Profitables Wachstum auf dem WegGeschäftsbericht 2011
Finanzielle Eckdaten                                 Kennzahlen                                                           ...
Geschäftseinheiten 2011                                Additives                                                          ...
Leather Services                                                                      Paper Specialties                   ...
1InhaltB	 rief an die Aktionäre	                                                                      Seite 02Profitables ...
2   Clariant Geschäftsbericht 2011    Brief an die Aktionäre                    Liebe Aktionärinnen und Aktionäre,        ...
Brief an die Aktionäre                                                                                                    ...
4   Clariant Geschäftsbericht 2011                    Herausforderndes Jahr 2012                    Das Geschäftsjahr 2012...
Brief an die Aktionäre                                    5Jürg Witmer                     Hariolf KottmannPräsident des V...
6   Clariant Geschäftsbericht 2011
7Yolanda Garcia, RD Department Special Dyes92 Prozent weniger Wasserverbrauch, bei deutlichgeringerem Energieeinsatz und d...
8   Clariant Geschäftsbericht 2011    Profitables Wachstum    auf dem Weg    2011 konnte Clariant die Performance von 2010...
Profitables Wachstum auf dem Weg                                                                                          ...
10   Clariant Geschäftsbericht 2011     Restrukturierungsphase weitestgehend abgeschlossen                                ...
Profitables Wachstum auf dem Weg                                                                                          ...
12      Clariant Geschäftsbericht 2011Christian Steib, Technical Marketing ManagerFussball ist eine der schönsten Nebensac...
13
14   Clariant Geschäftsbericht 2011     Finanzüberblick     In Anbetracht des schwierigen Wirtschaftsumfelds stellen     d...
Finanzüberblick                                                                                           15„ lariant konn...
16   Clariant Geschäftsbericht 2011     lischen, zu denen die Geschäftseinheiten Masterbatches, Pigments,       ves konnte...
Finanzüberblick                                                                                                     172011...
18   Clariant Geschäftsbericht 2011     Bruttomarge bedingt durch Volumen- und Währungseffekte                das operativ...
Finanzüberblick                                                                                      19Segmentanalyse     ...
20   Clariant Geschäftsbericht 2011     In Schweizer Franken nahm der Umsatz deutlich um 11 Prozent auf       Pigments    ...
Finanzüberblick                                                                                      21ten, da der Ausstie...
22   Clariant Geschäftsbericht 2011     Unterstützt von einer konjunkturbedingt gestiegenen globalen Erd-      Leather Ser...
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Geschaeftsbericht Clariant 2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Geschaeftsbericht Clariant 2011

2.373 Aufrufe

Veröffentlicht am

geschaeftsbericht 2011

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.373
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Geschaeftsbericht Clariant 2011

  1. 1. Profitables Wachstum auf dem WegGeschäftsbericht 2011
  2. 2. Finanzielle Eckdaten Kennzahlen 2011 2010 Mio. CHF Mio. CHF Umsatz 7 370 7 120 EBITDA vor Einmaleffekten 975 901 EBITDA-Marge vor Einmaleffekten (%) 13,2 12,7 Konzernergebnis 251 191 Ergebnis pro Aktie 0,86 0,81 Geldfluss aus betrieblichen Aktivitäten 206 642 Investitionen in Sachanlagen 370 224 Aufwand für Forschung und Entwicklung 176 135 Bilanzsumme 9 081 5 921 Eigenkapital 3 026 1 806 Eigenkapitalquote (%) 33,3 30,5 Nettofinanzschulden 1 740 126 Verschuldungsgrad (%)  1 58 7 Mitarbeitende 22 149 16 176 1    ettofinanzschulden geteilt durch Eigenkapital N Umsatz nach Geschäftseinheiten Umsatz nach Regionen Mio. CHF Mio. CHF Gesamt 2011: 7 370 Gesamt 2011: 7 370 Industrial Consumer Specialties 1 473 20 % Europa 3 029 41 % Masterbatches 1 124 15 % Mittlerer Osten Afrika 642 9 % Nordamerika 958 13 % Pigments 973 13 % Textile Chemicals 675 9 % Lateinamerika 1 144 15 % Oil Mining Services 620 8 % Leather Services 265 4 % Performance Chemicals 1 1 293 18 % Asien/Pazifik 1 597 22 % Functional Materials2 456 6 % Catalysis Energy2 491 7 % 1    erformance Chemicals beinhaltet die Geschäftseinheiten Additives, Detergents Intermediates, P Emulsions und Paper Specialties. 2    ai bis Dezember 2011 M Titelfoto Das Foto wurde im St. Jakob-Park in Basel aufgenommen, dem Heimatstadion des 14-fachen Schweizer Fussballmeisters FC Basel. Profitables Wachstum auf dem Weg Drei Clariant Geschäftseinheiten tragen zur Herstellung von Stadionsitzen bei: Additives, Masterbatches und Pigments. Ihre ProdukteClariant Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 CLA_GB11_Umschlag_D_jsc.indd 1 17.02.12 14:21 sorgen für brilliante Farben, schützen vor Sonnenlicht und sind flammenabweisend.
  3. 3. Geschäftseinheiten 2011 Additives Emulsions Kennzahlen 2011 Kennzahlen 2011 Siehe Performance Chemicals. Siehe Performance Chemicals.Die Geschäftseinheit Additives ist ein bedeutender Anbieter von Produkten mit Die Geschäftseinheit Emulsions ist einer der führenden Anbieter von Latex-/funktionalen Effekten für Kunststoffe, Beschichtungen und Druckfarben. Die Polymerdispersionen für Farben, Beschichtungen, Klebstoffe, DichtungsmittelProduktpalette umfasst unter anderem Flammschutzmittel, Wachse und Poly- sowie für die Textil-, Leder- und Papierindustrie. Die auf Wasserbasis herge-meradditive für Effekte in Kunststoffen, Lacken und anderen Anwendungen. stellten und damit umweltverträglicheren Produkte verleihen Farben Leucht-www.additives.clariant.com kraft und Haltbarkeit. www.emulsions.clariant.com Catalysis Energy Functional Materials Kennzahlen 2011 1 Kennzahlen 20111 Umsatz (Mio. CHF) 491 Umsatz (Mio. CHF) 456 EBITDA vor Einmaleffekten EBITDA vor Einmaleffekten (Mio. CHF) 107 (Mio. CHF) 59 Mitarbeiter 2 659 Mitarbeiter 2 829Catalysis Energy gehört seit dem Erwerb von Süd-Chemie in 2011 zum Kon- Functional Materials gehört seit dem Erwerb von Süd-Chemie 2011 zum Kon-zern. Die Geschäftseinheit nimmt eine führende Position als Produzent von zern. Die Geschäftseinheit ist einer der Marktführer bei SpezialproduktenKatalysatoren für die Chemie-, Erdöl-, Polymer, Raffinerie- und Automobilindu- und Lösungen zur Verbesserung von Produkt- und Effizienzeigenschaften fürstrie ein. Darüber hinaus beliefert sie Umweltmärkte und vertreibt Energiespei- verschiedene Industrien, z.B. Adsorbentien, Lösungen für Schutzverpackungenchermaterialien, z.B. für Lithium-Ionen-Batterien. und Wasserbehandlung.www.catalysis-energy.clariant.com www.functionalmaterials.clariant.com Detergents Intermediates Industrial Consumer Specialties Kennzahlen 2011 Kennzahlen 2011 Siehe Performance Chemicals. Umsatz (Mio. CHF) 1 473 EBITDA vor Einmaleffekten (Mio. CHF) 251 Mitarbeiter 1 801Die Geschäftseinheit Detergents Intermediates zählt zu den bedeutendsten Die Geschäftseinheit Industrial Consumer Services ist die umsatzstärksteProduzenten von zentralen Ausgangsstoffen für Waschmittel und Haushaltsrei- im Clariant Konzern und einer der grössten Anbieter von Spezialchemikalienniger. Des Weiteren ist die Geschäftseinheit ein bedeutender Anbieter chemi- und Anwendungslösungen für den Konsumgüterbereich und für industriellescher Zwischenprodukte, die insbesondere zur Herstellung von Agrochemikali- Märkte wie die Agrarbranche, die Metallbearbeitung, den Maschinenbau oderen und Pharmazeutika verwendet werden. die Luftfahrtindustrie. Unter dem Label EcoTain® verfolgt die Geschäftseinheitwww.detergents-intermediates.clariant.com konsequent das Prinzip ökologischer Nachhaltigkeit. www.ics.clariant.com   ai bis Dezember 20111 M
