[1] 
Auszug aus dem Buch Occupy Your Mind. 
Warum mit unserem Verhalten alles anfängt, und warum 
sich durch eine Verhalte...
[2] 
bleibt auch verschlossen, dass die Umwelt das Medium ist. Wenn sie sich ändert, verschwindet 
der Mensch. Das Wort er...
[3] 
Ichbezogenes Verhalten ist Egoge. (Lateinisch: Ich für mich). 
Für seinen Treibstoff Blut trinkt Egoge die Erde. Vora...
[4] 
Die Umwelt ist das Medium 
Die Umwelt ist das Medium, in dem die Menschheit lebt. 
Menschen machen sich etwas vor, we...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Aus dem buch occupy your mind 2

365 Aufrufe

Veröffentlicht am

The upcoming Book #OccupyYourMind was presented by the author Claus-Peter Leonhardt in Geldnhausen.

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
365
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Aus dem buch occupy your mind 2

  1. 1. [1] Auszug aus dem Buch Occupy Your Mind. Warum mit unserem Verhalten alles anfängt, und warum sich durch eine Verhaltensänderung nichts ändern lässt. Medienanthropologie Band 4 Von Claus-Peter Leonhardt. Frankfurt am Main 2014. ISBN 978-3-927608-11-5. Erscheint im November 2014. The missing Link Bis zum Ende erhält sich der Weise seinen Witz. Er fällt vom Dach des Hochhauses. 40 Stockwerke tief. Kurz vor dem Boden ruft ihm ein Retter zu: „Wie geht es?“ Der Weise: „So weit, so gut!“ Wenn ein Mensch eine solche Erfahrung überlebt hat, darf er nicht darüber sprechen. Andere Menschen können mit Grenzerfahrungen kaum umgehen. Geisterwelten, Jenseits und Glauben erscheinen. Wer Dinge erlebt, die den eigenen Verstand übersteigen und Gefühle aufwühlen, erfindet eine Geschichte. Daher sind Grenzerfahrungen nur in Form geregelter Opiatausschüttung als Bergtour, Rafting, Climbing möglich. Dann sind die Folgen des Handelns ausgeblendet. Die nicht überleben, schweigen. Wer in einem Feuer umkommt, stirbt leise. Ein Hochwasser oder ein Sturm wird überlebt oder der Untergang ist sicher. In jeder Hinsicht wird die Welt gefährlicher. Die Lage ist historisch unvergleichbar. Auch die an Verbesserungen arbeiten, wirken wie blind, denn sie haben keine Vorstellung, auf welche Kräfte ihr Wirken geht. Wenn 45 Prozent der Insekten in den letzten 35 Jahren ausgestorben sind, wird diese Nachricht nur Wenige wirklich interessieren, denn diese Geschichte gibt nicht viel her. Seine Botschaft ist nicht sexy, – und außerdem stechen die Viecher dann nicht mehr. Nur Bienen bekommen von Zeit zu Zeit eine Überschrift, denn es sind Haustiere oder in den Vereinigten Staaten ein Produktionsmittel der Landwirtschaftsindustrien. Arbeitssklaven bringen Geld. Und die Genindustrie bietet noch keine Lösung als Ersatz für Bienen. Glück und Mediumblindheit Viele Menschen stimmen sofort zu: Die Krankheit unserer Zeit ist die Beziehungslosigkeit, viele Menschen sind nicht in Beziehung zu sich selber, zu den Dingen, nicht in Beziehung zu Gott. Ohne, dass wir das Wohl des Ganzen im Auge haben, erleben wir kein Glück. Alle Kreativität kommt aus einem Urgrund, der mit Rationalität nichts mehr zu tun hat. Die Kunst ist die Schwester der Mystik, das was ich plötzlich intuitiv begreife und in ein Bild oder eine Musik bringe. Gemütlichkeit, Heritage, Bonheur, Glück, Kreativität, Intuition sind Worte, die ersehnte Zustände benennen. In der Umgangssprache gibt keine Worte für die Wichtigkeit von Insekten im Lebensraum. Das zeugt von Beschränkungen im Denken. Wortlosigkeit macht Menschen blind beim Handeln. Sie taumeln durch die Ereignisse, die als schmerzhaft erlebt werden. Das Leben hängt von Insekten ab. Diese wichtige Einsicht kann nicht ausgedrückt werden. Ohne Worte bleiben Einsichten abstrakt und erreichen Menschen nur flüchtig. Der Menschheit © Claus-Peter Leonhardt, edition the global village. Frankfurt am Main. ISBN 978-3-927608-11-5. theglobalvillage.de. info@theglobalvillage.de
