PARTIZIPATIONSMOD
ELLEN DER 70ER
JAHRE
ZU
KOMMUNIKATIONSFO
RMEN ENDE DES
XX.TEN
JAHRHUNDERTS
IN ARCHITEKTUR
UND STÄDTEBAU
...
Begriffsbildung
 Kommunikation
 Information
 Partizipation
 Koordination
 Kooperation
AKTIVE
BETROFFENE
PASSIVE
ÖFFENTLICHKEIT
EXPERTEN
PLANUNGSMANAGEMENT
PROZESSPLANUNG
PLANUNGSMARKETING
PROBLEM
Kommunikatio...
Strategische Planung
Strategische Planung
a. b. c.
d. e. f.
Die erste Generation der
Bürgerbeteiligung
Die 60er Jahre
 Bild der Planung
 Funktionalismuskritik
 Partizipatorische Ansätze
 Fallstudien
 Ausgangssituation
 ...
A pattern language
Christopher Alexander
“In a society which emphasizes teaching, children and students – and adults – bec...
14
Identifiable
neighbourhood
15
Neighbourhood
boundary
18
Network
of learning
157
Home
workshop
43
University
as a
market...
Byker (Newcastle)
 Ralph Erskine
Die 70er Jahre
 Angebotsbeteiligung
 Mehr Demokratie
 Autonome Architektur
SAR Methode
Ottokar Uhl: Wohnen morgen, Hollabrunn
SAR Methode
Ottokar Uhl: Wohnen morgen, Hollabrunn
SAR Methode
Ottokar Uhl: Wohnen morgen, Hollabrunn
Standort
Größe des Bauvorhabens
Planungsinstanz
Planungsmethodik
Primärstruktur
Einbaupacket
Folgeeinrichtungen
Wohnungsau...
Die zweite Generation der
Bürgerbeteiligung
Die 80er Jahre
 Strategische Planung
 Private-Public-Partnerships
 Lokale Partnerschaften
MISSION ZIELE
UNTERZIELE
MASSNAHMEN-
PAKETE
AKTIONS-
PLAN
operative
Möglichkeiten
Akteure Modell-
projekt
DIAGNOSE
PROBLEM...
Lokale Partnershaft
Hofbegrünung
Zürich
B.R.O.T. Wien, Ottokar Uhl
Alternative Wohnformen: Nachbarschaftshilfe
B.R.O.T. Wien, Ottokar Uhl
Alternative Wohnformen: Nachbarschaftshilfe
Ottokar Uhl
Wohnen mit Kindern
Ottokar Uhl
Wohnen mit Kindern
Ottokar Uhl
Kirche Karlsruhe-Neureut
Ottokar Uhl
Kirche Karlsruhe-Neureut
Stabilisierung und Verbesserung benachteiligter
Quartiere durch Kooperationsnetze
 Bremen Osterholz-Tenever
Bukarest
Die 90er Jahre
 Das Stadtforum
 Die neue Bedeutung des Freiraumes
Brandeburger Tor
Stadtforum Berlin
Bundestag
Stadtforum Berlin
Bundestag
Stadtforum Berlin
Holocaust Mahnmal
Stadtforum Berlin
Blickverbindung Ost-West
Stadtforum Berlin
GrünGürtel Frankfurt
GrünGürtel Frankfurt
GrünGürtel Frankfurt
Genova
Genova
London
Neue Kommunikationsformen
 Von Angebot zur Aktivierung
 Entstandardisierung
 Vom Verfahren zum Problem
 Von Ein-Punkt-...
Eine Wechselwirkung
Kommunikation-Partizipation
(a) (
Planungs-
schritte
als
Schichten
Information
Koordination
Kooperation
S.A.R.
Methode
strategische
Planung
PPP
empirische
A...
Integration kommunikativer Strategien
Fallstudie: IBA Emscher Park
Ruhr Gebiet
Ausblick
Athen
Bukarest
HaDiKo
HaDiKo
HaDiKo
HaDiKo
HaDiKo
HaDiKo
HaDiKo
HaDiKo
(Architekt) Denkmalpflege Bautechnik (Ingenieur)
(Nutzer) Mieter Baukosten (Bauherr)
Erhaltung des
Originalzustandes
Anpas...
Zusammenfassung
Schlusswort
EAS Sibiu
EAS Sibiu
EAS Sibiu
EAS Sibiu
EAS Sibiu
EAS Sibiu
EAS Sibiu
EAS Sibiu
EAS Sibiu
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EAS Sibiu

