Mobile Bürgerkarte  & Elektronische Zustellung – ein ganzheitlicher Ansatz Peter Reichstädter Bundeskanzleramt  / Bereich ...
Ziel: durchgängige Prozesse Duale Zustellung Fachanwendung / Backoffice Portal zB. HELP.gv.at, Wörgl.at etc. zB. ELAK, Reg...
Anbringen Duale Zustellung Bearbeitung
Rechtlich / organisatorische Grundlagen Zustelldienste- verordnung Zustellformular- verordnung ZustG
E-Zustellung: Bürgersicht 1) Zustellstück trifft ein 2) E-Mail Verständigung wird geschickt 3) Login mit Bürgerkarte (bzw....
Verständigungen bei elektr. ZD <ul><li>1. elektronische Verständigung (unverzüglich) </li></ul><ul><li>2. elektronische Ve...
E-Zustellung: Behördensicht Zustell-server 1 Zustell-server 2 Zustell-server 3 Applikation der Behörde Zustellkopf ? 2 ? 3 1
Rechtswirkung bei elektr. ZD <ul><li>Dokument gilt spätestens mit seiner Abholung als zugestellt </li></ul><ul><li>ansonst...
Kosten  nachweisliche / einfache Zustellungen <ul><li>Entgelt für behördlichen Zustellungen (zu bezahlen von  den zustelle...
Kosten private Zusendungen <ul><li>Entgelt für private Zusendungen (zu bezahlen vom Versender): </li></ul><ul><ul><li>priv...
Duale Zustellung <ul><li>verbindet konventionelle Zustellung mit elektronischer Zustellung </li></ul><ul><ul><li>Intention...
Mobile Signatur <ul><li>www.buergerkarte.at   </li></ul><ul><li>www.a-trust.at/mobile </li></ul><ul><li>Bsp.: Login  www.m...
E-Zustellung Duale Zustellung Vorarlberg E-Government-Konferenz 2010 Wörgl, 5. Februar 2010 Beispiel:  Zustellung in der P...
 
E-Zustellung Duale Zustellung Vorarlberg E-Government-Konferenz 2010 Wörgl, 5. Februar 2010 Beispiel:  Zustellung in der P...
Zusammenfassung <ul><li>Vorteile für beide Seiten </li></ul><ul><ul><li>Kostensenkung </li></ul></ul><ul><ul><li>Komfort u...
Danke! Fragen? peter.reichstaedter@bka.gv.at  Bundeskanzleramt / IKT Strategie http://www.digitales.oesterreich.gv.at/ htt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Elektronische Zustellung

681 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
681
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
53
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • 1. elektronische Verständigung (unverzüglich) 2. elektronische Verständigung (wenn nicht innerhalb von 48 Std. abgeholt) 3. postalische Verständigung (wenn nicht innerhalb der nächsten 24 Std. abgeholt und der Empfänger eine Abgabstelle bekannt gegeben hat)
  • ~ Zustellnachweis elektronisch möglich
  • ~ Zustellnachweis elektronisch möglich
  • Prüfungsfrage!!!!!
  • Elektronische Zustellung

