Der Weg zum „lebendigen“ Enterprise 2.0:                   Arbeiten 2.0 erleben & adaptieren     BITKOM Arbeitskreis Busin...
Unternehmen 2011*1:  # 77 % nutzen Twitter  # 61 % verwenden Facebook  # 57 % setzen youtube ein  # 36 % bloggen„Wer den n...
Auf die Dialogkultur, die interneKommunikation und Zusammenarbeitkommt es an!                                    3
Agenda1. Enterprise 2.0:   Was ist das? Warum ist es wichtig?2. Arbeiten 2.0:     Erleben & Adaptieren3. Enterprise 2.0:  ...
Enterprise 2.0: Was ist das? Warum ist es wichtig?
#Wie wäre es, wenn ich                             Wichtiges sofort erfahre?Twitter Nachricht:Notlandung im Hudson Riveram...
#Wie wäre es, wenn das Meeting-Protokoll sofort zur Verfügung steht?              #Wie wäre es, wenn ich die Aktivitäten  ...
Das Vorbild Web 2.0!        Informiert sein und Geschwindigkeit wie bei Twitter.        Vernetzung mit Kollegen wie in F...
Enterprise 2.0 und Social BusinessSocial Business„ … bedeutet vielmehr die Konzepte desWeb 2.0 und von Social Medianachzuv...
Der Wandel der Arbeitswelt findet statt! Komplexe Aufgaben              Anspruchshaltung                                  ...
Arbeiten 2.0: Erleben & Adaptieren
Enterprise 2.0 als GesamtsystemAkzeptanz: Ohne Change                                            Nutzen: Wenn wir dieManag...
IT 2.0 wird eingesetzt                                       corporate  tagging             wikis           facebooks     ...
Wechselwirkung von Arbeiten 2.0 & IT 2.0                                                              3      Social Softwa...
Bespiele für Arbeiten 2.0               Meeting      Konzepterstellung                                                15
Meeting HEUTE                        Wo kann ich eine Idee für                                     ein Meeting speichern? ...
17
Meeting 2.0                            Wo kann ich eine Idee für                                         ein Meeting speic...
Bespiele für Arbeiten 2.0               Meeting      Konzepterstellung                                                19
gemeinsame Inhaltserstellung HEUTE      Entwurf         Abstimmung   Konsolidierung   FreigabeDokumentenaustauschper E-Mai...
gemeinsame Inhaltserstellung 2.0       Entwurf          Abstimmung       Konsolidierung   FreigabeBearbeitung im gemeinsam...
Enterprise 2.0: Wie erfolgt der Wandel?
Enterprise 2.0 ist ganzheitlich!                        Neue                        Denk- und                        Führu...
Enterprise 2.0 in Zahlen                                                             „Bis zu 86% der befragten            ...
Enterprise 2.0 – Vorgehen (Communardo)                                                                                    ...
Enterprise 2.0 – Vorgehen (Communardo)                                                                                    ...
In der Prozesswerkstatt …   erleben Sie Arbeiten 2.0,   gestalten Sie den Wandel zum Enterprise 2.0 selbst aus,   bauen...
Beispiel: Pilotprojekt „KiSS“   SIB - Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Dresden       Laufzeit ab...
Was braucht man,um ein "lebendiges" Enterprise 2.0 zu werden?
Der Wandel gelingt, wenn   das Comittment der Geschäftsleitung vorhanden ist (Top Down)   die Mitarbeiter an der Ausgest...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit           Anja Wittenberger           Enterprise 2.0 Consultant                   Foll...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

DMS Expo2012 : Der Weg zum „lebendigen“ Enterprise 2.0: Arbeiten 2.0 erleben & adaptieren

914 Aufrufe

Veröffentlicht am

Enterprise 2.0 heißt Arbeiten 2.0 durch Führen 2.0 zu ermöglichen und mit IT 2.0 (z.B. Social Intranet) zu unterstützen. Herausforderungen wie z.B. die verteilte Zusammenarbeit in dynamischen Teams und die Notwendigkeit hochqualifizierte Fachkräfte bestmöglich in ihrer Arbeit zu unterstützen, verlangen veränderte Kommunikations- und Arbeitsprozesse.