  4. 4. Leather Services Paper Specialties Kennzahlen 2011 Kennzahlen 2011 Umsatz (Mio. CHF) 265 Siehe Performance Chemicals. EBITDA vor Einmaleffekten (Mio. CHF) 26 Mitarbeiter 595Leather Services ist ein führender Produzent von Chemikalien und Dienstleistungen Paper Specialties zählt zu den grössten Herstellern von Produkten für denin der Lederverarbeitung. Die Geschäftseinheit bietet dabei chemische und techni- Weissheitsgrad, die Farbe, die Beschichtung und die Stärke von Papier undsche Lösungen für den kompletten Prozess der Lederfertigung, von der Wasserwerk- trägt dabei mit einem fokussierten Produktangebot zur Verbesserung der op-statt bis hin zur Veredelung. tischen sowie funktionalen Eigenschaften von Papieren und Pappen allerwww.leather.clariant.com Art bei. www.paper.clariant.com Masterbatches Pigments Kennzahlen 2011 Kennzahlen 2011 Umsatz (Mio. CHF) 1 124 Umsatz (Mio. CHF) 973 EBITDA vor Einmaleffekten EBITDA vor Einmaleffekten (Mio. CHF) 129 (Mio. CHF) 210 Mitarbeiter 3 091 Mitarbeiter 1 928Clariant Masterbatches ist ein führender Herstellern von Farb- und Zusatzkonzen- Die Geschäftseinheit Pigments nimmt eine weltweit führende Position ein als An-traten sowie technischen Verbundstoffen für die Kunststoffindustrie, der auch die bieter von organischen Pigmenten, Pigmentaufbereitungen und Farbstoffen, die fürSektoren Verpackungen, Konsumgüter, Medizin, Textilien und Auto­ obile beliefert. m Beschichtungen, Druckfarben, Kunststoffe und andere Spezialanwendungen genutztwww. clariant.masterbatches.com werden. Hierzu zählen beispielsweise Hochleistungs-Pigmente oder Farbmittel für Tintenstrahl- und Laserdrucker. www.pigments.clariant.com Oil Mining Services Textile Chemicals Kennzahlen 2011 Kennzahlen 2011 Umsatz (Mio. CHF) 620 Umsatz (Mio. CHF) 675 EBITDA vor Einmaleffekten EBITDA vor Einmaleffekten (Mio. CHF) 72 (Mio. CHF) 34 Mitarbeiter 1 000 Mitarbeiter 2 096Die Geschäftseinheit Oil Mining Services ist einer der bedeutendsten Anbie­er t Clariants Geschäftseinheit Textile Chemicals liefert spezielle Chemikalien für dievon Erzeugnissen und Serviceleistungen für den Erdölsektor, die Raffinerie- und Vorbehandlung, Einfärbung, Bedruckung und Veredelung von Textilien, was dieBergbauindustrie. Die Produktpalette ist breit diversifiziert und umfasst chemische Eigenschaften von Bekleidung und anderen Textilien verbessert, z.B. bei topmodi-Lösungen von der Tiefenwassererkundung bis zur Raffination, die dazu beitragen, schen Stoffen, Heimtextilien und speziellen technischen Geweben.Kosten zu reduzieren und die Produktionseffizienz zu steigern. www.textiles.clariant.comwww.oil.clariant.com oder www.mining.clariant.comPerformance Chemicals Performance Chemicals (Berichtseinheit) umfasst die Geschäftseinheiten Additives,Kennzahlen 2011 Detergents Intermediates, Emulsions und Paper Specialties.Umsatz (Mio. CHF) 1 293EBITDA vor Einmaleffekten (Mio. CHF) 177Mitarbeiter 2 141
  5. 5. 1InhaltB rief an die Aktionäre Seite 02Profitables Wachstum auf dem Weg Seite 08Finanzüberblick Seite 14 15 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 19 Segmentanalyse 26 Auszug aus der Geldflussrechnung 31 Prognosebericht 33 Das Executive CommitteeTreiber für profitables Wachstum Seite 36 36 Portfoliomanagement 42 Globale Ausrichtung 46 Innovation, Forschung Entwicklung 52 Nachhaltigkeit bei Clariant 60 Clariant ExcellenceC orporate Governance Seite 70Vergütungsbericht Seite 86Konsolidierter Rechnungsabschluss des Clariant Konzerns Seite 99 99 Konzern-Bilanzen Rechnungsabschluss der Clariant AG, Muttenz 100 Konzern-Erfolgsrechnungen 160 Bilanzen der Clariant AG 100 Konsolidiertes Gesamtergebnis 161 Erfolgsrechnungen der Clariant AG 101 Aufstellung über die Veränderung 162 Anhang zur Jahresrechnung der Clariant AG des konsolidierten Eigenkapitals 170 Verwendung des verfügbaren Jahresgewinns 102 Konzern-Geldflussrechnungen 171 Bericht der Revisionsstelle 103 Anhang zur Konzernrechnung 172 Vorausschauende Aussagen 158 Bericht der Revisionsstelle Statistischer Konzernüberblick 159 Fünfjahresübersicht
  6. 6. 2 Clariant Geschäftsbericht 2011 Brief an die Aktionäre Liebe Aktionärinnen und Aktionäre, 2011 war für Clariant ein wichtiges Jahr im Rahmen des Transformationsprozesses von der Restrukturierung zu nachhaltig profitablem Wachstum. Nach den zum Teil schmerzhaften, aber notwendigen Einschnitten der Jahre 2009 und 2010, als durch die Finanzkrise zusätzliche Hindernisse zu überwinden waren, konnten wir bereits 2010 mit Hilfe des starken konjunkturellen Rückenwinds erste sichtbare Erfolge erzielen. 2011 haben wir weitere wichti- ge Fortschritte gemacht. Obwohl die globale Finanzkrise in der zweiten Jahreshälfte für eine signifikante Abkühlung der Industrienachfrage gesorgt hat, verzeichnete Clariant erneut ein hervorragendes Jahr: Das Umsatzwachstum betrug 16 Prozent in lokalen Währungen, oder 4 Prozent in Schweizer Franken, und die Profitabilität erreichte den höchsten Stand der vergangenen zehn Jahre. Das deutliche Wachstum wurde durch Preiserhöhungen und die für einen Konsolidierungszeitraum von acht Monaten berücksichtigten Umsätze der im April 2011 erworbenen Süd- Chemie angetrieben. Der Konzernumsatz erreichte insgesamt 7,37 Mrd. CHF. Die EBITDA-Marge vor Einmal­ ffekten e stieg auf 13,2 Prozent, gegenüber 12,7 Prozent im Vorjahr. Profitables Wachstum auf dem Weg Schritt für Schritt werden wir die vor drei Jahren begonnenen Anstrengungen konsequent weiter umsetzen. Mit den in Phase 1 vollzogenen Massnahmen zu Cash-Generierung, Kostenreduktion und Abbau der Komplexität im Rahmen des Programms Project Clariant wurde die Grundlage für profitables Wachstum geschaffen. Ende 2009 ist Clariant mit dem Start der unternehmensweiten Initiative Clariant Excellence in Phase 2 getreten, die den Schwerpunkt auf kontinuierliche Verbesserung und Wertsteigerung legt. Auf der Grundlage der Komponenten Operational Excel- lence, Commercial Excellence, Innovation Excellence und People Excellence sind wir dabei, die Philosophie unseres täglichen unternehmerischen Handelns umzustellen und eine Kultur stetiger Verbesserungen in alle Geschäftsein- heiten zu tragen. Nach Einsparungen von insgesamt 63 Mio. CHF in 2009 und 2010 ist es gelungen, im Berichtsjahr 2011 durch eine Vielzahl von Projekten auf allen Ebenen weitere mehr als 100 Mio. CHF Kosten abzubauen. 2011 standen dabei die Stärkung unserer Innovation Excellence und erste Schritte hinsichtlich unserer People Excellence neu im Fokus. Wir werden diese Anstrengungen 2012 mit dem Ziel fortsetzen, durch den Einsatz von Clariant Excellence jährlich mehr als 60 Mio. CHF an neuen Einsparungen zu realisieren. Aus der Finalisierung der im Zuge des Project Clariant bereits angestossenen Optimierungen des Produktionsnetzwerks im Rahmen des Global Asset Network Optimizati- on (GANO) Programms ist bis Mitte 2013 eine weitere Kostenreduzierung in Höhe von 60 Mio. CHF geplant. Im Jahr 2011 sind wir in Phase 3 unseres Strategieplans eingetreten: nachhaltige Wertsteigerung auf der Grund- lage dauerhaften profitablen Wachstums. Hierbei liegen die Schwerpunkte auf der kontinuierlichen Verbesserung der Profitabilität in allen Geschäftseinheiten, dem Fokus auf Innovationen, dem Ausbau unserer bereits starken Wettbewerbsposition in den Wachstumsmärkten Asiens und Lateinamerikas sowie der Optimierung unseres Un- ternehmensportfolios.
