Process Safety Excellence 2015

420 Aufrufe

Veröffentlicht am

Prävention und prozessbezogene Gefahrenabwehr in der Industrie

16. - 17. September 2015, Düsseldorf, Germany

Wir freuen uns, Ihnen den Termin für unsere Fachtagung "Process Safety Excellence" vom 16.-17. September 2015 in Düsseldorf mitzuteilen.

PLUS: Intensiv-Workshop am 15. September
PLUS: Zahlreiche Berichte aus der Praxis
PLUS: Interaktive Round-Table-Diskussionen
PLUS: Get-together am 16. September


DIE WICHTIGSTEN THEMEN UND FRAGESTELLUNGEN IM ÜBERBLICK:



Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen in der Anlagen- und Prozesssicherheit
Erfolgreiches Zusammenspiel von Process Safety Management und HSE-Strategie
Vorbereitung, Durchführung und Auswertung prozessbezogener Gefährdungsanalysen und -beurteilungen
„Richtiges“ Verhalten im Störfall und Ableitung von „Lessons Learned“ für die Zukunft
Der Mitarbeiter als strategischer Erfolgsfaktor für einen sicheren Anlagenbetrieb
Rechtssicherheit im Spannungsfeld zwischen HSE-Betriebsorganisation und strafrechtlicher Haftung
Einführung von Alarm-Management-Systemen und der zunehmende Zusammenhang von IT- und Anlagensicherheit

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
420
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Process Safety Excellence 2015

  1. 1. World Class Process Safety Management 2013 Fachbeiträge: BASF Bayer CropScience BAYERNOIL Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung GAZPROM Gunvor Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW Linde PCK University of Applied Sciences and Arts, North Western Switzerland Wacker Chemie DIE WICHTIGSTEN THEMEN UND FRAGESTELLUNGEN IM ÜBERBLICK »» Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen in der Anlagen- und » Prozesssicherheit »» Erfolgreiches Zusammenspiel von Process Safety Management und HSE-Strategie »» Vorbereitung, Durchführung und Auswertung prozessbezogener Gefährdungs- analysen und -beurteilungen »» „Richtiges“ Verhalten im Störfall und Ableitung von „Lessons Learned“ » für die Zukunft »» Der Mitarbeiter als strategischer Erfolgsfaktor für einen sicheren Anlagenbetrieb »» Rechtssicherheit im Spannungsfeld zwischen HSE-Betriebsorganisation und straf- rechtlicher Haftung »» Einführung von Alarm-Management-Systemen und der zunehmende Zusammen- hang von IT- und Anlagensicherheit For Chemicals, Petrochemicals, Oil & Gas and Power Generation KOOPERATIONSPARTNER MEDIENPARTNER Melden Sie sich an: www.tacook.com/process-safety2015 Fachtagung | 16. – 17. September 2015, Düsseldorf Process Safety Excellence Prävention und prozessbezogene Gefahrenabwehr in der Industrie PLUS: Intensiv-Workshop am 15. September PLUS: Zahlreiche Berichte aus der Praxis PLUS:InteraktiveRound-Table-Diskussionen PLUS: Get-together am 16. September Sicherheits- ingenieur 1211 108 7 6 5 432 1 9 Ausgabe 2015
  2. 2. die Anforderungen an die Prozess- und Anlagensicher- heit steigen stetig. Die zunehmende Komplexität der Produktionsprozesse,neuegesetzlicheAnforderungen unddieEtablierungeinerunternehmensweitenSicher- heitskultur stellen Unternehmen vor neue Herausfor- derungen. Insbesondere in der Prozess- und Versor- gungsindustrie spielen dabei der sichere Umgang mit gefährlichen Stoffen und Prozessen sowie der Schutz von Umwelt, Bevölkerung, Mitarbeitern und Anlagen- technik eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund sindeffektiveStrategienundganzheitlicheLösungsan- sätze für die Prävention, die Risikobewertung und im Ereignisfall entscheidende Bausteine auf dem Weg zur Process