CEC POWER Lizenztransfers DE

312 Aufrufe

Veröffentlicht am

COMMON Europe Congress 2012 - Vienna

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
312
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CEC POWER Lizenztransfers DE

  1. 1. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Power Systems Software Lizenztransfers in der Praxis © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenz- und Entitlementmanagement Entitled Software Support Software Maintenance Transfer-Szenarien 2 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 1
  2. 2. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenz- und Entitlementmanagement 3 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems IT Lizenzrecht und IT Compliance Das IT Lizenzrecht als Bestandteil der IT Compliance beschreibt die Einhaltung der gesetzlichen, unternehmensinternen und vertragsrechtlichen Regelungen im Bereich der IT-Landschaft. Unternehmen aller Grössen sind an die gesetzlichen Anforderungen gebunden. Die Geschäftsführung haftet bei Verstössen persönlich. Ein unternehmensinternes Lizenzmanagement wird empfohlen. Dokumente wie Lizenberechtigungen bzw. Proof of Entitlements (PoE) und Lizenzbedingungen sollten unbedingt sicher aufbewahrt werden. Ein Lizenzmanagement hilft auch, Überlizenzierungen zu identifizieren und unnötige Kosten zu vermeiden. 27% Der Softwareinstallationen in Deutschland sind laut einer Analyse der Business Software Alliance (BSA) in Unternehmen nicht korrekt lizenziert. http://www.bsa.org/country/Research%20and%20Statistics/Research%20Papers.aspx 4 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 2
  3. 3. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Power Systems Aktives Lizenzmanagement hilft Kosten zu sparen Ein kontinuierliches und konsequentes Lizenzmanagement ermöglicht die Einhaltung der IT Compliance und vermeidet hohe Softwarelizenzkosten. Durchführung von Workshops. Implementierung eines Lizenzmanagement-Tools. Schaffung einer Transparenz über Softwarelizenzen und Laufzeiten von Wartungsverträgen. Einhaltung der IT Compliance-Richtlinien. Vermeidung von unnötigen Kosten durch Überlizenzierung und Wiedereinsetzungsgebühren (After License Charge). Zugriff auf alle relevanten Informationen (Verträge, AGBs, Lizenzberechtigungen, Vertragslaufzeiten). Die Möglichkeit, Lizenzen zu übertragen, gewährleistet Investitionsschutz und Flexibilität bei der Verteilung von Workload. 5 © 2010 IBM Corporation IBM Power Systems IBM Services für Governance, Risk und Compliance IBM bietet Dienstleistungen und moderne Lösungen, um Kunden bei der Einschätzung von regulatorischen Risiken zu beraten. Einhaltung gesetzlicher Regelungen und international anerkannter Richtlinien (Compliance). Konsequente Umsetzung unternehmensweiter Prinzipien in Form von Leitlinien, Prozessen und Standards (Governance). Systematisches und ganzheitliches Enterprise Risk Management (Risk). Erschliessen von Kosten- und Nutzenpotentialen durch IBM Serviceleistungen für Governance Risk und Compliance Management. 6 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 3
  4. 4. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Power Systems IBM Services für Governance, Risk und Compliance Aufbau eines effizienten Risiko- und Sicherheitsmanagements anhand von „Best Pratices“ unter Nutzung von IBM Softwarelösungen Integrierte Methodik Strategische Ziele Erforderliche Massnahmen Kombination massgeschneiderter Lösungen Governance ermöglichen IBM Lösung Grundlage IBM eigenes Business Risk GRC Management und COSO Standards Risiken managen „Governance , Risk & Design der erforderlichen Business Compliance“ Compliance sicherstellen Controls, Sicherheitsrichtlinien und Prozesse Implementierung von GRC Cockpits, Weiterführende Informationen: http://www-01.ibm.com/software/at/itsolutions/security/governance-risk-compliance.html z.B. auf Basis Cognos oder SAP GRC 7 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Internationale Lizenzbedingungen (IPLA) Die Rahmenbedingungen für die Nutzung von Lizenzen sind in den jeweiligen Lizenzbedingungen (International Program License Agreements – IPLA) geregelt. Für die einzelnen auf Power Systemen eingesetzten Softwareprodukte können die IPLAs sich deutlich unterscheiden: - Übertragbarkeit von Lizenzen - Charge Metric - etc. IPLA-Datenbank: http://www-03.ibm.com/software/sla/sladb.nsf/search/ 8 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 4