  7. 7. Brief an die Aktionäre 3 Übernahme von Süd-Chemie – eine grosse Chance für Clariant Von grosser Bedeutung für die Weiterentwicklung von Clariant war die Übernahme von Süd-Chemie im Berichts- jahr 2011. Durch diese Transaktion ist es uns gelungen, zwei attraktive und hohe Margen erzielende Geschäfte zu erwerben. 2011 erwirtschafteten unsere neu erworbenen Geschäftseinheiten Functional Materials und Catalysis Energy eine EBITDA-Rendite von knapp 13 beziehungsweise annähernd 22 Prozent. Von besonderer Bedeutung angesichts der konjunkturell unruhigen Zeiten ist, dass Süd-Chemie auch in der letzten globalen Rezession 2008/09 eine sehr stabile Marge erwirtschaftet hat. Zudem verfügt Süd-Chemie über herausragende Kompetenz in Sachen Zukunftstechnologien und Innovationen. Insgesamt hat Clariant den Konzernumsatz und das Ergebnis durch die Übernahme um rund ein Fünftel erhöht. Die Integration von Süd-Chemie schreitet wie geplant voran. Wir erwarten infolge integrationsbedingter Synergien und Clariant Excellence-Initiativen aus der Integration bis 2013 einen zu- sätzlichen Anstieg des EBITDA um 90 bis 115 Mio. CHF. Solide Bilanzstruktur Auch nach dieser Grosstransaktion weist Clariant Ende 2011 eine solide Bilanzstruktur aus, die uns in die Lage versetzt, die Investitionen in die Zukunft des Unternehmens auch in den kommenden Jahren gut aus eigener Kraft durchzuführen. Ausschlaggebend hierfür war die hohe Bereitschaft des Kapitalmarktes, die Finanzierungsmassnah- men, die Clariant im Zuge der Übernahme vollzogen hat, zu unterstützen. Dies ist nicht selbstverständlich, denn schliesslich ging es um ein Gesamtfinanzierungsvolumen von rund 2,5 Mrd. CHF. Wir haben unsere Eigenkapitalba- sis mittels einer Kapitalerhöhung gestärkt, wodurch die Eigenkapitalquote auf 33,3 Prozent und somit sogar leicht über den Vorjahreswert von 30,5 Prozent angehoben wurde. Zudem haben wir alle unsere Verbindlichkeiten durch langfristige Kreditfazilitäten mit attraktiven Konditionen refinanziert. Wir werden 2012 und in den Folgejahren hart daran arbeiten, unsere Nettofinanzschulden sehr schnell und deutlich zu senken. Unsere Vision für 2015 Unter der Prämisse einer moderaten Aufwärtsentwicklung der globalen Wirtschaft und stabiler Wechselkurse hat sich Clariant bis zum Jahr 2015 ambitionierte Ziele gesetzt. Durch die Umsetzung der Massnahmen der strate- gischen ­nitiativen Project Clariant und Clariant Excellence soll die Rentabilität des Unternehmens und aller Ge- I schäftseinheiten weiter verbessert werden. Zudem wird verstärkt in die Technologie und Entwicklung des Konzerns investiert und die Innovationspipeline durch die Implementierung von Innovation Excellence deutlich ausgebaut. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einer stärkeren Expansion in die wachstumsstarken Regionen. Hierbei soll insbe- sondere der Marktanteil des Unternehmens in China, Indien und Brasilien ausgebaut werden. Das aktuelle Portfolio wird permanent auf seine Profitabilität geprüft. Gezielte Akquisitionen sollen auch in Zukunft die Produktpipeline und die regionale Präsenz des Unternehmens verstärken, aber auch Desinvestments werden wir prüfen. Insgesamt hat sich Clariant durch die Umsetzung dieser strategischen Eckpunkte für 2015 vorgenommen, den Kon- zernumsatz auf mehr als 10 Mrd. CHF auszubauen. Die EBITDA-Marge vor Einmalkosten soll auf über 17 Prozent steigen und der ROIC (Rendite von Kapitalanlagen) weiter über dem Branchendurchschnitt liegen.
  8. 8. 4 Clariant Geschäftsbericht 2011 Herausforderndes Jahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 soll hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Eine genaue Prognose für dieses Jahr ist vor dem Hintergrund der immensen konjunkturellen Unsicherheiten schwierig. Wir werden die Rahmenbedingungen sehr genau beobachten und gegebenenfalls rasch reagieren. Sollten die Erwartungen der meisten Wirtschaftsex- perten zutreffen, dass die Weltwirtschaft im Jahresverlauf getragen von der Dynamik der Schwellenländer wieder auf ein solides Wachstum zurückkehrt, so ist auch Clariant für 2012 zuversichtlich, Umsatz und Ergebnis steigern zu können. Trotz des langsamen Starts ins Jahr 2012 aufgrund der aktuellen Konjunkturabkühlung dürfte sich die Performance des Unternehmens also verbessern. Mit der Integration von Süd-Chemie wurde der Anteil der weniger zyklischen Aktivitäten des Konzerns deutlich auf rund 50 Prozent ausgebaut. Dies macht uns robuster gegenüber konjunkturellen Schwankungen. Ein Wermutstropfen des Jahres 2011 war die für uns enttäuschende Kursperformance der Clariant Aktie. Nach dem steilen Anstieg in 2010 beurteilt uns die Börse noch immer als besonders zyklisches Unternehmen. Hier müssen wir ansetzen, um zu beweisen, dass unsere Performance nachhaltig ist. Wir werden unsere Anstrengungen weiterhin darauf fokussieren, den Wert des Clariant Konzerns deutlich zu erhöhen. Wir danken Ihnen, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, für das vor allem in den schwierigen Zeiten in uns gesetzte Vertrauen. Für die exzellente Arbeit und das grosse Engagement gebührt unser Dank auch allen Mitarbeitenden des Clariant Konzerns in aller Welt. Sie haben entscheidend dazu beigetragen, unser Unternehmen auf einen sehr guten Kurs zu bringen. 2012 wird erneut ein Jahr voller Herausforderungen. Wir sind gut gerüstet und werden die Anstrengungen intensivieren, Clariant zu einem weltweit führenden Spezialchemiekonzern in Sachen Innovation, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu machen. Mit herzlichen Grüssen Jürg Witmer Hariolf Kottmann Präsident des Verwaltungsrats Chief Executive Officer
  9. 9. Brief an die Aktionäre 5Jürg Witmer Hariolf KottmannPräsident des Verwaltungsrats Chief Executive Officer
  10. 10. 6 Clariant Geschäftsbericht 2011
  11. 11. 7Yolanda Garcia, RD Department Special Dyes92 Prozent weniger Wasserverbrauch, bei deutlichgeringerem Energieeinsatz und das bei höhererQualität und einem schier unendlichen Farbenspek-trum. Umweltschutz und Modebewusstsein. DankAdvanced Denim, einem innovativen Pad/Sizing-OxFärbeprozess der Geschäftseinheit Textile Chemicalsist die Färbung von Jeans sehr viel umweltverträgli-cher geworden.
  12. 12. 8 Clariant Geschäftsbericht 2011 Profitables Wachstum auf dem Weg 2011 konnte Clariant die Performance von 2010 aufrecht erhalten und weitere Früchte der Restrukturierung der vergangenen Jahre ernten. Fortschritte bei der Profitabilität und beim internen und externen Wachstum wurden durch ein sich eintrübendes Umfeld jedoch abgebremst. Zielvorgaben für 2011 trotz schwieriger Entwicklung der operativen Marge seit 2000 Rahmenbedingungen erreicht Clariant ist 2011 auf seinem konsequenten strategischen Weg zu Disziplinierte und rasche Strategieumsetzung schlägt sich nachhaltig profitablem Wachstum deutlich vorangekommen. So ist allmählich in Margenanstieg nieder1 % es dem Unternehmen gelungen, seine EBITDA-Marge vor Einmal­ effekten von 12,7 Prozent im Jahr 2010 auf 13,2 Prozent zu steigern. 2011 9,7 Um negative Währungseinflüsse bereinigt ist der Konzernumsatz 2010 9,8 um 16 Prozent und das EBITDA vor Einmaleffekten um 8 Prozent im 2009 4,1 Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass 2008 6,6 die globale Finanzkrise in der zweiten Jahreshälfte bereits für eine 2007 6,3 deutliche Abkühlung der Industrienachfrage gesorgt hat. Entschei- 2006 6,9 dend in diesem Zusammenhang ist, dass es dem Unternehmen auf 2005 6,3 fast allen Ebenen und in allen Geschäftsbereichen gelungen ist, die 2004 7,4 Errungenschaften der harten Restrukturierung der Jahre 2009 bis 2003 7,2 2010 nicht nur zu sichern, sondern auch weiter auszubauen. Die 2002 7,4 in den vergangenen Jahren eingeleiteten Massnahmen tragen 2001 6,4 dabei zunehmend Früchte. So beliefen sich zum Beispiel die Ein- 2000 10,7 0 3 6 9 12 sparungen aus der Optimierung des Produktionsnetzwerks im Rahmen des Programms Global Asset Network Optimization (GANO) EBIT-Marge vor Einmaleffekten 1  bis 2011 auf rund 60 Mio. CHF. Dies zeigt, dass sich niemand im Konzern auf den Lorbeeren ausruht, sondern konsequent an der Realisierung des Langfristzieles eines nachhaltig profitablen Konzernwachstums gearbeitet wird. Schliess- lich sind die Zielvorgaben für das Geschäftsjahr 2015 hoch: Der Konzernumsatz soll unter der Annahme eines moderaten Konjunk- turwachstums und stabiler Währungen auf mehr als 10 Mrd. CHF zulegen, die EBITDA-Marge (vor Einmaleffekten) auf über 17 Prozent steigen.