  2. 2. [2] bleibt auch verschlossen, dass die Umwelt das Medium ist. Wenn sie sich ändert, verschwindet der Mensch. Das Wort erlischt. Am Ende ist Stille. Die Richtigkeit einer Einsicht lässt Menschen verstummen. Menschen können eine Sache nur dann verstehen, wenn ihre Wirkungsmechanismen den Sinnen zugänglich sind. Wer nie ein Auto gesehen hat und nur Pferdefuhrwerke kennt, für den erscheint der Selbst-Fahrer (Auto- Mobil) als Rätsel. Wer immer nur gewohnt ist, dass seine Reden Ernst genommen werden und die Wünsche erfüllt werden, für den ist die Kommunikation das Medium seiner Welten. Dieser Beschränktheit entkommt Mensch nur mit wirklicher Kenntnis, Teil eines großen Ganzen zu sein. Medium ist das große Ganze. Der Essay Occupy Your Mind untersucht die Gründe für eine Leerstelle, die das Leben von Millionen kostet – täglich. Der Grund ist simpel. Alle reden sich die Sache gut. Die Gründe gegen Aufklärung zählen Millionen. Ihre Namen sind Gott, Demokratie, Geschlechtergerechtigkeit, Partizipation, Allah, Gemeinschaft. Todessehnsucht Warum verändern Menschen auch angesichts ihres Tod ihr Verhalten nicht? Es scheint so, als sei die Wiederholung von Fehlern das höchste Gut der Menschheit. Seit seinen Anfängen bedeutete Humanität, zu zerstören, zu morden und zu konsumieren. Es gilt, das eigene Leben zu sichern und Wohlstand zu mehren. In den Ländern der Wohlhabenden besteht der Fortschritt darin, dass die grenzenlose Brutalität aus den Augen der Bevölkerung in ärmere Länder oder hinter Mauern und Gitter von Gefängnissen, Lagern, Psychiatrien oder Heimen weggesperrt wird. Die Grenzen werden undurchlässig, die Spendenindustrien wachsen. Solche Formen der Organisation von Reichtum und Wohlstand gelingen immer weniger. Die Hilflosigkeit in Politik, Kunst und Gegenbewegungen ist obszön zu nennen, denn kein Mensch denkt über die Grenzen des eigenen Erkennens. Die solches tun, werden in allen Bereichen ausgegrenzt. Krieg und Zerstörung der Lebensräume ist einer der wichtigen Wachstumstreiber. Um Rohstoffe zu gewinnen, werden Völker vernichtet und Lebensräume zerstört. Um westliche Lebensstile zu sichern, werden Kriege geführt. Manche Kriegsführer entblöden sich nicht, ihren eigenen Krieg human zu nennen. Wegen ihres klugen Handelns würden sich ihre Morde unterscheiden, denn sie würden die Bevölkerung warnen. Im Stillen wollen sie, wie bei allen Genoziden der Geschichte, dass diese Menschen verschwänden. Die Politiker und Generäle leugnen es. Diese Meister des Mordens sind stolz, dass sie die Unterstützung der Völkergemeinschaft erreicht haben. Damit sei ihr Krieg legitim. Die eigene Bevölkerung zu schützen und gut zu versorgen, ist das Modell, das der Westen innerhalb von 500 Jahren erfolgreich zur Reife gebracht hat. Konsum wird mit voller Überzeugung gelebt. Die Ausgaben für die Abrichtung der Konsumenten belaufen sich auf über 250 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Doch nun verlangen auch die Anderen nach Teilhabe. Egoge und die Kreise der Hölle Menschen leben wie im Drogenrausch. So verbrauchen sie das Leben ihrer Kinder. Wohlstand wird auf Blut gebaut. In Stephen Kings Roman „Christine“ wird der Plymoth Fury zum Lebensmittelpunkt des Schülers Arnie. Die Autofurie läuft mit dem Blut des Jungen. Es ist eine hellsichtige Geschichte aus den frühen 1980er Jahren, als die digitale Kultur die Internet- Metamorphose durchgestaltete. © Claus-Peter Leonhardt, edition the global village. Frankfurt am Main. ISBN 978-3-927608-11-5. theglobalvillage.de. info@theglobalvillage.de
  3. 3. [3] Ichbezogenes Verhalten ist Egoge. (Lateinisch: Ich für mich). Für seinen Treibstoff Blut trinkt Egoge die Erde. Voraussetzung dieser Entwicklung war die Entwicklung der Technik. Eine ingeniöse Intelligenz entstand. Das Denkhandeln der Ingenieure ist banal. Sie puzzeln Apparate aus zehntausenden Teilen. Daraus werden Autos oder Bomben. Ziele werden durchgesetzt. Verwaltungshandeln kennt keine Gnade. Darin liegen Ursachen des Bösen. Es plant Bergwerke, Kriege und Vernichtung ohne über die Folgen nachzudenken. Als Hanna Arendt diesen Gedanken erstmals formulierte, heulten diejenigen einhellig