  5. 5. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems IPLA-Datenbank IPLA-Datenbank: http://www-03.ibm.com/software/sla/sladb.nsf/search/ 9 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems IPLA-Datenbank IPLA-Datenbank: http://www-03.ibm.com/software/sla/sladb.nsf/search/ 10 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 5
  6. 6. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems IPLA-Datenbank IPLA-Datenbank: http://www-03.ibm.com/software/sla/sladb.nsf/search/ 11 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Entitlements Um die IT Compliance sicherstellen zu können muss jeder Kunde die Entitlements im Falle einer Prüfung nachweisen können. Lizenzberechtigungen (Proof of Entitlements) sind das entscheidende Dokument. PoEs können von den Kunden in elektronischer Form abgerufen werden. Mit Durchführung eines Upgrades auf einen höheren Release oder eine höhere Version muss ein neues PoEs abgerufen werden. IBM empfiehlt den Kunden, dieses Dokument unbedingt sorgfältig aufzubewahren. Für AIX und IBM i Softwareprodukte können die Entitlements über das Internetportal „Entitled Software Support“ selbständig durch den Kunden verwaltet werden. 12 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 6
  7. 7. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Entitled Software Support 13 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Entitled Software Support Seit Februar 2006 werden Softwarekeys nicht mehr in gedruckter Form zusammen mit den Softwareprodukten ausgeliefert. Der Softwarekey ist für den Kunden über das Internetportal ESS abrufbar www.ibm.com/eserver/ess Das Internetportal Entitled Software Support ermöglicht für IBM Power Softwareprodukte: Download von lizenzierter Software Download von Trial Software Entitlement Management (ePoEs) Transfer von Lizenzen Key Management Übersicht über aktuelle SWMA 14 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 7
  8. 8. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Entitled Software Support IBM bietet mit der Datenbank „Entitled Software Support“ ein web-basierendes Portal an, um Lizenzen auf Power Systemen zu verwalten. Durchführung von Updates auf Basis einer vorhandenen Software Maintenance (SWMA). Übertragung von Lizenzen auf andere im Unternehmen eingesetzte Power Systeme. Abruf von Lizenzberechtigungen (Proof of Entitlement) und Key Sheets. ESS-Datenbank: www.ibm.com/eserver/ess 15 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Entitled Software Support Es besteht für BPs die Möglichkeit, sich für eine Kundennummer autorisieren zu lassen, um für den Kunden die Verwaltung der Entitlements vorzunehmen. Nach der Registrierung unter „Register for Business Partner Access“ erhält der Kunde eine eMail mit dem Betreff, den Antragsteller freizuschalten. 16 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 8
  9. 9. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Entitled Software Support Eine ausführliche Beschreibung der Funktionalitäten der ESS Internetseite kann angefordert werden. Keycenter: AS4KEY@dk.ibm.com 17 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Software Maintenance 18 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 9
  10. 10. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Software Maintenance Die Software Maintenance (SWMA) als Kombination aus Software Support und Software Subscription bietet den Kunden Unterstützung bei der Nutzung der betreffenden Softwareprodukte zuzüglich der Bereitstellung von Updates und Upgrades. Der Leistungsumfang ist in den Allgemeinen Geschäftsbedigungen für Softwareunterstützung definiert. Dies beinhaltet auch die Übertragung von SWMA auf andere Systeme im Rahmen der Konzern- bindung Die aktuelle Version der Allgemeinen Geschäfts- bedingungen für Softwareunterstützung ist auf den IBM Internetseiten als pdf-Dokument verfügbar. https://www-304.ibm.com/businesscenter/cpe/download0/193712/agbswunterstuetzung.pdf 19 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Die Software Maintenance für IBM i und AIX referenziert immer auf die Seriennummer der Hardware. Software Maintenance kann nur innerhalb eines Unternehmens übertragen werden. Ein Unternehmen im Sinne der AGBs ist jede rechtliche Einheit einschliesslich der Tochtergesellschaften, an denen eine Beteiligung von mehr als 50 Prozent besteht. Eine Übertragung kann nur auf ein System mit identischem Betriebssystem erfolgen. Das Zielsystem muss mit demselben oder einem neueren Releasestand lizenziert sein. Eine Übertragung ist nur innerhalb eines Landes möglich. Eine Gutschrift der Restlaufzeit im Ursprungsland ist nicht möglich. Nachlass für SWMA und ALC müssen im Zielland per SBO beantragt und freigegeben werden. 20 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 10
