TPM-Lehrgang 2015 - Total Productive Maintenance

1.306 Aufrufe

Veröffentlicht am

PM verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität zu maximieren, indem alle beim Herstellungsprozess auftretenden Verluste (z.B. technische Störungen, Rüstvorgänge oder fehlerhafte Teile) minimiert werden. Dies erfolgt durch ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Anlagen und dazugehörenden Organisation und Prozesse. Weitere Informationen gibt es unter: www.dankl.com

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.306
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

TPM-Lehrgang 2015 - Total Productive Maintenance

  1. 1. www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2015 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung!
  2. 2. Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität zu maximieren, indem alle beim Herstellungsprozess auftretenden Verluste (z.B. technische Störungen, Rüstvorgänge oder fehlerhafte Teile) minimiert werden. Dies erfolgt durch ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Anlagen und dazugehörenden Organisation und Prozesse. Gemäß dem TPM-Ansatz stehen Produktqualität, Prozesssicherheit, Anlagenzustand und Instandhaltungsaktivitäten in einem engen Zusammenhang. TPM ist ein funktionsübergreifender Ansatz, der Instandhaltung, Produktionsmanagement, Logistik und Qualitätsmanagement ganzheitlich betrachtet. Der TPM-Lehrgang versetzt die TeilnehmerInnen in die Lage, Potentiale in der eigenen Organisation zu erkennen und Verbesserungen anzuleiten. Die moderierte Begleitung durch die Vortragenden erleichtert die Umsetzung im eigenen Unternehmen.
  3. 3. Module des TPM-Lehrganges 2015 www.trainingsakademie.eu Der TPM-Lehrgang besteht aus drei Modulen. Jedes Modul ist in sich abgeschlossen, wird aber als Voraussetzung für das nächste Modul benötigt. Modul zum TPM-Manager Tag 5: Rüstzeitoptimierung, Prozessoptimierung Tag 6: Instandhaltungspräventation, Anlaufüberwachung Tag 7: Führung, Motivation, TPM Kultur Tag 8: TPM-Einführungskonzepte, Vorstellung Projektarbeiten Modul zum TPM-Koordinator Modul zum TPM-Moderator Tag 3: Sicherheit – Ordnung - Sauberkeit Tag 4: (teil-)autonome Instandhaltung, geplante Instandhaltung Tag 1: TPM-Grundlagen, TPM-Nutzen, Verlustarten, OEE Tag 2: systematische Problemlösung, Moderation, TPM-Scan 18.03.2015 19.03.2015 06.05.2015 07.05.2015 23.09.2015 24.09.2015 03.11.2015 04.11.2015
  4. 4. Grundprinzipien des TPM-Lehrganges  Die vermittelte Theorie wird anhand von Praxisarbeiten vertieft-, dadurch entsteht ein messbarer Nutzen für Ihr Unternehmen!  Praktiker trainieren Praktiker! Das Trainerteam setzt sich aus erfahrenen TrainerInnen mit langjähriger praktischer Erfahrung zusammen.  Durch die Kooperation mit dankl+partner consulting und MCP International ist die internationale Ausrichtung der Ausbildung gewährleistet – ein Zugriff auf etablierte TPM Tools ist garantiert.  SPECIAL: Den TeilnehmerInnen werden TPM-Tools (TPM-Scan, OEE Excel Vorlagen, Flow Chart-Vorlagen, Leitfaden zur TPM Umsetzung) kostenlos zur Verfügung gestellt!
  5. 5. Module des TPM-Lehrganges 2015
  6. 6. Tag 1: TPM-Grundlagen, TPM-Nutzen, 16 Verlustarten, OEE  Grundlagen von TPM, Ziele und Nutzen-,  Verluste und Verschwendungen  Kennzahlen und OEE–Wert, Berechnung und Fallbeispiele  TPM-Prozesse und Rollen der TPM-Teams  Praxis: Prozessanalyse und Aufgabenverteilung in TPM-Teams
  7. 7. Tag 2: Systematische Problemlösung, Moderation, KVP  Grundlagen der Moderation  Methoden der strukturierten Problemlösung  Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP)  Ursachen-Wirkungsdiagramm  Praxis: Ishikawa Diagramm, TPM Quickscan
  8. 8. Tag 3: Sicherheit – Ordnung – Sauberkeit (SOS)  TPM-Einführungsschritte, Nutzen von Ordnung und Sauberkeit, Sicherheit  Das 5A- Prinzip, visuelles Management  Praxis: 5A Optimierung anhand einer Prozesssimulation (Autobau)
