Was würde der Anwender tun…
Das Ein-Personen-Rollenspiel im UX-Design
Dominique Winter
Wir werden vielleicht peinliche
Sachen machen…
Einführung
Rollenspiele erlauben es sich in
andere Personen hineinversetzen
und soziale Fähigkeiten und
Einsichten für den Einsatz in...
Im Mittelpunkt des
Rollenspiels steht die Rolle
aus deren Sicht wir heraus
interagieren.
Die Spielsituation beschreibt
den Kontext des Rollenspiels
und des fiktiven Einsatzes eines
Produktes.
Das Produkt nimmt eine
Katalysatorrolle ein um das
Rollenspiel zu fokussieren.
Ein-Personen-Rollenspiele haben
nur einen Spieler. Daher ist
Selbstreflektion äußerst
wichtig.
Kommunikationskanäle
Verbal + Non-Verbal + Para-Verbal
Tische zur Seite, jetzt geht’s los!
Ein paar Übungen müssen
sein :)
Übung :-)
Bildet Gruppen von jeweils
3 Personen.
Einer von euch kommt aus
Berlin, einer aus München
und einer aus Hamburg.
Unterhaltet euch in diesen
Rollen über eure Anreise, in
einer bestimmten
Gemütslage.
Seid freudig.
Seid niedergeschlagen.
Seid wütend.
Körperlichkeit
Körperhaltung ist der
Spiegel der inneren
Einstellung.
Übung :-)
Bildet Gruppen von jeweils
3 Personen.
Ihr seid drei Kollegen und
wollt alle zur gleichen Zeit in
den Urlaub. Doch nur einer
darf Urlaub nehmen.
Wechselt eure Kö...
Sitzt entspannt und bequem.
Zappelt mit den Beinen.
Verschränkt Arme und Beine.
Kleidung hat einen Einfluss auf
unser Verhalten. Wir schreiben
ihr Rollenverhalten zu.
Erinnerte Emotionen
Emotionen können bewusst
durch aktives Erinnern
hervorgerufen werden.
Ein kleiner Fragebogen
1. Wann hast du dich richtig
glücklich gefühlt?
2. Wann warst du enorm unter
Zeitdruck?
3. Wann war...
Verwendung von Ein-
Personen-Rollenspielen
Wie wird die psychische
Umwelt im
Nutzungskontext erwartet?
Übung :-)
Nehmt euch euer
Smartphone, Tablet oder
ähnliches.
Der Anwender möchte den
Weg nach Hause erfahren,
weil er aus persönlichen
Gründen besonders schnell
nach Hause muss.
Dokumentiert besondere
Problemstellen. Was ist euch
besonders aufgefallen?
Auch bei Ein-Personen-
Rollenspiel ist ein
Beobachter sinnvoll.
Thinking-Aloud-Tests und
Cognitive Walkthroughs können
durch rollenspielerisches Herangehen
verbessert werden.
Noch ein paar Tipps…
Storyboards und Szenarien
müssen ausreichend
Informationen für den
Nutzungskontext inkl.
psychischer Umwelt zur
Verfügung ...
Zeitwahrnehmung kann
durch ein Metronom
variiert werden.
Die eigene Tagesform ist
Verbündeter und Feind
zugleich.
1. Bewusster Einsatz der drei
Kommunikationskanäle stärkt den
Rolleneffekt.
2. Kleider machen Leute… Der Effekt wirkt
auch...
Danke für eure
Aufmerksamkeit
Dominique Winter
dominique.winter@designik.de
@designik
designik.de
THX
Was würde der Anwender tun… - Das Ein-Personen-Rollenspiel im UX-Design
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Was würde der Anwender tun… - Das Ein-Personen-Rollenspiel im UX-Design

191 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für die Entscheidung, welche Merkmale ein Produkt erhalten soll, versetzen sich Experten in die Perspektive der Anwender und versuchen aus deren Sicht das Produkt zu bewerten. Diese Bewertung erfolgt unter Verwendung des Wissens der Experten, welches sie über die Anwender erlangt haben. Dennoch bleibt das „Versetzen“ in Anwender ein schwieriges Unterfangen, welches nur mit viel Erfahrung oder passenden Techniken erfolgreich umgesetzt werden kann. In diesem Tutorial werden die Teilnehmer Methoden aus dem Schauspiel und dem Coaching kennen lernen, die beim Hineinversetzen in Anwender unterstützen und so Cognitive Walkthroughs und die Konstruktion von Storyboards und Szenarien unterstützen.