  11. 11. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenztransfers bei Power Systemen 21 © 2010 IBM Corporation IBM Power Systems Neue Herausforderungen beim Lizenzmanagement im Umfeld von Power Systems Software Die Komplexität hinsichtlich der in den Unternehmen vorhandenen Lizenzen und der dazugehörigen Wartungsverträge nimmt aufgrund der integrierten Softwarelösungen kontinuierlich zu. Die sogenannten Power Cornerstone Products haben eine eigene SWMA. Die Startdaten der SWMA für zusätzlich aktivierte Prozessoren bzw. Prozessorlizenzen sind abweichend. Integrierte Softwarelösungen wie für Systems Management, Cloud Computing, Business Analytics umfassen mehrere IBM Softwareprodukte mit jeweils eigenständigen Lizenzmodellen. Die Integration von klassischen IBM i Softwareprodukten mit SWG-Produkten (WDS, Query, iCluster, etc.) erfordert eigenständige Lizenzmodelle und SWMA. 22 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 11
  12. 12. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems IBM Systems Director Beispiel für eine integrierte Softwarelösung Der IBM Systems Director bietet mit den Editionen Express, Standard und Enterprise eine integrierte Palette an Funktionalitäten, um physische und virtuelle Server der unternehmenseigenen IT-Infrastruktur verwalten zu können. Products Express Standard Enterprise IBM System Director 6.1.2 Active Energy Manager 4.2 VMControl 2.2 Express Standard Enterprise Network Control 1.1 Transition Manager for HP® SIM Service and Support Manager 6.1.2 IBM Tivoli Monitoring 6.2.2 Capacity Planning Energy Management Tivoli Application Dependency Discovery Manager v7.2 23 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Entwicklung der SWMA im Umfeld von IBM i V5R3 V5R4 V6R1 V7R1 SWMA für das SWMA für das SWMA für das SWMA für das Betriebssystem Betriebssystem Betriebssystem Betriebssystem SWMA für ausgewählte SWMA für ausgewählte SWMA für ausgewählte OS-related Software OS-related Software OS-related Software SWMA für SWG-basierende SWMA für SWG-basierende Software Software SWMA für Power Systems SWMA für Power Systems Cornerstone Products Cornerstone Products SWMA für einzelne Editionen Von Power Systems Cornerstone Products 24 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 12
  13. 13. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Entwicklung der SWMA im Umfeld von IBM i Für eine Sicherstellung der IT Compliance und zur Vermeidung von Mehrkosten ist eine Transparenz über Anzahl der Erweiterung um zusätzliche vorhandenen Lizenzen und der Laufzeiten der SWMA mittels Power Software PowerVM Power Express eines Lizenzmanagement erforderlich. Systems Software PowerHA QU2 QU2 SWG SWG SWMA SWG QU2 QU1 QU1 Adaption Adaption QU1 Adaption QU1 RDi RDi WDS WDS WDS WDS OS- ST1 ST1 ST1 ST1 related OS- OS- OS- SWMA BR1 related BR1 related BR1 related BR1 SWMA PT1 PT1 PT1 PT1 OS OS OS OS V5R3 V5R4 V6R1 V6R1 1x SWMA 2x SWMA 3x SWMA 5x SWMA SWMA Renewal liegt in der Verantwortung der Kunden (AGBs Softwareunterstützung). Rechtlich ist das Versäumnis, die SWMA zu erneuern, kein IBM Verschulden. Ohne Vertragsmanagement hat der Kunde wenig bis keine Transparenz über Enddaten der jeweiligen SWMA. 25 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Es gibt unterschiedliche Situationen, in denen die Übertragbarkeit von Lizenzen entsprechend der geltenden Richtlinien geprüft werden muss. Hardware-Upgrade Übertragung von Programmen auf ein anderes System im Unternehmen Transfer des Systems innerhalb des Unternehmens in ein anderes Land Verkauf des Systems Kauf eines Used-Systems Übernahme des Systems durch einen Outsourcer Konsolidierung von Workload 26 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 13