Safety Excellence. DieFachtagungProcessSafetyExcellencevom16.bis» 17. September 2015 in Düsseldorf bietet Ihnen eine wichtige Plattform für den Wissenstransfer zwischen PraktikernundExpertenrundumThemenderProzess- und Anlagensicherheit. Erfahren Sie u. a.: »» welchen Einfluss neue, regulative und techni- sche Entwicklungen auf Ihre Arbeit haben »» wie ein erfolgreiches Zusammenspiel von Process Safety Management und HSE-Strategie aussieht »» welchen Beitrag der Mitarbeiter zur Process Safety Excellence leistet »» wie Sie im Spannungsfeld zwischen HSE-Be- triebsorganisation und strafrechtlicher Haftung rechtssicher agieren »» welche Fallstricke es bei der Einführung von Alarm-Management-Systemen zu beachten gilt »» wie Anlagensicherheit und Brandschutz an Chemiestandorten umgesetzt werden »» welche Lösungsansätze sich für die Erstellung und Ausarbeitung von prozessbezogenen Gefährdungsanalysen und -beurteilungen in der Praxis bewährt haben »» wie „richtiges“ Verhalten im Störfall aussieht und welchen Stellenwert die Ableitung von „Lessons Learned“fürdiezukünftigeVerbesserungeninder Anlagen- und Prozesssicherheit hat. Alle Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick inaktuelleProjekteundErfahrungennamhafterIndus- trieunternehmenundgewinnenwichtigeAnregungen für die eigene Praxis. Am Vortag der Veranstaltung bietet Ihnen ein ganztägiger Workshop die Gelegen- heit,sichimkleinenRahmenintensivzumThema „Die Verantwortung des Betreibers für Arbeitsmittel und Anlagen – die neue Betriebssicherheitsverordnung“ auszutauschen und gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln. ReservierenSiesichnochheuteIhrenPlatzaufunserer Fachtagung! Wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Kollegen in Düs- seldorf zu begrüßen. Ihr Robin Wüllenweber Projektleiter Sehr geehrte Damen und Herren, FÜNF GUTE GRÜNDE FÜR IHRE TEILNAHME 1. Erfahren Sie aus erster Hand, wie andere führende Industrieunter- nehmenzueffizientenLösungeninnerhalbderProzess-undAnlagen- sicherheit gelangt sind. Spannende Praxisbeispiele zeigen Ihnen auf, wieSieIhrProcessSafetyManagementerfolgreichweiterentwickeln, innovative Technologien und Methoden einsetzen, Ihre Mitarbeiter sensibilisieren und die Maßnahmen erfolgreich umsetzen. 2. Profitieren Sie von Anwendern, die die Herausforderungen rund um die Prozess- und Anlagensicherheit erfolgreich gemeistert haben. Verpassen Sie nicht ihre wertvollen Tipps und praktischen Umset- zungshilfen. 3. Nutzen Sie die Möglichkeit zum Networking! Während der Pausen undbeimGet-togetherhabenSieGelegenheit,sichmitKollegenaus- zutauschen, die an ähnlichen Aufgabenstellungen arbeiten wie Sie. 4. Lernen Sie in unserem Workshop in angenehmer und kurzweiliger Atmosphäre! Erhalten Sie Tipps und Tricks für die eigene Praxis. 5. Der Blick über den Tellerrand des eigenen Unternehmens und der eigenen Branche verspricht Anregungen, die sonst schwer zugänglich sind. Wer sollte teilnehmen? Die Tagung ist ein Muss für Verantwortliche und Fachkräfte, insbesondere aus den Bereichen »» Prozesssicherheit, Verfahrens-» sicherheit, Process Safety »» Anlagensicherheit »» Environment, Health & Safety (HSE, EHS, SHE) »» Betriebssicherheit »» Anlagenmanagement »» Prozessmanagement »» Risikomanagement »» Gefahrgutmanagement »» Chemikaliensicherheit »» Risikomanagement »» Arbeitssicherheit/Umwelt- schutz Darüber hinaus richtet sich die » Tagung an Störfallbeauftragte, Technische Leiter, Sicherheits-» ingenieure und Sicherheitsfach- kräfte sowie Beratungs- und Lösungsanbieter der Prozess- und Anlagensicherheit.
