Tirol 2.0 Phase II - Info 111128

542 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurzübersicht über die Phase II des kommunalen Tiroler eGovernment-Projekts "Tirol 2.0"

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
542
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tirol 2.0 Phase II - Info 111128

  1. 1. Arno Abler www.communalconsult.atTirol 2.0 – Phase IIeGovernment für die Tiroler Gemeinden
  2. 2. Agenda• Tirol 2.0 in Kurzform• Präsentation Umfrageergebnis Pilotphase• Aktueller Projektstand• Projektablauf und Ziele der Phase II• Künftiger Standardisierungsablauf• Vorstellung Tirol2.0-WIKI• Themenschwerpunkte der Teilnehmergemeinden
  3. 3. Wozu eGovernment?• Elektronische Verwaltung• Bürgerorientierung• Medienbruchfreiheit• Durchgängigkeit• Jederzeitiger Dokumentenzugriff• Transparenz• Kostendruck zwingt zu Einsparungen• Effizienzsteigerung• Behördenübergreifende Vernetzung• EU-DLR und EAP• Gesellschaftliche Veränderungen (Web 2.0)
  4. 4. Die Ziele des Projekts• eGovernment für alle 279 Gemeinden Tirols• bis 2013• durchgängig, medienbruchfrei, voll integriert• Anbindung an Oberbehörden• Voraussetzung schaffen für Shared Services• Alle Verfahren online zugänglich• Erarbeitung von tirolweiten Standards• Kostenreduktion in den Gemeinden• Bürger- und Unternehmensservices• Tirol wird eGovernment-Vorbild
  5. 5. Tirol 2.0• Getragen von Land Tirol und Tiroler Gemeindeverband• Unterstützung durch FLGT• Umsetzung in möglichst allen 279 Gemeinden Tirols bis 2013• Vollständige, medienbruchfreie, integrierte eGovernment- Infrastruktur• Unabhängig von Gemeindegröße• Vernetzung mit Landesbehörden (EDIAKT II)• 3 Projektphasen• „Kleine kommunale Verwaltungsreform“
  6. 6. Die Umsetzung• Pilotphase (Oktober 2010 – September 2011) • 20 Gemeinden aller Größenklassen • Erarbeitung wesentlicher Standards • Aufbau der eGovernment-Infrastruktur• Intensivierungsphase (2011/12) • Weitere interessierte Gemeinden • Vervollständigung der Standards• Roll-out-Phase (2012/13) • eGovernment für alle Gemeinden Tirols • Weiterentwicklung der Standards
  7. 7. Das eGovernment-System• Online-Ratgeber (Lebenslagen)• Online-Formulare (XML-Daten)• Authentifizierung des Antragstellers (Bürgerkarte)• Zentrale Eingangsposterfassung• ELAK (Workflow, DMS)• Schnittstellen zu Fachanwendungsprogrammen• Amtssignatur (seit 1.1. verpflichtend)• Duale Zustellung (Kostenentlastung)• Langzeitarchivierung (Suchmöglichkeit nach Stichwörtern)• Sitzungsverwaltung (Anbindung Kommunalpolitik)• Bürgermeldungen (Web 2.0)
  8. 8. Ziel: Kommunale Standards• Möglichkeit interkommunaler Zusammenarbeit• Vereinfachte Abstimmung mit Oberbehörden• Rechtssicherheit SOWI Innsbruck – 24.10.2011• Verfahrensqualität• Aktualität• Problemlose UpdatesABER:• Gemeindeautonomie -> „Empfehlungen“• Individuelle Anpassungen jederzeit möglich
  9. 9. Welche Standards?5 ThemenfelderLeistungskatalog (erledigt in der Pilotphase) SOWI Innsbruck – 24.10.2011Posteingangsmanagement (erledigt in der Pilotphase)• Online-Formulare• Verwaltungsverfahrensprozesse• Erledigungsvorlagen
  10. 10. Online-Formulare• Vollständige Fachdatenerfassung• Rechtliche Vorgaben korrekt abbilden• XML-Struktur zur medienbruchfreien Datenübernahme• Formularlogik zur Fehlerreduktion• Direkte Anbindung an ELAK• Österreichischer Styleguide-Standard (Barrierefreiheit)• Zentrale Updates• Rechtssicherheit• Kostengünstige Wartung• Verfahrensanbindung EAP
  11. 11. Verfahrensprozesse• BPM – Notation: BPMN 2.0• Rechtliche Vorgaben korrekt abbilden• Organisatorische Notwendigkeit berücksichtigen• Verantwortung und Kompetenzen von Politik und Verwaltung sinnvoll abgrenzen• Informationsbedarf decken (Bgm, AL, GR, Bevölkerung, etc.)• Medienbruchfreiheit durchgängig herstellen• Optimale Abläufe definieren• Verfahrensabläufe verständlich und nachvollziehbar dokumentieren• Kosten senken
