Foto: Uhlsport Gmbh
Depression
unD burnouT
Dezember 09
UM ZU WISSEn, WAS
SIE SCHon IMMER
WISSEn SoLLTEn
unD burnouT
4SCHRI...
2 · Dezember Eine Themenzeitung von Mediaplanet
T
abuisierung und Un-
kenntnisderKrankheits-
symptomeführenzuUn-
ter- und ...
Dezember · 3Eine Themenzeitung von Mediaplanet
publireportage
Edith Holsboer-Trachsler ist stellvertretende Chefärztin der...
4 · Dezember Eine Themenzeitung von Mediaplanet
personal insight
Profil
Robert Enke
(*24. August 1977
† 10. November
2009)...
Dezember · 5Eine Themenzeitung von Mediaplanet
Kein Ausweg
Robert Enke ­fehlten
­Antrieb und Hoffnung.
­Dazu die Angst ­al...
6 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT
news
In Mitteleuropa ist jeder achte Mensch
wegen depressiver Erkrankung i...
Dezember · 7eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT
news
Depressionsexpertin Edith Holsboer-
Trachsler weist auf das Risiko der...
8 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT
news
sanatoriumKILCHBERG
PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE
UND PSYCHOTHERAPIE
B...
Dezember · 9Eine Themenzeitung von Mediaplanet
www.klinik-aadorf.ch
Tel. +41 (0)52 368 88 88
DACHCOM
Psychotherapie persön...
10 · Dezember Eine Themenzeitung von Mediaplanet
Das leben im Griff
Wissen, wie mit der Angst
umgehen.
Foto: Istockphoto.c...
Dezember · 11Eine Themenzeitung von Mediaplanet
publireportage
news
Klinik Schützen Rheinfelden
Stationäre Therapie für Bu...
12 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT
news
Laborchemiehilftnicht,nurdierichtigen
Fragen.Die bipolare Störung wi...
Dezember · 13eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT
news
Die krankheit war stärker als er
ICAS unterstützt in der Schweiz über...
14 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT
news
Burnout ist längst keine Manager-
krankheit mehr,sondern ein Symptom...
Burnout_Depression
Burnout_Depression
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Burnout_Depression

645 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
645
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Burnout_Depression

  1. 1. Foto: Uhlsport Gmbh Depression unD burnouT Dezember 09 UM ZU WISSEn, WAS SIE SCHon IMMER WISSEn SoLLTEn unD burnouT 4SCHRITTE prof. Dr. med. böker Wenn sich die freude verabschiedet roland bart gefangen im Dunkeln Dr.med.hochstrasser burnout ist keine modeerscheinung Dr. med. martin keck von Ängsten beherrscht eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT EIN MANN DER TAUSEND SCHICKSALE VERKÖRPERT Robert EnkesbewegendesSchicksalregtzumNachdenkenanund schaffteinBewusstseinindenKöpfenderMenschen. anzeige competence in CNS www.lundbeck.ch
  2. 2. 2 · Dezember Eine Themenzeitung von Mediaplanet T abuisierung und Un- kenntnisderKrankheits- symptomeführenzuUn- ter- und Fehlversorgung. Nebendemindividuellen Leid verursachen sie un- nötige volkswirtschaftli- che Folgekosten. Die Bedeutung von ­psychischer Gesundheit wird unterschätzt Seit Bund und Kantone im Jahr 2000 die gesundheitspolitische und volks- wirtschaftliche Bedeutung der ­psychischen Gesundheit erkannt ha- ben,werden in diesem Bereich laufend FortschritteaufverschiedenenEbenen erzielt: Das Schweizerische Gesundheits-■■ observatorium Obsan beobach- tet und analysiert die wichtigsten ­Fakten zu ­Situation und Entwick- lung der ­psychischen Gesundheit, der ­psychischen ­Erkrankungen und deren ­Behandlung durch das Versorgungs- system in der Schweiz zuhanden der ­Kantone und der Fachorganisationen. Am 30.September 2009 hat der Bun-■■ desrat das neue Präventionsgesetz zur Beratung ans Parlament ­überwiesen. Damit erhalten die Prävention weit verbreiteter psychischer Krankheiten unddieFörderungderpsychischenGe- sundheit in belastenden ­Situationen eine ­gesetzliche Grundlage. Die Schweizerische Konferenz der■■ kantonalenGesundheitsdirektorinnen und–direktoren(GDK)hatEmpfehlun- gen für die psychiatrische ­Planung er- arbeitet. Damit sollen ­psychisch er- krankte Menschen mehr Wahlmög- lichkeiten zur Behandlung erhalten. Immer häufiger treten ­körperliche und psychische Krankheiten gemeinsam auf Gemäss der WHO ist der Suizid ein mögliches Ergebnis von psychischen und schweren körperlichen Krankhei- ten (z.B. Depression, Krebs oder Aids). Suizid ist aufgrund der grossen gesell- schaftlichen Folgekosten immer mehr auch ein gesellschaftliches Problem. Das Erwachsen- oder Älterwerden, aber auch Trennungen und Verlus- te können die psychische Stabilität eines ­Menschen erschüttern. Unan- gemessene Bewältigungsstrategien (z.B. übermässiger Konsum von psy- chotropen Substanzen) können zu sogenannten suizidalen Kurzschluss- handlungen führen.Dieses impulsive Verhalten ist besonders stark von den ­unmittelbaren Bedingungen abhän- gig,wobei die Nichtverfügbarkeit von ­tödlichen Mitteln und Gelegenheiten sowie die ­Zugänglichkeit zu tragfähi- gen ­sozialen Netzwerken oder Bera- tungsangeboten und medizinischen Leistungen entscheidend und le- bensrettend sein ­können. Kann die Krise bewältigt werden, nimmt das suizidale Verhalten in vielen Fällen wieder ab. ­Nachgewiesenermassen fördern zunehmende ­soziale Isolati- on, gesellschaftlicher Druck zum ge- lingenden Lebensplan, existenziel- «Es gibt nicht die eine Depression, sondern nur den depressiven Menschen.» Prof. Dr. med. Heinz Böker leitender Chefarzt an der Psychiatrischen Uniklinik Zürich Wir empfehlen Challenge Dr. med. Stephan Trier S. 10 Ihre Work-Life-Balance sollte ausgeglichen sein. PD Dr. med. Martin E. Keck S. 14 Körperlich und seelisch zurückfinden. S. 6 ObwohlsichdieMehrheitderBevölkerungpsychischgesund fühlt,­nehmen­Depressionen,Angst-und­Panikstörungen oderErschöpfungszuständezu.RunddieHälfteder ­Bevölkerung­erkrankteinmalimLaufeihresLebensan ­behandlungsbedürftigenpsychischenKrankheiten. Die psychische Gesundheit wird unterschätzt le Verunsicherungen in einem be- schleunigten sozialen Wandel sowie neue Informationsmöglichkeiten in einer globalisierten Welt etc. das su- izidale Verhalten. Gerade auch in der Schweiz werden bei einer unheilbaren Krankheit oft Überlegungen zu einer aktiven Rolle im eigenen Sterbeprozess erwogen.Su- izidgedanken sind ein wichtiges Sym- ptom von Depressionen.Immer häufi- ger treten körperliche und psychische Krankheiten gemeinsam auf.Je weni- gerdieGesellschaftaufdieBedürfnisse von kranken Menschen eingeht,desto grösser wird die Beschwerdelast. Sui- zidale Gedanken können aufgrund von Hoffnungslosigkeit,Angst vor Autono- mieverlustoderauchsozialerNotstark zunehmen. Für die Sicherstellung von geziel- ten Hilfsangeboten sind die Kantone zuständig. Zur Früherkennung und Behandlungsoptimierung von De- pression und Suizid führen immer mehr Kantone das weit verbreitete Programm «Bündnis gegen Depres- sion» ein. Das BAG bietet ihnen da- bei Unterstützung. Im Rahmen des BAG-Programms «Migration und Ge- sundheit» werden migrationsspezi- fische Informatio-nen zur Krankheit bereitgestellt. In Zusammenarbeit mit den Fachorganisationen aktuali- siert das BAG die Schulungsmateria- lien für Fortbildungen.Die aufgeführ- ten Massnahmen werden deshalb auch mittelfristig die Suizidrate in der Schweiz senken. «Depressionen sind eine gesellschaft- liche und wirtschaft- liche Zeitbombe.» Verantwortung Stefan Spycher Leiter Direktionsbereich ­ Gesundheitspolitik, BAG Mit freundlichem Dank für die unterstützung: Depression und Burnout, erste ausgabe, dezember 2009 Managing Director: Fredrik Colfach Editorial Director: Corinne Meier Business Developper: Anna Pollinger Production Manager: Corinne Meier Sub-editor: Natascha Künzi Project Manager: Christoph Niemann Telefon: 043 888 73 17 E-Mail: christoph.niemann@mediaplanet.com Distributed with: Tagesanzeiger, Dezember 2009 Print: Ringier Print Adligenswil Kontakt bei Mediaplanet: Anna Pollinger Telefon: 043 540 73 06 Fax: 043 540 73 01 E-Mail: anna.pollinger@mediaplanet.com We make our readers succeed! Das Ziel von Mediaplanet ist, unseren ­Lesern qualitativ hochstehende ­redaktionelle ­Inhalte zu bieten und sie zum Handeln zu ­motivieren, somit schaffen wir für unsere Inserenten ­eine Plattform um Kunden zu pflegen und neue ­zu gewinnen. Stefan Spycher Leiter Direktionsbereich Gesundheitspolitik, BAG