  14. 14. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Für die beiden Power-Betriebssystemumgebungen IBM i und AIX gelten unterschiedliche Richtlinien bzgl. der Übertragbarkeit von Lizenzen: Die Übertragbarkeit ist in den Internationalen Lizenzbedingungen (IPLA) für die Betriebssysteme IBM i und AIX geregelt. Ebenso für die jeweils betriebssystemnahe Software. Darüber hinaus gibt es Transfer Guidelines und FAQs. Die Übertragbarkeit der Software Maintenance (SWMA) ist in den AGBs “Software Support” definiert. 27 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Übertragbarkeit von Lizenzen Die Regelungen bezüglich der Übertragbarkeit von Lizenzen können sich von Softwareprodukt zu Softwareprodukt ebenso wie von Releasestand zu Releasestand unterscheiden. Mit folgender „Faustregel“ kann man eine erste Grobeinschätzung für einen Grossteil der möglichen Konstellationen abdecken. Eine genaue Prüfung der jeweiligen Lizenzbedingungen ist aber unbedingt erforderlich. SW Produkt HW-Bindung Konzernbindung Abweichende Regelung Kommentar IBM i Betriebssystem X (Basislizenz) IBM i Betriebssystem Transfer-Option für (X) X (Prozessorlizenz) Gruppe eligibler Systeme IBM i Betriebssystem Transfer-Option für (X) (Userlizenz) Gruppe eligibler Systeme AIX Betriebssystem X SWMA X in AGBs geregelt Betriebssystemnahe SW X bei IBM i ab V5R3 (AIX + IBM i) PowerVM (inkl. SWMA) X Bestandteil der Firmware 28 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 14
  15. 15. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Transfer-Szenarien 29 © 2010 IBM Corporation IBM Power Systems IBM Power Systems sind workload-optimierte Server für unterschiedlichste Anwendungsbereiche Anwendung ISV Middleware IBM SWG SWMA betriebssystemnahe Software Übertragbarkeit Management Development Availiability Systems Security STG Power Software Betriebssystem Prozessor Basis User Virtualisierung 30 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 15
  16. 16. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i Szenario Kunde übertragt ein System vom Ausland nach Deutschland. Welche Lizenzen dürfen mit der Hardware nach Deutschland übertragen werden? Ist die Neubestellung der SWMA erforderlich? Was ist beim Drop-Out und beim Drop-In zu beachten? Dieses Szenario gilt auch im umgekehrten Fall bei Übertragung ins Ausland. 31 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde überträgt ein System aus dem Ausland nach Deutschland. betriebssystemnahe betriebssystemnahe Software Software Performance Tools Performance Tools Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Resource Resource Studio Studio DB2 DB2 HA HA Betriebssystem Betriebssystem Prozessor Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Basis Basis User User PowerVM PowerVM IST Ausland SOLL Deutschland 32 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 16
  17. 17. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde überträgt ein System aus erwirbt ein Used-System. dem Ausland nach Deutschland. betriebssystemnahe betriebssystemnahe Software Software Performance Tools Performance Tools PowerVM verbleibt beim System. Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Resource Resource Die Betriebssystemlizenzen des Studio Studio DB2 DB2 HA HA Systems werden mit der Hardware übernommen. Übernahme der SWMA des Systems Drop-In ist über Landesgrenzen nicht möglich. Betriebssystem Drop-Out im Ausland und Drop-In in Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Basis User Deutschland muss durch Customer Fufillment (CF) vorgenommen werden. Übertragung der Software-Lizenzen PowerVM muss sichergestellt werden (Minimum: hardwaregebundene Software). IST Ausland IST Deutschland 33 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde überträgt ein System aus dem Ausland nach Deutschland. betriebssystemnahe Software Performance Tools SWMA verbleibt im Ausland. Debvelopment Websphere WebQuery Switchable Resource SWMA muss innerhalb von 30 Studio DB2 HA Tagen nach Drop-In bei IBM in Deutschland neu bestellt werden. Ggf. kann eine SWMA von einem ESS anderen System im Unternehmen übernommen werden, wenn die Betriebssystem AGBs dies zulassen. Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Basis User Sofern betriebssystemnahe Software nicht beim Drop-In übertragen wurde, kann dies per ESS erfolgen. PowerVM Sämtliche Software kann mit dem System nach Deutschland übertragen werden. IST Ausland IST Deutschland 34 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 17