Durch ein integriertes Einführungsvorgehen und die schnelle Bereitstellung eines Enterprise 2.0 Piloten werden konkrete Anwendungsfälle (z.B. Besprechungen) effizienter gestalten oder verteilte gemeinsame Inhaltserstellung umgesetzt.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
914
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DMS Expo2012 : Der Weg zum „lebendigen“ Enterprise 2.0: Arbeiten 2.0 erleben & adaptieren

  1. 1. Der Weg zum „lebendigen“ Enterprise 2.0: Arbeiten 2.0 erleben & adaptieren BITKOM Arbeitskreis Business Collaboration & Enterprise 2.0 Anja Wittenberger, Communardo Software GmbH Stuttgart, 23.10.2012
  2. 2. Unternehmen 2011*1: # 77 % nutzen Twitter # 61 % verwenden Facebook # 57 % setzen youtube ein # 36 % bloggen„Wer den neuen Kundendialog beherzigt, muss ganz von innen –beziehungsweise ganz von oben beginnen. Und das heißt für diemeisten Unternehmen: ganz von vorn.“*2 *1 vgl. Global Social Media Check-up 2011 *2 vgl. Gebhardt, B. (2011). Diskurs als Unternehmenskultur – wie Enterprise 2.0 Unternehmen revolutioniert
  3. 3. Auf die Dialogkultur, die interneKommunikation und Zusammenarbeitkommt es an! 3
  4. 4. Agenda1. Enterprise 2.0: Was ist das? Warum ist es wichtig?2. Arbeiten 2.0: Erleben & Adaptieren3. Enterprise 2.0: Wie erfolgt der Wandel?4. Fazit: Was braucht man, um ein "lebendiges" E20 zu werden? 4
  5. 5. Enterprise 2.0: Was ist das? Warum ist es wichtig?
  6. 6. #Wie wäre es, wenn ich Wichtiges sofort erfahre?Twitter Nachricht:Notlandung im Hudson Riveram 15.01.2009
  7. 7. #Wie wäre es, wenn das Meeting-Protokoll sofort zur Verfügung steht? #Wie wäre es, wenn ich die Aktivitäten meiner Kollegen verfolgen kann?
  8. 8. Das Vorbild Web 2.0!  Informiert sein und Geschwindigkeit wie bei Twitter.  Vernetzung mit Kollegen wie in Facebook, Xing oder LinkedIn...  Inhaltliche Zusammenarbeit und Wissensmanagement wie bei Wikipedia  Finden wie mit Google Social Search. 8
  9. 9. Enterprise 2.0 und Social BusinessSocial Business„ … bedeutet vielmehr die Konzepte desWeb 2.0 und von Social Medianachzuvollziehen und zu versuchen, dieseauf die Zusammenarbeit in denUnternehmen zu übertragen.“ (RICHTER UND KOCH, 2007) 9
  10. 10. Der Wandel der Arbeitswelt findet statt! Komplexe Aufgaben Anspruchshaltung Anforderung moderner und dynamische hochqualifizierte Arbeitsmodelle Projektstrukturen Wissensarbeiter• Wenig Routine, eher • Wettbewerb um die • Geographische komplexe Themen, viel Besten (War-of-talent) Vernetzung (‚glokal‘) Kollaborationen • Mitarbeiter fragt „Warum“ • Homeoffice - Desk-• wechselnde Projektrollen (Y-Generation) Sharing - Teamarbeit und -mitglieder • Moderner Arbeitsplatz • Mobility & Flexibility Antwort auf Komplexität, Dynamik und Mobilität lautet Vernetzung! 10
  11. 11. Arbeiten 2.0: Erleben & Adaptieren
  12. 12. Enterprise 2.0 als GesamtsystemAkzeptanz: Ohne Change Nutzen: Wenn wir dieManagement Maßnahmen richtigen Prozesse nichtwird die produktive Nutzung verändert haben, haben wirnicht gelingen. nichts bewirkt. User Experience: Die Anwender sind durch Ihre Erfahrungen im Internet anspruchsvoller denn je.