  3. 3. Dezember · 3Eine Themenzeitung von Mediaplanet publireportage Edith Holsboer-Trachsler ist stellvertretende Chefärztin der ­Erwachsenenpsychiatrie sowie Bereichsleiterin der Abteilung für Depressionsforschung, Schlafmedizin und Neurophysiologie an den Universitären ­Psychiatrischen Kliniken Basel. Johannes Beck ist Oberarzt am Zentrum für Affektive Krankheiten Depression (ZAD) der UPK Basel.Sie beschreiben die Merkmale und Eigenhei- ten von Depressionen und zeigen auf, wie Betroffene reagieren können. schlechte Konzentration, Müdigkeit, Reizbarkeit, Appetit- mangel und Gewichtsverlust sowie Hoffnungslosigkeit und die Unfähigkeit, sich an Ereignissen in der Umgebung emotional zu beteiligen. Das Interesse an normalerweise geliebten Dingen ist wie abgestorben. In schweren Fäl- len ist die Hoffnungslosigkeit so stark ausgeprägt, dass der Lebenswille erlischt und Selbsttötungsgedanken auf- treten bis hin zur Planung und Durchführung von Suizid- versuchen. Eine Depression kann schleichend beginnen oder aber auch ganz plötzlich auftreten wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Depressionen sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Studien zeigen, dass ungefähr 15 Prozent der Bevölkerung im Laufe des Lebens an einer Depression erkranken. Das Bekenntnis des Fussballspielers Ivan Ergic, der auf dem Höhepunkt seiner Karriere an einer schweren Depression erkrankte und dies öffentlich machte, ist nur ein Beispiel, dass Depressionen auch Erfolgreiche treffen können. Gründliche Diagnostik Die diagnostische Abklärung bei Verdacht auf eine Depres- sion muss unter sorgfältiger Berücksichtigung von psychi- schen und körperlichen Faktoren erfolgen, da auch eine Vielzahl von körperlichen Erkrankungen wie etwa hormo- nelle Störungen, hirnorganische Erkrankungen oder auch ein Schlafapnoe-Syndrom eine ähnliche klinische Sympto- matik haben kann. Die Universitären Psychiatrischen Klini- ken Basel bieten daher eine gründliche und umfassende Abklärung mit der ganzen Kompetenz einer modernen Universitätsklinik an. Behandlung der Depression Eine Depression kann viele Gesichter haben. Da ist es gut zu wissen, dass inzwischen eine breite Palette von gut wirksamenTherapieangeboten existiert.Neben wirksamen Psychotherapieverfahren stehen gut verträgliche medika- mentöse Therapieformen zur Verfügung, sodass die Thera- pieplanung auf die individuelle Person massgeschneidert werden kann. Dazu gehören auch künstlerisch-gestalten- de Therapien, Sport- und Physiotherapie sowie Entspan- nungsverfahren, Stressmanagement und Lichttherapie. Der Weg zurück ins Leben Ein wichtiges Ziel jeder Therapie ist die erfolgreiche Wie- dereingliederung in den Alltag. Wir legen grossen Wert darauf, den Wiedereinstieg ins Leben ausserhalb der Klinik gut vorzubereiten. Dies kann sozialdienstliche Unterstüt- zung zu den Themen Wohnen, Arbeit und Finanzen sowie auch die Organisation einer weiterführenden therapeuti- schen Begleitung ausserhalb der Klinik sein. Auf Wunsch der Patientin, des Patienten sind dabei der Einbezug von Angehörigen sowie Gespräche mit Arbeitgebern möglich. Zentrum für Affektive Krankheiten ­ Depression (ZAD) Basel der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel Stationäres Angebot: Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel Wilhelm Klein-Strasse 27,CH- 4025 Basel Tel.061 325 50 97,E-Mail:christine.haselbach@upkbs.ch, www.upkbs.ch Ambulantes Angebot: Psychiatrische Universitätspoliklinik der UPK Basel Petersgraben 4,CH-4031 Basel Tel.061 265 50 40,E-Mail:zad@upkbs.ch www.upkbs.ch Depression kann jeden treffen! Gut zu wissen, dass es wirksame Therapien gibt. Stress, Burnout, Depression Stressbelastungen sind ein natürlicher Teil des Lebens. Jede Konfrontation mit einer Belastung löst eine normale kör- perliche und psychische Stressreaktion aus, die uns in die Lage versetzt, die jeweilige Herausforderung zu meistern. ­Solange eine Stressbelastung nur von kurzer Dauer ist, kann sie aufgrund ihrer aktivierenden Wirkung durchaus als posi- tive ­Herausforderung erlebt werden. Die Stressreaktion wird im Normalfall nach Überwinden der auslösenden Situation rasch beendet.Chronischer Stress hingegen kann die Anpas- sungsreserven überfordern, wodurch eine Burnout-Sympto- matik bis hin zu einer schweren Depression entstehen kann. Burnout ist ein Sammelbegriff für einen Zustand körper- licher, emotionaler und geistiger Erschöpfung im Zusam- menhang mit langfristiger emotionaler Überbelastung am Arbeitsplatz. Schwere Burnout-Zustände erfüllen häufig die Kriterien einer depressiven Erkrankung. Was ist eine Depression? Eine Depression ist eine schwerwiegende seelische Erkran- kung, die sich von vorübergehenden Verstimmungszustän- den oder von Phasen vonTrauer,etwa nach demVerlust einer geliebten Person,unterscheidet.Die typischen Symptome ei- ner Depression sind traurige Verstimmung, Schlafstörungen, news Die Verpflichtungen reihen sich im Terminkalender eng aneinander. Die Unterlagen stapeln sich auf dem Ar- beitstisch und schreien nach Bear- beitung. Das Telefon klingelt unauf- hörlich.Und die Sitzungenverheissen nichts Gutes: noch mehr Arbeit,noch mehr Termine. Das kann phasenwei- se durchaus interessant und heraus- fordernd für den Menschen sein.Aber irgendwann droht der Kollaps, der Herz-Infarkt oder das Burnout. Stress im Überfluss DieZahlendesInternationalenArbeits- amtesBITmaleneinklaresBild:75Pro- zent derArbeitnehmer geben an,unter Stress zu leiden.Die Forschung hat zu- dem bewiesen, dass der menschliche Körper etwa sieben Stressoren pro Wo- che verarbeiten kann.In der heutigen Zeit muss er aber mit über 50 Stresso- ren fertig werden.Im Schweizerischen Zentrum für Stressforschung SZS defi- niert man Stress wie folgt: «Stress ist das Missverhältnis zwischen den An- forderungen und denverfügbaren Res- sourcen, aus dem eine ernsthafte Be- drohungentsteht,diedieAlarmzentra- le im Gehirn überfordert,blockiert und zu schädlichen Herz-/Hirnfrequenzen führt.» Druck am Arbeitsplatz Es gibt verschiedene Gründe, die zu solchen Missverhältnissen führen. Heutzutage weit verbreitet sind Exis- tenzängste, Probleme am Arbeits- platz, Mobbing, Schwierigkeiten in der Partnerschaft oder Probleme in der Schule. Und gerade in Krisenzei- ten ist die Arbeitswelt noch mehr ge- fordert. Der Druck steigt, man igno- riert Überbelastung oder Überforde- rung,aus Angst,seine Stelle zu verlie- ren.Oft übersieht man dann wichtige Warnsignale. Schwerwiegende Folgen Bleiben diese Warnsignale über ei- nen längeren Zeitraum unbeachtet, fallen die körperlichen und psychi- schen Systeme aus dem Gleichge- wicht – und der Mensch wird krank. Dem einen schlägt der Stress auf den Magen, ein anderer bekommt Schweissausbrüche. Die körperli- chen Folgen können sich aber auch weit dramatischer auswirken: Ge- fässkrankheiten, Stoffwechselstö- rungen, Organkrankheiten oder Herzinfarkt. Stress geht sogar noch weiter: Ignoriert man ihn, wuchert er, bildet Myome, Zysten, Tumo- re. Das kann bis hin zu bösartigem Krebs führen. «Forschungen haben bewiesen, dass Stress die meist- verbreitete Ursache für Krebs ist», sagt Kilian Schmid, Forschungslei- ter beim SZS. Lernt man den Stress nicht zu bändigen,kann er auch psy- chische Folgen haben: Schlafstörun- gen, Unzufriedenheit, Müdigkeit. Solche Symptome können zu einer schwerwiegenden Depression oder gar zu Suizid führen. Mit Bewegung vorbeugen Stress lässt sich heute dank wissen- schaftlichen Methoden messen.Damit die Situation gar nicht erst eskaliert, gilt es vorzubeugen. Vor allem ausrei- chend Bewegung und Entspannung helfen,aber auch eine gesunde Ernäh- rung.DieSexualitätistdasHauptmoti- vationsprinzip der Natur und birgt ein grossesEnergiepotenzial,dassichposi- tiv auf die Gesundheit und das psychi- sche Wohlbefinden auswirken kann. AberallesinallemgilteinegoldeneRe- gel: die Balance zwischen Körper,Geist und Seele aufrecht zu halten. Stress macht krank Bewegung – und nochmalsBewegung Nathalie Schoch redaktion.ch@mediaplanet.com Immer mehr steigt der Druck in der Arbeitswelt. Immer ­dramatischer wirkt sich das auf die Gesundheit der Menschen aus. Denn nicht jedem gelingt es gleichermassen, trotz hohen Anforderungen seinen Körper und Geist in Balance zu halten. Stress bekämpfen Um Stress zu reduzieren■■ und in den Griff zu bekommen, unterschei- det man heute vier Wege. Das Zeitmanagement:■■ die ­Arbeit in passende Zeitintervalle legen - ­inklusive Ruhepausen. Das Reizmanagement:■■ Störreize versuchen zu reduzieren oder zu ­kanalisieren. Das Erregungsmanagement:■■ versuchen, vegetative Reaktionen auf Stressoren zu vermindern. Das Belästigungsmanage-■■ ment: damit kann man die subjekti- ve Bewertung von Stressoren verän- dern . Facts Die Mehrheit der Arbeitneh-■■ mer gibt an, unter Stress zu ­leiden. ­Woran liegt das? Gerade in Krisenzeiten macht sich der Stress deutlich bemerkbar, vor allem durcherhöhtenDruckundArbeitsplatz­ unsicherheit.Es sind aber nicht nur die Arbeitnehmer,diedarunterleiden,son- dern auch dieArbeitgeber. Ist Stress gefährlich?■■ Stress ist grundsätzlich nicht gefähr- lich. Im Gegenteil, Stress braucht der Mensch. Erst wenn er über einen län- geren Zeitraum in massivem Ausmass anhält, kommen die psychologischen und physiologischen Systeme aus dem Gleichgewicht und der Mensch wird krank. Die Folgen sind oft Herz-Kreis- lauf-Erkrankungen, Magen-Darm-Be- schwerden, das kann bis hin zu Krebs führen. Ist Stress messbar?■■ Ja, durchaus. Es gibt wissenschaftliche Messtechniken,die es ermöglichen,phy- siologisch und psychologisch relevante Daten des persönlichen Stresslevels und deren Auswirkungen auf den Körper zu erhalten,respektive den Stress des Men- schenzumessen.WirnutzendreiMetho- den: die Herzratenvariabilitätsmessung HRV,denOxidationstestundetascan. Gibt es ein Patentrezept, den■■ ­eigenen Stress in den Griff zu ­bekommen? MorgenszehnKniebeugen,zehnMalArm und Ellbogen schwingen – und der gröss- te Stress ist bereits abgebaut.Bewegung ist dasAund O,um Stress zuvermindern. So erstaunt es nicht,dass vor allem Men- schen in Dienstleistungsberufen gefähr- detsind. Immer mehr Menschen erleiden■■ ein Burnout. Ist der Druck von au- ssen gestiegen oder ist die Gesell- schaft heute weniger belastbar? DerDruckvonaussenisteindeutiggestie- gen.DieForschunghatbewiesen,dassun- serKörperetwasiebenStressorenproWo- che verarbeiten kann.Heute werden wir mitbiszu50Stressorenkonfrontiert. Kanyama Butz redaktion.ch@mediaplanet.com Der Stress ist allgegenwärtig. Und Stress kann böse Folgen haben. Damit es nicht so weit kommt, bedarf es wichtiger ­Erkenntnisse. Kilian Schmid, Leiter des Schweizerischen Zentrums für Stressforschung, setzt sich täglich damit auseinander. Kilian Schmid Leiter des Schweize- rischen Zentrums für Stressforschung