  13. 13. Profitables Wachstum auf dem Weg 9Positiv war im abgelaufenen Geschäftsjahr zu werten, dass es gelun- Fünfjahresvergleich:gen ist, die deutlich gestiegenen Rohstoffkosten in vollem Umfang Entwicklung Nettoumlaufvermögen zu Umsatz %weiter zu geben. Zudem hat Clariant mit der Übernahme von Süd-Chemie im April der Ankündigung, das Portfolio und das Zukunfts­ 2011 19,6potenzial auch durch externes Wachstum zu stärken, Taten folgen 2010 15,9lassen. Die operativen Rahmendaten der Süd-Chemie-Transaktion 2009 21,1zeigen, dass sich die Akquisition für Clariant sehr positiv auswirken 2008 23,8wird. Die EBITDA-Rendite der beiden neu erworbenen Geschäfts- 2007 25,5 0 5 10 15 20 25 30felder Functional Materials und Catalysis Energy, die 2011 beiknapp 13 beziehungsweise annähernd 22 Prozent lag, spricht ohne-hin für sich. 2012 wird uns dies in vollem Umfang zu Gute kommen, Im Fokus der Bemühungen um eine stabile Cash-Generierung stehtda Süd-Chemie erstmalig auf Basis eines ganzen Geschäftsjahres zudem das Thema Working Capital Management. Die Quote deskonsolidiert werden wird. Zudem erwartet Clariant infolge integra- Nettoumlaufvermögens zum Umsatz am 31. Dezember 2011 erreich-tionsbedingter Synergien und Functional-Excellence-Initiativen aus te mit 19,6 Prozent den Konzernzielwert von 20 Prozent. Eine weitereder Integration bis 2013 einen zusätzlichen Anstieg des EBITDA um wichtige Konzernkennziffer, der Return on Invested Capital (ROIC),90 bis 115 Mio. CHF. Mit ersten nennenswerten Effekten ist bereits wurde 2011 durch die Effekte der Akquisition von Süd-Chemie beein-im neuen Geschäftsjahr zu rechnen. flusst. Entsprechend lag der zum Jahresende erreichte Wert hier mit 13,1 Prozent deutlich unterhalb des bisherigen Rekordniveaus aus dem Vorjahr von 18,1 Prozent, jedoch noch immer über dem langjäh-Management des Nettoumlaufvermögens im Fokus rigen Branchendurchschnitt.Auch bilanziell hat Clariant 2011 wichtige Weichen gestellt. So istes gelungen, die Süd-Chemie-Übernahme, die immerhin ein Gesamt­investitionsvolumen von rund 2,5 Mrd. CHF hatte, binnen kürzester StrategieüberblickZeit an den Kapitalmärkten zu finanzieren. Das betraf sowohl dieAufnahme von Eigenkapital mittels einer Kapitalerhöhung, um- Planmässig auf klar definiertem Wachstumskursfasste aber auch die Fremdkapitalseite: Hier wurde die Fälligkeits- Der im Jahr 2008 angestossene Transformationsprozess, welcherstruktur der Verbindlichkeiten durch die Nutzung verschiedener den Clariant Konzern von den Restrukturierungen der vergangenenFinanzierungsinstrumente wie die Begebung von Anleihen oder Jahre hin zu einem in den Bereichen Innovation, Produktivität undSchuldscheindarlehen deutlich verbessert, was in einem äusserst Wettbewerbsfähigkeit weltweit führenden Spezialchemiekonzernvolatilen Umfeld auch noch zu für Clariant günstigen Konditionen mit nachhaltig profitablem Wachstum führen soll, schreitet plan-gelang. Das hierin zum Ausdruck kommende Vertrauen der Inves- mässig voran. Dabei folgt das Unternehmen einer klar definiertentoren unterstreicht, dass die Kapitalmärkte die Erfolge des Unter- Drei-Phasen-Strategie.nehmens durchaus zu würdigen wissen. Dennoch haben wir weiterunsere Hausaufgaben zu machen. Die Eigenkapitalquote ist zwarEnde 2011 mit 33,3 Prozent solide, dies gilt auch für den Verschul-dungsgrad von 58 Prozent. Dennoch wird Clariant in den kommendenJahren hart an der Rückführung der aufgrund der Transaktion auf1,7 Mrd. CHF gestiegenen Nettofinanzverschuldung arbeiten.
  14. 14. 10 Clariant Geschäftsbericht 2011 Restrukturierungsphase weitestgehend abgeschlossen 2011 reduziert. Die interne, langfristig zu haltende Konzernziel­ Phase 1 der strategischen Neuausrichtung des Clariant Konzerns be- grösse wurde für diesen Wert auf unter 20 Prozent festgelegt. traf vor allem die Jahre 2009 und 2010 mit der Umsetzung eines tief greifenden Restrukturierungsprogramms. Unter dem Namen Project Kostenabbau (ohne Akquisition von Süd-Chemie): Clariant wurde eine Vielzahl von Massnahmen mit dem Fokus auf › Die Zahl der Konzernmitarbeiter wurde um rund 20 Prozent reduziert. Cash-Generierung, Kostenabbau und der Verschlankung der Kon- Im Zuge der Global Asset Network Optimization (GANO) wurde die zernstrukturen vollzogen. Schliessung von 20 Standorten weltweit bekannt gegeben, was bis Mitte 2012 auch komplett umgesetzt sein soll. Aus der Finalisie- Die diesbezüglichen Erfolge können sich durchaus sehen lassen, rung dieser Massnahmen ist bis Mitte 2013 ein weiterer Kostenab- was sich in der Entwicklung wichtiger Konzernkenngrössen ablesen bau in Höhe von 60 Mio. CHF geplant. lässt: Reduzierung der Komplexität: Cash-Generierung: › Die Zahl der Geschäftseinheiten wurde gestrafft und die weltweite › Das Nettoumlaufvermögen (Net Working Capital) in Relation zum Serviceorganisation an acht Standorten gebündelt. Umsatz von 23,8 Prozent Ende 2008 wurde auf 19,6 Prozent Ende Clariant auf dem Weg zu nachhaltig profitablem Wachstum Restrukturierung › Cash-Generierung en › Kosteneinsparungen hloss Umsetzung der Restrukturierungsmassnahmen › Reduzierung der Komplexität Abgesc Ergebnis: Aufbau einer soliden Grundlage für profitables Wachstum Ständige Verbesserung Clariant Excellence-Programm Programm fortsetzen/ › Operational Excellence › Commercial Excellence Erfolge aufrechterhalten › People Excellence › Innovation Excellence Ergebnis: Nachhaltige Produktivitätssteigerung Profitables Wachstum › Erhöhung der Rentabilität des bestehenden Portfolios › FE und Innovation › Wachstum in Emerging Markets › Stärkung des Portfolios durch selektive Akquisitionen Ergebnis: Ausbau des profitablen Geschäftsportfolios 2009 2010 2011 2012 Fokus auf Kosten Fokus auf Portfolio
  15. 15. Profitables Wachstum auf dem Weg 11› EineNeuausrichtung des Bereichs Forschung und Entwicklung Prozent erzielt werden. Des Weiteren wurde 2010 Clariant Commer- (FE) mit einer neuen Zentrale in Frankfurt und Niederlassungen cial System (CCS) etabliert, eine Initiative zur Optimierung der Ver- in Kernregionen wurde beschlossen und zum Grossteil bereits um- kaufs- und Marketingprozesse, die dazu beitragen soll, die operative gesetzt. Marge zusätzlich um ein bis zwei Prozentpunkte zu verbessern. Zu Be- ginn des Geschäftsjahres 2011 hat Clariant schliesslich die InitiativeDie Phase der Restrukturierung ist weitgehend abgeschlossen, die Clariant Supply Chain System (CSS) gestartet, um den Service für dieUmsetzung einiger der bereits kommunizierten Massnahmen zur Ef- Kunden und das Cash- und Working Capital entlang der gesamtenfizienzsteigerung wird noch bis 2012 dauern. Wertschöpfungskette zu optimieren.Clariant Excellence – Kultur stetiger Verbesserungen Clariant ExcellencePhase 2 des Strategiekonzepts hat Clariant Ende 2009 mit dem Start Innovation Excellence: Commercial Excellence:der unternehmensweiten Initiative Clariant Excellence eingeläutet. Förderung neuer Ideen und Lösungen Stärkung von Verkauf und MarketingAusgehend vom LeanSigma-Ansatz ist Clariant Excellence darauf für rentables Wachstum für besten Kundenservice undausgelegt, die Wettbewerbsfähigkeit durch Effizienzgewinne und optimalen Wertdie Schaffung von Mehrwert zu optimieren. Basierend auf den vier LeanSigmaSäulen Operational, Commercial, People und Innovation Excellencewird eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung geschaffen. Un- People Excellence:terstützend für eine Sicherung des Erreichten wirken hierbei interne Operational Excellence: Befähigung unserer Mitarbeitenden,Kontrollmechanismen. Mehr als 3 000 Mitarbeiter wurden gezielt als Optimale Effizienz bei allen eine Kultur der kontinuierlichen betrieblichen Verfahren Verbesserung zu schaffenso genannte „Belts“ – als Projektleiter oder Projektmitarbeiter – fürAufgaben im Rahmen des Excellence-Programms geschult und mitdessen Implementierung im Konzern betraut. Die Süd-Chemie Mitar- Phase der nachhaltigen Wertsteigerung hat begonnenbeiter werden ebenfalls ab 2012 in diesen Prozess einbezogen. In Phase 3 unseres Strategieplanes sind wir im Jahr 2011 einge- treten: der nachhaltigen Wertsteigerung auf Grundlage dauerhaftenNach Einsparungen von insgesamt 63 Mio. CHF in 2009 und 2010 ist profitablen Wachstums. Hierbei liegen die Schwerpunkte auf denes gelungen, im Berichtsjahr 2011 durch eine Vielzahl von Projekten vier strategischen Säulen:auf allen Ebenen mehr als 100 Mio. CHF Kosten abzubauen. 2011 › Kontinuierliche Verbesserung der Profitabilität in allen Geschäfts-standen dabei die Stärkung von Innovation Excellence und erste einheiten,Schritte hinsichtlich von People Excellence neu im Fokus. Erklärtes › Fokus auf Innovationen,Ziel ist es, Clariant zu einem weltweiten Innovationsführer zu ma- › Ausbau der starken Wettbewerbsposition in den Wachstumsmärk-chen, und dabei auf eine gut ausgebildete und abgestimmte Mitar- ten Asiens und Lateinamerikas sowiebeiterschaft bauen zu können. › Optimierung des Unternehmensportfolios.2012 und in den Folgejahren werden wir hier anknüpfen, um durchden Einsatz von Clariant Excellence jedes Jahr mehr als 60 Mio.CHF neue Einsparungen zu realisieren. Konkret hinterlegt sind die-se Zahlen durch bereits eingeleitete Initiativen: So wurde 2010 dasso genannte Clariant Production System (CPS) eingeführt, um überalle Produktionseinheiten in sämtlichen Geschäftseinheiten diehöchstmög­iche Produktivität und finanzielle Performance zu errei- lchen. Hierdurch sollen Produktivitätssteigerungen zwischen 8 und 10
  16. 16. 12 Clariant Geschäftsbericht 2011Christian Steib, Technical Marketing ManagerFussball ist eine der schönsten Nebensachen der Welt.Für die meisten Jungs wahrscheinlich sogar die schönsteHauptsache. Clariant hat in der Geschäftseinheit Ad-ditives mit Licocene® ein Polymer entwickelt, das dieHerstellung von Kunstrasen revolutioniert. Das künstlicheRasenmaterial ist voll recylingfähig und extrem robust.Den ersten mit dieser Technologie erstellten Kunstrasen-platz in Deutschland hat Clariant 2011 dem KinderhausFeuerbach in Stuttgart gespendet.