  13. 13. IT 2.0 wird eingesetzt corporate tagging wikis facebooks like/ratings sharing blogs following IBM Connections IBM Connections Atlassian MS SharePoint IBM Connections Confluence IBM Connections 13
  14. 14. Wechselwirkung von Arbeiten 2.0 & IT 2.0 3 Social Software Bereitstellung Social Software Technologien in Unternehmen Wirkung 1Social Software 2 Voraussetzung kann dabei Damit Social Software in allen helfen, 2.0- Funktionalitäten tatsächlich auch Kultur der Prinzipien zum Nutzen bringt, müssen 2.0-Prinzipien Leben zu (Arbeitsweisen) durch die Nutzer Organisation bringen. gelebt werden. Web 2.0-Prinzipien Unternehmen sollten ihre Kultur in Richtung Dezentralität Kollektive Intelligenz 2.0-Prinzipien weiterentwickeln Selbstorganisation Eigenverantwortung 3 Tiefgreifendes Vertrauen Offenheit und Kritikfähigkeit Bestehende Kulturen können Ich-Zentriertheit Arbeitsstil 2.0-Prinzipien be- bzw. verhindern (Quelle: vgl. Geißler 2012)
  15. 15. Bespiele für Arbeiten 2.0 Meeting Konzepterstellung 15
  16. 16. Meeting HEUTE Wo kann ich eine Idee für ein Meeting speichern? Wie erfahren die nicht Wo sind die letzten Protokolle? Anwesenden von der Diskussion heute? vorher Welche Themen diskutieren vorher werden diskutiert? Warum dauert das Protokoll solange? nachher Welche Ziele haben wir? Hier wird wieder nur Welche offenen Punkte gequatscht und nichts vom letzten Mal hatten wir denn? Im Meeting entschieden! Hatten wir die Diskussion nicht Wo liegen die Informationen die schon einmal? ich gerade für das Verständnis brauche? Wieso wurde ich für diese Themen eingeladen? 16
  17. 17. 17
  18. 18. Meeting 2.0 Wo kann ich eine Idee für ein Meeting speichern? Themen/ Ziele/ Ideen sind vor dem Meeting einsehbar Wie erfahren die nicht Wo sind die letzten Protokolle? Anwesenden von der Diskussion heute? vorher Welche Themen diskutieren Zentrale Speicherung: werden diskutiert? Warum dauert das vorherNachvollziehbarkeit für Dritte Zeiten, Räume, Agenda, Protokoll solange? jederzeit möglich Anmerkungen, Protokolle, nachher Welche Ziele habenToDos Entscheidungen, wir? Live-Erstellung von Hier wird wieder nur Protokollen im Meetings Welche offenen Punkte gequatscht und nichts vom letzten Mal hatten wir denn? Im Meeting entschieden! Entscheidungen erfolgen bereits im Meeting Hatten wir die Diskussion nicht Gemeinsamer Input: Wo liegen die Informationen die schon einmal? (fallabschließend) Änderungen/Ergänzungen aller ich gerade für das Verständnis brauche? Teilnehmer Wieso wurde ich für diese Themen eingeladen? 18
  19. 19. Bespiele für Arbeiten 2.0 Meeting Konzepterstellung 19
  20. 20. gemeinsame Inhaltserstellung HEUTE Entwurf Abstimmung Konsolidierung FreigabeDokumentenaustauschper E-Mail ohneÄnderungshistorie 20
  21. 21. gemeinsame Inhaltserstellung 2.0 Entwurf Abstimmung Konsolidierung FreigabeBearbeitung im gemeinsamen Arbeitsraum 21
  22. 22. Enterprise 2.0: Wie erfolgt der Wandel?