  3. 3. Die Verantwortung des Betreibers für Arbeitsmittel und Anlagen – die neue Betriebssicherheitsverordnung Zielsetzung: Seit dem 1.Juni 2015giltdienovellierteBetriebssicherheitsverordnung. Diesehatnicht nur dieEigenverantwortungdesBetreibersfür sichere Arbeitsmittel und Anlagen erheblich gestärkt und erweitert, sondern enthält auch wichtige Neuregelungen zur Verantwortungsabgren- zung zwischen Hersteller und Betreiber, zum Explosionsschutz und zu Prüfungs- und Instandhaltungspflichten. Der Workshop soll daher Betreibern und Arbeitgebern helfen, eine Übersicht über den aktuellen Stand des Betriebssicherheitsrechts zu bekommen, die Schnittstelle zwischen Hersteller und Betreiber auch vertraglich besser zu regeln und gemeinsam eine Gefährdungsbeurteilung zu erarbeiten, die den neuen Anforderungen entspricht. Zielgruppe: Der Workshop richtet sich insbesondere an Sicherheitsverantwortliche, HSE/EHS Fachkräfte, Technische Leiter, Betriebsleiter und Anla- genbetreiber. Agenda/Inhalte: »» Vorstellungsrunde mit Besprechung der Fragen und Erwartungen der Teilnehmer »» Überblick über die novellierte Betriebssicherheitsverordnung und Gefahrstoffverordnung »» Abgrenzung der Verantwortung zwischen Hersteller und Betreiber – wie gestalte ich das vertraglich? »» Erprobung, Probebetrieb, Bereitstellen und Inbetriebnahme – wann ist der Hersteller, wann der Betreiber in der Verantwortung? »» Sicheres Arbeitsmittel dank CE-Kennzeichen? »» Kurzer Überblick über die Konformitätspflichten für Arbeitsmittel und Anlagen »» Herausforderung für die Betreiber: Verkettete Anlagen und wesentliche Veränderungen an Anlagen »» Die Neuregelung des Explosionsschutzes in der Gefahrstoffverordnung »» Gemeinsames Erarbeiten einer Gefährdungsbeurteilung entsprechend den Anforderungen der novellierten Betriebssicherheitsver- ordnung »» Abschlussdiskussion Fachliche Leitung und Moderation: StefanieBeste ist seit 2007 Partnerin bei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB in Düsseldorf. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Beratung und Prozessvertretung von Unternehmen und Kommunen in allen Bereichen des Umwelt- und Technikrechts. Beson- dere Schwerpunkte liegen hierbei im Bereich Anlagen- und Produktsicherheitsrecht sowie im Energierecht. Stefanie Beste veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Umweltmagazin des VDI und tritt als Referentin bei internationalen Fachkonferenzen auf. Ganztägiger Workshop 15. September 2015 Zeitlicher Ablauf: 9.30 Beginn des Workshops | 12.30 Gemeinsames Mittagessen | 17.00 Ende des Workshops Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt. MeldenSieIhrDREAMTEAManundsichern Sie sich Erfolg zum Vorzugspreis: Wenn Sie drei Mitarbeiter Ihres Unternehmens, beispielsweise aus den Bereichen HSE,» Verfahrenssicherheit und Risikomanagement zusammen anmelden, ist die Teilnahme für eine vierte Person kostenfrei!
  4. 4. Fachtagung: 1. Tag | Mittwoch, 16. September 2015 08.30 Check-in und Ausgabe der Konferenzunterlagen 09.00 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden Robin Wüllenweber, Projektleiter, T.A. Cook 09.10 „High Reliability Organizations“: Der menschliche Beitrag zur Process Excellence »» Der menschliche Beitrag zur hoher Zuverlässigkeit (High Reliability) »» Menschliche Fehler und was dagegen unternommen werden kann »» Entstehung von Ereignissen (Unfälle, Beinahe-Unfälle) »» Resilienz: Die Fähigkeit einer Organisation, Kontrolle unter dynamischen Bedingungen aufrechtzuhalten Prof. Dr. Toni Wäfler, University of Applied Sciences and Arts, North Western Switzerland 10.00 Prozesssicherheit und seine Integrität im Unternehmen »» Prozesssicherheit im integrierten Managementsystem »» Entwicklung einer Sicherheitskultur »» Messen von Lern- und Verbesserungsprozessen »» Audits als Werkzeug zur kontinuierlichen Verbesserung Maximilian Schöner, Leiter Prozesssicherheit, BAYERNOIL Raffineriegesellschaft 10.50 Kaffeepause 11.20 Aktuelles zur Seveso III-Richtlinie und zur