  17. 17. 13
  18. 18. 14 Clariant Geschäftsbericht 2011 Finanzüberblick In Anbetracht des schwierigen Wirtschaftsumfelds stellen die Ergebnisse des Jahres 2011 eine gute Performance dar und reflektieren den von Clariant erreichten nachhaltigen Profitabilitätsanstieg. Überblick über den Geschäftsverlauf im Rahmenbedingungen Berichtsjahr Wachstum der Weltwirtschaft schwächt sich Zusammenfassende Aussage über das zum Jahresende 2011 deutlich ab Geschäftsjahr 2011 Die Weltwirtschaft ist nach Angaben des Internationalen Währungs- Das Geschäftsjahr 2011 war für Clariant geprägt von der Übernah- fonds (IWF) 2011 um 4 Prozent gewachsen, konnte jedoch nicht an me der Süd-Chemie AG, der sich im Jahresverlauf abschwächenden die Dynamik des Jahres 2010 anknüpfen. Zudem war in der zweiten Konjunkturdynamik und stark negativen Währungseinflüssen. Der Jahreshälfte eine deutliche Abschwächung des Wachstums zu ver- Konzernumsatz lag mit 7 370 Mio. CHF etwas über dem Vorjahr. Be- zeichnen. Die Entwicklung der Weltkonjunktur wurde dabei primär reinigt um Akquisitionen (insbesondere Süd-Chemie) und negative von den Schwellenländern getragen, während die Industrienationen Währungseffekte wäre ein organisches Wachstum von 2 Prozent an Zugkraft verloren. So stieg das Sozialprodukt der Schwellenlän- erzielt worden. Die Profitabilität bezogen auf das operative Ergebnis der 2011 um 6,4 Prozent, während der IWF für die industrialisierte (EBITDA) vor Einmaleffekten wurde von 12,7 Prozent auf 13,2 Prozent Welt nur noch ein Wachstum von 1,6 Prozent verzeichnete. Europa verbessert. Diese guten Ergebnisse konnten vor dem Hintergrund (plus 1,6 Prozent) kämpft im Zuge der Euro-Krise mit den ungelösten der Erfolge der 2009 gestarteten Initiativen Project Clariant und Problemen der hoch verschuldeten südeuropäischen Staaten. Auch Clariant Excellence erzielt werden. Damit wurde das Ziel erreicht, von der US-Wirtschaft (plus 1,5 Prozent) gingen angesichts eines den Konzern auf einen profitablen Wachstumskurs zu bringen. Die- hohen Staatsdefizits nur geringe Wachstumsimpulse aus. Deutlich se Strategie wird auf der erreichten, operativ und finanziell soliden geringeren konjunkturellen Risiken sahen sich die Schwellenländer Grundlage konsequent fortgeführt, um die ehrgeizigen Ziele für 2015 ausgesetzt. Besonders die aufstrebenden Volkswirtschaften in Asi- zu erreichen. Diese sehen vorbehaltlich eines stabilen konjunkturel- en wachsen weiterhin auf hohem Niveau, trotz gewisser inflationä- len Umfelds eine Verbesserung der EBITDA-Marge vor Einmaleffek- rer Tendenzen. Für China hat der IWF für 2011 ein Wachstum von ten auf über 17 Prozent vor. 2012 wird Clariant hierbei weitere wichti- 9,5 Prozent ermittelt, Indien legte um 7,8 Prozent zu. Auch die bei- ge Schritte vollziehen; Unsicherheiten bezüglich konkreter Prognosen den anderen so genannten BRIC-Staaten Russland (plus 4,3 Prozent) bestehen jedoch im Hinblick auf die Auswirkungen der globalen und Brasilien (plus 3,8 Prozent) zeigten eine robuste Expansion ihrer Finanzkrise auf die Weltkonjunktur. Volkswirtschaft. Die Schweizerische Nationalbank hat die massive Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber den wichtigsten Währungen durch die Einführung eines Mindestkurses von 1,20 CHF je Euro gestoppt. Im Vorjahresvergleich weist die Schweizer Währung gegenüber den meisten für Clariant wichtigen lokalen Währungen eine deutliche Aufwertung aus.
  19. 19. Finanzüberblick 15„ lariant konnte sein Ergebnis weiter verbessern und steht auf C solidem finanziellen Fundament.“ Patrick Jany, Chief Financial Officer Chemiebranche 2011: bestand im Squeeze-out der verbleibenden Minderheitsaktionäre Positives Jahr mit schwächerem Ausklang der Süd-Chemie AG, dessen erfolgreicher Abschluss am 1. Dezem- Getrieben von anhaltend positiven konjunkturellen Rahmenbedin- ber 2011 kommuniziert wurde. Somit besitzt Clariant nun 100 Pro- gungen zeigte die chemische Industrie im Ganzen wie auch die zent der Aktien der Süd-Chemie AG. Spezialitätenchemie im Speziellen 2011 eine positive Entwicklung. Die globale Chemieproduktion konnte entsprechend in einer ähnli- Ab dem 1. Mai 2011 werden die Umsätze und Ergebnisse der Süd- chen Grössenordnung zulegen wie die Weltkonjunktur. Wachstums­ Chemie Geschäftseinheiten Katalysatoren sowie Adsorbentien und impulse kamen vorwiegend aus EMEA, Nordamerika und Asien. Additive im Clariant Konzern konsolidiert. Am 1. Juli 2011 wurden Das Gros des Wachstums basierte auf der zum Teil sehr dynami- diese in Catalysis Energy (Katalysatoren) und Functional Materials schen Entwicklung in den ersten sechs Monaten des Jahres. In der (Adsorbentien und Additive) umbenannt. Clariant hat damit nun 12 zweiten Jahreshälfte machte sich dagegen die konjunkturbedingte statt bisher zehn Geschäftseinheiten. Die externe Berichtsstruktur Abschwächung der Industrieproduktion über alle Regionen hinweg der Clariant umfasst entsprechend nunmehr neun statt wie in 2010 mit einer sinkenden Nachfrage bemerkbar. Hiervon war Europa sieben Segmente. betroffen, wo es nach einem deutlichen Plus zu Beginn des Jahres ab dem dritten Quartal zu einer Stagnation der Entwicklung kam. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Auch in den Schwellenländern Asiens liess die Dynamik nach. Japans chemische Industrie verzeichnete, nach dem Einbruch auf- Analyse von Umsatz, Margen und Kosten grund der Tsunamikatastrophe im März, zum Jahresende hin wieder deutliche Aufholeffekte. Kennzahlen Mio. CHF 2011 2010 Veränderung in % Auch die Preise sowohl bei den Rohstoffen als auch bei den Fer- Umsatz 7 370 7 120 4 tigprodukten zogen in nennenswertem Umfang an, stabilisierten Bruttoergebnis vom Umsatz 1 968 1987 – sich aber nach einem Höchststand Mitte 2011. In der zweiten Hälf- EBITDA vor Einmaleffekten 975 901 8 te des Jahres 2011 war in verschiedenen Branchen (Leder, Plastik, Marge (%) 13,2 12,7 – Beschichtungen) ein Abbau von Lagerbeständen zu beobachten. An- EBIT vor Einmaleffekten 717 696 3 gesichts der sich zum Jahresende hin verstärkenden Abschwächung Marge (%) 9,7 9,8 – der Industrieproduktion war im zweiten Halbjahr gegenüber dem EBIT 507 366 39 vergleichbaren Vorjahreszeitraum in der Chemieproduktion nur noch Finanzergebnis – 173 – 123 41 eine Stagnation zu verzeichnen. Ergebnis vor Steuern 334 243 37 Konzernergebnis 251 191 31 Veränderungen in der Berichtsstruktur Unverwässertes Ergebnis je Aktie 0,86 0,81 6 Am 16. Februar 2011 hat die Clariant AG eine Reihe von Transakti- onen bekanntgegeben, namentlich die Akquisition des Spezialche- Ertragslage geprägt von organischem und miekonzerns Süd-Chemie AG zu einem aggregierten Unternehmens- externem Wachstum, Effizienzsteigerungen sowie wert von rund 2,5 Mrd. CHF. Süd-Chemie AG wurde teilweise gegen Währungsbelastungen Barbezahlung und teilweise gegen neu emittierte Clariant Aktien Clariant konnte dem dynamischen Wachstum des Jahres 2010 auch übernommen. Der letzte Schritt der Akquisition der Süd-Chemie AG im Berichtsjahr 2011 eine solide Performance bei unterschiedlicher Nachfragesituation in den einzelnen Geschäftseinheiten folgen lassen. Dabei ist hervorzuheben, dass sich die weniger zyklischen Aktivitäten der Geschäftseinheiten Catalysis Energy, Functional Materials, Oil Mining Services, Industrial Consumer Special- ties sowie Additives deutlich besser entwickelt haben, als die zyk-