  4. 4. 4 · Dezember Eine Themenzeitung von Mediaplanet personal insight Profil Robert Enke (*24. August 1977 † 10. November 2009) Privat:■■ Verheiratet mit ­Teresa Enke Leibliche Tochter 2006 an Geburts- fehler verstorben Seit Mai 2009 ei- ne knapp sie- ben ­Monate alte ­Adoptivtochter ­Sportkarriere:■■ 1995 Einstieg in den Profifussball (auswärts gegen Hannover) 1999–2002 Benfica Lissabon 2002–2004 FC Barcelona 2004–2009 Hannover 96 2007–2009 Deutsche National- mannschaft Frage:WarumbegehteinMenschSuizid,wennerdochalleshat? Antwort:DepressionisteineernstzunehmendeKrankheit.In ­KombinationmitanderenAspektensiehtmandurchsieirgendwann keinenanderenAuswegmehr. Der Selbstmord des Deutschen National- torwarts Robert Enke hat hohe Wellen ge- schlagen. Das Thema Depression ist seit dem tragischen Tod des jungen Sportlers aktueller denn je. Der Tormann der Deut- schen Nationalmannschaft zerbrach an einer Depression. Die Krankheit trieb ihn am 10. November 2009 in den Selbstmord. In der Fussballwelt als Held gefeiert,verlor Enke schliesslich sein ganz persönliches Spiel des Lebens. Der 32-Jährige war anders als viele sei- ner Fussballer-Kollegen.Er stand nicht ger- ne im Rampenlicht.Journalisten erhielten selten spektakuläre Interviews.Im Gegen- teil, der Hannover-96-Spieler wählte stets die passenden Worte; schlug nicht ein- fach nur mit Worthülsen um sich. Robert Enke war kein Redner, er war ein Macher – Mit seinem Klub Hannover 96 kämpfte er zuerst gegen den Abstieg und danach im grauen Mittelfeld.Anders als andere Sport- ler seines Kalibers nutzte er seine Passion – den Fussball – nicht als mediale Plattform, um sich selbst zu vermarkten. Das über- liess er lieber anderen. Stattdessen bril- lierte Enke im Tor und war bereits auf dem besten Weg an die Weltmeisterschaft in Südafrika. Diese hätte die Krönung seiner Karriere werden können. Depression – eine Volkskrankheit «Fussball ist nicht alles», erklärte Theo Zwanziger,Präsident des Deutschen Fuss- ballbundes, kurz nach Enkes Tod und er- langdamitdieZustimmungallerAnwesen- den.Die Zeit sei reif «das Kartell der Tabui- sierung zu brechen».Offen redete Zwanzi- ger über die Tabu-Krankheit und die Angst davor, über eine Depression zu sprechen. Auch in der Schweiz leiden rund 20 Pro- zent aller Erwachsenen mindestens ein- mal im Leben an einer Depression. Nicht selten endet diese Volkskrankheit gar töd- lich.Dennochwird diesesThema gerne un- ter denTeppich gekehrt. Der Tod des 32-jährigen Nationaltor- warts löste nicht nur in der Fussballwelt Betroffenheit aus. Warum sollte sich ein so junger Mann mit derart schillernden Zukunftsaussichten freiwillig das Leben nehmen? Berufliche Rückschläge,gesund- heitliche Probleme,insbesondere aber die Trauer um den Tod seiner zweijährigen Tochter Laura vor drei Jahren, sind nahe- liegende Motive für den traurigen Ent- scheid des verzweifelten Torwarts, Ehe- mannes und Vaters. Psychiater vermuten dahinter allerdings etwas, was über nor- male Trauer weit hinausgeht: eine schwe- re Depression. Dies ist leider kein Einzel- schicksal, denn psychische Krankheiten sind gemäss Experten in rund 90 Prozent aller Fälle Ursache für einen Suizid. «Dieses Gefühl ist beängstigend. Man traut es sich als Fussballer nicht auszu- sprechen,weil es andere viel härter trifft, aber das Gefühl, arbeitslos zu sein, ist für einen Profi nicht weniger schlimm als für einen Elektriker», erklärte Robert Enke vor fünf Jahren in einem Interview. Be- reits damals litt Hannovers Nationaltor- wart an einer Depression. Dieses Schick- sal teilte er allerdings weder mit der Öffentlichkeit noch mit seinem Fussball- verein.Zu gross war die Angst vor den Re- aktionen. So präsent die Krankheit ist, so unver- ständlich scheint sie noch immer zu sein. Es gibt sie in diversen Varianten, sie ist schwer zu messen und nicht wirklich fassbar. Wenn die Öffentlichkeit durch den Freitod des Fussballprofis eine Er- kenntnis gewinnen kann, dann wohl am ehesten jene,wie wichtig es ist,offen über die Krankheit Depression zu sprechen. Antrieb und Hoffnung fehlte Gefeit ist vor Depressionen niemand. Ge- rade für die Angehörigen ist wohl aber be- sonders belastend,dass depressive Perso- nen häufig nicht über ihre Probleme re- den. Diese Ahnungslosigkeit dürfte auch für Robert Enkes Frau Teresa neben dem eigentlichen Tod ihres Mannes mit das Schlimmste gewesen sein. In einer be- wegenden Pressekonferenz, in der sie und Enkes Therapeut Valentin Markser nur einen Tag nach dem tragischen Frei- tod über den Seelenzustand des Torhü- ters sprachen,kam dies deutlich zum Vor- schein. «Wenn er akut depressiv war,war das schon eine schwere Zeit.» Dann ha- ben ihrem Mann derAntrieb und die Hoff- nung gefehlt. «Dazu kam die Angst, sei- nen Sport und sein Privatleben zu verlie- ren», sagte die 33-Jährige. «Wir dachten, wir schaffen alles. Wir dachten, mit Lie- be geht das.Aber manchmal schafft man doch nicht alles!» Abschiedsworte eines Fans Heute noch geht es mir nahe, was mit ­Robert geschehen ist, und meine Betrof- fenheit zeigt sich selbst beim Verfas- sen dieser Zeilen.Als mich die Nachricht ­seines Todes erreichte, war ich ebenso ­fassungslos wie der Grossteil der Bevöl- kerung. Gleichzeitig habe ich umden- ken müssen und sehe den Freitod und die Krankheit Depression,seit November die- ses Jahres,aus einem ganz anderen Blick- winkel.Einem Freund, der ebenfalls kei- nen anderen Ausweg sah, habe ich des- halb heute verziehen. Ruhe in Frieden «Gott brauchte einen Torwart. Er hat den besten bekommen!» Sein Freitod erschüttert die (Fussball-)Welt Nicole Kettler redaktion.ch@mediaplanet.com Ausweglosigkeit Deutschland Kurznachrichten schicksal 1 Dimitri De Fauw schicksal 2 Gianluigi Buffon Der belgische Radrennfahrer■■ ­Dimitri De Fauw beging nur wenige Tage vor dem deutschen Nationaltor- wart ebenfalls Selbstmord.De Fauws Karrierebegann2003beimFarmteam von Quick-Step-Davitamon, wo er nochimselbenJahrvierTitelgewann. Ab Mitte 2004 fuhr der Radrennfahrer dannfürProfi-Mannschaften. Der 26. November 2006 brachte al- lerdingsdieWende.DeFauwsollnach einem schrecklichen Unfall bei ei- nem Heimrennen, den Sixdays von Gent im Jahr 2006, unter Depressio- nen gelitten haben.Damals kollidier- teermitdemSpanierIsaacGalvez,der in eine Bande stürzte und schliess- lich seinen Verletzungen erlag.Auch wenn de Fauw keine Schuld getroffen hat,nahmihndiesesGeschehenstark mit.Ob sich der 28-Jährige am 6.No- vember aus diesem Grund das Leben nahm, ist allerdings nicht eindeutig bekannt. Der Juventus-Torhüter Gianluigi Buf-■■ fon gestand in seiner Autobiographie «Nummer 1», dass er an Depressionen gelitten hat. «Ich war nicht zufrieden mit meinem Leben, dem Fussball und meinerArbeit»,schrieb er.ItaliensWelt- meister-Torwart litt von Dezember 2003 bisJuni2004anschwerenDepressionen. In dieser Zeit habe er sich in psycholo- gische Behandlung begebenen,erklärte der 30-Jährige. Auch Symptome haben sichbeiBuffonklarbemerkbargemacht. So hätten seine Beine plötzlich angefan- gen zu zittern, beschrieb er in seinem Buch. Die Angst vor der Teilnahme an der Europameisterschaft 2004 habe ihn schliesslich dazu bewogen,seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und psycho- logische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch wenn man reich und berühmt sei, gebe es Tausende Gründe, depressiv zu werden. Dank psychiatrischer Unter- stützung konnte Buffon seine Depressi- onenallerdingsüberwinden. schicksal 3 Sven Hannawald SvenHannawaldnahmbereitsimAl-■■ tervonsiebenJahraneinemSkisprung- lehrgang teil.Vor elf Jahren gewann er bei der Skiflug-WM in Oberstdorf so- wie den Olympischen Spielen in Naga- no schliesslich erstmals Silber.Im Jahr 2000wurdeerinNorwegenSkiflugwelt- meister und bei der Ski-WM 2001 gab es für Hannawald sogar die Goldmedaille. Es folgten zahlreiche Siege und Medail- len.Als erster und bisher einziger Ski- springer gelang es Hannawald,alle vier Teilwettbewerbe derVierschanzentour- neeineinerSaisonzugewinnen.ImJahr 2002wurdenseineLeistungensogarmit derAuszeichnungSportlerdesJahresge- kürt. Dutzende Siege später wurde vor fünf Jahren bekannt, dass Hannawald andemsogenanntenBurnout-Syndrom gelittenhatteundsichdafürineineSpe- zialklinik begab. Der damals 31-Jähri- ge teilte 2005 schliesslich mit, dass er sichnacherfolgreicherBehandlungdes BurnoutsnichtmehrdenStrapazendes Profisports aussetzen wolle,weshalb er seineKarrierehiermitbeende. Sport und Depression Leiden Spitzensport Kein Platz für Schwächen. Foto: Dreamstime.com Robert Enkes tragisches Schicksal■■ ist leider kein Einzelfall. Unter Sport- lern kommt es trotz Ruhm,Ehre,Anse- hen und Geld oftmals zu Burnouts,De- pressionen oder gar Suizid. Sebastian Deisler von Bayern München machte seine Krankheit zwar publik, beendete aber dennoch seine Karriere. Skisprin- ger Sven Hannawald stieg nach einem Burnout-SyndromausdemSpitzensport aus.Dimtri De Fauw nahm sich mit nur 28 Jahren das Leben.Experten glauben, dass im Spitzensport einfach kein Platz ist, um Schwäche zu zeigen. Wer diese zeigt, hat automatisch schon verloren. Vor dem fürchten sich selbstverständ- lich viele,halten ihre Probleme geheim undzerbrechensukzessivedaran.
