Die Unternehmergesellschaft
          (haftungsbeschränkt)
- GmbH light vs. GmbH classic, Ltd. & Co. -




               ...
Die Referenten: RA Dr.Carsten Ulbricht



         IT-Recht / Gewerblicher Rechtsschutz
         Beratung von Start-Ups au...
Die Referenten: RA Malte Hugo



         Gesellschaftsrecht
         Existenzgründungen
         Steuern und Zölle




© ...
Die Kanzlei Diem & Partner



         Sitz in Stuttgart
         Länderschwerpunkte: Frankreich,
         Türkei
        ...
A. Einführung

   Die UG (haftungsbeschränkt):

        •      Neue Gesellschaft
        •      Einführung im Rahmen des M...
B. Gliederung

    Sinn und Zweck / Zielgruppe
    GmbH light vs. GmbH classic
            Stammkapital GmbH / UG
      ...
C. Sinn und Zweck / Zielgruppe

    Sinn und Zweck:
       Flexiblere Gesellschaftsform
       Erleichterter Einstieg
 ...
Stammkapital der GmbH


     Bisher: Mindestkapital EUR 25.000,-
   
     Vorteile: Seriosität / Bonität
   
     Nachte...
Stammkapital UG (haftungsbeschränkt)

    EUR 1,- bis EUR 24.999,-
         Vollständige Einzahlung
         Keine Sach...
Rechtsformzusatz

   Zwingender Rechtsformzusatz:
         Unternehmergesellschaft
          (haftungsbeschränkt)
       ...
Vorteile der UG

    Haftungsbeschränkt
    Umwandlungsfähig
    Ab EUR 1,- (ab EUR 25.000,- fallen
     Restriktionen ...
Nachteile der UG

     Zwingende Rücklagenbildung
   
     Rechtsformzusatz
   
     Keine Sacheinlagen
   
     Pflich...
Gründung




© RA Dr. Ulbricht 2008   13
GmbH Light vs. Ltd. UK

    Vorteile der Ltd.
         Haftungsbeschränkt
         Ab 1,- Pfund
         In 24 h zu gr...
UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG

       Zulässigkeit
   
       Nachteile der GmbH & Co. KG
   
       Dagegen bisher: ...
Ausblick

    UG als Interessante Alternative
    Konkurrenz für Ltd. gelungen
    Gesetzgebung /Rechtsprechung
     bl...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit...




                              RA Dr. Carsten Ulbricht M.C.L.
                  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Unternehmergesellschaft (UG) – Geeignete Gesellschaftsform für Startups in der IT- und Internetbranche

8.920 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nachdem es gerade auch in Deutschland im Boomjahr 2008 eine Vielzahl von Neugründungen im Bereich Internet gegeben hat, hat sich die Zahl der neuen Startups in 2009 bisher deutlich verlangsamt. Es scheint also ob sich die Internetbranche – nicht zuletzt in Anbetracht der Finanzkrise – in diesem Jahr eher konsolidiert.
Und dennoch gibt es einige junge Unternehmer die mit spannenden Geschäftsideen an den Markt gehen. Dabei kommt naturgemäß immer wieder die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform für den Start auf.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
8.920
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4.979
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Unternehmergesellschaft (UG) – Geeignete Gesellschaftsform für Startups in der IT- und Internetbranche

