Branchenreport HandelQ1 und 2/2011
UNSERE BRANCHENREPORTS    Der Kunde im MittelpunktErfolgreiches Marketing stellt die Kunden und deren Bedarf in den Mittel...
IHR NUTZENMit Hilfe unserer Branchenreports erhalten Sie schnell ein Gespür dafür, welcheHerausforderungen Ihre Zielgruppe...
Inhaltsverzeichnis                     44
Einzelhandel                   55
Einzelhandel Emotionalisieren statt verteilenWo kaufen die Kunden von morgen? Nicht nur der stationäreEinzelhandel in Inne...
Einzelhandel Der Kunde will erkannt werdenDer moderne Konsument will mit seinen Bedürfnissen erkannt und bedientwerden, er...
Groß- und Außenhandel                            88
Groß- und Außenhandel„Man sollte erwägen, die Zölle in den Handelsbeziehungenmit einem Volumen von 600 Milliarden Dollar a...
Groß- und Außenhandel Japan- Japan-Katastrophe gefährdet deutschen Aufschwung nichtDie Katastrophe in Japan gefährdet nach...
Onlinehandel                    1111
Onlinehandel        Immer häufiger Online-Shopping per Smartphone                       Online-       Laut einer Studie de...
Onlinehandel         „Bereits in bis zu 50 Prozent der Einkäufe steht das         Searching und Browsing, also die Suche u...
Versandhandel                     1414
Versandhandel Rekordzahlen im Versandhandelbvh Verbandspräsident Thomas Lipke: "Heute sind intensiveKanalverflechtungen we...
Versandhandel Deutsche bestellen am liebsten auf RechnungDer Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (BVH) und die...
Fazit                         17            17liza31337
Fazit                  Einzelhandel: Der Kunde will erkannt werden      Groß-      Groß- und    „Man sollte erwägen, die Z...
Kontakt und Informationen                                 1919
Bei Interesse an diesem und anderen Branchenreports gelangen Sie hier http://www.dieleute.de/kontakt/branchenreport-bestel...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011

1.324 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit Hilfe unserer Branchenreports erhalten Sie schnell ein Gespür dafür, welche Herausforderungen Ihre Zielgruppe derzeit umtreiben. Sind es eher Sicherheitsthemen oder spielt Kostendruck eine Rolle? Geht es der Branche darum, gezielter auf Kundenanforderungen einzugehen oder kämpft sie damit, gesetzliche Vorgaben einzuhalten? Unsere Branchenreports liefern Ihnen aktuelle Anhaltspunkte dazu für Ihre direkte Kundenkommunikation sowie für Marketing- und Vertriebskampagnen.

Veröffentlicht in: Business, Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.324
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
67
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011

  1. 1. Branchenreport HandelQ1 und 2/2011
  2. 2. UNSERE BRANCHENREPORTS Der Kunde im MittelpunktErfolgreiches Marketing stellt die Kunden und deren Bedarf in den Mittelpunkt, nicht dieeigenen Produkte. Dazu ist es erforderlich, das Umfeld jeder Zielgruppe genau zu kennen.Branchenreports vermitteln Ihnen schnell und umfassend Informationen sowie Zu-gangsthemen. Sie helfen Ihnen dabei, mit den Kunden in einen Dialog zu treten und sichso als qualifizierter Ansprechpartner zu positionieren. Wissen, was passiertWir erstellen Branchen- und Marktreports zu unterschiedlichen Themenfeldern undaktualisieren diese kontinuierlich, indem wir regelmäßig die Fachpresse und das Internetscannen sowie Branchenvertreter befragen. Die Reports enthalten unter anderemInformationen zu den aktuellen Herausforderungen und Handlungsfeldern einer Branche,zu Entwicklungen im Markt, der Politik und den Verbänden sowie zu wirtschaftlichen undrechtlichen Rahmenbedingungen. Ergänzend sind wichtige Vertreter und Veranstaltungenaufgelistet. 22
