Podiumsdiskussion      Wie Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistikund unseren Konsum radikal         verändertReinhard K...
Von Industrie 1.0 zu Industrie 4.0                                                                   Erste Speicher-      ...
MegatrendsMiniaturisierung  SkalierungDigitalisierung  Vernetzung                   © R. Karger
Das Zeitalter der extremen Zuwächse                 „Progressolithikum“                 Transistoren / mm2, Flops, Mips   ...
„Smart Dust“= Elektronischer Staub (Hitachi Chip, 0.15 mm2)                                                  © W. Wahlster
Cyber-Physische Systeme – Everyware                                                                             Virtuelle ...
Digitale Produktgedächtnisse                   Produktion                                                      LagerOMM - ...
Intelligente Umgebungen durch „elektronischeVeredelung“ und Vernetzung von Alltagsgegenständen                            ...
Cyber-Physical Systems – EverywareÜberwinden die Trennung zwischen dinglicher unddigitaler WeltIndustrie 4.0Ersetzt die ze...
IP-basierte MaschinenkommunikationEinheitliche Steuerung durch einheitliche ProtokolleUnternehmensübergreifendeWertschöpfu...
forschungsunion.de/pdf/kommunikaCon_bericht_2012.pdf	  
Vielen Dank!          © R. Karger
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum radikal verändert

5.511 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dampfmaschine, Fließband, integrierte Schaltkreise und jetzt die 4. Industrielle Revolution: Das Internet der Dinge und Dienste vernetzt Produktion und Geschäftsprozesse in Echtzeit zu unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten. Industrie 4.0 ermöglicht kundenindividuelle Herstellung, dynamisiert und kreiert Geschäftsmodelle, flexibilisiert Märkte und Branchen und leistet einen Beitrag zu Ressourcenschonung."

Fragen der Session:
Was bedeutet Industrie 4.0 konkret? Wie sieht die Fabrik der Zukunft aus und wie verändert sich der Alltag des Fabrikarbeiters?
Das gläserne Produkt macht auch die Produktion transparent. Zum Wohle des Konsumenten. Auch im Interesse des Produzenten?
Hochaufgelöste Vernetzung erzeugt gigantische und heterogene Datenvolumina. Wo liegen diese Daten und wer hat Zugriff darauf? Wie kann Unternehmenssoftware mit dieser neuen Komplexitätsstufe umgehen?
Ist Industrie 4.0 Risiko oder Chance für den deutschen Mittelstand?
Was haben Startups der Web of Things-Bewegung mit dem deutschen Maschinenbau gemeinsam?

Tags: #Industrie 4.0 #Web of Things #Produktgedächnis #Unikatsgesellschaft #Datenschutz #Individualisierung

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.511
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
58
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum radikal verändert

  1. 1. Podiumsdiskussion Wie Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistikund unseren Konsum radikal verändertReinhard Karger | Unternehmenssprecher © R. Karger
  2. 2. Von Industrie 1.0 zu Industrie 4.0 Erste Speicher- 4. Industrielle programmierbare Revolution Steuerung (SPS) auf der Basis von Cyber- Modicon 084 010001101 001010100 Physischen Systemen 1969 100101010 010010101 Industrie 4.0 3. Industrielle Revolution Grad der Komplexität Erstes Fließband durch Einsatz von Elektronik und IT zur Schlachthöfe von Cincinnati weiteren Automatisierung 1870 der Produktion Industrie 3.0Erster 2. Industrielle Revolutionmechanischer durch Einführung arbeitsteiligerWebstuhl Massenproduktion mit Hilfe1784 von elektrischer Energie Industrie 2.01. Industrielle Revolution durch Einführung mechanischer Produktions- anlagen mit Hilfe von Wasser- und Dampfkraft Industrie 1.0 Ende Beginn Beginn heute t  18. Jhdt. 20. Jhdt. 70er Jahre 20. Jhdt. © W. Wahlster
  3. 3. MegatrendsMiniaturisierung SkalierungDigitalisierung Vernetzung © R. Karger
  4. 4. Das Zeitalter der extremen Zuwächse „Progressolithikum“ Transistoren / mm2, Flops, Mips Breitbandzugang / 1000 Einwohner Medienkonsum / Tag, Telefone / Haushalt Chips / Auto, Computer / Person Mails / h, Pixel / incha   b   c   d   e   f   g   h   i  
  5. 5. „Smart Dust“= Elektronischer Staub (Hitachi Chip, 0.15 mm2) © W. Wahlster
  6. 6. Cyber-Physische Systeme – Everyware Virtuelle Welt Manuelle   Daten-­‐   Smart   Cards   Barcode   Eingebe.ete   Aufwand für die eingabe   RFID   Funksensoren   Datenerfassung Physische Welt Vernetzte eingebettete Sensor-Aktor-Software-Systeme marginalisieren den Aufwand für Datenerfassung
  7. 7. Digitale Produktgedächtnisse Produktion LagerOMM - Object Memory Modelingw3.org/2005/Incubator/omm/USDL - Unified Service Description Languagew3.org/2005/Incubator/usdl/ Privathaushalt SB-­‐Warenhaus   © W. Wahlster
  8. 8. Intelligente Umgebungen durch „elektronischeVeredelung“ und Vernetzung von Alltagsgegenständen Smart Class Room Smart Deutschland als Home führender Anbieter von Systemlösungen Smart Factory Smart Shop   Smart City Smart Spaces © W. Wahlster
  9. 9. Cyber-Physical Systems – EverywareÜberwinden die Trennung zwischen dinglicher unddigitaler WeltIndustrie 4.0Ersetzt die zentrale Fabriksteuerung durch dezentraleIntelligenz. Das Werkstück steuert das Werkzeug.Losgröße 1 - EchtzeitfabrikIndiviualisierte Anfertigung und lokale Herstellungermöglichen eine grüne und urbane Produktion © R. Karger
  10. 10. IP-basierte MaschinenkommunikationEinheitliche Steuerung durch einheitliche ProtokolleUnternehmensübergreifendeWertschöpfungskettenAd hoc Kooperation in dynamischen ProduktkonsortienRevitalisierung verlorener MärkteMassangefertigte Produkte aus der Region können mitinternationalisierten Lieferketten konkurrieren © R. Karger
  11. 11. forschungsunion.de/pdf/kommunikaCon_bericht_2012.pdf  
  12. 12. Vielen Dank! © R. Karger

×