  20. 20. 16 Clariant Geschäftsbericht 2011 lischen, zu denen die Geschäftseinheiten Masterbatches, Pigments, ves konnten in lokalen Währungen ein dynamisches Wachstum im Textile Chemicals, Leather Services und Paper Specialties zählen. In niedrigen zweistelligen Prozentbereich erzielten. In den zyklischeren den drei zuletzt genannten Segmenten wirkten sich zudem struktu- Geschäftseinheiten Masterbatches, Leather Services, Textile Che- relle Probleme negativ aus. Bedingt durch ein vor allem in der ersten micals, Paper Specialties und Pigments kam es im Jahresvergleich Jahreshälfte positives konjunkturelles Umfeld konnten im Clariant auch in lokalen Währungen zu einer Nachfrageabschwächung. In Konzern in lokalen Währungen deutliche Verbesserungen erzielt Schweizer Franken war die Entwicklung in allen Geschäftseinheiten werden. Zudem kam durch die Konsolidierung der neu akquirierten bis auf Oil Mining Services rückläufig. Aktivitäten von Süd-Chemie ein nennenswertes externes Wachstum hinzu. Die Schwellenländer erzeugten mit ihrem starken Wachstum Konzernumsatz – Fünfjahresübersicht einen zusätzlichen Antrieb in den Industrieländern, die insgesamt Mio. CHF aber deutlich weniger Dynamik entwickelten. Die Profitabilität konn- 2011 7 370 te dank der in den Vorperioden eingeleiteten Massnahmen zur Effizi- 2010 7 120 enzsteigerung weiter verbessert werden. 2009 6 614 2008 8 071 Umsatz in lokalen Währungen legt um 16 Prozent zu – 2007 8 533 organisches Wachstum bei 2 Prozent 0 2 000 4 000 6 000 8 000 10 000 Der Konzernumsatz lag im Jahr 2011 mit 7 370 Mio. CHF leicht über dem ausgewiesenen Wert aus 2010. Dies entspricht einer Steige- Umsatz nach Berichtseinheiten rung gegenüber dem Vorjahr von 4 Prozent. In lokalen Währungen Mio. CHF wurde ein deutlich stärkeres Umsatzwachstum im Konzern von Industrial Consumer 2011 1 473 16 Prozent erzielt. Der geringere Anstieg in Schweizer Franken re- Specialties 2010 1 526 sultiert aus der starken Aufwertung gegenüber den wichtigsten 2011 1 124 Masterbatches Weltwährungen. Während sich die Volumina nach einem signifikan- 2010 1 260 ten Plus im ersten Halbjahr bis zum Jahresende wieder unter das 2011 973 Pigments Vorjahresniveau bewegten, wirkten sich vor allem die Erhöhungen 2010 1 168 der Verkaufspreise positiv auf das Umsatzaufkommen aus. Hierdurch 2011 675 Textile Chemicals konnte der Rohstoffpreisanstieg vollständig kompensiert werden. 2010 821 Sehr deutlich machte sich auch das externe Wachstum bemerkbar. 2011 620 Oil Mining Services Dieses wurde primär getrieben von neu erworbenen Aktivitäten der 2010 604 Süd-Chemie AG, die im Konsolidierungszeitraum von acht Monaten 2011 265 Leather Services einen Umsatzbeitrag von 948 Mio. CHF beisteuerten. Bereinigt um 2010 326 diesen Effekt und die negativen Währungseinflüsse hätte Clariant Performance 2011 1 293 im Zwölfmonatsvergleich ein organisches Umsatzplus von 2 Prozent Chemicals 2010 1 415 in lokalen Währungen erzielt. 2011 456 Functional Materials1 2010 – Die einzelnen Geschäftseinheiten wiesen 2011 eine sehr unter- 2011 491 Catalysis Energy1 schiedliche Nachfragesituation auf. Die weniger zyklischen Ge- 2010 – schäftseinheiten Catalysis Energy, Functional Materials, Oil 1  Mai bis Dezember 2011 Mining Services, Industrial Consumer Specialties sowie Additi-
  21. 21. Finanzüberblick 172011 Umsatz nach Berichtseinheiten Umsatz nach RegionenLokale Währungen, Wachstum in % Mio. CHF 2011 2010 Veränderung VeränderungIndustrial Consumer Specialties 10 in % in LW2 in %Masterbatches 2  EMEA 1 3 671 3 529 4 16Pigments – 6  Nordamerika 958 860 11 27Textile Chemicals – 6 Lateinamerika 1 144 1 199 – 5 9Oil Mining Services 17  Asien/Pazifik 1 597 1 532 4 16Leather Services – 6  1  Europa, Mittlerer Osten Afrika 2  LW = Lokale WährungenPerformance Chemicals 4Functional Materials 1 7Catalysis Energy1 17 Umsatzstruktur nach Währungen 2011 %  anuar bis Dezember 20111 J Euro 44Clariant konnte im Berichtsjahr den Umsatz in Lokalwährung in allenKernregionen steigern. Besonders stark legte dabei Nordamerika zu, US-Dollar 32wo ein Wachstum von 27 Prozent erzielt werden konnte. Auch inEMEA (Europa, Mittlerer Osten Afrika) wurden 16 Prozent mehrabgesetzt als noch im Jahr zuvor. Die Umsatzerlöse in der Region Japanischer Yen 4Asien/Pazifik kletterten um 16 Prozent, während die Landesgesell- Schweizer Franken 0schaften in Lateinamerika nach dem deutlichen Wachstum im Vor- Schwellenländer 20jahr 2011 mit plus 9 Prozent nur einen vergleichsweise moderatenAnstieg erzielen konnten. Insgesamt resultierten rund 46 Prozent Kostenstruktur nach Währungen 2011des Konzernumsatzes aus den so genannten Schwellen- und Ent- %wicklungsländern, für die in Zukunft mit den stärksten Wachstums- Euro 49raten gerechnet wird. Diesbezüglich wirkte sich auch die regionaleUmsatzverteilung der von Süd-Chemie übernommenen Aktivitäten US-Dollar 25positiv aus. Japanischer Yen 2 Schweizer Franken 7 Schwellenländer 17
  22. 22. 18 Clariant Geschäftsbericht 2011 Bruttomarge bedingt durch Volumen- und Währungseffekte das operative Ergebnis (EBITDA) vor Einmaleffekten leicht um 8.2 unter Vorjahr Prozent auf 975 Mio. CHF, verglichen mit 901 Mio. CHF in 2010. Die Die hohe Nachfrage aus den meisten Industrien sorgte dafür, EBITDA-Marge vor Einmaleffekten stieg entsprechend von 12,7 Pro- dass die Kapazitätsauslastung 2011 gegenüber dem Vorjahr zent im Vorjahr auf 13,2 Prozent. Die Restrukturierungskosten und unverändert bei rund 70 Prozent verharrte. Aus den in den Vor- Wertminderungen konnten deutlich zurückgeführt werden und be- jahren erfolgreich implementierten Effizienzsteigerungsmass- liefen sich im Berichtsjahr auf 161 Mio. CHF, nach 331 Mio. CHF im nahmen Project Clariant und Clariant Excellence konnten deut- Jahr zuvor. Hierin spiegeln sich die deutlich abnehmenden Kosten liche Einsparungen realisiert werden. Diese beliefen sich bei für die Optimierung des weltweiten Produktionsnetzwerkes (Projekt Clariant Excellence auf über 100 Mio. CHF nach 50 Mio. CHF in 2010. GANO) und die Integration von Süd-Chemie wider. Dennoch reichten diese positiven Impulse nicht ganz aus, um die negativen Währungs- und Volumeneffekte zu kompensieren. Insge- EBITDA-Marge vor Einmaleffekten – Fünfjahresübersicht samt sank die Bruttomarge daher von 27,9 Prozent im Vorjahr auf % 26,7 Prozent. Angesichts des verlangsamten Wachstums der Welt- 2011 13,2 wirtschaft stabilisierten sich die Rohstoffpreise im Jahresverlauf. 2010 12,7 Dennoch lagen sie um 13 Prozent höher als im Vorjahr. Wie geplant 2009 7,5 wurden die höheren Rohstoffkosten vollständig durch eine Anhe- 2008 9,7 bung der Verkaufspreise absorbiert. In lokalen Währungen konnten 2007 9,5 2011 Preisanpassungen von 7,5 Prozent durchgesetzt werden. 0 2 4 6 8 10 12 14 EBITDA vor Einmaleffekten – Fünfjahresübersicht Bedingt durch die höhere Verschuldung aufgrund der Süd-Chemie- Mio. CHF Übernahme wurde das Finanzergebnis belastet. Saldiert führte 2011 975 dies zu einem Rückgang des Netto-Finanzergebnisses von minus 2010 901 123 Mio. CHF auf minus 173 Mio. CHF. Das EBIT lag mit 717 Mio. 2009 495 CHF über Vorjahr (696 Mio. CHF), wurde jedoch durch Währungsef- 2008 783 fekte in Höhe von 170 Mio. CHF geschmälert. Beim Vorsteuergewinn 2007 812 erreichte Clariant nach 243 Mio. CHF im Vorjahr nun einen Wert von 0 250 500 750 000 1  334 Mio. CHF. Die Steuerquote stieg im Vergleich zum Vorjahr von 21,4 Prozent auf 24,9 Prozent. Nach Steuern stieg der Gewinn ent- Die Vertriebs- und Verwaltungsaufwendungen (SGA-Kosten) sprechend von 191 Mio. CHF auf 251 Mio. CHF. konnten bezogen auf den Umsatz dank hoher Kosteneffizienz trotz gestiegener Projektkosten leicht von 16,5 Prozent im Vorjahr auf Daraus errechnet sich auf Grundlage von 264 586 754 Aktien ein Ge- 15,9 Prozent gesenkt werden. In absoluten Zahlen entspricht dies winn je Aktie von 0,86 CHF nach 0,81 CHF im Geschäftsjahr 2010. einer Veränderung von 1  Mio. CHF auf 1  Mio. CHF. Darin 177 176 enthalten waren einmalige Projektkosten in nennenswerter Höhe Verwaltungsrat und Vorstand von Clariant haben vor dem Hinter- für die Integration der akquirierten Geschäftseinheiten. Aufgrund grund der deutlich verbesserten Performance und der Nachhaltigkeit der Fokussierung auf Innovationen im Rahmen der Innovation-Excel- der erzielten Erträge beschlossen, für 2011 eine Dividende in Höhe lence-Initiative und der Einbeziehung von Süd-Chemie wurden die von 0,30 CHF je Aktie durch Reduzierung des Nennwertes von 4,00 Kosten für Forschung und Entwicklung deutlich um 41 Mio. CHF auf CHF auf 3,70 CHF pro Aktie an die Aktionäre auszuschütten. Für das 176 Mio. CHF angehoben. Vor diesem Hintergrund und aufgrund der Vorjahr hatte es aufgrund der hohen Restrukturierungsaufwendun- sehr nachteiligen Währungsentwicklungen von 41 Mio. CHF stieg gen keine Ausschüttung gegeben. Der entsprechende Antrag unter- liegt der Genehmigung durch die 17. Ordentliche Generalversamm- lung am 27. März 2012.