auf, die das Böse weiter nutzen wollen. Die Kreise der Hölle stiegen weiter hinab unter den neunten Kreis. Im 7.Kreis leben die Gewalttätigen und Kriegsführer, im achten und neunten die Boshaften. Im neunten Kreis der Hölle wird der Verrat bestraft. Der zehnte Kreis der Hölle erscheint erst heute. Es sind Landraub, Vertreibung und Erdausbeutung. Angetrieben wird das Böse von dem Wahnsinn, etwas Besonderes zu sein Wer seine Person als Erhaben und Ausgewählt empfindet, handelt Böse. Wortlos und still sterben die Opfer dieser Täter. Das ist die Erweiterung der Moderne, die nun in der digitalen Kultur vollendet wird. Die fortgeschrittenen Demokratien kennen Innovationen. Die Opfer haben seit Neuestem auch eine eigene Hölle. Diese armen Menschen befinden sich voller Unschuld im elften Kreis der Hölle, den Dante Aligheri nicht einmal erahnen konnte. Erst mussten in endlosen Jahrhunderten der lange Krieges der Modernen vorbeiziehen, aus dem sich seit dem Jahr 1618 Waffentechnik, Massenmord und Machtentfaltung mit höchster Intelligenz und menschlicher Klugheit entwickelte. So sieht heute Humanität aus. Wer Anderes behauptet, soll sein Schandmaul schließen. Im 11.Kreis der Hölle lodert das Elend der Unschuldigen, die Gutmenschen bei jedem selbstsüchtigen Gedanken an Gutes mit fratzenhaftem Spott Krankheiten in die Fresse rotzen. Diese neuen Keime sterben nicht. An ihnen sterben die Gutmenschen, die den Zusammenhang nicht erkennen wollen. Das Gute in der Hölle Der Mensch sucht das Gute. Menschen sehnen einen Weg zu sich selbst. Im Einklang mit der Natur und Dingen soll Frieden herrschen. Die Suche bleibt ohne wirkliche Kraft. Es entstehen Inseln, die am fruchtbarsten nach Abschluss des beruflichen Handelns erblühen. Davor gibt es Volksmusik, Sport, Mode und Pop. Für die Fülle des Seins bleibt der Sinn verschlossen. Es ist eine zwingende Blindheit. Die Brüche und Widersprüche aus dem eigenen Handeln werden verdrängt. Alle Sinne sind auf das eigene kleine Leben gerichtet. Wie alle Wesen blenden Menschen Auswirkungen aus. Die Evolution hat keinen Sinn für Natur geschaffen, denn die Natur ist der Ort, aus dem Nahrung und Wohnen gewonnen werden. Es gilt, zu überleben. Gutes tun kann nur der, für den wie für ein Kind gesorgt wird. So jemand muss nicht fragen, wie dieser Schutz erschaffen wird. Schon Einzeller beginnen mit der Auflösung kleinster Zellen, wenn sie einen Körper verdauen. Fragen drängen sich auf: Warum fügt humanes Handeln der Erde das gleiche zu? Warum erkennen Menschen die Folgen ihres Handelns nicht, obwohl sie einen hoch entwickelten Verstand haben? Die Antwort ist zu ermitteln: Menschen erkennen ihre Umwelt nicht, außer in den Anteilen, die ihnen Nutzen bringt. Die Umwelt ist umfassender. © Claus-Peter Leonhardt, edition the global village. Frankfurt am Main. ISBN 978-3-927608-11-5. theglobalvillage.de. info@theglobalvillage.de
  4. 4. [4] Die Umwelt ist das Medium Die Umwelt ist das Medium, in dem die Menschheit lebt. Menschen machen sich etwas vor, wenn sie davon sprechen, dass das Medium ihre eigene Kommunikation sei. Menschen werden wie Kinder, wenn sie mit Kommunikationsumwelten spielen. Internet und Apps sind wie Götter eines fremden Gehirns. Sie täuschen die Sinne. Die Fehlstelle der Mediumblindheit ist aus der Evolution des Menschen verständlich. Niemand kann mit Mitleid jagen. Seitdem eine spezifische humane Kultur den Lebensraum gestaltet, führt die fehlende Sinnesleistung die Menschheit in die großen Krisen. Die Folgen spüren die Menschen unter anderem bei den Veränderungen von Klima, Finanzen, Zerbrechen von Gemeinschaften und Verschlechterung des Sozialen, nicht endenden Kriegen, Wasserverknappung, Smog, Zusammenbruch der Meere, Allergien, Seuchen wie Ebola, AIDS, SARS oder Vogelgrippe. Es wird dringend, die scheiternde Geschichte zu verlassen und einen Neuanfang zu wagen. © Claus-Peter Leonhardt, edition the global village. Frankfurt am Main. ISBN 978-3-927608-11-5. theglobalvillage.de. info@theglobalvillage.de

×