  9. 9. Tag 4: Instandhaltung: (teil)-autonome und geplante Instandhaltung  Grundlagen der Instandhaltung und (Begriffe, Normen, Gesetze, wichtige Instandhaltungs-Kennzahlen (z.B.: MTBF, MTTF, u.ä.)  Instandhaltungsstrategien, Anpassung der Instandhaltungsstrategie anhand der analysierten Daten  7 Stufen der (teil-)autonomen Instandhaltung  Praxis: Durchführung einer Grundreinigung, Erarbeitung von Verbesserungsideen sowie Schmier- und Reinigungspläne, Erarbeitung eines Inspektionsplanes, Standards zum visuellen Management, Praxisbeispiele
  10. 10. Tag 5: Prozess- und Rüstzeitoptimierung  Vertiefung in Prozessmanagement (Verluste, Arbeiten mit Prozessen, Umsetzen)  Möglichkeiten der Prozessanalysen, Visualisierung von Prozessen  3 Phasen der SMED Methode + Techniken (z.B. Spaghetti – Diagramm)  TPM-Projektarbeit, Projektsteckbrief, Ziele, Nutzen, Themenwahl  Praxis: Durchführung einer SMED Analyse, Projektarbeit
  11. 11.  Risikoscreening und Ableitung von IH-Strategien  Nutzung der Schwachstellanalyseergebnisse für Anlageneinkauf  Einbezug der Mitarbeiter bei neuen Anlageninvestitionen  Beschaffung von neuen Anlagen – Erfolgsfaktoren  Check der Kriterien für IH-Prävention; z.B.:  Standards  Lifecycle-Costs  Gruppenarbeit: Risikomatrix für Pilotanlage Tag 6: Instandhaltungsprävention, Anlaufüberwachung bei neuen Anlagen
  12. 12. Tag 7: Führung, Motivation und TPM Kultur  Akzeptanz für TPM schaffen  Führung von TPM-Teams  Kommunikation und Zusammenarbeit Produktion und IH  Coaching, Konfliktmanagement  Praxisbeispiele, Gruppenübungen, Rollenspiele
  13. 13. Tag 8: Einführungskonzepte für TPM, Projektarbeit  Phasenmodelle bei der Einführung von TPM  Erfolgsfaktoren bei der TPM-Einführung  Verwendung des TPM-Scan bei der TPM-Einführung  Notwendige Schulungen und Trainings für TPM  Präsentation der Projektarbeiten  Praxis Erarbeitung eines Einführungskonzeptes für TPM und akzeptanzsteigernde Faktoren, Anwendung des TPM
  14. 14. Module des TPM-Lehrganges 2015 www.trainingsakademie.eu Der TPM-Lehrgang besteht aus drei Modulen. Jedes Modul ist in sich abgeschlossen, wird aber als Voraussetzung für das nächste Modul benötigt. Modul zum TPM-Manager Tag 5: Rüstzeitoptimierung, Prozessoptimierung Tag 6: Instandhaltungspräventation, Anlaufüberwachung Tag 7: Führung, Motivation, TPM Kultur Tag 8: TPM-Einführungskonzepte, Vorstellung Projektarbeiten Modul zum TPM-Koordinator Modul zum TPM-Moderator Tag 3: Sicherheit – Ordnung - Sauberkeit Tag 4: (teil-)autonome Instandhaltung, geplante Instandhaltung Tag 1: TPM-Grundlagen, TPM-Nutzen, Verlustarten, OEE Tag 2: systematische Problemlösung, Moderation, TPM-Scan 18.03.2015 19.03.2015 06.05.2015 07.05.2015 23.09.2015 24.09.2015 03.11.2015 04.11.2015
  15. 15. Kontakt & Anmeldung MCP Deutschland GmbH Arnulfstraße 19 D 80335 München Tel.: +49 / 89 / 22 84 06 80-0 Fax: +49 / 89 / 22 84 06 80-9 office@mcpeurope.de www.mcpeurope.de dankl+partner consulting gmbh Röhrenweg 14 A 5071 Wals bei Salzburg Tel.: +43 / 662 / 85 32 04-0 Fax: +43 / 662 / 85 32 04-4 office@dankl.com www.dankl.com successfactory management coaching gmbh Hauptplatz17 A 8700 Leoben Tel.: +43 / 3842 / 43033-15 Fax: +43 / 3842 / 43033-4 office@amt-successfactory.com www.amt-successfactory.com TPM-Modul (2tägig) TPM-Lehrgang (8 Tage) MFA-Mitglieder erhalten 10% Rabatt € 1.190,- € 4.760,- Teilnahmegebühren Veranstaltungsort Der TPM-Lehrgang findet in Salzburg statt. Informationen zum Seminarhotel erhalten Sie mit Zusendung der Teilnahmebestätigung. In den Gebühren sind enthalten:  Schriftliche Arbeitsunterlagen  Alle Checklisten und Software-Tools  Zusatzinformationen  Mittagessen und Tagungsgetränke  Pausenerfrischungen  Teilnahmebestätigung

×