  5. 5. Dezember · 5Eine Themenzeitung von Mediaplanet Kein Ausweg Robert Enke ­fehlten ­Antrieb und Hoffnung. ­Dazu die Angst ­alles zu verlieren. Foto: Uhlsport GMbH Als am Abend des 10. November die NachrichtvomToddesdeutschenTor- wartsRobertEnkepublikwurde,fuhr eine Schockwelle durch Deutschland und die gesamte Fussballwelt. Nur ­wenigeStundendanachhatderspani- scheMeisterundChampions-League- Sieger FC Barcelona im Camp-Nou- Stadion eine Schweigeminute für ihr ehemaligesKlubmitgliedeingelegt. Nicht nur seine Fans und treuen Anhänger,nein,auch die Menschen, welche Enkes erfolgreiche Karrie- re nur am Rande mitverfolgten,fühl- ten plötzlich tiefe Betroffenheit. So verwundert es nicht, dass sich rund 40 000MenscheninderAWD-Arenain Hannoverversammelthaben,umdem bewegenden Abschied des erfolgrei- chenTorwarts beizuwohnen.Tausen- de Hannover-96-Fans und Hunderte vonWeggefährtenwarengekommen, um Robert Enke die letzte Ehre zu er- weisen.DieAufbahrung des Fussball- helden wurde schliesslich zur gröss- tenTrauerfeierDeutschlandsseitdem TodvonKonradAdenauer,demersten Bundeskanzler Deutschlands nach demZweitenWeltkrieg. Überwältigende Anteilnahme Fast alle Bundesligisten und zahlrei- che ausländische Klubs hatten Dele- gationen nach Hannover geschickt. Mit Lichtermeeren am Unglücksort undvordemHannover-Stadionsowie einem Trauermarsch mit mehr als 35 000 Menschen wurde der Fussbal- ler geehrt.Auch dem Pastor Heinrich Plochg ist es zu verdanken, dass die Gedenkfeier zu einer der bewegends- tenMomentederDeutschenFussball- geschichte wurde. Aus der Todesan- zeige Enkes zitierte er: «Hoffnung ist nichtdieÜberzeugung,dassetwasgut ­ausgeht,sonderndieGewissheit,dass etwasSinnhat,egalwieesausgeht.» Kondolenz Was bleibt, ist die Trauer Nicole Kettler redaktion.ch@mediaplanet.com Robert Enkes Freitod hat das Volk bewegt. Rund 40 000 Menschen waren dabei, als Enkes Sarg in der AWD-Arena in Hannover aufgebart wurde. Oft geschieht ein Suizid aus einer plötzlichen Lebenskrise heraus und ist keine überlegte Entscheidung. Deshalb hält PD Dr. med. Urs Hepp, Chefarzt des Externen ­Psychiatrischen Dienstes der Psy- chiatrischen Dienste Aargau, viel von einer starken Präventionsstra- tegie. Die Schweiz hat eine eher■■ hohe Suizidrate. Warum ist das so? ! Wir liegen mit rund 1300 Suizi- den jährlich im europäischen Vergleich im oberen Drittel. Seit An- fang der 80er-Jahre erleben wir aber einen Rückgang der Suizidzahlen. Man weiss nicht genau warum,doch vermutlich sind eine bessere Bera- tung und Behandlung und weiter- entwickelte und besser wirkende Medikamente eine Erklärung. Ist denn die allgemeine■■ ­Hemmschwelle für den Gang zu einer Beratung ­gesunken? ! In den Medien sind psychische Störungen vermehrt präsent. Dies erleichtert es Betroffenen, bei psychischen Problemen Hilfe eher in Anspruch zu nehmen. Wo gibt es heute noch■■ ­Handlungsbedarf? ! Die Schweiz hat einen liberalen Umgang mit Schusswaffen. Schusswaffensuizide sind daher hier viel häufiger als anderswo in Europa. Es braucht also doch■■ ­strengere Gesetze? ! Der Zugang zu Schusswaffen müsste aus unserer Sicht ge- setzgeberisch erschwert werden.Bei gefährlichen Medikamenten wurden beispielsweise die Packungsgrössen verkleinert – das führte zu einer Re- duktion von Suiziden durch Vergif- tungen. Wird denn insgesamt■■ genug für die Suizid­prävention getan? ! Ein Beispiel: In die Prävention vonVerkehrsunfällenwurde auf verschiedenen Ebenen viel inves- tiert: Gurten- und Helmtragepflicht, Geschwindigkeitsreduktion, stra- ssenbauliche Massnahmen, Schu- lung der Autofahrer und technisch sicherere Autos. Das hat die Zahl der Verkehrstoten massiv gesenkt.Dank dem Katalysator gibt es übrigens auch kaum noch Suizide mittels Au- toabgasen. In der Suizidprävention bräuchte man ebenfalls wesentlich mehr Aktivitäten auf verschiedenen Ebenen. An welche Massnahmen den-■■ ken Sie konkret? ! Zunächst die Schaffung nieder- schwelligerAngebote für psych- iatrisch-psychotherapeutische Bera- tung. Es geht darum, psychische Er- krankungen zu entstigmatisieren. Mit technischen Massnahmen könn- ten Hotspots wie Brücken gesichert werden. Man hat das auch bei der Münsterplattform in Bern mit einfa- chen Mitteln erfolgreich geschafft. Im klinischenAlltag bräuchte es ein- fache Kontaktangebote für Men- schen nach Suizidversuchen.Wer ei- nen Suizid einmal versucht hat, hat ein massiv höheres Rückfallrisiko. Warum versuchen ­Menschen■■ einen Suizid? ! Oftmals leiden die Betroffenen an psychischen Erkrankungen, insbesondere Depressionen. Andere Menschen entwickeln suizidales Verhalten als Reaktion auf eine aku- te Lebenskrise,die sie als auswegslos erleben.Gerade bei emotional impul- siven Krisen kann ein erschwerter Zugang zu Waffen lebensrettend sein, denn die suizidale Krise geht meistens rasch vorbei. Und wie sieht das Leben■■ nach der Krise aus? ! Die grosse Mehrheit derjenigen, die ihren Suizidversuch über- lebt haben, ist froh und überlebt langfristig. Entscheidend ist, dass Depressionen und andere psychische Störungen erkannt und richtig be- handelt werden und den Betroffenen entsprechende Hilfe angeboten wird. Eine umfangreiche Liste schweiz- weiter Hilfsangebote findet man auf der Website www.ipsilon.ch.Als ers- te Anlaufstelle in einer Krise ist der eigene Hausarzt jederzeit ansprech- bar und man kann ihm seine Proble- me erzählen. interview PD Dr. med. Urs Hepp Chefarzt des Externen Psychiatrischen Dienstes der Psychiatrischen Dienste Aargau Alexander Saheb redaktion.ch@mediaplanet.com
  6. 6. 6 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT news In Mitteleuropa ist jeder achte Mensch wegen depressiver Erkrankung in Be- handlung. Die Dunkelziffer dürfte viel höher sein.Depressionen beeinträchti- gen nicht nur den Kranken selbst,sein ganzes Umfeld ist davon betroffen.«Es gibt nicht die eine Depression,sondern nur den depressiven Menschen», sagt Heinz Böker,leitender Arzt für Depres- sions- und Angstbehandlung an der Psychiatrischen Uniklinik Zürich. De- pressionen treten in unterschiedlichen Formen auf und sie können sich durch seelische und körperliche Anzeichen zeigen.DiesereichenvonVerstimmung, Freud- und Antriebslosigkeit über Kon- zentrationsschwierigkeiten bis zu Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Allen depressiven Erkrankungen gleich ist,dasskeinAuswegmehrgesehenund starkansichselbstgezweifeltwird. Es gibt keinen Schuldigen Die Ursachen für eine Depression sind vielfältig. Die «Schuld» kann nicht nur den Genen gegeben werden: Genetische Faktoren spielen zwar eine Rolle, be- günstigen jedoch lediglich die Erkran- kung unter dem Einfluss von äusseren Faktoren.Das kann der Tod einer nahe- stehenden Person genauso wie plötzli- che Arbeitslosigkeit sein.Zudem gibt es eine Palette an biologischen Ursachen, wie Veränderungen des Schlaf-Wach- Rhythmus oder der Schilddrüsenfunkti- on.Meist besteht eine Wechselwirkung zwischen inneren und äusseren Fakto- ren. Und Depressionen gehen in vielen Fällen mit anderen psychischen Erkran- kungen wie Angst- oder Zwangsstörun- gen einher.Solche können bereits in der PubertätundimjungenErwachsenenal- ter entstehen.Deshalb sollte neben den körperlichenUrsachenauchimmereine mögliche psychische Erkrankung in der Vergangenheitbetrachtetwerden. Hilfe holen Niemandistdepressiv,nurweilermanch- malandepressiveVerstimmungenleidet. Das sind meist nur Warnsignale für Er- schöpfung oder Überforderung und hier kann der Betroffene leicht gegensteu- ern.Jeschwererundlanganhaltenderei- neDepressionverläuft,destoschwieriger ist es,alleinwieder hinauszufinden.«De- pressive Menschen neigen dazu, ihren Zustand zu verbergen.Sie sind oft über- aus pflichtbewusst und leiden darunter, keine Energie aufbringen zu können», sagtHeinzBöker.Oftsprechensiemona- telangnichtüberihreBelastung. Die Depression ist jedoch nie ein Pro- blem eines einzelnen, sondern berührt sein ganzes Umfeld.Familie und Freun- dereagierenmitzunehmenderSorgeund kümmern sich vermehrt um den Betrof- fenen.GutgemeinteRatschlägeerreichen denDepressivenaberkaumnochundein GefühlderHilflosigkeitstelltsichein.Die OhnmachtderNahestehendenkannden innerenLeidensdruckzusätzlichverstär- ken. Das Leben in Familie und Partner- schaft ist mit der Zeit komplett von der Krankheit geprägt. Um diesen Teufels- kreis aus Erschöpfung und Machtlosig- keit zu durchbrechen, ist professionelle Hilfemeistunerlässlich. Depression ist menschlich Depressionen treten in allen Län- dern, Kulturen und sozialen Schich- ten gleich häufig auf.Der Umgang mit der Krankheit ist jedoch kulturell sehr unterschiedlich. In sogenannten Ent- wicklungsländern, wo die Alltagsdy- namik weniger ausgeprägt ist, stehen die Menschen demThema sehr viel un- verkrampfter gegenüber. In Industrie- ländern hingegen steht die Depression konträr zum kulturell normativen Ver- halten.Oftwird sie tabuisiert und nicht zuletzt auchvon den Betroffenen selbst als Scheitern, Versagen und Unfähig- keit verstanden. «Deshalb hat Aufklä- rung eine zentrale Bedeutung», betont Heinz Böker.