Störfallverordnung »» Schwerpunkte der Seveso III-Richtlinie »» Sachstand zur Umsetzung der Richtlinie in die Störfallverordnung »» Arbeiten der Kommission für Anlagensicherheit (KAS) Prof. Dr. Thomas Schendler, Abteilungsleiter, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) 12.10 Prozesssicherheitliche Risikobewertungen bei Gunvor »» Die Störfallverordnung fordert: „Kenne und beherrsche die Risiken »» Verwalten von Risikoszenarien in einer Raffinerie »» Definition und Verfolgung von Maßnahmen zur Reduzierung der erkannten Risiken »» Abdeckung von Sicherheits- und Business-Risiken Uwe Bernhard, Leiter HSQE, Gunvor Raffinerie Ingolstadt GmbH 13.00 Mittagspause 14.20 Die Wacker-Analyse: Eine weltweite Alternative zu bestehenden systematischen Sicherheitsanalysen »» Erstellung von Analysen sicherheitsrelevanter Anlagenteile nach § 9 der Störfallverordnung »» Die Wacker-Analyse: Eine Methode zur systematischen Betrachtung aller relevanten Bereiche mit überschau- barem Aufwand »» Mengenbezug aus der StöV und weitere Auslösekriterien zur Durchführung der Wacker-Analyse im Unternehmen Gioacchino Carusotto, Störfallbeauftragter/Sicherheitsingenieur, Wacker Chemie AG 15.10 Ganzheitliche Prozess- und Anlagensicherheit bei Linde Engineering »» Prozess- und Anlagensicherheit »» Umweltschutz »» Sicherheitsrelevante Risikostudien Oliver Grosse, Head of Process & Environmental Safety, Linde AG, Engineering Division 16.00 Kaffeepause 16.30 Safety und IT-Security in der Anlagensicherheit »» Safety & Security: »» Gemeinsamkeiten/Unterschiede »» Bedrohungen »» Barrieren »» Regelwerk »» Mögliche Fragen bei Identifikation von Bedrohungen »» Die häufigsten Bedrohungen (Wirkung/Maßnahmen) Josef Kuboth, Dezernent Fachbereich: Umwelttechnik und Anlagensicherheit für Chemie und Mineralölraffination, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) 17.20 Zusammenfassung und Ende des ersten Konferenztages Im Anschluss an den ersten Konferenztag lädt T.A. Cook Sie zu einem geselligen Get-together mit leckerem Fingerfood ein. Lassen Sie in entspannter Atmosphäre den Tag ausklingen und freuen Sie sich auf anregende Gespräche und neue Kontakte. Mittwoch, 16. September 2015, 18.00 Uhr Get-together Keynote
  5. 5. Fachtagung: 2. Tag | Donnerstag, 17. September 2015 A: Lessons Learned – „Richtiges“ Verhalten im Störfall B: Risikoanalysen und HAZOP-Studien C: Auf dem Weg zur Process Safety Excellence 09.00 Begrüßung durch den Vorsitzenden Robin Wüllenweber, Projektleiter, T.A. Cook 09.10 Notfallreaktion und Krisenmanagement im Ereignisfall – Im Störfall richtig reagieren »» Notfallplanung und -vorsorge als Teil der Process Safety Exellence »» Erfahrungen und Herausforderungen beim Aufbau eines Gefahrenabwehrmanagements »» Effektives Notfall- und Krisenmanagement als wichtiger Bestandteil der Notfallvorsorge »» Verknüpfung und Abgrenzung zwischen Krisenmanagement und BCM Tobias Zilberman, Head of HSE, GAZPROM Germania GmbH 10.00 Das Spannungsfeld zwischen HSE-Betriebsorganisation und strafrechtlicher Haftung im Betrieb »» Die Grundlagen der strafrechtlichen Haftung, insbesondere: »» Abgrenzung Vorsatz vs. Fahrlässigkeit »» Die Sonderdelikte im Umweltstrafrecht in Abgrenzung zu den Allgemeindelikten »» Strafbarkeit bei Unterlassen »» Strafrechtliche Verantwortung im Unternehmen: rechtssichere Betriebsorganisation und Pflichtendelegation »» Richtiges Verhalten bei strafrechtlichen Ermittlungen im Betrieb, insbesondere bei Durchsuchungen »» Fazit und Praxisbeispiele Volker Hoffmann, Rechtsanwalt und Partner, Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB 10.50 Kaffeepause 12.20 Mittagspause 13.30 Anlagensicherheit und Brandschutz an einem mittleren Chemie Standort »» Ganzheitliche Betrachtung von Anlagensicherheit, Arbeitsschutz und Brandschutz »» Pflicht und Kür: Gesetzliche Anforderungen und (interne) Firmenrichtlinien »» Praxisbeispiele zu Anlagensicherheit und Brandschutz »» Erkenntnisse aus firmenübergreifenden Arbeitsausschüssen Dr. Guido