Näher am Kunden mit Social Media

774 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für viele Unternehmen stellt sich die Frage, ob die Nutzung von Social Media für sie sinnvoll ist. Und während die Medien titeln, Teenager würden Facebook bereits wieder verlassen, hört man im Bekanntenkreis Einwände wie: „Das kostet so viel Zeit“, „da wird nur Quatsch geschrieben“ und „Facebook? Das brauche ich nicht! Meine Kunden sind im B2B-Bereich“. Ist also alles nur ein kurzfristiger Spuk?

Die Referentin dieses Vortrags, Ute Klingelhöfer aus Karlsruhe, sagt dazu ein klares “Nein!”. Fakt ist für sie: Wer mit den alten Vorstellungen, was Marketing ist und wie es zu funktionieren hat, an die neuen Medien herangeht, wird tatsächlich keinen Spaß daran finden und auch geschäftlich daran scheitern. Erfolgreich sind jene, die die neuen Spielregeln verstehen und bereit sind, sich auf das Neue einzulassen und die alten Denkmuster über Bord zu werfen.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
774
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Näher am Kunden mit Social Media

  1. 1. Näher am Kunden mit Social Media Vortrag am 25.03.2015, tekom-Regionalgruppe Stuttgart Foto: http://www.gratisography.com
  2. 2. • Ute Klingelhöfer, Technische Redakteurin • Inhaberin von • Strategie & Umsetzung Digitales Marketing • Dozentin an Universitäten & Bildungsakademien
  3. 3. Wie ich groß wurde:
  4. 4. • Wer nutzt Social Media? • Was sind Social Media? • Wie nutze ich Social Media richtig? • Wo sind Stolperfallen? • Was bringt mir das? Der Plan:
  5. 5. Wer hat Social Media ausprobiert? flickr: _dChris CC-BY-SA 2.0
  6. 6. Wie sind Social Media in den verschiedenen Altersgruppen vertreten?
  7. 7. 27.000.000 1.000.000 1.500.000 9.000.000 3.000.000 7.000.000 4.500.000 Zahlen von 2013
  8. 8. LÄUFT. NIX LÄUFT.
  9. 9. SOCIAL MEDIA & MISSERFOLG Falsche Annahmen/
 Überzeugungen formelle Fehler Einstellungssache Disziplin & Ressourcen keine inhaltliche Strategie
  10. 10. https://www.flickr.com/photos/quatsch/3259379606/
  11. 11. • Das ist nicht real. • Da wird nur Quatsch geschrieben. http://www.gratisography.com
  12. 12. Social Media im B2B ??? © stockyimages - Fotolia.com
  13. 13. B2B-Entscheider sind täglich 2 Stunden im Web (ohne E-Mail) mehr als 90% der Kaufentscheiden nutzen das Internet bei der vorbereitenden Informationsbeschaffung 85% haben einen späteren Lieferanten über das Internet gefunden Quelle: virtual identity 2009, zitiert nach Pfeil et. al „Mehr Wert schaffen – Social Media in der B2B-Kommunikation“
  14. 14. Das Abwandern der Jugendlichen? https://www.flickr.com/photos/kamshots/247304984
  15. 15. http://www.munich-digitals.com/intelligence/studien-cross-check/facebook
  16. 16. Wofür steht eigentlich Social Media? technische/plattformbezogene Sicht Die Sicht von Mark Zuckerberg Sender-Empfänger-Modell Web 1.0 im Vergleich zu Web 2.0 Einstellungssache/Individuelle Haltung
  17. 17. Definition von Social Media Digitale Medien, auf denen sich Nutzer untereinander austauschen und
 die es ermöglichen, einzeln oder in Gemeinschaft mediale Inhalte zu erstellen (wikipedia) Nutzer erstellen ihr eigenes Profil Nutzer erstellen Inhalte und verbreiten diese Die Profile können sich miteinander verknüpfen und so Beziehungen darstellen Die Inhalte können kommentiert, bewertet und weiterverbreitet werden