  18. 18. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i Szenario Kunde verkauft sein System an ein anderes Unternehmen. Welche Lizenzen dürfen mit der Hardware übertragen werden? Welche Lizenzen verbleiben im Unternehmen? Darf die SWMA übertragen werden? Dieses Szenario gilt auch für die Überlassung des Systems an einen Outsourcer. 35 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde verkauft sein System an ein anderes Unternehmen. betriebssystemnahe betriebssystemnahe Software Software Performance Tools Performance Tools Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Resource Resource Studio Studio DB2 DB2 HA HA Betriebssystem Betriebssystem Prozessor Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Basis Basis User User PowerVM PowerVM Verkäufer Zielsystem Käufer 36 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 18
  19. 19. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde erwirbt ein Used-System. verkauft sein System an ein anderes Unternehmen. betriebssystemnahe betriebssystemnahe Software Software Performance Tools Performance Tools PowerVM verbleibt beim System. Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Resource Resource Die Betriebssystemlizenzen des Studio Studio DB2 DB2 HA HA Systems werden mit der Hardware übernommen. Umbuchung (Drop-Out / Drop-In) CF muss durch Customer Fufillment (CF) vorgenommen werden. Betriebssystem Lizenzberechtigungen (ePoEs) Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Basis User müssen an den Käufer übergeben werden. Betriebssystemnahe Software kann wegen der Konzernbindung nicht PowerVM übertragen werden. Übernahme der SWMA des Systems ist wegen der Konzernbindung nicht Verkäufer Zielsystem Käufer möglich. 37 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde verkauft sein System an ein anderes Unternehmen. betriebssystemnahe betriebssystemnahe Software Software Performance Tools Performance Tools SWMA verbleibt im Ausland. Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Resource Resource SWMA muss innerhalb von 30 Studio Studio DB2 DB2 HA HA Tagen nach Drop-In bei IBM in Deutschland neu bestellt werden. Ggf. kann eine SWMA von einem anderen System im Unternehmen übernommen werden, wenn die Betriebssystem AGBs dies zulassen. Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Basis User Betriebssystemnahe Softwarelizenzen müssen vom Käufer neu erworben werden. Ggf. können im Unternehmen des PowerVM Käufers vorhandene Software- lizenzen genutzt werden. Verkäufer Zielsystem Käufer 38 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 19
  20. 20. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i Szenario Kunde macht einen Hardware-Upgrade (Seriennummer bleibt bestehen) Entsprechend steuerlicher Vorgaben behält ein System seine Seriennummer, wenn ein bestimmter Anteil an neuen Hardwarekomponenten nicht überschritten wird. Welche Auswirkungen hat dies auf die Übertragbarkeit von Lizenzen? Welche Lizenzen dürfen auf ein anderes System übertragen werden? Welche Lizenzen sind an die Hardware gebunden? Wie ist die SWMA für einzelne Softwareprodukte zu handhaben? 39 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde macht einen Hardware- Upgrade bei gleichbleibender betriebssystemnahe betriebssystemnahe Seriennummer. Software Software Performance Tools Performance Tools Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Resource Resource Studio Studio DB2 DB2 HA HA Betriebssystem Betriebssystem Prozessor Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Basis Basis User User PowerVM PowerVM vor Upgrade nach Upgrade 40 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 20
  21. 21. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde macht einen Hardware- Upgrade bei gleichbleibender betriebssystemnahe betriebssystemnahe Seriennummer. Software Software Performance Tools Performance Tools Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable PowerVM ist hardwaregebunden Resource Resource Studio Studio DB2 DB2 HA HA und verbleibt beim System. Die Betriebssystemlizenzen des Systems sind hardwaregebunden per eConfig und verbleiben beim System. Betriebssystemnahe Software darf Betriebssystem Betriebssystem innerhalb eines Unternehmens Prozessor Prozessor übertragen werden. Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Basis Basis User User Die Übertragung erfolgt entsprechend der Upgrade- Bestellung auf Basis der PowerVM PowerVM Konfiguration. vor Upgrade nach Upgrade 41 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i Szenario Kunde macht einen Hardware-Upgrade (Seriennummer wird neu vergeben) Entsprechend steuerlicher Vorgaben ändert sich die Seriennummer eines Systems, wenn ein bestimmter Anteil an neuen Hardwarekomponenten überschritten wird. Welche Auswirkungen hat dies auf die Übertragbarkeit von Lizenzen? Welche Lizenzen dürfen auf ein anderes System übertragen werden? Welche Lizenzen sind an die Hardware gebunden? Wie ist die SWMA für einzelne Softwareprodukte zu handhaben? 42 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 21