«Es gehört zu den Heraus- forderungen einer Gesellschaft, sich mit Depressionen auseinanderzuset- zen und dafür zu sorgen, dass sich de- pressive Mitmenschen nicht verbergen müssen.» wenn sich die freudeverabschiedet KaNyama Butz redaktion.ch@mediaplanet.com Frage:■■ Wie viele menschen sind tatsächlich von einer Depres- sion und depressionsähnlichen stimmungen betroffen? Antwort:■■ mehrere hunderttau- send menschen in der schweiz lei- den unter Depressionen. inklusi- ve des umfelds der erkrankten ist wahrscheinlich wohl mehr als die hälfte der bevölkerung betroffen. Mehrere Hundertausend■■ Menschen in der schweiz leiden unter Depressionen. Wahrscheinlich ist mehr als die hälfte der Bevölkerung betrof- fen, inkludiert man das Umfeld der erkrankten. informationen, ratschläge und anlaufstellen finden Betroffene auf internetseiten. faCts ! Lesen Sie mehr im Internet: www.depression.ch www.depression.uzh.ch www.depressionen.ch Was ist Depression genau■■ und welche Krankheitsstufen und Symptome gibt es? Depressionen sind schwerwiegende psy- chische oder seelische Erkrankungen, welche sich von vorübergehenden Ver- stimmungszuständen oder von Phasen von Trauer,etwa nach dem Verlust einer geliebten Person,unterscheiden.Die Un- terscheidungvon solchen normalenVer- änderungenderGemütslageundDepres- sionen ist oft nicht einfach,da der Über- gang fliessend sein kann.Die wichtigen Symptome einer Depression sind eine gedrückteGrundstimmung,Antriebsstö- rungen, Schwierigkeiten, Entscheidun- genzutreffen,VerlustderFähigkeit,Freu- de zu empfinden,Konzentrationsstörun- gen, Schuld- und Minderwertigkeitsge- fühle sowie oft Angstzustände. Häufige Zusatzsymptome sind körperliche Miss- empfindungenwie Schmerzen,Unwohl- seinsowieStörungendesSchlafsunddes Appetits.Es gibt wenige Krankheiten in der Medizin,welche subjektiv für die be- troffene Person sowie deren Angehörige so schwerwiegend und häufig so lebens- bedrohlich sind wie Depressionen. De- pressionensindmiteineraussergewöhn- lich hohen Rate an Suizidalität verbun- den,welche während der Krankheitsepi- sodeakutistundnachAbklingenderaku- tenDepressionwiederverschwindet. Behandlungsmöglichkeiten■■ heute? Depressionen werden mit psychologi- schen,biologischen und sozialen Metho- den behandelt.ModerneTherapien beste- hen aus einer auf den Patienten oder die Patientinindividuellmassgeschneiderten KombinationausPsychotherapie,medika- mentöserTherapie und sozialer Beratung und Unterstützung.Wir haben heutzuta- ge verschiedene wirksame Psycho- und PharmakotherapieformenzurVerfügung, welche es uns erlauben,die möglichst für dieindividuellePersonbesteFormauszu- wählen. Wer ist betroffen…■■ Risikogruppe? DepressionenkönnenjedenMenschentref- fen,unabhängigvonAlter,sozialemundkul- turellen Hintergrund,Geschlecht etc.Wir gehenheutevomsogenanntenbio-psycho- sozialenEntstehungsmodellaus.Depressi- onen sind das Resultat einer Wechselwir- kungzwischenVeranlagungundUmwelt- einflüssen.Dasbedeutet,dassbeiPersonen mit einer ausgeprägten Veranlagung für DepressionenrelativgeringenegativeUm- welteinflüsseoderLebensereignissegenü- gen,umeineDepressionauszulösen. eine ernste krankheit mp redaktion.ch@mediaplanet.com Prof. Dr. med. Erich Seifritz Direktor, Klinik für affektive erkrankun- gen und allgemein- psychiatrie Zürich ost; Psychiatrische Univer- sitätsklinik Zürich Depressionen sind mit einer aussergewöhnlich hohen Rate an Suizidalität verbunden, welche während der Krankheits- episode akut sein kann und nach Abklingen der Depression wieder verschwindet. Prof. Dr. Heinz Böker leitender Chefarzt an der Psychiatrischen Uniklinik Zürich «Depressive menschen neigen dazu, ihren zustand zu verbergen.» DEPRESSIon IST MEnSCHLICH eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT DEPRESSIon IST 1 SCHRITT IchwurdeimNovember1994vonderschweren Krankheit depression,imAltervon49Jahren,überfal- len.WährendeinerRekonvaleszenz,nacheinerMeniskus- operation,überfielmicheineinnereUnruhe.Einvorher niegekanntesGefühl. Mein leben mit der Depression n achdem dies nicht nachliess und ich im- mer mehr Mühe be- kundete, zur Arbeit zu gehen, suchte ich am 10.Dezember einen mir bereits bekannten Psy- chiater auf.Dieser diagonstizierte sehr rascheineDepression. Ichstandplötzlichvoreinermirvöllig neuen Situation,ich hatte nun den Be- fund bekommen und natürlich kannte ich die Krankheit Depression dem Na- men nach.Aber diese völlig wirren Ge- fühle von Mutlosigkeit,Ängsten,plötz- licherTrauerundWeinenstelltenmich, wie auch meine Familie,vor grosse Pro- bleme.Besonders für die jüngere Toch- ter imAlter von 15 Jahren war dies eine sehrschwereZeit. Da ich früher ein Morgenmenschwar und mich nun plötzlich mit dem Prob- lem des Aufstehens konfrontiert sah, warderStartindenneuenTageinewah- reQual!MeineBefindlichkeitverbesser- te sich stets gegen den Nachmittag hin undamAbendging’smirmeistensrecht gut.Doch die Angst,am Morgen wieder mit den gleichen Problemen konfron- tiert zu werden, machte das Einschla- fen auch nicht leichter. In den ersten paar Monaten konnte ich meistens bis um zwei oder drei Uhr in der Früh kei- nen Schlaf finden, und wenn dann der Wecker sich um 6.00 Uhr meldete,war ich natürlich dementsprechend müde und mit diffusen Ängsten konfrontiert. Der Gang zur Arbeit war stets eine Tor- tur,Für mich waren die Morgentiefs et- was sehr bedrückendes.Da auch ich an mich recht hoheAnsprüche stellte,war diese Krankheit, welche auch teilwei- se Hirnstörungen hervorrufen konnte, ein sehr grosses Problem.Als Buchhal- ter gilt gegenüber Zahlen die Nulltol- leranz!Glücklicherweisehatteicheinen sehr toleranten und auch verständnis- vollen Arbeitgeber und ich fühlte mich nicht im Regen stehen gelassen. Mein Arzt hatte mich 100% krankgeschrie- ben, aber ich arbeitete meistens voll durch. Ich traf mit meiner Chefin eine Vereinbarung,dass,wenn der Druck zu gross wurde,ich zeitweise frei nehmen konnte.Da ich nicht in einemTeam ein- gebunden war,also selbständig arbeite- te,war diese Lösung optimal.Ich kann mich erinnern,dass ich mitten im Vor- mittagdasBüroverliess,nachdemmich plötzlich eine riesige,innere Unruhe er- fasste,und soversuchte ich mich im na- hen Wald etwas zu entspannen.Es war eine sehr arbeitsintensive Zeit und da die Einführung der EDV in vollem Gang war,war der Druck auch entsprechend hoch.So trat die Depression im dümms- ten Moment in mein Leben,da ich mit rund 50 Jahren generell schon mehr Mühe bekundete mit Neuerungen.Und auch die internen Schulungen waren für mich die reinsten Qualen,denn ich wollte, trotz der Krankheit, möglichst gleich alles können und setzte mich so- mitnochbesondersunterDruck. Ebenso wurde durch die Verantwort- lichen der Finanzdirektion sehr viel Druckaufgebaut,indemunsjeweilsbei den Budgetsitzungen die Zukunft der StadtLuzerninmöglichstdüsterenPro- gnosen aufgezeigt wurde. So hiess die Devisesparen,sparenwoesgeht. Da ich in meiner Direktion eine Scharnierfunktion zwischen der FD und unserer VD innehatte, sollte die- ser Spardruck auch in den Budgets zum Ausdruck kommen,und so hatte ich ei- neneigentlichenZweifrontenkriegaus- zutragen.Daesmir,imGegensatzzuvie- lenBetroffenen,nochmöglichwar,mei- nen geliebten Sport auszuüben,konnte ich mir eine gewisse Erleichterung ver- schaffen.Als sehr hilfreich stellten sich auch die Besuche der Selbsthilfegrup- pen des Vereins Equilibrium, zuerst in ZugunddanachinLuzern(wurdedurch michgegründet),heraus.Esfolgtenzwei Klinikaufenthalte 1996 und 2003, eine 3-monatige Reha in derTagesklinik des KantonsspitalsLuzernundzumSchluss eine50%-IV-Rente. Dazwischenlageneinabgebrochener Suizidversuch,ein Herzinfarkt,das Im- plantieren eines Herzschrittmachers und sechs Stents.Nach 14 Jahren in der Depression fühle ich mich seit 4 Mona- ten von der Krankheit geheilt und bin ohne Psychopharmaka, etwas Schöne- resgibteskaum! «meine befindlich- keit verbesserte sich stets gegen den nachmittag hin und am abend ging’s mir meistens recht gut.» ansiChten Personal insight Forschungsprojekt der Universität Zürich Im Rahmen einer Studie■■ des schweizerischen nationalfonds (snf) führen wir eine studie zum Vergleich zweier Varianten von kognitiver Verhal- tenstherapie gegen Depression durch. Wir suchen deshalb menschen, wel- che unter depressiven symptomen leiden und sich in therapie begeben wollen. QUELLE: WWW.DEPRESSIon-PSYCHoTHERAPIE.CH informationen Heinz Hunkeler nach 14 Jahren in der Depression fühle ich mich seit 4 monaten von der krankheit geheilt.