  18. 18. „We built Facebook to connect the world because we believe that when people are connected they can achieve amazing things.“
  19. 19. http://www.cluetrain.com
  20. 20. 10/47
  21. 21. Erfolgsfaktoren
  22. 22. 1 von 4:
 Kennen Sie die Nutzungsgewohnheiten und 
 Verhaltensweisen der Nutzer.
  23. 23. Sie können 
 Ihre Geschichte 
 überall erzählen. 
 Nur anders.
  24. 24. Sie präsentieren und Sie verhalten sich anders.
  25. 25. Kompetenz zeigen Arbeitskollegen
 finden
 Erste Geschäfts-
 Kontakte knüpfen
  26. 26. Das Neueste
 erfahren: Nachrichten
 Trends Branchen-News
  27. 27. (Fach-)Diskussionen führen
  28. 28. Kreative 
 Inspiration finden
  29. 29. Momente aus
 dem (Arbeits-) Alltag teilen
  30. 30. 2 von 4:
 Erarbeiten Sie eine Content Strategie.
  31. 31. http://www.flickr.com/photos/jabb/6149849452/ http://www.flickr.com/photos/taste-bittersweet/ http://www.kreatif-multimedia.com/images/news/newsroom/kreatif-gewinnspiel-facebook.jpg Hier mangelt es an einer Content Strategie
  32. 32. Wie kann ich meine Kunden UNTERHALTEN? Mit was kann ich meine Kunden WEITERBILDEN? Wen kann ich meinen Kunden EMPFEHLEN? Welche Leistungen kann ich bei meinen Kunden BEWERBEN? Über welche Themen sollen Sie schreiben?
  33. 33. Planen Sie
 langfristig vor.
 Halten Sie durch.
  34. 34. 3 von 4:
 Wissen Sie, was ankommt. Unterhalten Sie.
  35. 35. Keine Angst vor Selbstdarstellung
  36. 36. 4 von 4:
 Beachten Sie, wann Sie etwas veröffentlichen.
  37. 37. SOCIAL MEDIA 
 DONT’S
  38. 38. http://5dollarfame.com/5-facebook-likes-five-dollars
  39. 39. http://www.flickr.com/photos/naanuu/2344589539/ Verspielen Sie nicht die Währung des Webs: Aufmerksamkeit
  40. 40. Gelesen. Verstanden. Weiterempfohlen (dem
 Freundeskreis oder der ganzen Welt).
  41. 41. http://www.flickr.com/photos/kent-chen/5001315193/ Faktor 1: Die Größe
 des Bildschirms
  42. 42. http://flic.kr/p/bu9EArhttp://www.flickr.com/photos/foto_db/12163679056/ Faktor 2: Die Zeit des Rezipienten
  43. 43. Faktor 3: Die Filter-
 mechanismen der Plattform
  44. 44. Bilder in der falschen Größe
  45. 45. Den Witz hat leider niemand verstanden.
  46. 46. Für jede Plattform die richtigen Bild-
 Maße
  47. 47. Das Rezept für die perfekte Nachricht interessanter Inhalt die richtigeVerpackung für den Inhalt (Formulierung, Formatierung, Darstellung) ggf. Meta-Daten (Hash-Tags) auf der richtigen Plattform zum richtigen Zeitpunkt für die passende Interessengruppe searchable shareable snackable
  48. 48. UND WAS BRINGT’S?
  49. 49. Wie kommen Menschen zu Ihrem Angebot? Owned
 (Eigenbesitz) Earned
 (verdient) Paid
 (bezahlt) Strangers Kunden Fans
  50. 50. 3 abschließende Tipps flickr: Brioboy CC BY-NC-ND 2.0
  51. 51. Reden Sie selbst möglichst viel über Ihr Produkt. Ermöglichen und erlauben Sie anderen, über Sie zu reden.
  52. 52. Kommunikation ist eine Einbahnstraße. Treten Sie mit Ihren Kunden in den Dialog.
  53. 53. Bleiben Sie jederzeit seriös, unnahbar und professionell. Zeigen Sie sich menschlich und unterhaltsam. Und das auf professioneller Ebene.
  54. 54. http://flic.kr/p/gbzD5P
  55. 55. Ute Klingelhöfer
 
 
 www.contentwerk.eu
 
 uk@contentwerk.eu

×