    1. 1. Mobile Bürgerkarte & Elektronische Zustellung – ein ganzheitlicher Ansatz Peter Reichstädter Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 +43 1 53115 7477 [email_address] Wörgl, 5. Feber 2010
    2. 2. Ziel: durchgängige Prozesse Duale Zustellung Fachanwendung / Backoffice Portal zB. HELP.gv.at, Wörgl.at etc. zB. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fach- anwendungen etc. zB. meinbrief.at, brz-zustelldienst.at, …
    3. 3. Anbringen Duale Zustellung Bearbeitung
    4. 4. Rechtlich / organisatorische Grundlagen Zustelldienste- verordnung Zustellformular- verordnung ZustG
    5. 5. E-Zustellung: Bürgersicht 1) Zustellstück trifft ein 2) E-Mail Verständigung wird geschickt 3) Login mit Bürgerkarte (bzw. automatisiert ausgelöste Signatur) Übernahmebestätigung wird signiert 4) Nachricht speichern oder weiterleiten 0) Registrierung des Bürgers
    6. 6. Verständigungen bei elektr. ZD <ul><li>1. elektronische Verständigung (unverzüglich) </li></ul><ul><li>2. elektronische Verständigung (wenn nicht innerhalb von 48 Std. abgeholt) </li></ul><ul><li>3. postalische Verständigung (wenn nicht innerhalb der nächsten 24 Std. abgeholt und der Empfänger eine Abgabstelle bekannt gegeben hat) </li></ul>
    7. 7. E-Zustellung: Behördensicht Zustell-server 1 Zustell-server 2 Zustell-server 3 Applikation der Behörde Zustellkopf ? 2 ? 3 1
    8. 8. Rechtswirkung bei elektr. ZD <ul><li>Dokument gilt spätestens mit seiner Abholung als zugestellt </li></ul><ul><li>ansonsten am ersten Werktag nach der Versendung der 2. elektr. Verständigung </li></ul><ul><li>ansonsten am dritten Werktag nach der Versendung der (3.) postalischen Verständigung, sofern eine Abgabestelle bekannt gegeben wurde </li></ul><ul><ul><li>Verzögerung durch Abwesenheit von der Abgabestelle bis zur der Rückkehr folgenden Tag möglich </li></ul></ul>
    9. 9. Kosten nachweisliche / einfache Zustellungen <ul><li>Entgelt für behördlichen Zustellungen (zu bezahlen von den zustellenden Behörden): </li></ul><ul><ul><li>Hälfte des gültigen Standardbriefportos + USt = 0,33 Euro </li></ul></ul><ul><ul><li>+ eventuell postalische Verständigung (0,55 Euro) </li></ul></ul><ul><ul><li>max. 0,88 Euro für „RSa“ oder „RSb“ </li></ul></ul><ul><li>konventionell: 4,75 Euro (RSa) bzw. 2,65 Euro (RSb) </li></ul><ul><li>Spätestens 9 Monate nachdem zumindest drei Zustelldienste zugelassen wurden, wird das Entgelt gemeinsam mit dem Zustellkopf ausgeschrieben </li></ul>
    10. 10. Kosten private Zusendungen <ul><li>Entgelt für private Zusendungen (zu bezahlen vom Versender): </li></ul><ul><ul><li>privatrechtliche Vereinbarung </li></ul></ul>
    11. 11. Duale Zustellung <ul><li>verbindet konventionelle Zustellung mit elektronischer Zustellung </li></ul><ul><ul><li>Intention: elektronisch zustellen </li></ul></ul><ul><ul><li>Wenn elektronische Zustellung nicht möglich: Überführung in konventionelle Zustellung (Druck, Kuvertierung, …) </li></ul></ul><ul><li>Technisches/organisatorisches Ziel: Integration EINER Schnittstelle </li></ul>
    12. 12. Mobile Signatur <ul><li>www.buergerkarte.at </li></ul><ul><li>www.a-trust.at/mobile </li></ul><ul><li>Bsp.: Login www.myhelp.gv.at </li></ul>
    13. 13. E-Zustellung Duale Zustellung Vorarlberg E-Government-Konferenz 2010 Wörgl, 5. Februar 2010 Beispiel: Zustellung in der Praxis Mag. Lukas Fetz Informatik und Organisation Amt der LH Bregenz
    14. 15. E-Zustellung Duale Zustellung Vorarlberg E-Government-Konferenz 2010 Wörgl, 5. Februar 2010 Beispiel: Zustellung in der Praxis Mag. Lukas Fetz Informatik und Organisation Amt der LH Bregenz
    15. 16. Zusammenfassung <ul><li>Vorteile für beide Seiten </li></ul><ul><ul><li>Kostensenkung </li></ul></ul><ul><ul><li>Komfort und Sicherheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeitersparnis, Vermeidung von Medienbrüchen </li></ul></ul><ul><li>Offenes Konzept </li></ul><ul><ul><li>beliebige Betreiber von Zustelldiensten </li></ul></ul><ul><ul><li>privat(wirtschaftlich) nutzbar </li></ul></ul><ul><li>Voraussetzungen </li></ul><ul><ul><li>Bürgerkarte(n) auf Seite des Kunden </li></ul></ul><ul><ul><li>rechtlicher Rahmen </li></ul></ul>
    16. 17. Danke! Fragen? peter.reichstaedter@bka.gv.at Bundeskanzleramt / IKT Strategie http://www.digitales.oesterreich.gv.at/ http://reference.e-government.gv.at/ http://www.egovlabs.gv.at http://www.egiz.gv.at

    ×