E-Government und Verwaltungsreform E-Government everywhere
Fokus auf   <ul><li>BürgerInnen und Unternehmer im Servicefokus  </li></ul><ul><ul><li>Services ohne Verwaltungsgrenzen </...
10 Prioritäten aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Framework für einen  Bundesclient </li></ul><ul><ul><li>11 von 13...
10 Prioritäten aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Schaffung und Stärkung gebietskörperübergreifender  Entscheidungs...
10 Prioritäten aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Schaffung eines zentralen   Personenstandsregisters </li></ul><ul...
5 weitere Projekte aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Sicherheitshandbuch - Überarbeitung und Anwendung in der komm...
Herausforderungen Verwaltung 2020 –  E-Government 2020 <ul><li>Verwaltung muss auf Veränderungen  schnell reagieren  könne...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+

665 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Ing. Roland Ledinger, BKA, anläßlich des E-Government Informationsabends der Donau-Universität Krems/Zentrum für E-Government im Palais Porcia, Wien

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
665
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
141
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+

  1. 1. E-Government und Verwaltungsreform E-Government everywhere
  2. 2. Fokus auf <ul><li>BürgerInnen und Unternehmer im Servicefokus </li></ul><ul><ul><li>Services ohne Verwaltungsgrenzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Angebot zielgerichtet </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorhandenes nicht nochmals abverlangen </li></ul></ul><ul><ul><li>hin zum One-Stop mit dem Ziel no-Stop </li></ul></ul><ul><li>gebietskörperschaften-übergreifende Zusammenarbeit stärken </li></ul><ul><ul><li>gemeinsame Entwicklung von IKT-Lösungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Registereinheitevaluierung </li></ul></ul><ul><li>Optimierung im Backoffice </li></ul><ul><ul><li>Prozesse </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationsbasen </li></ul></ul><ul><li>Optimierung der IKT-Infrastruktur für eine effiziente Nutzung von Ressourcen und der Vernetzung und Standardisierung </li></ul>
  3. 3. 10 Prioritäten aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Framework für einen Bundesclient </li></ul><ul><ul><li>11 von 13 Bundesministerien starten mit der Umsetzung </li></ul></ul><ul><ul><li>ab Jänner 2011 wird ein vorhandenes Produktframework für alle Ressorts ausgerollt – bis Ende 2011 werden 35.000 Arbeitsplätze umgestellt sein </li></ul></ul><ul><li>Shared Services (Telefonie, Backup-RZ, govIX, IKT-Dienstleistungen) </li></ul><ul><ul><li>VoIP: derzeit sind 11.000 Arbeitsplätze damit ausgestattet, bis Ende des Jahres sollen 19.000 Arbeitsplätze umgesetzt sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Backup-RZ: gemeinsamer RZ Standort wird in Erdberg in einer verbunkerte Anlage umgesetzt </li></ul></ul><ul><ul><li>govIX: Optimierung der Verbindungen zw. den Verwaltung ist aufgesetzt, unabhängig vom Internet können Verwaltungen auf dieser Basis Services Nutzen </li></ul></ul><ul><ul><li>IKT-Dienstleistungen: Bündelung der Beschaffung von IKT Leistungen </li></ul></ul><ul><li>Regelwerk für die Nutzung gemeinsamer IKT-Anwendungen </li></ul><ul><ul><li>Abschluss der AG Registeroptimierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Konzept liegt vor – Abstimmung zw. Bund und Ländern </li></ul></ul>
  4. 4. 10 Prioritäten aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Schaffung und Stärkung gebietskörperübergreifender Entscheidungsmechanismen </li></ul><ul><ul><li>Ab Juni 2010 gelten zw. den Bundesministerien Mehrheitsbeschlüsse zur Umsetzung von IKT-Vorhaben </li></ul></ul><ul><ul><li>Länder haben sich gegen ein Mehrheitsprinzip ausgesprochen </li></ul></ul><ul><li>Umsetzung elektronische Prozesse auch bei nachgeordneten Dienststellen (ELAK light) </li></ul><ul><ul><li>Im Jahr 2010 sollen ca. 1000 Arbeitsplätze an nachgeordneten Dienststellen mit der Lösung ausgestattet werden </li></ul></ul><ul><li>One-Stop Verfahren (Lebenssituation: Geburt, Heirat, Todesfall und Unternehmensgründung) </li></ul><ul><ul><li>Geburt: bis auf Familienbeihilfe und Kinderbetreuungsgeld erfolgt im Backoffice die Übermittlung vollkommen elektronisch </li></ul></ul><ul><ul><li>Eheschließung, Todesfall: Konzept liegt vor </li></ul></ul><ul><ul><li>Unternehmensgründung: einfache Gewerbeanmeldung ist umgesetzt </li></ul></ul>
  5. 5. 10 Prioritäten aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Schaffung eines zentralen Personenstandsregisters </li></ul><ul><ul><li>Aufbau eines Personenkerns und des Personenstands, Erarbeitung eines Konzepts bis 1 Halbjahr 2011 </li></ul></ul><ul><li>Umfassendes Behördenverzeichnis </li></ul><ul><ul><li>Integration aller Ressorts bis Ende des Jahres </li></ul></ul><ul><li>Mindeststandards für Informationsangebote für BürgerInnen und Wirtschaft </li></ul><ul><ul><li>Standard-Redaktionsprozess ist etabliert </li></ul></ul><ul><ul><li>Festlegung von Mindeststandards für Contentbereitstellung </li></ul></ul><ul><li>Unternehmensserviceportal </li></ul><ul><ul><li>Seit Jänner 2010 in Betrieb </li></ul></ul><ul><ul><li>Verfahrensintegration mit single sign on ab 2011 </li></ul></ul>
  6. 6. 5 weitere Projekte aus der Initiative Verwaltung neu <ul><li>Sicherheitshandbuch - Überarbeitung und Anwendung in der kommunalen Verwaltung </li></ul><ul><li>govCERT (computer emergency response team) </li></ul><ul><li>Überprüfung der Materiengesezte auf IKT-Umsetzbarkeit </li></ul><ul><li>Ausweitung der e-Card- und Signaturanwendungen </li></ul><ul><li>Umsetzung des elektronischen Einkommensnachweis </li></ul><ul><li>Aber, wir müssen uns auch mit Themen wie </li></ul><ul><li>Government Cloud </li></ul><ul><li>E-Partizipation </li></ul><ul><li>Verwaltungsarbeitsplatz 2.0 oder doch 0.1 </li></ul><ul><li>Soziale Netzwerke und Verwaltung </li></ul><ul><li>usw. </li></ul><ul><li>beschäftigen </li></ul>
  7. 7. Herausforderungen Verwaltung 2020 – E-Government 2020 <ul><li>Verwaltung muss auf Veränderungen schnell reagieren können </li></ul><ul><li>Verwaltung muss in der Lage sein, schnell negative Entwicklungen umzukehren (einfache Unternehmensgründung, Förderabwicklungen, usw.) – Basis Kennzahlen zur Steuerung </li></ul><ul><li>Verwaltung muss interne Aufgaben mit größter Effizienz abwickeln </li></ul><ul><li>Verwaltung muss Innovation leben </li></ul><ul><li>Verwaltung muss Stabilität und Flexibilität darstellen </li></ul><ul><ul><ul><li>E-Government everywhere </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>ist die Antwort ;-) </li></ul></ul></ul>

×