Wehmeier, Leiter EHS & Werkinfrastruktur, BASF Lampertheim GmbH 14.20 Kaffeepause 14.40 Vom Pilotprojekt zur betrieblichen Praxis – Einführung von Alarm Management Systemen in der PCK Raffinerie GmbH Schwedt »» Kurzvorstellung PCK und eingesetzte Leitsysteme »» Richtwerte zur Alarmkonfiguration »» Strategische Schritte bei PCK »» Ablauf Pilotprojekt und weitere Umsetzung »» Ergebnisse und Ausblick zur weiteren Entwicklung Thomas Taube, Bereichsingenieur, PCK Raffinerie GmbH 15.30 Verabschiedung Round-Table-Diskussionen eröffnen Ihnen die Möglichkeit, sich in einem kleineren Kreis mit Gleichgesinnten unter Leitung eines Experten auszutauschen. Abseits der Präsentationen haben Sie hier die Chance, Ihre Fragestellungen mit Fach- und Führungskräften zu diskutieren, die vor ähnlichen Herausforderungen im betrieblichen Alltag stehen. »» Proaktiv agieren: Schnelligkeit ist gefragt »» Krisenkommunikation für den Ernstfall »» Jeder Einzelne zählt: Stellenwert von Trainings und Schulungen Moderation: Dr. Jens Hollander, Head of QHSE & Genehmigungen, Bayer CropScience AG »» Zusammenstellung und Nutzung von interdisziplinären Expertenteams »» Analysetechniken und Methoden Risikoidentifizierung und -bewertung »» Risikomanagement: Ursachenidentifikation und Maßnahmenplanung Moderation: Oliver Grosse, Head of Process & Environmental Safety, Linde AG, Engineering Division »» Ganzheitliche Ansätze und Strategien im Spannungsfeld von Wirtschaftlichkeit und Sicherheit »» Auswirkung regulativer und technischer Entwicklungen auf die Anlagen- und Prozesssicherheit »» Aufbau von Process Safety Standards sowie kennzahlenbasierte Steuerung und Kontrolle Moderation: tba. 11.20
  6. 6. Referenten UWE BERNHARD studierte Verfahrenstechnik an der Universität Karls- ruhe. Nach seiner Zeit bei der ESSO AG Raffinerie in Karlsruhe wechselte Uwe Bernhard zur Raffinerie Ingolstadt, wo er seither in verschiedenen leitenden Managementpositionen tätig ist. Er ist Mitglied in verschiedenen internationalen Arbeitsgruppen und aktuell Leiter der Bereiche Health, Safety, Quality & Environment bei Gunvor. GIOACCHINO CARUSOTTO – Nach jahrelanger Betriebserfahrung wech- selte er im Jahr 2009 zur Wacker Chemie AG als Sicherheitsingenieur mit dem Schwerpunkt Betriebsbetreuung und Störfallrecht. Seit 2011 ist Gioacchino Carusotto Störfallbeauftragter und stellvertretender Leiter Anlagensicherheit am Standort Burghausen. OLIVER GROSSE studierte Process Engineering an der Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg. Seine Laufbahn bei Linde startete er 1994 als Lead Engineer Process- and Environmental Engineering. 2006 übernahm Olliver Grosse als Head of Department Process and Environmental Safety die Leitung der Fachabteilung. Aktuell ist er Head of Process & Environmen- tal Safety bei Linde Engineering und verantwortlich für 70 Mitarbeiter. Neben seiner Tätigkeit bei Linde Engineering engagiert sich Oliver Grosse u. a. als Vortragender an verschiedenen Universitäten und berät bei der Gestaltung der Studiengänge im Bereich Anlagen- und Umweltsicherheit. VOLKER HOFFMANN ist Rechtsanwalt und Partner in der Praxisgruppe „Umwelt- und Technikrecht“ der Kanzlei Hoffmann Liebs Fritsch & Part- ner in Düsseldorf. Dort beschäftigt er sich seit mehreren Jahren intensiv mit sämtlichen Bereichen des klassischen Umweltrechts, wobei er sich insbesondere auf das Bodenschutz- sowie das Abfallrecht spezialisiert hat. Daneben berät er vorwiegend zu Fragen des Produktsicherheits- und -haftungsrechts (inkl. Produktrückrufe) sowie zu umweltrechtlichen Aspekten in Unternehmenstransaktionen. RA Hoffmann kann zahlreiche Veröffentlichungen vorweisen, beispielsweise im „Handbuch Altlastensa- nierung und Flächenmanagement (HdA)“, und er tritt regelmäßig als Referent zu verschiedenen umweltrechtlichen Themen auf. DR. JENS HOLLANDER – Nach seinem Studium und anschließender Promotion im Fachbereich Chemie an der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main startete er seine berufliche Laufbahn als Laboratory Manager bei Bayer CropScience. Im Jahr 2000 wechselte er zu Infraserv Höchst, wo er u. a. die Optimierung, Pflege und Aktualisie- rung der Notfall- und Krisenmanagement-Organisation im Industriepark Höchst verantwortete sowie die Einführung der Six Sigma Methodik im Unternehmen mitgestaltete. 