LastvariableElektroenergietarifein der Kältetechnik. Ressourcenschonung und Betriebskostenreduzierung.
Der Kunde war nicht Teil des Systems.
Hebel der Effizienzsteigerung.Ü Energie (30% der Gesamtkosten):   Ü weniger.   Ü zu besseren Zeiten (Verfügbarkeit von Kap...
Nun werden Kunden ein Teil derLösung.            Netzlast             ÜNB                       Netzlast                  ...
Demandsidemanagement:Maschinen kommunizieren.         EEX
Kosten des Demandsidemanagments.Ü Kommunikation.Ü Steuerungs- und Datenbereitstellungsfähigkeit der  Maschinen.Ü Speicherk...
In absehbarer Zukunft wird der           Wert des  Demandsidemanagements    nicht eigene Hardware       erlauben, aber …
… die Hardware wird aus anderenGründen da sein.             http://smeterIP/request?=...
Maschinen werden aus anderenGründen vernetzt.
Internet erlaubt „                 kostenlose“Kommunikation für das DSM.
Energieeffizienz wird die Zähler liefern.Yello Sparzähleronline.
Kältespeicher ist auch aus anderenGründen vorhanden.
Eine Verknüpfung per Internet erlaubtkostenminimale, intelligente Lösungen.                                         Smart ...
Ebenen der Optimierung.EEX      ÜNB - EEG          Verteil-Netz (EEG+ Last)                  Ortsnetz (EEG +              ...
00  :0     001 - 00                 0                     1000                            2000                            ...
Anforderungen an den Speicher. Speicherdauer             Häufigkeit des Speichern                             Speicherkapa...
Was ist vorhanden.Ü Gesetzliche Rahmen ist gegeben   Ü § 21b (2) EnWG, Liberalisierung Messwesen.   Ü § 40 (3) EnWG, Lastv...
Was fehlt.Ü regulatorischer Rahmen:   Ü Ablösung Standardlastprofile.   Ü Einfache Methoden zur Abrechnung mit dem Netz.Ü ...
Im Wettbewerb werden die    kundenorientierten       innovativenEnergieeffizienz bringenden     höchsteffizienten     kost...
Die neue Zeit hat begonnen.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello Strom)

1.673 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag zu lastvariablen Elektroenergietarifen in der Kältetechnik von Martin Vesper von Yello Strom

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.673
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
76
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello Strom)

  1. 1. LastvariableElektroenergietarifein der Kältetechnik. Ressourcenschonung und Betriebskostenreduzierung.
  2. 2. Der Kunde war nicht Teil des Systems.
  3. 3. Hebel der Effizienzsteigerung.Ü Energie (30% der Gesamtkosten): Ü weniger. Ü zu besseren Zeiten (Verfügbarkeit von Kapazität). Ü Aussteuerung (Kosten der Regelung).Ü Netzentgelte (30% der Gesamtkosten): Ü Auslastung (Vermeidung von Spitzenlast). Ü Stabilität.Ü Steuern (40% der Gesamtkosten): Ü nur kurzfristige Einflüsse.
  4. 4. Nun werden Kunden ein Teil derLösung. Netzlast ÜNB Netzlast VNB EEX Ü Liefervertrag Ü DSM Vertrag Ü Einspeisevertrag Ü MDL/MSB Vertrag
  5. 5. Demandsidemanagement:Maschinen kommunizieren. EEX
  6. 6. Kosten des Demandsidemanagments.Ü Kommunikation.Ü Steuerungs- und Datenbereitstellungsfähigkeit der Maschinen.Ü Speicherkosten.
  7. 7. In absehbarer Zukunft wird der Wert des Demandsidemanagements nicht eigene Hardware erlauben, aber …
  8. 8. … die Hardware wird aus anderenGründen da sein. http://smeterIP/request?=...
  9. 9. Maschinen werden aus anderenGründen vernetzt.
  10. 10. Internet erlaubt „ kostenlose“Kommunikation für das DSM.
  11. 11. Energieeffizienz wird die Zähler liefern.Yello Sparzähleronline.
  12. 12. Kältespeicher ist auch aus anderenGründen vorhanden.
  13. 13. Eine Verknüpfung per Internet erlaubtkostenminimale, intelligente Lösungen. Smart Energy Plattform Web AI E Internet Abrechnung CRM Plattform … Profile Kunde Yello
  14. 14. Ebenen der Optimierung.EEX ÜNB - EEG Verteil-Netz (EEG+ Last) Ortsnetz (EEG + Last) < Gebäude
  15. 15. 00 :0 001 - 00 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 8000 :0 :1 0 502 - 01 : 0 :1 0 503 - 02 :0 : 1 0 504 - 03 : 0 :1 0 505 - 04 :0 : 1 0 506 - 05 :0 :1 0 507 - 06 : 0 :1 0 508 - 07 :0 : 1 0 509 - 08 : 0 :1 0 510 - 09 :0 : 1 0 511 - 10 :0 :1 0 512 - 11 : 0 :1 0 513 - 12 :0 : 1 0 514 - 13 :0 :1 0 515 - 14 : 0 :1 0 516 - 15 :0 : 1 0 517 - 16 : 0 :1 0 518 - 17 :0 : 1 0 519 - 18 :0 :1 0 520 - 19 : 0 :1 Netzl ast 0 5 Unterschiedlichste Aufgaben.21 - 20 Bör senpr eis :0 : 1 0 522 - 21 :0 :1 0 523 - 22 : 0 :1 0- 5 23 :1 5 Photovoltaik 0 10 20 30 40 50 60 70
  16. 16. Anforderungen an den Speicher. Speicherdauer Häufigkeit des Speichern Speicherkapazität
  17. 17. Was ist vorhanden.Ü Gesetzliche Rahmen ist gegeben Ü § 21b (2) EnWG, Liberalisierung Messwesen. Ü § 40 (3) EnWG, Lastvariable Tarife.Ü Technologie ist verfügbar.Ü Bedarf für DSM ist vorhanden. 240 M in imum M axi mum Du r c hsch ni tt 238 236 234 232 230 228 226 224 222
  18. 18. Was fehlt.Ü regulatorischer Rahmen: Ü Ablösung Standardlastprofile. Ü Einfache Methoden zur Abrechnung mit dem Netz.Ü Umsetzung der regulatorischen Rahmen: Ü Durchsetzen von behinderungsfreien Zugang als MSB/MDL. Ü Durchsetzung der Datenaustauschformate zwischen Stromhändler, MSB/MDL und Netzbetreiber.
  19. 19. Im Wettbewerb werden die kundenorientierten innovativenEnergieeffizienz bringenden höchsteffizienten kostengünstigen Lösungen entstehen. Sonst kauft sie keiner!
  20. 20. Die neue Zeit hat begonnen.
  21. 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

×