524 Aufrufe

Veröffentlicht am

Evangelische Akademie Siebenbürgen, Sibiu 2010

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
524
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
21
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EAS Sibiu

  1. 1. PARTIZIPATIONSMOD ELLEN DER 70ER JAHRE ZU KOMMUNIKATIONSFO RMEN ENDE DES XX.TEN JAHRHUNDERTS IN ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU Maria Bostenaru
  2. 2. Begriffsbildung  Kommunikation  Information  Partizipation  Koordination  Kooperation
  3. 3. AKTIVE BETROFFENE PASSIVE ÖFFENTLICHKEIT EXPERTEN PLANUNGSMANAGEMENT PROZESSPLANUNG PLANUNGSMARKETING PROBLEM Kommunikation zwischen Planern, Fachleuten und Politikern Information und Motivation Verhandeln und Erarbeiten von Lösungen bzw. Interessenausgleich
  4. 4. Strategische Planung
  5. 5. Strategische Planung a. b. c. d. e. f.
  6. 6. Die erste Generation der Bürgerbeteiligung
  7. 7. Die 60er Jahre  Bild der Planung  Funktionalismuskritik  Partizipatorische Ansätze  Fallstudien  Ausgangssituation  Konzept  Partizipatorischer Ansatz  Auswirkungen  Heute
  8. 8. A pattern language Christopher Alexander “In a society which emphasizes teaching, children and students – and adults – become passive and unable to think or act for themselves. Creative, active individuals can only grow up in a society which emphasizes learning instead of teaching.” from “(18) Network of learning” in Alexander et al. (1977) INPUT X = Condition variables THEN Z = Answer space IF goal practice THUS behaviourY = Statement “Arrange these departments in space, according to the prescription of OFFICE CONNECTIONS (82) and BUILDING COMPLEX THROUGHFARE (101), and make the fronts of the services visible as a FAMILY OF ENTRANCES (102), wherever the services are in any way connected to the practical life of the community, mix them with ad-hoc groups created by the citizens or users NECKLACE OF COMMUNITY PROJECTS (45); arrange the inside space of the department according to FLEXIBLE OFFICE SPACE (146); and provide rooms, where people can team up in two’s and three’s – SMALL WORK GROUPS (148) .... “ from “(81) Small services without red tape” in Alexander et al. (1977) “... LOCAL TOWN HALL(44) calls for small centers of local government at the heart of every community. This pattern embellishes the local town hall and other public institutions like it – UNIVERSITY AS A MARKETPLACE (43) and HEALTH CENTER (47) – with a ground for community action.” from “(45) Necklace of community project” in Alexander et al. (1977) OUTPUT variables * * * Therefore: END IF Cybernetic model Example quotes “Arrange the work in every workgroup, industry, and office in such way that work and learning go forward hand in hand. Treat every piece of work as an opportunity for learning. To this end, organize work around a tradition of masters and apprentices: and support this form of social organization with a division of the workspace into spatial clusters – one for each master and his apprentices – where they can work and meet together.” from “(83) Master and apprentices” in Alexander et al.(1977) * * *
  9. 9. 14 Identifiable neighbourhood 15 Neighbourhood boundary 18 Network of learning 157 Home workshop 43 University as a marketplace 83 Master and apprentices 37 House cluster 36 Degrees of publicness 45 Necklace of community project 41 Work community 80 Self-governing workshops and offices 148 Small work groups 81 Small services without red tape 152 Half-private office 183 Workspace enclosure 205 Structure Follows social spaces 212 Columns at the corners 206 Effective structure 207 Good materials 211 Thickening outer walls 217 Perimeter beams 218 Wall membranes 248 Soft tile and brick 249 Ornament