  7. 7. Dezember · 7eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT news Depressionsexpertin Edith Holsboer- Trachsler weist auf das Risiko der Al- tersdepression hin. Denn körperliche Gebrechen und Depression bedingen sich gegenseitig.Und die Suizidrate bei den über 75-Jährigen sei weltweit die höchste. Wo liegt der Unterschied■■ zwischen Depression im Alter und in jungen Jahren? Bei älteren Menschen stehen körperli- cheBeschwerdenundkognitiveBeein- trächtigungen im Vordergrund, des- halb werden Altersdepressionen oft verkannt.Angehörige,Ärzte und Pfle- gepersonen schätzen die bedrückte Stimmung des Betroffenen oft als «ver- ständlich» ein.Diesverhindert eine ge- zielte Behandlung. Die Depression ist die häufigste psychische Erkrankung im höheren Lebensalter und stellt den wichtigsten Risikofaktor für Suizidali- tät imAlter dar.Weltweit ist die Selbst- tötungsrate bei den über 75-Jährigen am höchsten. Wie stark sind Alters-■■ depressionen verbreitet? Die frühere Annahme,dass die Häufig- keit von Depressionen mit zunehmen- dem Alter abnimmt,wird durch neue- re Studien nicht gestützt.Sie zeigen mit zunehmendem Lebensalter eher eine steigende Diagnosestellung.Zugenom- men haben vor allem leichtere Depres- sionen, die die Lebensqualität jedoch sehrstarkbeeinträchtigen. Was können die Ursachen■■ sein? Wichtigste Faktoren sind neu auf- tretende körperliche Erkrankungen, Schlafstörungen sowie der Verlust des Lebenspartners. Hinzu kommt, dass eine Depression in der Vorgeschich- te das Demenz-Risiko verdoppelt.Eine Demenz wiederum ist ein Risikofaktor fürDepressionen.Ebenfallsbekanntist, dass jeder zweite Patient nach einem Schlaganfall und jeder dritte Patient nach einem Herzinfarkt eine Depressi- on entwickelt,die dann auch die Prog- nose der körperlichen Erkrankung be- einflusst. Wer ist am stärksten■■ gefährdet? Am stärksten gefährdet sind Patienten, bei denen mehrere Faktoren zusam- mentreffen,insbesondere,wenn sie be- reitsfrüherunterDepressionengelitten habenodereinefamiliäreBelastungfür depressiveErkrankungenbesteht. Kann Aktivität vorbeugen■■ helfen? Zahlreiche Studien zeigen, dass geis- tige und körperliche Aktivität einen sehr günstigen Einfluss sowohl auf die Prävention sowie auch auf die Thera- pie depressiver Erkrankungen im Alter haben. Wie bemerken Aussen-■■ stehende, dass ein Mensch an Depressionen leidet? Ältere Menschen klagen häufig über körperliche Beschwerden und Beein- trächtigungen. Wenn jemand aber während längerer Zeit bedrückter oder gereizter Stimmung ist, sich zurück- zieht,unterSchlafstörungenoderAppe- titmangel leidet und das Interesse und die Freude an früher geschätzten Akti- vitäten verliert, sind das deutliche An- zeichen. Wie gut sind die Diagnose-■■ möglichkeiten? Bei der Diagnose müssen psychische und körperliche Faktoren berücksich- tigtwerden,wiezumBeispieldasWech- selspiel zwischen Depression und De- menz.AnlaufstellekönnendabeifürBe- troffene und Angehörige der Hausarzt sowieauchspezialisierteZentrensein. Und wie lässt sich die■■ Altersdepression behandeln und heilen? Ältere Menschen profitieren besonders von den Innovationen der letzten Jahre im psychiatrisch-therapeutischen Be- reich.Die Einführung besser verträgli- cher Medikamente ermöglicht bei jün- geren und älteren Patienten vergleich- bar gute Behandlungserfolge.Auch Psy- chotherapieistimhöherenLebensalter genauso wirksam wie in anderen Le- bensabschnitten. Besteht nicht doch ein■■ Unterschied der Heilung- chance im Vergleich zu jüngeren Personen? GrundsätzlichsinddieTherapiengleich gut wirksam. Im Alter besteht aber ei- ne grössere Gefahr,dass die Depression chronisch verläuft. Schuld daran sind der meist spätere Behandlungsbeginn und die oft auch unzureichende Be- handlung.Weiter bestehende Restsym- ptome–besondersSchlafstörungen–er- höhen das Risiko für ein Wiederauftre- ten der Depression.Das Zusammenwir- kenmitanderenErkrankungensteigert die Gefahr der Chronifizierung zusätz- lichundverschlechtertdiePrognose. Weshalb ist Altersdepression■■ noch immer ein Tabuthema? Das Wissen über psychische Erkrankun- genundDepressionimBesonderenistin den letzten Jahren gestiegen.Trotzdem erleben Betroffene und Angehörige teil- weisenochimmereineAngstvorStigma- tisierung.Viele Menschen erwähnen aus SchamoftnurdiekörperlichenBeschwer- den,wasdiefrühzeitigeErkennungeiner Depressionerschwerenkann. alter schützt nicht vor Depression KaNyama Butz redaktion.ch@mediaplanet.com Frage:■■ ist eine getrübte stimmung im alter normal? Antwort:■■ nein, sie wird nur als verständlicher hingenommen, weshalb eine Depression im alter oft nicht erkannt wird. publireporTage Sensibilisieren und aufklären hilft BetroffenenDie dänische Firma Lundbeck ist spezialisiert auf die Entwicklung von Medikamenten gegen Depressionen und ähnliche Krankheiten. Rico Nil von Lundbeck Schweiz über die Stigmatisierung der Betroffenen und die Skepsis gegenüber seiner Branche. Herr Nil, Sie arbeiten seit über 20 Jahren in der Entwicklung und Herstellung von Medikamen- ten zur Behandlung von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen.Was hat sich in dieser Zeit verändert? Unsere Arbeit ist aufwändiger geworden, aber auch sicherer. Früher konnte man sich die Wirksamkeit eines Medikamentes relativ einfach von einem Forscher bescheinigen lassen, der Tests an einigen wenigen Patienten durchführte. Heute sind die Zulassungsverfahren zu Recht sehr streng. Lundbeck bezeichnet sich als forschungsorien- tiertes Unternehmen.Was heisst das? Wir entwickeln neue, eigene Präparate und betreiben dazu intensive Forschung. Uns geht es darum, die Therapiemöglichkeiten zu verbes- sern und Substanzen mit neuen und besseren Wirkungen auf den Markt zu bringen. Wo sitzt denn die Ursache einer Depression? Vereinfacht gesagt: Depressionen sind Stoffwech- selkrankheiten im Gehirn, die auf das Gemüt schlagen. Kann es jeden treffen? Es gibt gewisse genetische Veranlagungen, die im Zusammenspiel mit Ereignissen im Leben zur Erkrankung führen können. Die Frage nach den Ursachen ist um einiges komplexer, als man lange Zeit dachte, und bedarf noch intensiver Forschung. Wir leisten einen kleinen Beitrag mit unserem Preis, den wir für herausragende klinische Forschung auf dem Gebiet der Erkran- kungen des zentralen Nervensystems verleihen. Die letzte Preisträgerin hat Unterschiede in den Hirnfunktionen von Depressiven und gesunden Menschen untersucht. Was macht die Krankheit für Betroffene so schwierig? Depressionen werden oft nicht als Krankheit begriffen. Im Gegensatz zu jemandem mit einem gebrochenen Bein sieht man einer depressiven Person von aussen nicht an, dass sie krank ist. Und während man nach einem Herzinfarkt viel- leicht sogar als heldenhaftes Arbeitstier dasteht, haftet Depressionskranken noch immer der Nimbus des Versagers an. Dieser Stigmatisierung wollen wir entgegenwirken. Was können Sie da tun? Zwei Mal im Jahr geben wir das Magazin «Wen- depunkt» heraus. Es richtet sich an Patienten sowie deren Angehörige und liegt in Arztpraxen und psychiatrischen Kliniken auf. Im «Wen- depunkt» äussern sich Betroffene und medizi- nische Fachspezialisten zu Erkrankungen des zentralen Nervensystems im weiteren Sinne. Stehen dahinter auch wirtschaftliche Interessen? Sehen Sie, wir hätten den besseren Effekt, wenn wir das Geld für den «Wendepunkt» in direkte Werbung investieren würden. Aber wir wollen mehr sein als blosse Pillenverkäufer. So füh- ren wir zum Beispiel Weiterbildungsseminare für Hausärzte und Psychiater durch, in denen Forschungserkenntnisse mit Erfahrungen aus der Praxis zusammengebracht werden. Mit einer Zürcher Klinik organisieren wir Vorberei- tungsseminare für junge Ärzte, die sich auf die Psychiatrie spezialisieren wollen. Was ist wichtiger bei der Behandlung einer Depression: Medikamente oder eine Psychothe- rapie? Die Frage ist falsch gestellt. Das ist eine Ergän- zung, kein Konflikt. Es kommt auch auf den Grad der Erkrankung an. Schwer depressive Patienten sind oft gar nicht ansprechbar, dort kann die