  22. 22. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde macht einen Hardware- Upgrade bei Vergabe einer neuen betriebssystemnahe betriebssystemnahe Seriennummer. Software Software Performance Tools Performance Tools Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Resource Resource Studio Studio DB2 DB2 HA HA Betriebssystem Betriebssystem Prozessor Prozessor Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Basis Basis User User PowerVM PowerVM vor Upgrade nach Upgrade 43 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde macht einen Hardware- Upgrade bei Vergabe einer neuen betriebssystemnahe betriebssystemnahe Seriennummer. Software Software Performance Tools Performance Tools Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable PowerVM ist hardwaregebunden Resource Resource Studio Studio DB2 DB2 HA HA und verbleibt beim alten System. Die Betriebssystemlizenzen des Systems sind hardwaregebunden per eConfig und verbleiben beim System. PowerVM und Betriebssystem Betriebssystem Betriebssystemlizenzen müssen für Prozessor Prozessor das neue System neu bestellt Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Basis Basis User User werden. Mit Konfiguration wird eine Initial SWMA für das Betriebssystem PowerVM PowerVM bestellt. vor Upgrade nach Upgrade 44 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 22
  23. 23. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems Lizenzübertragung bei IBM i SWMA SWMA Ein Kunde macht einen Hardware- Upgrade bei Vergabe einer neuen betriebssystemnahe betriebssystemnahe Seriennummer. Software Software Performance Tools Performance Tools Debvelopment Debvelopment Websphere Websphere WebQuery WebQuery Switchable Switchable Betriebssystemnahe Software darf Resource Resource Studio Studio DB2 DB2 HA HA innerhalb eines Unternehmens übertragen werden. Die Übertragung erfolgt über das per ESS Webportal ESS. Diverse betriebssystemnahe Betriebssystem Betriebssystem Software hat eine eigene SWMA Prozessor Prozessor (z.B. iCluster, DB2 WebQuery, …) Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Lizenz Basis Basis User User Für diese Produkte muss sichergestellt werden, dass die SWMA auf das neue System PowerVM PowerVM übertragen wird. Bitte beachten, dass es keine automatische Synchronisation zwischen Entitlement vor Upgrade nach Upgrade Database ESS und Inventory Database BRIDGE gibt. 45 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems Transfer-Option für IBM i Prozessor- und User-Lizenzen 46 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 23
  24. 24. IBM Power Systems Software Lizenztransfer CEC Wien 2012 IBM Software for Power Systems IBM i Processor Entitlement Transfer Mit der Transfer-Option wurde entsprechend der Anfrage von Kunden und Business Partnern eine Möglichkeit geschaffen, IBM i Prozessor- und User- Lizenzen innerhalb eines Unternehmens zu übertragen, um Konsolidierungs- projekte zu unterstützen und Workload zwischen Systemen verteilen zu können. Konfigurierbar mit dem eConfig (mehrstufige Vorgehensweise). Gültig nur für den eligiblen Modellgruppen zugeordnete Systeme. Voraussetzung ist eine gültige SWMA auf abgebendem und aufnehmendem System. Das abgebende System muss mindestens ein Jahr beim Kunden installiert gewesen sein. Übertragen werden können nur Prozessor- und User-Lizenzen. Basis-Lizenzen können nicht übertragen werden. Für den Lizenztransfer wird eine Übertragungsgebühr zur Abdeckung des Verwaltungsaufwandes berechnet. Die Berechnung erfolgt entsprechend der zugeordneten Modellgruppen. 47 © 2010 IBM Corporation IBM Software for Power Systems POWER5 Systeme haben eine Basis-Lizenz 3 optionale Lizenzen 1 Basislizenz Transfergebühr pro Prozessorlizenz € 5.360 POWER5 550 POWER7 750 4-core 6-core P20 P20 4 optionale Lizenzen Transfergebühr pro Prozessorlizenz € 5.360 POWER6 550 POWER7 750 4-core 6-core P20 P20 48 © 2010 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother 24

×