  12. 12. Erledigungsvorlagen• Ausgehende Dokumente • Bescheide • Zustimmungs- und Ablehnungserklärungen SOWI Innsbruck – 24.10.2011 • Verfahrensleitende Verfügungen • Amtliche Mitteilungen • Merkblätter• Automatisierte Variablenbefüllung• Textbausteine• Formale Rechtssicherheit• Prüfung der Standards durch Gemeindeaufsicht• Rasche, zentrale Anpassung bei rechtlichen Änderungen• Individuelles Design möglich
  13. 13. Online-Umfrage Pilotphase• 8. Oktober bis 21. Oktober• 20 Gemeinden• 20 Antworten• Anonym• Feedback Pilotphase und Anregungen
  14. 14. Anregungen aus der Umfrage• Best-practice-Beispiele wären hilfreich• Lückenloses Behördennetz Bund - Land - BH - Gemeinde• Vernetzung mit dem ERV des Bundes• Es sollte zu jedem einzelnen Verfahren eine Powerpoint- Präsentation bzw. eine pdf-Datei geben, sodass das Verfahren logisch erklärt wird• automatischer Einbau in Easy fehlt• Weitere Kooperationen – Fortbildung, Standardverfahren
  15. 15. Aktueller Stand des Projekts• 10 Verwaltungsverfahren standardisiert• Alle dazugehörigen Online-Formulare standardisiert• Alle dazugehörigen Erledigungsvorlagen standardisiert• Umsetzung in der KIM-Umgebung • Elektronische Eingangsposterfassung • ELAK und Archiv Easy-Documents • Schnittstellen zu den KIM-Programmen • Amtssignatur• November • Formularserver • Duale Zustellung
  16. 16. Ziele der Phase II• Standardisierung von 30 weiteren Kommunalverfahren• Praktischer Einsatz der erarbeiteten Standards• Erster behördenübergreifender Datenaustausch mit BH• Evaluierung elektronischer Gemeindekooperationen• Vervollständigung eGovernment-Infrastruktur• Intensivierung Duale Zustellung• Aufbau kommunale Wissensplattform über Tirol2.0-Wiki
  17. 17. Projektablauf Phase IIStandardisierung Techn. Umsetzung• CommunalConsult • Kufgem• Vorschläge • Easy-Documents• Interviews • Bereichsweise• Diskussion • Modular • Prozesse• Prerelease • Amtssignatur• Standard • Formularserver • Duale Zustellung
  18. 18. Standardisierungsablauf1. Vorschläge nach Bedarf der Teilnehmergemeinden2. Interview mit Fachleuten3. Diskussionsgrundlage Version 0.50 -> Themenschwerpunkt4. Prerelease Version 0.90 -> Teilnehmergemeinden, Gemeindeaufsicht, Tiroler Gemeindeverband, FLGT5. Standardempfehlung Version 1.00 -> Veröffentlichung im Tirol2.0-Wiki und Implementierung in ELAK, Formularserver u. ggf. Fachanwendung6. Laufende Wartung (gesetzl. Änderungen, Praxisfeedback)Kommunikation: eMailAusnahme: bei Konflikten mündliche Abstimmung
  19. 19. Standardisierungsvorschläge• Beschaffungswesen• Gemeinderevision• Erschließungskostenvorschreibung• Wohnungsvergabe• Änderung Flächenwidmungsplan• Wirtschaftsförderung• Budgeterstellung• Bauverfahren• Beihilfeverfahren• Bestätigung Flächenwidmung• Grundteilungsbewilligung• Rauchfang – Gebrauchsabnahme
  20. 20. Tirol 2.0 - Wiki• tirol20.communalconsult.at• Laufende Veröffentlichung aller aktuellen Standards• Wissens- und Diskussionsplattform• Registrierung zur aktiven Nutzung• Laufend erweitert
  21. 21. Themenblöcke1. Interne Verwaltung, Kommunalpolitik, Personal und Recht2. Wirtschaft und Finanzen3. Soziales, Gesundheit, Sicherheit und Wohnen4. Bildung, Kultur, Sport und Vereinswesen5. Bau- und Raumordnungswesen6. Umwelt, Verkehr, Facility-Management7. Meldewesen, Standeswesen, Wahlen und Bürgerservice
  22. 22. Laufende Information• Monatlicher Projektbericht• eMail • Selektiert nach Themenschwerpunkt • Tirol 2.0-Gemeinden • eMail-Adressen bitte melden!• tirol20.communalconsult.at (Wiki)• www.communalconsult.at (Blog)
  23. 23. Arno Abler Fritz-Atzl-Straße 9 – 6300 Wörgl +43 699 17826299 arno.abler@communalconsult.at www.communalconsult.atAuf gute Zusammenarbeit

×