  23. 23. Enterprise 2.0 ist ganzheitlich! Neue Denk- und Führungsweisen Neue bzw. veränderte Arbeitsweisen Moderne Informations- und Kommunikations- 23 technologien
  24. 24. Enterprise 2.0 in Zahlen „Bis zu 86% der befragten Unternehmen1 setzen bereits Enterprise 2.0-Werkzeuge ein“ „Enterprise 2.0 verändert bzw. schafft völlig neue Arbeitsprozesse“ „Einig sind sich die Befragten in einem Punkt: An der Technik lag es nicht.“ Es fehlt ein Einführungsplan! 1 (weltweit, n = 4.261), McKinsey Studie 2011 „How social technologies are extending the organization 24
  25. 25. Enterprise 2.0 – Vorgehen (Communardo) Enterprise 2.0Enterprise 2.0 Potenzialentfaltung Einführung n-Piloten typischer Piloten Projektlebenszyklus Unterstützung Projekt Mgt./FK CEO/ Enterprise 2.0 Prozesswerkstatt (Pilot) Strategie- thema Pilot Enterprise 2.0 Prozesswerkstatt (Pilot) Enterprise 2.0 Strategieworkshop Enterprise 2.0 Produktiv Enterprise 2.0 Programmmanagement Prozesswerkstatt (Demo) etabliert Enterprise 2.0 Führungswerkstatt Zeitverlauf 25
  26. 26. Enterprise 2.0 – Vorgehen (Communardo) Enterprise 2.0Enterprise 2.0 Potenzialentfaltung Einführung n-Piloten typischer Piloten Projektlebenszyklus Unterstützung Projekt Mgt./FK CEO/ Enterprise 2.0 Prozesswerkstatt (Pilot) Strategie- thema Pilot Enterprise 2.0 Prozesswerkstatt (Pilot) Enterprise 2.0 Strategieworkshop Enterprise 2.0 Produktiv Enterprise 2.0 Programmmanagement Prozesswerkstatt (Demo) etabliert Enterprise 2.0 Führungswerkstatt Zeitverlauf 26
  27. 27. In der Prozesswerkstatt … erleben Sie Arbeiten 2.0, gestalten Sie den Wandel zum Enterprise 2.0 selbst aus, bauen Sie Enterprise 2.0 Kompetenzen direkt im Pilotprojekt auf, adaptieren Sie die Enterprise 2.0-Denkweise und nutzen Sie die Potenziale für Ihr Unternehmen. “ Enterprise 2.0 Prozesswerkstatt (Pilot) Enterprise 2.0 verändert bzw. schafft völlig neue Arbeitsprozesse McKinsey Studie 2011 27
  28. 28. Beispiel: Pilotprojekt „KiSS“ SIB - Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Dresden  Laufzeit ab Projektinitierung 15 Monate mit 6 Pilotgruppen  Integriertes Einführungsvorgehen (Arbeiten 2.0 + IT 2.0) Review nach 12 Monaten Nutzung  Gut gemacht  Entscheidungsträger wollen das Projekt  konkrete Anwenderszenarien formuliert  Investition in Change Management  Lessons Learned  Einführung ist KEIN "Selbstläufer“  alten Arbeitsprozess AKTIV in neuen Arbeitsprozess überführen  Es erfolgt KEIN Missbrauch der Werkzeuge 28
  29. 29. Was braucht man,um ein "lebendiges" Enterprise 2.0 zu werden?
  30. 30. Der Wandel gelingt, wenn das Comittment der Geschäftsleitung vorhanden ist (Top Down) die Mitarbeiter an der Ausgestaltung beteiligt werden (Bottom Up) Arbeits- und Kommunikationsprozess wirklich verändert werden konkrete Anwendungsfälle definiert sind einfach & leicht bedienbare IT-Lösungen eingesetzt werden mit motivierten Pilotgruppen gestartet wird begleitenden Change Management Maßnahmen umgesetzt werden Iterative Weiterentwicklung der IT-Lösungen stattfindet Mut, Geduld und Durchhaltevermögen vorhanden sind 30
  31. 31. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Anja Wittenberger Enterprise 2.0 Consultant Follow me: Communardo Software GmbH Telefon 0351 833 822 - 86 twitter: @awittenberger anja.wittenberger@commuardo.de xing: www.xing.com/profile/anja_wittenberger www.communaredo.de skype: wisutalk www.ecm-navigator.de | www.bitkom.org/ecm

×