  3. 3. IHR NUTZENMit Hilfe unserer Branchenreports erhalten Sie schnell ein Gespür dafür, welcheHerausforderungen Ihre Zielgruppe derzeit umtreiben. Sind es eher Sicherheitsthemenoder spielt Kostendruck eine Rolle? Geht es der Branche darum, gezielter aufKundenanforderungen einzugehen oder kämpft sie damit, gesetzliche Vorgabeneinzuhalten? Unsere Branchenreports liefern Ihnen aktuelle Anhaltspunkte dazu fürIhre direkte Kundenkommunikation sowie für Marketing- und Vertriebskampagnen. Verschaffen Sie sich im Folgenden einen ersten Eindruck zum Thema „Handel“ 33
  4. 4. Inhaltsverzeichnis 44
  5. 5. Einzelhandel 55
  6. 6. Einzelhandel Emotionalisieren statt verteilenWo kaufen die Kunden von morgen? Nicht nur der stationäreEinzelhandel in Innenstadtlagen beschäftigt sich mit der Frage,wie er die Herausforderung durch Online-Handel und E-Commercemeistern soll, sondern auch die Betreiber von Shopping-Centernversuchen, für Kunden langfristig attraktiv zu bleiben. […]Einig sind sich die Experten darin, dass der stationäre Handellängst nicht mehr nur eine Verteilfunktion erfüllt, sondern„Erlebnismomente“ bieten muss. Quelle: www.buchreport.de, 03. März 2011 „Obwohl die meisten Verbraucher nach wie vor am liebsten bar bezahlen, greifen immer mehr an den Kassen des Handels zur Karte. Der Anteil des Bargelds am Einzelhandelsumsatz sinkt langsam, aber stetig.“ Quelle: Stefan Genth, HDE-Hauptgeschäftsführer 6 6
  7. 7. Einzelhandel Der Kunde will erkannt werdenDer moderne Konsument will mit seinen Bedürfnissen erkannt und bedientwerden, er will nicht einfach nur das anonyme Objekt für den Abverkaufder Ware sein. Gründe für diese gestiegene Erwartungshaltung sind inerster Linie die neuen Technologien: 80% der befragten dt. Verbrauchernutzen beim Einkaufen mindestens ein digitales Medium. Eine weiterewichtige Erkenntnis der IBM Handelsstudie zum Thema Einkaufspsychologie:44% der deutschen Konsumenten vertrauen auf das Urteil von Freunden undVerwandten, 27% auf Kundenbewertungen. Lediglich 11% werden bei ihremKauf vom Händler oder Hersteller eines Produkts beeinflusst. Quelle: www.ibm.com, 3. März 2011 Auf ältere Zielgruppen einstellen Die Geschäfte müssen sich den Bedürfnissen der Älteren anpassen. Breite Gänge, gute Beleuchtung, größere Schilder - die Älteren werden zur immer wichtigeren Zielgruppe, haben sie doch so viel Kaufkraft wie noch nie in der Geschichte Deutschlands. Quelle: www.euroshop.de, Februar 2011 7 7
  8. 8. Groß- und Außenhandel 88
  9. 9. Groß- und Außenhandel„Man sollte erwägen, die Zölle in den Handelsbeziehungenmit einem Volumen von 600 Milliarden Dollar auf Null zureduzieren. Weg mit den Zöllen.“ Quelle: Thomas Donohue, US-Unternehmerverband US Chamber of Commerce Groß- Gewerkschaft fordert mehr Geld für Arbeiter im Groß- und Außenhandel Die Gewerkschaft ver.di fordert mehr Geld für Beschäftigte im Groß- und Außenhandel. Laut Bernhard Schiederig, Verhandlungsführer der bevorstehenden Tarifverhandlungen, könne kaum eine Branche auf eine derart positive Geschäftsentwicklung zurückblicken. Ver.di verlangt unter anderem eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um einheitlich 120€ in jeder Tarifgruppe, während dem Auszubildende 50€ mehr bekommen sollen. Quelle: www.nh24.de, 30. März 2011 99
  10. 10. Groß- und Außenhandel Japan- Japan-Katastrophe gefährdet deutschen Aufschwung nichtDie Katastrophe in Japan gefährdet nach Einschätzung von Regierungund Ökonomen den Aufschwung in Deutschland nicht. Laut Bundes-wirtschaftsministerium „stehen die Signale für ein weiteres dy-namisches Aufschwungsjahr auf grün". Der Chef der Wirtschafts-weisen, Wolfgang Franz, warnte allerdings vor "Drittlandeffekten",die Deutschland zu spüren bekommen könnte. Dabei gehe es um Staaten,die eng mit Japan verbunden seien und nun möglicherweise mit einemwirtschaftlichen Einbruch kämpfen müssten. Quelle: de.reuters.com, 17. März 2011 1010
  11. 11. Onlinehandel 1111