2007 übernahm er die Leitung des Key Ac- count Management Teams Pharma der Infraserv Höchst. Seit 2014 ist Dr. Jens Hollander Head of QHSE & Genehmigungen bei Bayer CropScience am Standort Frankfurt. JOSEF KUBOTH hat Fertigungstechnik in Dortmund und Automatisie- rungstechnik in Bochum studiert. Er befasst sich seit 25 Jahren beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW bzw. dessen Vorläuferinstitutionen mit allen Aspekten der Anlagensicherheit. Er ist Mittglied des Arbeitsausschussess „Anlalgensicherheit mit Mittel der PLT“ der DECHEMA und VDI-GVC, Mitglied der TWG im Sevilla-Prozess, des AS-EB (Arbeitsausschuss – Erfahrungsberichte) der KAS. Seine fachlichen Schwerpunkte neben der Störfall-Verordnung sind Prozessleittechnik, Explosionsschutz, Risikobetrachtung und systematische Gefahrenanalyse. THOMAS TAUBE ist Bereichsingenieur bei der PCK Raffinerie GmbH am Standort Schwedt. PROF. DR. THOMAS SCHENDLER studierte Chemie mit Schwerpunkt anorganische und analytische Chemie an der Technischen Universität Berlin und promovierte anschließend auf dem Gebiet der Festkörperchemie. Seit 1987 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter der BAM. Hier war er u. a. Leiter des Labors Sicherheitstechnische Informationssysteme, Leiter der Projektgruppe Sichere Führung exothermer chemischer Reaktionen sowie Leiter der Fachgruppe Reaktionsfähige Stoffe und Stoffsysteme. Aktuell ist Prof. Dr. Thomas Schendler Leiter der Abteilung Chemische Sicherheitstechnik sowie Vorsitzender der Kommission für Anlagensi- cherheit (KAS) beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. MAXIMILIAN SCHÖNER ist ausgebildeter Industrieelektroniker und besitzt Studienabschlüsse in den Bereichen Mechantronik, Electrial and Mircosystems Engineering und trägt einen MBA Titel. 2005 startete er seine Laufbahn bei BAYERNOIL als Instandhaltungsingenieur EMSR. Seit 2010 ist Maximilian Schöner Leiter der Abteilung Prozesssicherheit und verantwortet die Themengebiete Anlagensicherheit incl. Sicherheitskon- zepte sowie die Notfallplanung und das Integrierte Managementsystem mit der Planung und Durchführung von Audits zur Aufrechterhaltung der Zertifizierungen nach DIN EN 9001/14001/50001/EMAS und OHRIS. PROF. DR. TONI WÄFLER lehrt und forscht an der Hochschule für Ange- wandte Psychologie (APS) der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), wo er das Institut „Mensch in komplexen Systemen“ (MikS) aufgebaut hat (www.fhnw.ch/miks). Seine Forschungsthemen sind: Human Factors, soziotechnische Systemgestaltung, Sicherheitsmanagement, Sicherheits- kultur. 1998 war Toni Wäfler auch Mitbegründer der iafob GmbH in Zürich (www.iafob.ch), wo er heute als Senior Consultant aktiv ist. DR. GUIDO WEHMEIER ist als Prokurist bei der BASF Lampertheim GmbH für die Bereiche EHS und Standort-Infrastruktur zuständig. Durch Tätigkeiten bei den Firmen Höchst, Clariant und Ciba hat er sich mit unterschiedliche Sicht- und Vorgehensweisen im Bereich der Sicherheit von Chemieanlagen vertraut gemacht. Er gründete bei der Dechema den Arbeitsausschuss-Brandschutz in der chemischen Industrie und ist Vorsitzender des Umweltausschusses des VCI Hessens. TOBIAS ZILBERMAN – Nach dem Studium zum Umweltingenieur mit der Vertiefungsrichtung Umwelt- und Sicherheitsmanagement folgten mehrere Jahre Berufserfahrung in verschiedenen HSE-Funktionen innerhalb der internationalen Öl- und Gasindustrie sowie im nationalen Energiesektor. In seiner heutigen Funktion als Leiter des Bereichs HSE der GAZPROM Germania Gruppe ist er verantwortlich für die Themen Sicherheit und Umweltschutz sowie für die Notfallplanung und das unternehmensinterne Krisenmanagement.