  10. 10. Byker (Newcastle)  Ralph Erskine
  11. 11. Die 70er Jahre  Angebotsbeteiligung  Mehr Demokratie  Autonome Architektur
  12. 12. SAR Methode Ottokar Uhl: Wohnen morgen, Hollabrunn
  13. 13. SAR Methode Ottokar Uhl: Wohnen morgen, Hollabrunn
  14. 14. SAR Methode Ottokar Uhl: Wohnen morgen, Hollabrunn
  15. 15. Standort Größe des Bauvorhabens Planungsinstanz Planungsmethodik Primärstruktur Einbaupacket Folgeeinrichtungen Wohnungsausstattung Umbau Professionelle Planer Nutzer Planungsentscheidungen Planungsinstanzen Bauträger Umbau Erweiterung Elimination Bauträger (neu) Nutzer (gewechselt) Time (ranking scale) Sozialsystem (Nominalskala) Zeit (Intervalskala) para- professionelles professionelles (Laien) laic professionelles
  16. 16. Die zweite Generation der Bürgerbeteiligung
  17. 17. Die 80er Jahre  Strategische Planung  Private-Public-Partnerships  Lokale Partnerschaften
  18. 18. MISSION ZIELE UNTERZIELE MASSNAHMEN- PAKETE AKTIONS- PLAN operative Möglichkeiten Akteure Modell- projekt DIAGNOSE PROBLEME POTENTIALE - Kommunikationsmittel - Umsetzungsmittel - Umsetzungspläne
  19. 19. Lokale Partnershaft Hofbegrünung Zürich
  20. 20. B.R.O.T. Wien, Ottokar Uhl Alternative Wohnformen: Nachbarschaftshilfe
  21. 21. B.R.O.T. Wien, Ottokar Uhl Alternative Wohnformen: Nachbarschaftshilfe
  22. 22. Ottokar Uhl Wohnen mit Kindern
  23. 23. Ottokar Uhl Wohnen mit Kindern
  24. 24. Ottokar Uhl Kirche Karlsruhe-Neureut
  25. 25. Ottokar Uhl Kirche Karlsruhe-Neureut
  26. 26. Stabilisierung und Verbesserung benachteiligter Quartiere durch Kooperationsnetze  Bremen Osterholz-Tenever
  27. 27. Bukarest
  28. 28. Die 90er Jahre  Das Stadtforum  Die neue Bedeutung des Freiraumes
  29. 29. Brandeburger Tor Stadtforum Berlin
  30. 30. Bundestag Stadtforum Berlin
  31. 31. Bundestag Stadtforum Berlin
  32. 32. Holocaust Mahnmal Stadtforum Berlin
  33. 33. Blickverbindung Ost-West Stadtforum Berlin
  34. 34. GrünGürtel Frankfurt
  35. 35. GrünGürtel Frankfurt
  36. 36. GrünGürtel Frankfurt
  37. 37. Genova
  38. 38. Genova
  39. 39. London
  40. 40. Neue Kommunikationsformen  Von Angebot zur Aktivierung  Entstandardisierung  Vom Verfahren zum Problem  Von Ein-Punkt-Beteiligung zur Kommunikationsstrategie
  41. 41. Eine Wechselwirkung Kommunikation-Partizipation
  42. 42. (a) (
  43. 43. Planungs- schritte als Schichten Information Koordination Kooperation S.A.R. Methode strategische Planung PPP empirische Ansätze Induktion + Deduktion = Regression Daten- set Hypothese Hypothese und abgeleiteten Hypothesen Aussagen Einzelfälle Know-how Hypothese planende Verwaltung Partner urban Manager Eingriffs- verwaltung Leistungs- verwaltung Partizipation
  44. 44. Integration kommunikativer Strategien Fallstudie: IBA Emscher Park
  45. 45. Ruhr Gebiet
  46. 46. Ausblick
  47. 47. Athen
  48. 48. Bukarest
  49. 49. HaDiKo
  50. 50. HaDiKo
  51. 51. HaDiKo
  52. 52. HaDiKo
  53. 53. HaDiKo
  54. 54. HaDiKo
  55. 55. HaDiKo
  56. 56. HaDiKo
  57. 57. (Architekt) Denkmalpflege Bautechnik (Ingenieur) (Nutzer) Mieter Baukosten (Bauherr) Erhaltung des Originalzustandes Anpassung am heutigen Stand der Technik hohes Wohnwert Wirtschaftlichkeit Erhaltungs- arbeiten Wieder- aufbau- arbeiten completionErgänzungs- arbeiten
  58. 58. Zusammenfassung
  59. 59. Schlusswort

×