  12. 12. Onlinehandel Immer häufiger Online-Shopping per Smartphone Online- Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) nutzen immer mehr Bürger ihr Smartphone für den Einkauf im Internet. Allein im Jahr 2010 hätten 1,4 Millionen Besitzer intelligenter Handys Bücher, Kleidung oder Eintrittskarten von unterwegs aus online bestellt. 2009 waren es nach GfK-Angaben nur 0,5 Millionen gewesen. Quelle: www.zeit.de, 30. März 2011 Online- Studie: Online-Shoppern fehlt es an VertrauenLaut einer Studie stellt beim Online-Kauf das Bezahlen im Internetfür die Verbraucher weniger eine Hürde dar als erwartet. AlsSchranken gelten vielmehr, dass die Ware nicht gesehen und geprüftwerden kann, die Angst vor unseriösen Anbietern und das fehlendeEinkaufserlebnis. Abschließend werden Angst vor Vorausbezahlung undvor dem Missbrauch persönlicher Daten als Gründe genannt, Warennicht über das Internet zu bestellen. Quelle: www.ibusiness.de, 03. März 2011 12 12
  13. 13. Onlinehandel „Bereits in bis zu 50 Prozent der Einkäufe steht das Searching und Browsing, also die Suche und das Stöbern im Netz, als Einstieg in einen Kaufprozess.“ Quelle: nachrichten.rp-online.de, Prof. Gerrit Heinemann Online- Online-Shoppen wird immer beliebterDer Umsatz des Online- und Versandhandels stieg 2010 um 4,1% auf 30,3Milliarden Euro. Dabei stammen 60,4% des gesamten Versandhandels ausdem Internet, während klassische Bestellwege wie Post, Telefon oder Faxaussterben. Den größten Anteil am Versandhandel haben Mode undKleidung mit 12,6 Milliarden Euro. Dabei stellen die Frauen mit 58% diegrößte Kundengruppe dar. Allerdings bereitet den Onlinehändler Sorgen,dass immer mehr Hersteller den direkten Weg zum Kunden suchen. DieHersteller können so den Umweg über Händler umgehen und deren Margeselbst kassieren. Quelle: www.welt.de, 23. Februar 2011 13 13
  14. 14. Versandhandel 1414
  15. 15. Versandhandel Rekordzahlen im Versandhandelbvh Verbandspräsident Thomas Lipke: "Heute sind intensiveKanalverflechtungen wegweisend für den Verkaufserfolg iminteraktiven Handel." Das bedeutet, dass die Verbraucher vor einerKaufentscheidung verschiedene Medien und Vertriebswege nutzen. Siesammeln Informationen in Katalogen oder im Internet, sie gehen zumKauf in ein stationäres Geschäft oder bestellen telefonisch. Dabeiist ein großer Trend ersichtlich: Je jünger die Kunden, desto mehrkaufen sie online. Quelle: www.welt.de, 13. März 2011 „Wir profitieren maßgeblich von dem Trend, dass sich der Handel zunehmend ins Internet verlagert. [ ]“ Quelle: Hans Kragt, Geschäftsführer GTS POST 15 15
  16. 16. Versandhandel Deutsche bestellen am liebsten auf RechnungDer Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (BVH) und dieCEG Credit-reform Consumer GmbH führten eine Sonderbefragung zumThema Bezahlmöglichkeiten im Online- und Versandhandel durch. Dabeikam heraus, dass der größte Teil der Kunden (40%) am liebsten aufRechnung bestellen, gefolgt von elektronischen Bezahlsystemen wiePayPal, Click & Buy, Sofortüberweisung oder Giropay mit 26 Prozent,15 Prozent bezahlen ihre Waren mit Kreditkarte und 13 Prozent perVorkasse. Quelle: www.fashionunited.de, 11. März 2011 1616
  17. 17. Fazit 17 17liza31337
  18. 18. Fazit Einzelhandel: Der Kunde will erkannt werden Groß- Groß- und „Man sollte erwägen, die Zölle in den Außenhandel: Handelsbeziehungen mit einem Volumen von 600 Milliarden Dollar auf Null zu reduzieren. Weg mit den Zöllen.“ >>> Eine Branche, die gegensätzlicher nicht sein könnte. Wer hier nicht die richtige Ansprache findet, verschwendet Marketinmittel <<<Onlinehandel: Online-Shoppern fehlt es an Vertrauen Versandhandel: Deutsche bestellen am liebsten auf Rechnung 18 18
  19. 19. Kontakt und Informationen 1919
  20. 20. Bei Interesse an diesem und anderen Branchenreports gelangen Sie hier http://www.dieleute.de/kontakt/branchenreport-bestellung/ direkt zur Bestellseite. Einen zusätzlichen Einblick in den Branchenreport „Handel“ so wie weitere Publikationen von dieleutefürkommunikation erhalten Sie, wenn Sie diesem Link folgen: http://issuu.com/dieleute/docs/kurz_bd_handel_dieleute2011. Mehr Informationen über dieleutefürkommunikation finden Sie auf unserer Homepage www.dieleute.de. 2020

×