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
191
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
133
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Partner suchen
  • Hajo Adam und Adam D. Galinsky (in press). Enclothed Cognition. In: Journal of Experimental Social Psychology.
  • Tipp:
  • Was würde der Anwender tun… - Das Ein-Personen-Rollenspiel im UX-Design

    1. 1. Was würde der Anwender tun… Das Ein-Personen-Rollenspiel im UX-Design Dominique Winter
    2. 2. Wir werden vielleicht peinliche Sachen machen…
    3. 3. Einführung
    4. 4. Rollenspiele erlauben es sich in andere Personen hineinversetzen und soziale Fähigkeiten und Einsichten für den Einsatz in der Realität zu gewinnen.
    5. 5. Im Mittelpunkt des Rollenspiels steht die Rolle aus deren Sicht wir heraus interagieren.
    6. 6. Die Spielsituation beschreibt den Kontext des Rollenspiels und des fiktiven Einsatzes eines Produktes.
    7. 7. Das Produkt nimmt eine Katalysatorrolle ein um das Rollenspiel zu fokussieren.
    8. 8. Ein-Personen-Rollenspiele haben nur einen Spieler. Daher ist Selbstreflektion äußerst wichtig.
    9. 9. Kommunikationskanäle
    10. 10. Verbal + Non-Verbal + Para-Verbal
    11. 11. Tische zur Seite, jetzt geht’s los! Ein paar Übungen müssen sein :)
    12. 12. Übung :-)
    13. 13. Bildet Gruppen von jeweils 3 Personen.
    14. 14. Einer von euch kommt aus Berlin, einer aus München und einer aus Hamburg.
    15. 15. Unterhaltet euch in diesen Rollen über eure Anreise, in einer bestimmten Gemütslage.
    16. 16. Seid freudig.
    17. 17. Seid niedergeschlagen.
    18. 18. Seid wütend.
    19. 19. Körperlichkeit
    20. 20. Körperhaltung ist der Spiegel der inneren Einstellung.
    21. 21. Übung :-)
    22. 22. Bildet Gruppen von jeweils 3 Personen.
    23. 23. Ihr seid drei Kollegen und wollt alle zur gleichen Zeit in den Urlaub. Doch nur einer darf Urlaub nehmen. Wechselt eure Körperhaltung während der Übung.
    24. 24. Sitzt entspannt und bequem.
    25. 25. Zappelt mit den Beinen.
    26. 26. Verschränkt Arme und Beine.
    27. 27. Kleidung hat einen Einfluss auf unser Verhalten. Wir schreiben ihr Rollenverhalten zu.
    28. 28. Erinnerte Emotionen
    29. 29. Emotionen können bewusst durch aktives Erinnern hervorgerufen werden.
    30. 30. Ein kleiner Fragebogen 1. Wann hast du dich richtig glücklich gefühlt? 2. Wann warst du enorm unter Zeitdruck? 3. Wann warst du von einer Software richtig genervt? 4. Welche körperlichen Erkennungszeichen hast du bei bestimmten Emotionen?
    31. 31. Verwendung von Ein- Personen-Rollenspielen
    32. 32. Wie wird die psychische Umwelt im Nutzungskontext erwartet?
    33. 33. Übung :-)
    34. 34. Nehmt euch euer Smartphone, Tablet oder ähnliches.
    35. 35. Der Anwender möchte den Weg nach Hause erfahren, weil er aus persönlichen Gründen besonders schnell nach Hause muss.
    36. 36. Dokumentiert besondere Problemstellen. Was ist euch besonders aufgefallen?
    37. 37. Auch bei Ein-Personen- Rollenspiel ist ein Beobachter sinnvoll.
    38. 38. Thinking-Aloud-Tests und Cognitive Walkthroughs können durch rollenspielerisches Herangehen verbessert werden.
    39. 39. Noch ein paar Tipps…
    40. 40. Storyboards und Szenarien müssen ausreichend Informationen für den Nutzungskontext inkl. psychischer Umwelt zur Verfügung stellen.
    41. 41. Zeitwahrnehmung kann durch ein Metronom variiert werden.
    42. 42. Die eigene Tagesform ist Verbündeter und Feind zugleich.
    43. 43. 1. Bewusster Einsatz der drei Kommunikationskanäle stärkt den Rolleneffekt. 2. Kleider machen Leute… Der Effekt wirkt auch auf den Träger selbst. 3. Emotionen können durch bewusstes Erinnern herbeigerufen werden. 4. Vor dem Rollenspiel sollte die Rolle und der Nutzungskontext genauer beschrieben sein. 5. Nicht zu viel von einem Rollenspiel erwarten, Druck zerstört die Spielfreiheit.
    44. 44. Danke für eure Aufmerksamkeit Dominique Winter dominique.winter@designik.de @designik designik.de THX

    ×