Richtig einladen (1): Basics – Versandart eMailEvents sind etwas Tolles. Oft gelingt es schon mit der Einladung, beim Empf...
eigener Erfahrung wissen, ist auf eine Einladung per eMail schneller und einfacher zu- oderabgesagt als auf eine, die in P...
•   Investieren Sie ein bisschen Zeit (und gegebenenfalls ein bisschen Geld, wenn Sie    diesen Part outsourcen) und texte...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Leitfaden "Richtig einladen": Basics - Versandart eMail

230 Aufrufe

Veröffentlicht am

CommuniCare's Leitfaden zu Blogbeitrag "Richtig einladen (1): Basics - Versandart eMail" auf http://blog.communi-care.at

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
230
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Leitfaden "Richtig einladen": Basics - Versandart eMail

  1. 1. Richtig einladen (1): Basics – Versandart eMailEvents sind etwas Tolles. Oft gelingt es schon mit der Einladung, beim Empfänger einegewaltige Portion an Vorfreude auszulösen. Neben der Angabe von Basisdaten braucht einerichtig gute Einladung noch ein paar weitere Zutaten, um viele Gäste anzulocken …Kreativer ÜberschwangEinladungen müssen nicht zwangsweise mit der Brieftaube eingeflogen werden oder beimÖffnen ein „Feuerwerk“ für Augen, Nase und Ohren bieten, um beim Empfänger für einenguten Eindruck zu sorgen. Angesichts allzu überschäumender Kreativität (seitens desGrafikers, der Werbeagentur, des Gastgebers …) fallen bei Einladungen leider manchmaldie wirklich wesentlichen Dinge durch den Rost.BasisdatenVersetze ich mich in die Lage des Eingeladenen – also des potenziellen Gastes –, sind esvier Dinge, die ich auf den ersten Blick in der Einladung erfassen können will:• Wer lädt mich ein?• Wann findet der Event statt? An welchem Wochentag, Datum, zu welcher Uhrzeit?• Wo geht die Sause über die Bühne?• Warum wird eingeladen? Was ist der Anlass?Die Versandart: eMailNatürlich gibt es unzählige Möglichkeiten, eine Einladung an die Empfänger zu bringen. Ichbeschränke mich an dieser Stelle auf zwei davon und bringe die dabei wesentlichstenPunkte zur Sprache.Einladungen per eMail zu verschicken, spart einerseits Porto und lässt andererseits vielerleikreative Spielchen zu: Auf elektronischem Wege können Sie Ihre Einladungen mit allen nurerdenklichen Animationen bestücken, Attachments wie beispielsweise Bilder, Flyer als PDF-Dokument oder Anfahrtsskizzen beifügen, auf andere Seiten wie Google Maps, jene deröffentlichen Verkehrsbetriebe oder die Website der Location verlinken oder gleich eines derim Internet kostenlos verfügbaren Event-Organisations-Tools nutzen. Damit demonstrierenSie Modernität, geben Ihren potenziellen Gästen die Chance zu Interaktivität und wie wir aus C o m m u n i C a r e – Susanne Lohs PR-Beratung e.U. Albert-Loacker-Straße 8 | A-6960 WolfurtTel.: +43 (0)699 11 86 81 28 www.communi-care.at s.lohs@communi-care.at http://blog.communi-care.at
  2. 2. eigener Erfahrung wissen, ist auf eine Einladung per eMail schneller und einfacher zu- oderabgesagt als auf eine, die in Papierform in den Briefkasten flattert.Dennoch sollten Sie einige Dinge bedenken, wenn Sie sich für diese Versandartentscheiden:• Nicht jeder Ihrer Empfänger ist technisch so gut ausgerüstet und versiert wie Sie – und wenn dann statt eines tollen Layouts nur kryptische Zeichen im elektronischen Posteingang ankommen oder sich angehängte Dateien mangels entsprechenden Programmes nicht öffnen oder abspielen lassen, ist der ganze Zauber nicht nur verflogen, sondern kommt gar nicht erst auf.• Der Absender der eMail muss klar ersichtlich und eindeutig zuordenbar sein – lassen Sie die Einladungen deshalb nicht vom Account Ihres Praktikanten, den niemand kennt, oder von Ihrer Werbeagentur verschicken, sondern geben Sie sich zu erkennen à la ihrname@ihrefirma.com . Auch eigens für den Event eingerichtete eMail-Accounts sind möglich: event@ihrefirma.com• Setzen Sie niemals mehrere Empfänger ins „An“-Feld der eMail – das spart zwar Zeit, ist aber eine Verletzung der Privatsphäre der Angeschriebenen. Das selbe gilt für das „cc“- und das „bcc“-Feld. Schreiben Sie nämlich viele Empfänger auf einmal an, kann es sein, dass Ihre eMail nicht nur im übertragenen Sinne „nicht ankommt“, sondern dies auch tatsächlich der Fall ist: Sind zu viele Empfänger auf einmal adressiert, kann das für Sicherheitsprogramme Anlass genug sein, Ihre eMail als Spam zu markieren und gleich auszusortieren – das würde bedeuten, Ihre eMail kommt im wahrsten Sinne des Wortes nicht an.• Wählen Sie eine griffige, keinesfalls zu lange Betreffzeile – ideal ist es, wenn Sie mit 25 Zeichen auskommen, das entspricht dann in etwa DIESER ANZAHL AN ZEICHEN. Der Betreff muss dem Empfänger in aller Kürze klarmachen, worum es in der eMail geht.• Verschicken Sie niemals eine (Einladungs-)eMail ohne Betreff und/oder nur den Einladungsflyer als PDF im Anhang – das, eventuell noch in Kombination mit einem unbekannten Absender löst bei mir immer sofort nur einen einzigen Impuls aus: LÖSCHEN. Und zwar, ohne die eMail überhaupt geöffnet zu haben.• Wenn Sie Ihren Einladungsflyer nicht als Anhang beifügen, sondern Inhalt und Layout direkt in die eMail kopieren: Fehlen auf dem Flyer essenzielle Informationen oder ist keine klare Struktur zu erkennen oder gibt es keinerlei Handlungsaufforderung, dann ist auch das keine allzu gute Idee. C o m m u n i C a r e – Susanne Lohs PR-Beratung e.U. Albert-Loacker-Straße 8 | A-6960 WolfurtTel.: +43 (0)699 11 86 81 28 www.communi-care.at s.lohs@communi-care.at http://blog.communi-care.at
  3. 3. • Investieren Sie ein bisschen Zeit (und gegebenenfalls ein bisschen Geld, wenn Sie diesen Part outsourcen) und texten Sie ein paar Zeilen für Ihre eMail – dann können Sie als Begleitung auch gerne den Einladungsflyer als PDF beilegen. Also gesetzt den Fall, Sie wollen nicht ohnehin die komplette Einladung (mit allen relevanten Basisdaten) in reiner Textform direkt via eMail versenden.• Wichtig beim Versand von Einladungen via eMail sind, kurz zusammengefasst: generelle Aufmachung (technische Details …), Absender, Empfängerkreis, Betreff, Text und gegebenenfalls Beilagen.Im nächsten Blogbeitrag geht’s um die gute alte Versandart „Briefpost“ und was Sie dabeibeachten sollten.© CommuniCare – Susanne Lohs PR-Beratung e.U. C o m m u n i C a r e – Susanne Lohs PR-Beratung e.U. Albert-Loacker-Straße 8 | A-6960 WolfurtTel.: +43 (0)699 11 86 81 28 www.communi-care.at s.lohs@communi-care.at http://blog.communi-care.at

×