  7. 7. Kooperationspartner Der FDBR – Fachverband Anlagenbau bündelt die Interessen von über 180 Unternehmen des Anlagenbaus in der Energie-, Umwelt- und Prozessindustrie. Mit seiner Kompetenz aus jahrzehntelanger Verbandsarbeit fördert und begleitet der FDBR technische Innovationen, engagiert sich für die Fortentwicklung und Harmonisierung des gesamten technischen Regelwerks auf nationaler und internationaler Ebene und wirkt mit an der Ausgestaltung zukunftsfähiger Rahmenbedingungen. www.fdbr.de Ausstellung Wollen Sie als Anbieter mit potenziellen Kunden und Partnern in Kontakt kommen? Unsere aktuelle Ver- anstaltung zum Thema „Process Safety Excellence“ bietet Ihnen die geeignete Plattform, Ihre Leistungen und Produkte vorzustellen. Mit einem Ausstellungsstand stellen Sie Ihre Kompetenz im professionellen UmfeldunterBeweis,tretenindirektenKontaktzueinemausgewähltenundfürSieinteressantenPublikum, erhöhen den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens und können zielgerichtet ein spezielles Produkt oder eine Dienstleistung fördern. Nutzen Sie in den und auf unserem Get-together die vielfältigen Möglichkeiten zum Networking und treffen Sie die Entscheider, die wirklich an Ihren Produkten und Dienstleistungen interessiert sind. Ansprechpartner: John Hoff | Event Sponsorship Tel.: +49 (0)30 88 43 07 38 | E-Mail: j.hoff@tacook.com Medienpartner CHEManager ist das führende Fachmedium für die Chemie- und Pharmaindustrie im deutschsprachigen Raum. Die Zeitung und die ergänzenden Online-Services werden abteilungsübergreifend von Entscheidern und In- vestitionsverantwortlichen der genannten Branchen gelesen. Der viermal jährlich erscheinende Schwerpunkt CHEManager Sites Services stellt Themen rund um Produktions- und Anlagenstandorte, deren Betrieb sowie Instandhaltung in den Fokus. www.chemanager-online.com Der Umweltbeauftragte informiert Sie kompakt, aktuell und praxisnah über umweltrechtliche Entwick- lungen auf Länder-, Bundes- und EU-Ebene. Experten aus Praxis und Beratung liefern Ihnen jeden Monat die entscheidenden rechtlichen Informationen aus den Bereichen Abfall, Altlasten, Boden- und Immissionsschutz, Gefahrstoffe und Wasser. www.oekom.de/der-umweltbeauftragte Industrie 4.0 Management verfolgt eine integrierte Betrachtung von Strategien, Organisation und Rechner- einsatz bei Auftragsdurchlauf und Produktentwicklung und bietet eine einzigartige Sicht auf alle industriellen Geschäftsprozesse in der Gegenwart und in der Zukunft. www.industrie40-management.de PROCESS ist der globale Wissens- und Kommunikationspartner in der Chemie-, Pharma- und Verfahrenstechnik mit den Fachmagazinen PROCESS, den Branchentiteln Pharma-TEC/PharmaTEC Food, den englischsprachigen PROCESS worldwide und PROCESS India sowie der chinesisch-sprachigen PROCESS CHINA. Digital ergänzt mit den Online-Plattformen www.process.de und www.process-worldwide.com samt Newsletter, sowie der Datenbank für internationale Großanlagenbauprojekte www.groab.net. Sicherheitsingenieur – Die unabhängige und meinungsbildende führende Fachzeitschrift und wichtigste In- formationsquelle für Sicherheitsingenieure und Fachkräfte für Arbeitssicherheit im deutschsprachigen Raum. www.si-magazin.de Sicherheits- ingenieur 1211 108 7 6 5 432 1 9 Ausgabe 2015