  23. 23. Finanzüberblick 19Segmentanalyse Das EBITDA vor Einmaleffekten konnte um 3,3 Prozent auf 251 Mio. CHF gesteigert werden. Der Geschäftseinheit gelang es entspre-Entwicklung der Geschäftseinheiten chend, die EBITDA-Marge trotz starker negativer Währungseffekte gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals von dem ohnehin schonIndustrial Consumer Specialties hohen Wert von 15,9 Prozent auf 17 Prozent zu steigern. Zu verdan- ken war dieser Anstieg einem verbesserten Produktmix, einer opti-Kennzahlen Industrial Consumer Specialties mierten Kostenstruktur und höheren Verkaufspreisen, durch welcheMio. CHF 2011 2010 die gestiegenen Rohstoffkosten vollständig kompensiert wurden.Umsatz 1 473 1 526EBITDA vor Einmaleffekten 251 243 ICS wird sich weiterhin auf innovative Lösungen und Geschäfte mit Marge (%) 17,0 15,9 hoher Wertschöpfung konzentrieren. Von besonderem Interesse istEBIT vor Einmaleffekten 215 206 dabei der Bereich Personal Care, in dem Clariant zahlreiche Innova- Marge (%) 14,6 13,5 tionen eingeführt hat. Hier wird ICS ihre Position durch eine lang-Mitarbeiterzahl 1 801 1 790 fristige Exklusivpartnerschaft mit KitoZyme stärken. Dabei handelt es sich um einen führenden Hersteller von Biopolymeren, die auf› Umsatzanstieg in lokalen Währungen bei 10 Prozent die weltweiten Anforderungen von Personal-Care-Kunden mit Be-› EBITDA-Marge weiter auf 17 Prozent gesteigert darf an natürlichen und nachhaltigen Haut- und Haarpflegestoffen abgestimmt sind. Mit der Übernahme von Octagon Process LLC hatDer Umsatz der Geschäftseinheit Industrial Consumer Specialties ICS Mitte März 2011 seine Nordamerika-Aktivitäten im Bereich Ent-(ICS) verzeichnete im Berichtsjahr 2011 in lokalen Währungen ein eisungschemikalien deutlich erweitert und zusätzliches Wachstums­Plus von 10 Prozent, ging jedoch in Schweizer Franken gegenüber potenzial generiert.dem Vorjahreszeitraum um 3 Prozent zurück. Insgesamt lagen dieUmsätze des Segments bei 1 473 Mio. CHF (Vorjahr: 1 526 Mio. CHF). MasterbatchesEine besonders hohe Nachfrage verzeichneten Chemikalien für dasBauwesen und der Bereich industrielle Schmierstoffe. Ein signifikan- Kennzahlen Masterbatchestes Wachstum resultierte erneut aus dem China-Geschäft, wo ICS Mio. CHF 2011 2010die Marktposition mit einem neuen Ethoxylierungswerk in Daya Bay Umsatz 1 124 1 260(südlich von Guangzhou, China) weiter gestärkt hat. EBITDA vor Einmaleffekten 129 151 Marge (%) 11,5 12,0In regionalen Märkten erreichte die Geschäftseinheit zweistellige EBIT vor Einmaleffekten 102 120Umsatzzuwächse in Asien, Nordamerika sowie in Lateinamerika, Marge (%) 9,1 9,5dem Mittleren Osten und Afrika (MEA-Region). In Europa verlief das Mitarbeiterzahl 3 091 3 129Wachstum etwas abgeschwächter. › Währungen und Kosteneffekte belasten › EBITDA-Marge mit 11,5 Prozent dennoch auf hohem Niveau › Fokus auf Wachstumschancen in Schwellenländern Nachdem zu Jahresbeginn noch ein Umsatzplus erzielt werden konn- te, schwächte sich die Nachfrage vom zweiten Quartal an ab. Ent- sprechend stiegen die Umsätze der Geschäftseinheit Masterbatches in lokalen Währungen im gesamten Berichtsjahr nur um 2 Prozent.
  24. 24. 20 Clariant Geschäftsbericht 2011 In Schweizer Franken nahm der Umsatz deutlich um 11 Prozent auf Pigments 1  Mio. CHF ab. Der Nachfragerückgang, der sich erstmals im 124 zweiten Quartal bemerkbar gemacht hatte, nahm in der zweiten Kennzahlen Pigments Jahreshälfte stetig zu, da kunststoffverarbeitende Unternehmen mit Mio. CHF 2011 2010 reduzierten oder verzögerten Aufträgen auf gestiegene Rohstoffkos- Umsatz 973 1 168 ten und unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen reagierten. EBITDA vor Einmaleffekten 210 236 Marge (%) 21,6 20,2 Am stärksten war das Umsatzwachstum in der Region Mittlerer EBIT vor Einmaleffekten 184 202 Osten, insbesondere in Saudi-Arabien und der Türkei. Ausserdem Marge (%) 18,9 17,3 leisteten China und Indonesien positive Beiträge zum Wachstum in Mitarbeiterzahl 1 928 2 059 Asien. In Nordamerika und Lateinamerika stieg der Umsatz nur ge- ring, in Europa lag er unter Vorjahresniveau, was insbesondere auf › Deutlicher Nachfragerückgang in der zweiten Jahreshälfte die schwache Wirtschaftsentwicklung in Südeuropa zurückzuführen › EBITDA-Marge dank hoher Kosteneffizienz bei 21,6 Prozent war. Nachdem im Vorjahr ein starker Anstieg der Nachfrage nach der Die EBITDA-Marge ging 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Rezession zu spüren war, ging der Umsatz der Geschäftseinheit Pig- von 12 Prozent auf 11,5 Prozent zurück, da die Verkaufspreiser- ments in lokalen Währungen um 6 Prozent zurück. In Schweizer Fran- höhungen und Produktivitätssteigerungen nicht ausreichten, um ken fiel er sogar um 17 Prozent auf 973 Mio. CHF. Dafür gibt es drei die negativen Währungseffekte und die gestiegenen Kosten nicht Gründe: im ersten Quartal wurden noch vor den Preiserhöhungen ausgelasteter Kapazitäten aufzufangen. Die Rohstoffkosten der Ge- verstärkt Einkäufe getätigt. Des Weiteren kam es infolge der Kon- schäftseinheit verharrten auf hohem Niveau, konnten jedoch durch junkturabkühlung zu einem Abbau von Lagerbeständen. Zusätzlich höhere Verkaufspreise vollständig kompensiert werden. Das EBITDA wurden die Volumen durch die verstärkte Fokussierung auf Bereiche vor Einmaleffekten lag mit 129 Mio. CHF unterhalb des hohen Vor- mit hoher Wertschöpfung geschmälert. jahresniveaus von 151 Mio. CHF. Die nachlassende Nachfrage machte sich in den meisten Geschäfts- Die Geschäftseinheit konzentriert sich auf Wachstumschancen in feldern bemerkbar. Besonders deutlich waren die Auswirkungen im den Schwellenmärkten. Dabei wird sie sowohl von der Expansion in Druckbereich, wo die Geschäftseinheit zusätzlich vermehrt darauf der Region Mittlerer Osten mit neuen Produktionsstätten, beispiels- verzichtete, Produkte mit niedrigen Margen anzubieten. Umsätze in weise in der Türkei, als auch von der Expansion bestehender Stand- den Märkten mit hoher Wertschöpfung wie bei den berührungslosen orte in Saudi-Arabien und Pakistan profitieren. Zusätzlich wurden Druckverfahren und Lacken sanken ausgehend von einer hohen Ver- weitere Kapazitäten geschaffen, um Kunden in der Region Asien- gleichsbasis im Jahr 2010 unter dem Einfluss hoher Lagerbestände Pazifik (China) und Lateinamerika (Brasilien) zu bedienen. bei den Kunden. In Europa liegt der Schwerpunkt der Geschäftseinheit auf der Expan- Trotz des beträchtlichen Gegenwinds auf den Märkten konnte die sion in Osteuropa und der Optimierung des bestehenden Produkti- EBITDA-Marge gegenüber dem Vorjahreswert von 20,2 Prozent auf onsnetzwerks in Westeuropa. In Nordamerika wurden zwei Werke 21,6 Prozent gesteigert werden. Dies ist der Kostenstruktur zu ver- zusammengefasst, um in Chicago eine neue, hochmoderne Produkti- danken, die aufgrund von Restrukturierungs- und Effizienzverbesse- onsstätte zu schaffen, die sowohl flüssige als auch granulatförmige rungsmassnahmen während der letzten beiden Jahre deutlich ver- Masterbatches herstellt. bessert werden konnte. Absolut gesehen ging das EBITDA aufgrund niedrigerer Umsatzvolumen und ungünstiger Wechselkurse um 26 Mio. CHF zurück. Es ist damit zu rechnen, dass die positiven Aus- wirkungen der realisierten Effizienzsteigerungen auch 2012 anhal-
  25. 25. Finanzüberblick 21ten, da der Ausstieg aus den 2010 und 2011 geschlossenen Werken Mit einer nach wie vor umfangreichen Produktion am Schweizermehr oder weniger abgeschlossen ist. Zudem werden sie durch die Standort Muttenz war die Geschäftseinheit Textile Chemicals starkkontinuierliche Verbesserung von Effizienz und Wettbewerbsfähig- durch die enorme Aufwertung des Schweizer Franken beeinträchtigt.keit dank der Umsetzung von Massnahmen im Rahmen der Clariant Deshalb beschleunigte die Einheit die Verlagerung der ProduktionExcellence-Initiative unterstützt.
