Von Glücksmomenten,Vätergeschichten und Schatzsuchern    Ein visueller Einblick in drei ausgewählte Projekte            Ma...
Drei persönliche Schlüsselfragen       Wie komme ich zu Geschichten?   Wie bringe ich die Geschichten zurück?Wie erreiche ...
Drei ausgewählte Feldversuche  1. Meldestelle für Glücksmomente        2. Vätergeschichten         3. Stadt als Bühne
Meldestelle für Glücksmomente           Versuch 1         Langzeitprojekt            Seit 2003
Defizitorientierte Gesellschaft     Klagemauer & der rote Stift      only bad news are news       Fehlende Anlaufstelle
Anfälligkeit für Missverständnisse              Klärung 1:            Das kleine Glück              Klärung 2:   Vom Schön...
Aktualität: Stand der Dinge  2003 Meldestelle in St.Gallen    2007 Meldestelle in Wien   2012 Meldestelle in HollandMeldpu...
Vätergeschichten      Versuch 2     Pilotprojekt         2012
Erste Erkenntnisse I       Vätergeschichten sind privatWer mal sitzt, will nicht mehr aufstehen      Die erzählten Geschi...
Erste Erkenntnisse IIEpisodenfilm: Variationen eines ThemasKnotenpunkte des Geschichtenteppichs       Wandernde Geschichten
Stadt als Bühne               Versuch 3Szenische Eingriffe in einen Stadtkörper              2005-2009
Stadt als Bühne ist …eine Fortsetzungsgeschichte aus neun Kapiteln        Thema: Identität einer StadtVariationen des Them...
Variationen eines ThemasVariation 1   Eine Stadt verzaubernVariation 2   Lob der SiestaVariation 3   Szenen einer StadtVar...
Nachbarschaft auf 14 Etagen          Ausgangslage     Anonymität im Hochhaus           Lösungsansatz  Radio Elevatore & Ca...
Ein Hochhaus
Schatz am Bodensee       Ausgangslage   Negative Stadtrhetorik        LösungsansatzInventarliste der Stadt-Schätze
Fragen an eine Stadt       Ausgangslage      Geschichtenstau        LösungsansatzSofastunde auf dem Marktplatz
Bibliographische Angaben          Mark Riklin & Selina Ingold:        Stadt als BühneSzenische Eingriffe in einen Stadtkör...
Drei Schlüsselfragen       Wie komme ich zu Geschichten?   Wie bringe ich die Geschichten zurück?Wie erreiche ich breite B...
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling

2.884 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.884
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.827
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Storytelling Konferenz 2012 - Mark Riklin - Partizipatives Storytelling

  1. 1. Von Glücksmomenten,Vätergeschichten und Schatzsuchern Ein visueller Einblick in drei ausgewählte Projekte Mark Riklin, Geschichtensammler Partizipatives Storytelling mit Social Media & Co Dienstag, 12. Juni 2012
  2. 2. Drei persönliche Schlüsselfragen Wie komme ich zu Geschichten? Wie bringe ich die Geschichten zurück?Wie erreiche ich breite Bevölkerungsschichten?
  3. 3. Drei ausgewählte Feldversuche 1. Meldestelle für Glücksmomente 2. Vätergeschichten 3. Stadt als Bühne
  4. 4. Meldestelle für Glücksmomente Versuch 1 Langzeitprojekt Seit 2003
  5. 5. Defizitorientierte Gesellschaft Klagemauer & der rote Stift only bad news are news Fehlende Anlaufstelle
  6. 6. Anfälligkeit für Missverständnisse Klärung 1: Das kleine Glück Klärung 2: Vom Schönen reden statt schönreden Klärung 3: Das kleine Glück aufsuchen
  7. 7. Aktualität: Stand der Dinge 2003 Meldestelle in St.Gallen 2007 Meldestelle in Wien 2012 Meldestelle in HollandMeldpunt voor Gluecksmomenten
  8. 8. Vätergeschichten Versuch 2 Pilotprojekt 2012
  9. 9. Erste Erkenntnisse I Vätergeschichten sind privatWer mal sitzt, will nicht mehr aufstehen  Die erzählten Geschichten sindszenisch, dramatisch, schlüssig, druckreif.
  10. 10. Erste Erkenntnisse IIEpisodenfilm: Variationen eines ThemasKnotenpunkte des Geschichtenteppichs Wandernde Geschichten
  11. 11. Stadt als Bühne Versuch 3Szenische Eingriffe in einen Stadtkörper 2005-2009
  12. 12. Stadt als Bühne ist …eine Fortsetzungsgeschichte aus neun Kapiteln Thema: Identität einer StadtVariationen des Themas: 9 szenische Eingriffe
  13. 13. Variationen eines ThemasVariation 1 Eine Stadt verzaubernVariation 2 Lob der SiestaVariation 3 Szenen einer StadtVariation 4 Nachbarschaft auf 14 EtagenVariation 5 Schatz am BodenseeVariation 6 Fragen an eine StadtVariation 7 Stammtisch-GepolterVariation 8 PrimaveraVariation 9 Stadt der Sinne
  14. 14. Nachbarschaft auf 14 Etagen Ausgangslage Anonymität im Hochhaus Lösungsansatz Radio Elevatore & Café Terrasse
  15. 15. Ein Hochhaus
  16. 16. Schatz am Bodensee Ausgangslage Negative Stadtrhetorik LösungsansatzInventarliste der Stadt-Schätze
  17. 17. Fragen an eine Stadt Ausgangslage Geschichtenstau LösungsansatzSofastunde auf dem Marktplatz
  18. 18. Bibliographische Angaben Mark Riklin & Selina Ingold: Stadt als BühneSzenische Eingriffe in einen Stadtkörper 280 Seiten, Rorschach, Schwan-Verlag 2010 Tagungspreis: CHF 30 statt 36 www.stadt-als-buehne.ch
  19. 19. Drei Schlüsselfragen Wie komme ich zu Geschichten? Wie bringe ich die Geschichten zurück?Wie erreiche ich breite Bevölkerungsschichten?

×