120 Jahre Humboldtschule
Schenke mir kurz deine Aufmerksamkeit und lass dich von einer
freundschaftlichen Hand führen. Sch...
wurde das kulturelle Erbe und die Dinge, die wir in dieser
Bildungseinrichtung pflegen, geschaffen? Denk daran, dass wir
v...
Auch die Humboldtschule und ihre Mitglieder können sich diesen
Ereignissen nicht entziehen, denn die Launen der Geschichte...
120 jahre humboldtschule
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

120 jahre humboldtschule

91 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
91
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

120 jahre humboldtschule

  1. 1. 120 Jahre Humboldtschule Schenke mir kurz deine Aufmerksamkeit und lass dich von einer freundschaftlichen Hand führen. Schau gut hin, denn vor dir steht deine Vergangenheit, deine Gegenwart und, warum nicht, deine Zukunft. Hab´ keine Angst, du befindest dich auf befreundetem Gebiet. Hier kannst du den Ursprung deiner Schule sehen, sehen, woher du kommst, deine Gegenwart und dir auch vorstellen, wie deine Zukunft sein wird. Was auch immer in deiner Umgebung passiert, auch wenn das Meer aufgewühlt ist, die Humboldtschule ist immer ein präziser Kompass gewesen, basierend auf Idealen und Überzeugungen, die es uns erlauben bei dieser schwierigen Überfahrt die Häfen der Bildung, des Wissens, des menschlichen Einfühlungsvermögens, der Toleranz und des Respekts und der demokratischen Koexistenz gegen allen Widerstand zu erreichen. In diesem bunten Bogen, der gelehrt wird, zeigen wir einige Pinselstriche, die zu Bildern werden. Von wem, wo, wie und wann
  2. 2. wurde das kulturelle Erbe und die Dinge, die wir in dieser Bildungseinrichtung pflegen, geschaffen? Denk daran, dass wir von deinem Zuhause sprechen. 120 Jahre, das ist leicht gesagt! Hier handelt es sich immerhin um ein ganzes Jahrhundert plus 20 Jahre. Für die jungen Nationen Lateinamerikas, Venezuela natürlich eingeschlossen, ist dieses fast eine Ewigkeit. Stell dir vor, dass deine Schule nur knapp 64 Jahre nach dem Tod des Befreiers Simón Bolivar gegründet wurde; 84 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung und nur 93 Jahre nach Alexander von Humboldts Besuch in Venezuela. Ist das nicht unglaublich? Aber es ist wahr. Seit dem sind unter dem Vorzeichen der Menschlichkeit viele wichtige Dinge passiert, bei denen Deutschland eine herausragende Rolle gespielt hat, wie zum Beispiel bei Erfindungen und Entdeckungen, die dazu beigetragen haben, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, im Bereich der Wissenschaft und Technik, durch Beiträge zum Verständnis der Geschichte und Fortschritte in der Kunst, durch Vorstellungskraft, Errungenschaften und Fragen. Denke nur zum Beispiel an Albert Einstein, der die Relativitätstheorie formuliert hat und an die Reise durch das bis dahin dem Menschen unbekannte Weltall, welche uns sogar bis auf den Mond brachte. Die Liste wäre unendlich, beenden wir sie hier erst einmal. Diese zufällig ausgesuchten Daten sollen dazu dienen, 120 Jahre im Leben unserer beiden Völker darzustellen. Für Venezuela bedeuten vor allem die Jahre nach 1894 bis heute eine Suche nach Identität, den schwierigen Weg der Gestaltung des Landes, der nationalen Einigkeit, kurz gesagt, die Schaffung der komplexen Welt, die wir Venezuela nennen.
  3. 3. Auch die Humboldtschule und ihre Mitglieder können sich diesen Ereignissen nicht entziehen, denn die Launen der Geschichte berühren uns alle. Vielmehr ist sie ein Zeuge, ein Partner und brüderlicher Teilnehmer dieser “Reise in die äquinoktialen Regionen der neuen Welt”. Wie ein kreativer Schwamm saugt sie beide Kulturen gleichzeitig auf, verwandelt sie und stellt sie der Welt als ihre eigenen vor. Hier hast du es also, du stehst vor einem Spiegel. Wenn du jene beobachtest, die einst im selben Boot reisten, in dem du heute sitzt, findest du einen Reisepartner, jemanden der in diesen Klassenzimmern lebte, er begleitet dich, wie ein in der Vergangenheit gepflanzter Keim. Dazu dient diese Ausstellung. Uns selbst zu betrachten, die Begegnung zu genießen und Entdeckungen zu machen. Und solltest du es nicht wissen, sie verbindet uns wie eine Schnur mit der Vergangenheit und mit den Wolken, die uns ankündigen, was uns die Zukunft bieten kann, wenn wir beständig sind. Es erfüllt uns mit Ehre und Stolz. Wir danken allen, die dazu beigetragen haben, diesen Traum zu verwirklichen: Gründer, Behörden, Eltern, Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen, Angestellte. Alle die dabei waren, dabei sind und in Zukunft voller Erwartungen und Hoffnungen dabei sein werden. Bereite dich vor! Lerne dich selbst kennen! Das Organisationskomitee

×