 nach Asien. Der Hauptsitz von Textile Chemicals wurde im August 2011 nach Singapur verlegt. Die Verlagerung der Produktion nachDie Integration des Geschäfts von Italtinto, das auf die Herstellung China und Indien wird nun im Frühjahr 2012 erfolgen, früher als ur-integrierter Farbmischsysteme für die Farbenindustrie spezialisiert sprünglich geplant. Diese Massnahme wird die Wettbewerbsfähig-ist, verläuft nach Plan, sodass die Geschäftseinheit Pigments ent- keit der Geschäftseinheit deutlich steigern.sprechend ihrer Strategie die Umsätze in nachgelagerten Bereichender Wertschöpfungskette steigern kann. Die ersten Marktreaktionen Das EBITDA vor Einmaleffekten ging signifikant um 51 Prozent aufund Auftragseingänge waren vielversprechend, und die Kunden zei- 34 Mio. CHF zurück, da die massiven Währungseffekte und der Volu-gen grosses Interesse an unserer Mischsystemtechnologie. menrückgang nicht vollständig durch Kostensenkungen kompensiert werden konnten. Die gestiegenen Rohstoffkosten konnten jedochTextile Chemicals durch höhere Verkaufspreise ausgeglichen werden. Die EBITDA- Marge sank entsprechend deutlich von 8,4 Prozent auf 5,0 Prozent.Kennzahlen Textile ChemicalsMio. CHF 2011 2010 Die Geschäftseinheit Textile Chemicals wird ihren Schwerpunkt wei-Umsatz 675 821 ter auf Produkte legen, die sich für ihre Kunden wertschöpfend aus-EBITDA vor Einmaleffekten 34 69 wirken. Auf der ITMA 2011 in Barcelona, der Leitmesse der Branche, Marge (%) 5,0 8,4 wurden vor kurzem mehr als 25 Produkt-, Prozess- und Effektinnova-EBIT vor Einmaleffekten 13 46 tionen vorgestellt. Beispiele dafür sind eine neue, beständige und Marge (%) 1,9 5,6 umweltverträglichere Flammschutzveredelung für technische Texti-Mitarbeiterzahl 2 096 2 163 lien sowie innovative schwermetallfreie Säurefarbstoffe mit hoher Lichtbeständigkeit selbst bei dunklen Farbtönen.› Massive Währungseffekte drücken Ergebnis› Verlagerung der Produktion nach Asien beschleunigt Oil Mining ServicesDer Geschäftsverlauf in der Geschäftseinheit Textile Chemicals ver- Kennzahlen Oil Mining Serviceslief 2011 in den Kernregionen sehr unterschiedlich. So zeigte das Mio. CHF 2011 2010Umsatzwachstum in Lokalwährungen in Nordamerika ein solides Umsatz 620 604Niveau und blieb in Europa unverändert, da die kräftige Nachfrage EBITDA vor Einmaleffekten 72 76nach technischen Textilien anhielt. In Lateinamerika und China ging Marge (%) 11,6 12,6der Umsatz dagegen in zweistelliger Höhe zurück, da die Nachfrage EBIT vor Einmaleffekten 67 72immer noch durch die starken Schwankungen der Baumwollpreise Marge (%) 10,8 11,9und die nachlassende Nachfrage im Bekleidungssektor gedämpft Mitarbeiterzahl 1 000 886wurde. Entsprechend verzeichnete die Geschäftseinheit 2011 imZwölfmonatsvergleich einen Umsatzrückgang in lokalen Währungen › Oil Services mit dynamischer Nachfragevon 6 Prozent. In Schweizer Franken nahm der Umsatz dagegen um › Hohe Investitionen zur Sicherung zukünftigen Wachstums18 Prozent ab, in der zweiten Jahreshälfte lagen die Einbussen imzweistelligen Prozentbereich.
  26. 26. 22 Clariant Geschäftsbericht 2011 Unterstützt von einer konjunkturbedingt gestiegenen globalen Erd- Leather Services ölförderung legte der Umsatz der Geschäftseinheit Oil Mining Services (OMS) in lokalen Währungen sehr deutlich um 17 Prozent Kennzahlen Leather Services zu. Dabei war über den gesamten Jahresverlauf eine positive Ent- Mio. CHF 2011 2010 wicklung zu verzeichnen. In Schweizer Franken wurde ein Wachstum Umsatz 265 326 von 3 Prozent auf 620 Mio. CHF ausgewiesen. Am stärksten stieg EBITDA vor Einmaleffekten 26 43 der Umsatz im Mittleren Osten sowie in Nordamerika, wo sich die Marge (%) 9,8 13,2 Übernahme von Prairie Petro-Chem positiv auswirkte. Auch in allen EBIT vor Einmaleffekten 22 38 anderen Regionen mit Ausnahme von Europa lag der Umsatzanstieg Marge (%) 8,3 11,7 im zweistelligen Bereich. Besonders stark war der Anstieg in Latein- Mitarbeiterzahl 595 602 amerika, wo Brasilien sich von einer schwachen Phase im zweiten Quartal erholte. › Hohe Lederpreise führen zu Umsatzrückgang › Stärkere Ausrichtung auf innovative umweltfreundlichere Produkte Das Umsatzwachstum wurde vom Bereich Oil Services getrieben (etwa zwei Drittel des Gesamtumsatzes), der sich in den meisten Trotz einer weiterhin guten Nachfrage von Seiten der Automobil- Regionen gut entwickelte. In Nordamerika profitierte der Bereich Oil und Luxusgüterbranche sank der Umsatz in der Geschäftseinheit Services von den anhaltenden Investitionen in nicht-konventionelle Leather Services in lokalen Währungen gegenüber dem Vorjahr um 6 Öl- und Gaserschliessungsprojekte. So unterzeichnete die Geschäfts- Prozent. In Schweizer Franken lag der Segmentumsatz bei 265 Mio. einheit in Lateinamerika einen umfangreichen neuen Vertrag, der ihr CHF (minus 19 Prozent). Ausschlaggebend für die Nachfrageschwä- helfen wird, ihre hervorragende Stellung in Brasilien auszubauen. che war das Arbeitsgebiet Polsterung. Dort verstärkte sich der Trend zur Verwendung alternativer Materialien anstelle von Leder, da die Der Bereich Mining Services hatte unter der nachlassenden globalen Rohlederpreise 2011 hoch geblieben waren. Nachfrage nach Mineralien zu leiden. Die Geschäftseinheit wirkte diesem Effekt durch die Einführung neuer Produkte und Technologien Regional betrachtet zeigte sich auch in Europa in Lokalwährungen in Zusammenarbeit mit Bergbauunternehmen entgegen. ein leichter Umsatzrückgang. Auch in Amerika ging das Wachstum trotz des starken Zuwachses im Hauptmarkt Brasilien leicht zurück. Die EBITDA-Marge vor Einmaleffekten wurde durch ungünstige Die Umsätze in Asien waren rückläufig, da sie immer noch unter den Währungseffekte beeinträchtigt und lag mit 11,6 Prozent unter dem hohen Rohlederpreisen litten. In Japan haben sich die Verkäufe an Vorjahresniveau von 12,6 Prozent. Ausschlaggebend hierfür waren Gerbereien, die für die Automobilindustrie arbeiten, in der zweiten vor allem die gestiegenen Vertriebs- und Verwaltungskosten, die Jahreshälfte so weit erholt, dass sie inzwischen wieder fast auf dem mit den massiven Investitionen in das Ölgeschäft und Bergbau ein- gleichen Niveau wie vor dem Erdbeben liegen. hergingen, um das künftige Wachstum dieser Bereiche zu fördern. Die Auswirkungen der gestiegenen Rohstoffkosten konnten dage- Leather Services konnten ihre Verkaufspreise erhöhen und die ge- gen durch höhere Verkaufspreise minimiert wurden. Das EBITDA stiegenen Rohstoffkosten kompensieren. Die Geschäftseinheit litt vor Einmaleffekten lag entsprechend bei 72 Mio. CHF (Vorjahr: jedoch neben den Volumenrückgängen aufgrund der hohen Rohle- 76 Mio. CHF). derpreise zusätzlich unter negativen Währungseffekten. Infolgedes- sen ging die EBITDA-Marge im Vergleich zum Vorjahresniveau von 13,2 Prozent auf 9,8 Prozent zurück. In absoluten Zahlen spiegelt sich dies in einem 40-prozentigen Rückgang des EBITDA vor Einmaleffek- ten auf 26 Mio. CHF wider.

×