Die Youtube-Hausaufgabe

1.910 Aufrufe

Veröffentlicht am

oder: Wie man seinen Unterricht umdreht. Vortrag von Christian Spannagel im Rahmen einer Hessencampus-Veranstaltung am 9.12.2011 in Frankfurt am Main

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.910
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
410
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Nachteile von Mathe-Vorlesungen auf Dozenten-Seite: Jedes Semester dasselbe vortragen; irgendwann wird’s langweilig, die eigene Motivation lässt nach, man ist nicht mehr so achtsam bei den Inhalten. In Mathematik ändert sich auch nicht so viel, dass man jedes Semester die Vorlesung anders gestaltet. Und die Verführung ist groß, dass man dasselbe macht wie im letzten Semester, weil man hat ja auch sonst noch so viel zu tun… Typische Frontalveranstaltung: Man geht anschließend raus, klopft sich selbst auf die Schulter und sagt: „Mensch, war ich heute wieder gut!“ – aber wie viele haben es wirklich verstanden? Die Tatsache, dass ein paar Studierende Rückfragen stellen und sich beteiligen, gibt einem das Gefühl, dass der ganze Hörsaal folgt. Aber das ist nicht der Fall.
  • Aus der Sicht der Studierenden: Problem: Ab einem bestimmten Zeitpunkt in der Vorlesung kann man gedanklich nicht mehr folgen und man schreibt einfach nur noch mit in der Hoffnung, alles zu Hause nacharbeiten und dann verstehen zu können
  • Extrembeispiel „traditional classroom“: Man lässt hunderte von Menschen in einem Hörsaal zusammenkommen, um sie auf Audio- bzw. Videoempfang zu schalten, und anschließend lässt man sie mit der Auseinandersetzung mit dem Material alleine. Das ist auf verschiedenen Ebenen extrem ineffizient!
  • Problem bei math. Skripten im Selbststudium: Illusion des Verstehens; man liest zu schnell über bestimmte Abschnitte rüber und „denkt, man hat es verstanden“ Das Konzept des flipped classroom hat letztlich in den letzten Jahren einen so großen Aufwind erlebt, weil Videos so leicht produziert und online gestellt werden können
  • Jonathan Bergmann, Aaron Sams, Woodland Park High School, Colorado Salman Khan, Khan Academy: Über 2600 Videos Jörn Loviscach: Prof. für Ingenieurmathematik und techn. Informatik, FH Bielefeld, knapp 1600 Videos Michael Gieding: Vorreiter an der PH Heidelberg
  • Warum Youtube? Populärste Videoplattform; wird auch als Suchmaschine verwendet Andere Menschen überall auf der Welt können darauf zugreifen Studierende können auch mit mobilen Endgeräten mit entsprechenden Apps usw. einfach auf Youtube-Videos zugreifen Lässt sich leicht überall einbetten
  • Grundprinzip der Veranstaltung: Selbstverantwortliches Lernen. Wir (Dozenten, Tutoren, …) bieten hierfür aber jede Menge Unterstützungsangebote
  • Man hört sich zuweilen selbst auf dem Gang reden…
  • Open educational resources: gerade wieder Auftrieb durch aktuelle Diskussionen (z.B. Schultrojaner) Bildungsressourcen für jedermann, z.B. auch für arme Länder (Beispiel: Mosambik) Microlearning, microcontent: kurze Videos! Öffentliche Lehre als Teil öffentlicher Wissenschaft
  • Lernende schauen sich nicht die Videos an: Wichtig: Nix wiederholen, Videos werden vorausgesetzt. Zudem: Förderung selbstverantwortlichen Lernens Wiedergeburt des Deduktiven: Das Schema „Input – Übung“ bleibt weiterhin bestehen. Induktives, erfahrungsbasiertes, exploratives Lernen wird nicht gefördert. Muss aber nicht zwangsläufig so sein! Videos können auch nachträglich „zusammenfassen“, was zuvor in der Gruppe erforscht wurde
  • Bild von Florian Heckl, http://wiki.zum.de/Datei:Noch_nicht_ganz_richtig.jpg
  • Die Youtube-Hausaufgabe

    1. 1. Die Youtube-Hausaufgabe oder: Wie man seinen Unterricht umdreht Christian Spannagel Pädagogische Hochschule Heidelberg http://www.christian-spannagel.de
    2. 2. Mathe-Vorlesungen: Und täglich grüßt das Murmeltier…
    3. 3. Und aus der anderen Perspektive…
    4. 4. Flip the classroom! Input Aktivität traditional classroom flipped classroom
    5. 5. Input im Flipped Classroom Skript/Buch/Text Audio/Video
    6. 6. Vorreiter
    7. 7. Mathematische Grundlagen I (Primarstufe) http://wiki.zum.de/Benutzer:Cspannagel/Mathematische_Grundlagen_I
    8. 8. Vorlesungsaufzeichnung auf Youtube http://www.youtube.com/user/pharithmetik
    9. 9. Selbstverantwortliches Lernen <ul><li>Videos </li></ul><ul><li>Übungsheft mit (Teil-)Lösungen </li></ul><ul><li>Plenum </li></ul><ul><li>Übungsgruppen </li></ul><ul><li>Offener Matheraum </li></ul><ul><li>Forum im LMS </li></ul><ul><li>Sprechstunde </li></ul>Unterstützungsangebote:
    10. 10. Video on demand
    11. 12. Aktives Plenum Tafel Dozent
    12. 13. Youtube-Erfahrungen
    13. 14. Youtube-Erfahrungen
    14. 15. Youtube-Erfahrungen
    15. 16. Youtube-Erfahrungen
    16. 17. Gefahren / Schwierigkeiten <ul><li>Lernende schauen sich nicht die Videos an </li></ul><ul><li>Keine direkte Beantwortung von Fragen möglich </li></ul><ul><li>Revival des Deduktiven </li></ul><ul><li>… ? </li></ul>
    17. 18. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! http://tinyurl.com/youtubeha [email_address]

    ×