Medikation eine Voraussetzung sein für die Psychotherapie. Grundsätzlich geht es darum, die Patienten so schnell wie möglich aus ihrer Depression herauszuholen. Dabei ist das Medikament ein wichtiges Instrument unter vielen, die dem Arzt zur Verfügung stehen. Mit Information zur Entstigmatisierung Das Pharmaunternehmen Lundbeck ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Medikamenten gegen Depressionen und andere Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Lundbeck kümmert sich aber nicht nur um Innovationen im medizinischen Bereich. «Uns ist es wichtig, der gesellschaftlichen Stigmatisierung von De- pressionen entgegenzuwirken», sagt Rico Nil, medizinisch- wissenschaftlicher Leiter bei Lundbeck Schweiz. Um Betroffene zu informieren und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, gibt Lundbeck zwei Mal pro Jahr das Patien- tenmagazin «Wendepunkt» heraus. Darin werden Erkran- kungen des zentralen Nervensystems im weiteren Sinne behandelt. Neben medizinischen Fachpersonen berichten häufig auch Betroffene von ihren Erfahrungen mit Depres- sionen, Burnout, Angst oder Suizid in der Familie. Auch al- ternative Therapien werden vorgestellt, etwa die Lichtthe- rapie oder die heilsame Wirkung künstlerischer Betätigung nach der Bewältigung einer Depression. In der aktuellen Ausgabe thematisiert «Wendepunkt» zum einen das erhöhte Risiko von Betroffenen, auch körperlich zu erkranken. Zum anderen geht sie auf dasThema Burnout ein, gerade in Zeiten vonWirtschaftskrise und Stellenabbau aktuell. «Wendepunkt» liegt kostenfrei in Arztpraxen auf oder kann unter www.depression.ch gratis bezogen oder abonniert werden. Amir Ali Es richtet sich an Patienten sowie deren Angehörige und liegt in Arztpraxen und psychiatrischen Kliniken auf. Im «Wendepunkt» äussern sich Betroffene und medizinische Fachspezialisten zu Er- krankungen des zentralen Nervensystems im weiteren Sinne. c o m p e t e n c e i n c n s Zur Person: Der Neurobiologe Rico Nil ist medizinisch-wissenschaft- licher Leiter von Lundbeck Schweiz und Privatdozent an der ETH Zürich. Edith Holsboer- Trachsler stellvertretende chef- ärztin der erwachse- nenpsychiatrie so- wie bereichsleiterin der abteilung für De- pressionsforschung, schlafmedizin und neurophysiologie an den universitären psychiatrischen klini- ken basel. Johannes Beck oberarzt am zentrum für affek- tive krankheiten Depression der upk basel. Risikofaktoren Erkrankungen■■ die als biologische Veränderungen ursächlich wirken können. Spannungen■■ mit angehörigen, die unter sozialem aspekt Belastungsfak- toren darstellen. Aus psychologischer Hinsicht■■ erhöhen selbstunsicherheit und Ver- letzbarkeit das Depressionsrisiko. Tod des Lebenspartners,■■ Verzicht auf frühere Beschäftigungsmöglichkei- ten und andere Verlustsituationen sind als weitere auslöser auszumachen. faCts
  8. 8. 8 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT news sanatoriumKILCHBERG PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Burnout DIE TOTALE ERSCHÖPFUNG Das Sanatorium Kilchberg bietet Ihnen Ruhe, Kompetenz und persönliche Begleitung für Sie. Wenn Sie aus Begeisterung und Pflichtbewusstsein über Ihre Grenzen gehen, macht sich irgendwann körperliche und seelische Erschöpfung breit. Es wird immer schwerer sich zu erholen. Am Ende stehen Rückzug, Verbitterung und Ausgebranntsein. Individuelle, auf Sie ausgerichtete Therapieangebote im Sanatorium Kilchberg stärken Ihre Ressourcen und unterstützen Sie bei der zukünftigen Lebensgestaltung. Sanatorium Kilchberg AG Alte Landstrasse 70 CH-8802 Kilchberg Telefon +41 44 716 42 42 Telefax +41 44 716 42 14 info@sanatorium-kilchberg.ch www.sanatorium-kilchberg.ch Inserat-TA-Burnout-Sonderbeilage.qxd:AD-SK-Burnout 10.12.2009 16:51 Uhr Seite 1 Wer eine Nacht durchgearbeitet hat, brüstet sich dessen nicht selten. An- erkennendes Kopfnicken belohnt die besondere Einsatzbereitschaft. Doch die Schattenseite der Leistungsfä- higkeit ist nicht weit: Immer mehr fühlen sich ausgebrannt und erkran- ken an Burnout.In einer Umfrage des Schweizer Staatssekretariats fürWirt- schaft SECO im Jahr 2003 gaben noch 26.6 Prozent der Befragten an, sich häufig bis sehr häufig gestresst zu fühlen,2009 sind es bereits 41 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt sprachen sogar schon 21 Prozentvon Erschöpfung.Au- sser Acht gelassen werden darf auch bei der Sensibilität des Themas kei- neswegs, dass für die Wirtschaft Fol- gekosten entstehen. Die Konsequenz soll dem Arbeitnehmer zugutekom- men: FlexiblereArbeitszeiten,Jobsha- ring,Teleworking oder institutionali- sierte Weiterbildungsmassnahmen sind keine Seltenheit mehr. Krankheit mit vielen Gesichtern Ein Burnout ist nicht durch ein be- stimmtes Symptom zu definieren. Vielmehr ist es ein Erschöpfungs- syndrom, das sich über längere Zeit schleichend entwickelt und viele Ge- sichter trägt. Die Betroffenen ver- nachlässigen immer mehr ihre eige- nen Bedürfnisse und schränken ihren sozialen Kontakt ein.Zu wenig Schlaf und unregelmässiges Ernährungsver- halten signalisieren manchmal schon einen Eintritt in den Teufelskreis. Barbara Hochstrasser, Chefärztin der psychiatrischen Privatklinik Meirin- gen,formuliert eine einfache und zu- gleich schwierige Regel: «Wichtig ist, dass Phasen hoher Belastung stets im Gleichgewicht mit Entspannung ste- hen.» Eine schlechte Work-Life-Ba- lance gefährdet die Gesundheit. Wer nicht mehr in der Lage ist,sich zu er- holen, könnte in die Burnout-Falle rutschen. Und dann hat der Betroffe- ne mit einem Bündel von Symptomen zu kämpfen: von Nervosität, Nieder- geschlagenheit, Erschöpfung, Schlaf- und Konzentrationsstörungen über Selbstzweifel, Motivationsverlust oder Aggressivität bis hin zu Schwin- del, Kopfschmerzen, Herzrasen und Bluthochdruck. Veränderung ansprechen Selbst die Lage zu erkennen,ist meist schwierig. Umso entscheidender ist es,dass Aussenstehende die Verände- rung ansprechen. «Häufig eckt man dabei zwar an, trotzdem ist es wich- tig.Man muss nur aufpassen,die Per- son nicht in eine Ecke zu drängen, sondern zu erklären, weshalb man sich sorgt und Hilfe anbietet», sagt Hochstrasser. Manchmal hilft es schon,wenn der Betroffene mitVertrauten einfach nur über seine Belastung sprechen kann. Auch, wenn die Ansprechperson kei- ne Ratschläge hat, kann sie doch ei- ne andere Sicht auf die Dinge vermit- teln. Auf lange Sicht sind Angehöri- ge aber nicht selten mit der Situation überfordert.Es ist auch nicht ihreAuf- gabe, die Probleme zu lösen. Sie leis- ten schon allein ihren Beitrag,indem sie den Ausgebrannten begleiten und ihm das Gefühl geben,da zu sein. Professionelle Hilfe Professionelle Hilfe ist ab einem be- stimmten Punkt auch deshalb so wichtig, weil für Ungeschulte die Li- nie zwischen Burnout und Depres- sion kaum erkennbar ist. Zahlreiche Symptome überschneiden sich und die Betroffenen fühlen sich gleicher- massen antriebslos.Während sich der Begriff Burnout mehr auf Ursachen wie übermässige Stressbelastung be- zieht, beschreibt Depression jedoch einen veränderten Gemütszustand. Was dieTrennung noch erschwert,ist, dass schweres Burnout mit einer De- pression verknüpft sein kann. Leidet der Betroffene unter sehr starken Symptomen, ist der Gang zu einem psychologisch geschulten Be- rater jedoch unausweichlich.Körper- liche Symptome wie Herzrasen oder Bluthochdruck bedürfen zudem oft medizinischer Behandlung. Es emp- fiehlt sich, zuerst den Hausarzt zu kontaktieren und ihm die Symptome zu schildern.Er kann eine erste Hilfe- stellung bieten und die Überweisung an einen Spezialisten veranlassen. KaNyama Butz redaktion.ch@mediaplanet.com BURnoUT – HAT VIELE GESICHTER eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT BURnoUT – 2 SCHRITT BURNOUTIST KEINE MODE- ERSCHEINUNGFrage:■■ Wo liegt eigentlich der gravierendste unterschied zwi- schen Depression und burnout? Antwort:■■ sehr stark vereinfacht könnte man sagen: ein lottogewinn von 10 millionen Dollar könnte ei- nem menschen normalerweise aus einem burnout-prozess heraushel- fen — einem Depressiven (im klini- schen sinne) dagegen nicht. anzeige Wenn der Stress uns nie- derdrückt… Nervosität, Burnout und Erschöp- fung können Alarmzeichen sein. Auf unseren exklusiven Privatstati- onen bieten wir Ihnen Beratung und Unterstützung für die Bewäl- tigung Ihres fordernden Alltags. Bestellen Sie unsere Unterlagen: www.clienia.ch Clienia Littenheid +41 (0)71 929 60 60 Clienia Schlössli +41 (0)44 929 81 11 Privatkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie
