Casestudy „Lundbeck“
Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des
ZNS im Fokus“
Indikationsübergreifendes ZNS-Infocenter für Spezialisten
Zielgruppe
• Fachärzte im Bereich ZNS:
• Neurologie
• Neurologie...
Information/Support
• Studienergebnisse, Informationen zu Wirksamkeit und
Verträglichkeit etc.
• Darstellung des Zusatznut...
Reichweite
• > 5.600 Ärzte mit > 30.000 Arztkontakten
• In Top-Monaten > 3.000 Arztkontakte
• ca. 42.000 Item-Impressions
...
Mehr Wissen, kontinuierlich bessere Kommunikation
Besseres Verstehen der Kommunikationsinteressen
• Themen, die emotional,...
Mehr Wissen, kontinuierlich bessere Kommunikation
• Direkte Nennung der Medikation: Patientenfälle mit
Erwähnung der Medik...
Casestudy„Lundbeck“ | Die Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“
Casestudy„Lundbeck“ | Die Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“
Casestudy„Lundbeck“ | Die Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“
Casestudy„Lundbeck“ | Die Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Casestudy„Lundbeck“ | Die Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“

477 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ziele, Strategischer Ansatz und Erfolge der Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
477
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
177
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Casestudy„Lundbeck“ | Die Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“

  1. 1. Casestudy „Lundbeck“ Infocenter-Kampagne „Behandlung von Erkrankungen des ZNS im Fokus“
  2. 2. Indikationsübergreifendes ZNS-Infocenter für Spezialisten Zielgruppe • Fachärzte im Bereich ZNS: • Neurologie • Neurologie und Psychiatrie • Psychiatrie und Psychotherapie Kommunikationsziele 1. Kontaktfrequenz zur Zielgruppe erhöhen 2. Auseinandersetzung der Ärzte mit den Indikationen und den Präparaten intensivieren 3. Hürden abbauen und Verordner gewinnen 4. Nachhaltige Beziehung aufbauen und als Kompetenzträger im ZNS-Bereich positionieren Ziele
  3. 3. Information/Support • Studienergebnisse, Informationen zu Wirksamkeit und Verträglichkeit etc. • Darstellung des Zusatznutzens • Support zur Steuerung der Kosten und Schonung des Budgets Schulung • Korrektes Interpretieren des Schweregrades, Diagnoseschulung, Differenzierung der Symptome und Stufentherapieansatz Dialog • Praxisnaher Erfahrungsaustausch z.B. Wie gehe ich mit bestimmten Patienten um? Wie oft sollen Patienten zur Kontrolle kommen? Indikationsübergreifendes ZNS-Infocenter für Spezialisten Strategischer Ansatz
  4. 4. Reichweite • > 5.600 Ärzte mit > 30.000 Arztkontakten • In Top-Monaten > 3.000 Arztkontakte • ca. 42.000 Item-Impressions • Zeit: 55.530 Minuten für Lundbeck-Themen und –Inhalte • 52 Prozent über Pull-Kanal (aktives Interesse) Content Perfomance • Infocenter-Besucher schätzen die hohe Praxisrelevanz  63% Mehrfach-Besucher, 31% Heavy-User • Interaktive Grafiken funktionieren sehr gut, z.B. WHO- Risikoklassen Alkoholkonsum mit 547 Klicks • Leitlinien und Artikel, die eine freie Diskussion zulassen, werden gut angenommen  emotional, praxisnah, provokant, offen Über 30.000 Arztkontakte, jeder Dritte Heavy-User Top-Ergebnisse * Laufzeit: 01.03.2013 bis 31.03.2015
  5. 5. Mehr Wissen, kontinuierlich bessere Kommunikation Besseres Verstehen der Kommunikationsinteressen • Themen, die emotional, praxisnah, provokant und offen sind sowie Raum für eine offene Diskussion zulassen, werden gut angenommen • Gerade Interaktive Grafiken werden von den Ärzten intensiv genutzt z.B. „Selbsteinschätzung Alkoholgehalt“ • Programme/Infomaterial werden nur genutzt, wenn auf den praktischen Nutzen für den Arzt geachtet wird • für den Arzt selbst: Studien zu Innovationen, fachliches Wissen kurz und knapp • für den Patienten: Patientenbroschüre z.B. beim Thema „Alkoholabhängigkeit“ (Aufwandsreduktion für den Arzt) • Patientenfälle: Anamnese ist ein langer Prozess, die Ärzte benötigen viel Wissen, da eine Diagnose ansonsten schwer fällt  Patientenfälle sind in diesem Fall weniger geeignet Learnings
  6. 6. Mehr Wissen, kontinuierlich bessere Kommunikation • Direkte Nennung der Medikation: Patientenfälle mit Erwähnung der Medikation wurden von den Ärzten abgelehnt • Der Grund: Raum für freie Diskussion wird genommen, Gefühl der Bevormundung • Das Ergebnis: gar keine Diskussion oder kritische Kommentare • Learning: Lösung durch Nennung der Medikation nicht vorwegnehmen, mehrere Therapieformen zulassen Erste Erfahrungen in direkter Zielgruppeninteraktion mit Feedback • Eine schnelle Reaktion des Unternehmens auf Fragen/Kommentare ist wichtig und wird von den Ärzten positiv wahrgenommen Learnings

×