  1. 1. Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) - GmbH light vs. GmbH classic, Ltd. & Co. - 27.09.2008 Stuttgart © RA Dr. Ulbricht 2008
  2. 2. Die Referenten: RA Dr.Carsten Ulbricht IT-Recht / Gewerblicher Rechtsschutz Beratung von Start-Ups aus dem Bereich „Web 2.0“ Blog „Web 2.0 & Recht“ unter www.rechtzweinull.de © RA Dr. Ulbricht 2008 2
  3. 3. Die Referenten: RA Malte Hugo Gesellschaftsrecht Existenzgründungen Steuern und Zölle © RA Dr. Ulbricht 2008 3
  4. 4. Die Kanzlei Diem & Partner Sitz in Stuttgart Länderschwerpunkte: Frankreich, Türkei 12 Rechtsanwälte Spezialisierung im Wirtschaftsrecht Eigener Anspruch: © RA Dr. Ulbricht 2008 4
  5. 5. A. Einführung Die UG (haftungsbeschränkt): • Neue Gesellschaft • Einführung im Rahmen des MoMiG = Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen • Variante der GmbH • GmbHG / Ausnahme: Sonderregeln • Faktisch kein Stammkapital erforderlich • Pflicht zur Rücklagenbildung • Pflicht zur Führung d. Rechtsformzusatz © RA Dr. Ulbricht 2008 5
  6. 6. B. Gliederung  Sinn und Zweck / Zielgruppe  GmbH light vs. GmbH classic Stammkapital GmbH / UG  Rechtsformzusatz  Vorteile  Nachteile  Gründung   GmbH light vs. Ltd. UK  UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG  Ausblick © RA Dr. Ulbricht 2008
  7. 7. C. Sinn und Zweck / Zielgruppe  Sinn und Zweck:  Flexiblere Gesellschaftsform  Erleichterter Einstieg  Konkurrenz zu ausländischen Gften  Zielgruppe:  Kleine Gesellschaften  Existenzgründer © RA Dr. Ulbricht 2008
  8. 8. Stammkapital der GmbH Bisher: Mindestkapital EUR 25.000,-  Vorteile: Seriosität / Bonität  Nachteil: Kostenlast - Zunahme Ltd.  Reform: Keine Absenkung auf EUR  10.000,-  Stattdessen: Einführung der UG © RA Dr. Ulbricht 2008 8
  9. 9. Stammkapital UG (haftungsbeschränkt)  EUR 1,- bis EUR 24.999,-  Vollständige Einzahlung  Keine Sacheinlagen  Nachteil: Rücklagenbildung!  Höhe: ¼ des um einen etwaigen Verlustvortrags des Vorjahrs geminderten Jahresüberschusses  Verwendung: Kapitalerhöhung, Ausgleich Jahresfehlbetrag oder Verlustvortrag  Keine Ausschüttung!  Bei Verstoß: Nichtigkeit / Haftung  Ab EUR 25.000,- fällt Beschränkung weg  Hintergedanke des Gesetzgebers: Ansparmodell ! UG als Durchgangsstadium zur GmbH © RA Dr. Ulbricht 2008 9
  10. 10. Rechtsformzusatz Zwingender Rechtsformzusatz:  Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)  UG (haftungsbeschränkt)  Keine Abkürzungen!  Fällt weg bei Erreichen von EUR 25.000,- Nachteile:  Seriosität / Image ?  Bonität ? © RA Dr. Ulbricht 2008 10
  11. 11. Vorteile der UG  Haftungsbeschränkt  Umwandlungsfähig  Ab EUR 1,- (ab EUR 25.000,- fallen Restriktionen weg)  Deutsches Recht  Vorteile in Kapitalgesellschaft & Co. © RA Dr. Ulbricht 2008 11
  12. 12. Nachteile der UG Zwingende Rücklagenbildung  Rechtsformzusatz  Keine Sacheinlagen  Pflicht zu Einberufung Gvers bei  drohender Zahlungsunfähigkeit  Seriosität / Bonität ? © RA Dr. Ulbricht 2008 12
  13. 13. Gründung © RA Dr. Ulbricht 2008 13
  14. 14. GmbH Light vs. Ltd. UK  Vorteile der Ltd.  Haftungsbeschränkt  Ab 1,- Pfund  In 24 h zu gründen  Nachteile der Ltd. Ltd.: Englisches Recht  Im Streitfall: Sehr Teuer!  Strenges System – gravierende Folgen  Doppelte Buchführungspflicht  © RA Dr. Ulbricht 2008 14
  15. 15. UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG Zulässigkeit  Nachteile der GmbH & Co. KG  Dagegen bisher: Ltd. & Co. KG  Durch UG Vorteil des Dt. Rechts  Für Existenzgründer aber meist  ungeeignet © RA Dr. Ulbricht 2008 15
  16. 16. Ausblick  UG als Interessante Alternative  Konkurrenz für Ltd. gelungen  Gesetzgebung /Rechtsprechung bleiben abzuwarten  Genauso Umgang der Wirtschaft und Praxis mit der UG © RA Dr. Ulbricht 2008 16
  17. 17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit... RA Dr. Carsten Ulbricht M.C.L. Hölderlinplatz 5 D-70193 Stuttgart Tel. +49 711 228545-0 Fax +49 711 2265570 culbricht@diempartner.de © RA Dr. Ulbricht 2008 17

×