  8. 8. -10% 1. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon E-Mail Unterschrift 2. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon E-Mail Unterschrift Firma Branche Straße PLZ/Ort Bitte bei abweichender Rechnungsanschrift ausfüllen Abteilung Name Straße PLZ/Ort Fax: +49 (0)30 88 43 07 30 Gern können Sie sich auch online anmelden unter: www.tacook.de/process-safety2015 Anmeldung Process Safety Excellence 16. – 17. September 2015, Düsseldorf   Tagung 16. – 17. September 2015   Ja, ich nehme an dem Get-together am 16. September 2015 teil.   Workshop 15. September 2015 Die Verantwortung des Betreibers für Arbeitsmittel und Anlagen – » die neue Betriebssicherheitsverordnung Ich nehme teil Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular und faxen Sie es an: Teilnahmegebühr DieTeilnahmegebühr beträgt einschließlich digitalerDokumentation,Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie einem Get-together am 16. September: Tagung, 2-tägig 1.590,– Euro zzgl. MwSt. Workshop, ganztägig 890,– Euro zzgl. MwSt. Tagung und Workshop, 3-tägig 2.190,– Euro zzgl. MwSt. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Teilnahmebestätigung, die Rech- nung und eine Anreiseskizze. Reise- und Übernachtungskosten sowie sonstige Nebenkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer. BitteüberweisenSiedenRechnungsbetragvorVeranstaltungsbeginn.DieTeilnahme kannnurgewährtwerden,wenndieZahlungeingegangenist.Stornierungenmüssen schriftlichzweiWochenvorVeranstaltungsbeginneingehen.IndiesemFallerheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 200,– Euro. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei Nichteinhaltung dieser Frist die volle Teilnahmegebühr berechnen. Im Verhinderungsfall kann selbstverständlich eine andere Person als Ersatz angemel- det werden. Eine Kombination aus unterschiedlichen Rabatten ist nicht möglich. Etwaige Programmänderungen behalten wir uns vor. Veranstaltungsort/Lage Meliá Hotel Düsseldorf Inselstraße 2, 40479 Düsseldorf Tel.: +49 (0)221 52284 - 0 www.melia-duesseldorf.com/de Tagungsorganisation T.A. Cook Conferences Leipziger Platz 2 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30 88 43 07 - 0 Fax: +49 (0)30 88 43 07 - 30 Process Safety Excellence 2015 Ansprechpartnerin: Nicole Tröger E-Mail: n.troeger@tacook.com www.tacook.de/process-safety2015  Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber das digitale Konferenz-» material(Download)gegeneineGebührvon350,–Eurozzgl.MwSt.erhalten.   Bitte informieren Sie mich über Sponsoring-/Ausstellungsmöglichkeiten.   Bitte aktualisieren Sie meine Adresse.   Bitte entfernen Sie mich aus Ihrem Verteiler. Übernachtung ImTagungshotelstehteinbegrenztesZimmerkontingentzurVerfügung.Bittenehmen SiedieReservierungdirektimTagungshotelunterBezugnahmeaufunsereTagungvor. Ihr Veranstalter T.A.CookConferences,derTagungsbereichvonT.A.CookConsultants,veranstaltet seit mehr als einem Jahrzehnt sehr erfolgreich Konferenzen und Seminare zu den ThemenInstandhaltung,Ersatzteil-undProjektmanagement.Regelmäßigberichten» PraktikerundExpertenrenommierterUnternehmenbeiunsüberinnovativeLösungs- ansätzeindenBereichenOrganisation,FührungundEinsatzmodernerTechnologien. Informieren Sie sich über aktuelle Veranstaltungen unter www.tacook.de/veranstaltungen w w w Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung bestätige ich, die Stornierungsbedingungen, AGB und Datenschutzbestimmungen auf www.tacook.com gelesen und akzeptiert zu haben. Early Bird bis 03. Juli 2015 1.450,– 790,– 1.990,– Duisburg Frankfurt Dortmund Hagen Wuppertal Arnoldstraße Kaiserstraße Inselstraße

×