  9. 9. Dezember · 9Eine Themenzeitung von Mediaplanet www.klinik-aadorf.ch Tel. +41 (0)52 368 88 88 DACHCOM Psychotherapie persönlich Professionalität in drei Kerngebieten: Depressionen, Angststörungen, Burnout Individuelle Behandlungsangebote, kompetent und menschlich Psychotherapie 50+ Altersgerechte Therapieformen mit ausgewiesenem Sachverstand Ess- und Persönlichkeitsstörungen bei Frauen Betreuung durch ausschliesslich weibliches Fachpersonal PsychotheraPie Persönlich Anzeigen 174 x 143, gelb.indd 1 3.12.2009 15:54:47 Uhr Wie kann zwischen einer■■ ­vorübergehenden Phase von ­Müdigkeit und einem nahenden Burnout unterschieden werden? Der Unterschied ist schwer erkennbar.Ei- ne gewisse Stressbelastung gehört zum Leben.InlängerenStressphasenkommen körperliche Symptome wie Kopfschmer- zen,VerspannungenoderSchlafstörungen dazu.Wenn die Befindlichkeit jedoch von Stress-Symptomen komplett beherrscht wird,sprichtmanvonBurnout. Aber so weit muss es nicht■■ ­kommen … Stimmt.Wichtig ist,Körper und Geist ge- nug Zeit zur Regeneration und Entspan- nung zuzugestehen. Spätestens, wenn sichjemandüberNachtoderwährenddes ­Wochenendes nicht mehr von der Belas- tungdesAlltagserholenkann,sollteetwas unternommenwerden.Betroffenekönnen sich oftmals nicht einmal mehr während der Ferien regenerieren. Manchmal ver- schlimmertsichihrZustanddannsogar. Phasen von Stress sind kaum■■ zu vermeiden. Worauf sollte in besonders anspruchsvollen ­Lebenslagen geachtet werden? Je grösser die Belastung,umso wichtiger ist es,eine gute Work-Life-Balance zu fin- den. Das heisst beispielsweise, für genug Schlaf zu sorgen,Raum für Entspannung zuschaffenodersichmitetwaszubeschäf- tigen,dasKraftgibt.DassozialeUmfeldund die Unterstützung in Familie und Freun- deskreis spielen eine nicht zu unterschät- zendeRolle.WerRückhaltspürtundWert- schätzungerfährt,erträgtStressundhohe Anforderungenvielbesser. Wie reagiert man richtig auf ein■■ Burnout? Hochstrasser:ZuerstmusssofortderStress reduziert werden.Bei einem Zusammen- bruchsolltederBetroffenesogarfüreinige Zeit ganz aus demArbeitsprozess ausstei- gen.Es ist jedochwichtig,nicht gar nichts mehrzutun,sondernnachundnacheinen AusgleichzwischenAktivitätundEntspan- nungzuschaffen.Zudemistesratsam,psy- chologischeBeratunginAnspruchzuneh- men und sich mit der Situation auseinan- derzusetzen. Es sollte ergründet werden, weshalb es zum Zusammenbruch gekom- men ist und was imAlltag verändert wer- den kann,um zukünftig die Belastung zu reduzierenoderandersdamitumzugehen. In schweren Fällen muss unbedingt auch einemedizinischeAbklärungundBehand- lungstattfinden. Wie lange dauert die Heilung■■ ­eines Burnouts und besteht die ­Gefahr eines Rückfalls? Das ist unterschiedlich je nach Schwere- grad.BeieinemleichterenBurnoutdauert die Regeneration etwa ein halbes Jahr.In schwerenFällenkannesbiszuzweiJahre dauern,bis jemand wieder voll zurück ist. Die Rückfallgefahr hängt stark davon ab, wie jemand reagiert.Wichtig ist,dass der BetroffeneeinfürsichstimmigesRessour- cenmanagement entwickeln kann und fürAusgleichsorgt.Werjedochwiedervoll einsteigt und nichts verändert,wird sich schnellwiederausgebranntunderschöpft fühlen. Bei mehr Stress für mehr Ausgleich sorgen Kanyama Butz redaktion.ch@mediaplanet.com Ein Burnout-Syndrom, das ­Gefühl des Ausgebrannt-Seins, kann jeden treffen. Barbara Hochstrasser, Chefärztin der psychiatrischen Privatklinik Meiringen, erklärt, wie es da- zu kommen kann und welche ­Gegenmassnahmen wirkungs- voll sind. Barbara ­Hochstrasser ChefärztinderPrivatklinikMeirin- genundanmehrerenInstitutio- neninderWeiterbildungtätig.Sie hatinderPrivatklinikMeiringen einintegriertesBehandlungspro- grammfürPatientinundPatienten miteinemErschöpfungssyndrom (Burnout)entwickelt. Work Life Balance Wichtig ist, dass Phasen hoher Belastung im Ausgleich mit Entspannung stehen. Foto: BArbara Hochstrasser Anzeige Wenn das Erwachsen- werden misslingt … Unsere Spezialstationen für Jugend- liche und junge Erwachsene bieten therapeutische Hilfe, wenn Lebens- übergänge zu Krisen werden. Bestellen Sie unsere Unterlagen: www.clienia.ch Clienia Littenheid +41 (0)71 929 60 60 Clienia Schlössli +41 (0)44 929 81 11 Privatkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie «Personen, die in der Öffentlichkeit stehen,erlebeneinengrossenDruck», sagt Expertin Barbara Hochstrasser. «Es werden sehr hohe Erwartungen an sie gestellt. Das braucht enorme mentale Kraft.» Nicht jeder in Show- business,Sport und Politik fühlt sich den hohen Anforderungen stets ge- wachsen. Robbie Williams musste 2007 we-■■ gen Burnout und Depression eine ganzeTourneeabsagen. ÄhnlichergingesMariahCarey,die■■ sichwegengrenzenloserErschöpfung selbstineineKlinikeinweisenliess. VoreinigenJahrenlittauch­Trainer■■ Ottmar Hitzfeld am Burnout-Syn- drom und kehrte erst nach einer gut zweijährigenAuszeitzurück. Fernsehkoch Tim Mälzer litt 2006■■ an Burnout und hat seitdem sein ­Lebenkomplettumgekrempelt. Berufsrisiko Burnout? Ob Angehörige bestimmter Berufs- gruppenöftervomBurnout-Syndrom betroffen sind als andere,ist nicht er- wiesen. «Es gibt jedoch tendenziell Berufsgruppen, deren Risiko weni- ger hoch ist»,weiss Expertin Barbara Hochstrasser.VorallemPersonen,die inhandwerklichenBerufentätigsind, seien grundsätzlich weniger betrof- fen. Die grösste Anzahl an Burnout- Betroffenen findet sich im mittleren Management- und Kaderbereich so- wie bei Inhabern oder Geschäftsfüh- rern von KMU-Betrieben. Dies liegt vorallemdaran,dassindiesenBerufs- gruppen die Anforderungen an Ent- scheidungskraftundDurchsetzungs- vermögen sehr hoch sind.Von Perso- nen in leitender Positionwird erwar- tet,dass sie ihre Mitarbeiter motivie- ren.Soerfahrensieselbermeistwenig Anerkennung.Doch auch im Sozial- bereichistBurnoutkeineSeltenheit. Burnout-Promis/Berufe Prominent und ausgebrannt Kanyama Butz redaktion.ch@mediaplanet.com Auch Prominente sind vor einem Burnout nicht ge- feit. Im Gegenteil, ein Leben im Rampenlicht macht für ­Burnout besonders anfällig.
  10. 10. 10 · Dezember Eine Themenzeitung von Mediaplanet Das leben im Griff Wissen, wie mit der Angst umgehen. Foto: Istockphoto.com DasGefühlderMüdigkeitoderErschöpfungkennenalle.AberwenndieseMüdigkeitin Hilflosigkeit,Frustration,Angstzuständemündetodergarzurvölligen Zerrüttung der Seeleführt,bekommtderZustandplötzlicheinenNamen:Burnout.­RolandBart kenntdieseSituation,dochfanderglücklicherweisezurückinsLeben. personal insight Gefangen im Dunkeln S teigende Unfähigkeit, negative Emotionen wie Unlust, Angst, Enttäu- schung, Scham oder Är- gersinddieständigenBe- gleitervon Burnout-Pati- enten.Auch Roland Bart kämpfte mit diesen Gefühlen. Freude, Stolz und Power koppelten sich immer mehr ab.Ein Zustand innerer Leere und dieAngst,zu versagen,machten sich bei ihm breit.Es gab für ihn nur noch einen Ausweg:eineTherapie. Totale Überbelastung Angefangenhatteallesvorzirka13Jahren. RolandBarthattealsstudierterElektroin- genieur beruflich enormen Stress,fühlte sichabundzuüberfordert,dieProjektlei- tung und die damit verbundene Verant- wortung machten ihm zu schaffen. Da- zukamdieWeiterbildung.Nebstderhun- dertprozentigenTätigkeitgingerzweibis dreiMalproWocheindieSchule.DieDop- pelbelastung hinterliess ihre Spuren.Da- zu kamen private Probleme und das Prä- sidentenamt in einem Sportverein. An- fangswiesihnseineFraudaraufhin,dass mitihmetwasnichtmehrstimme.Dann kamdervölligeZusammenbruch. Die Folge: Arbeitsunfähigkeit Drei Wochen verbrachte Roland Bart in einer Klinik. «Aber ich fühlte mich dort nichtwohl»,erzählt der heute 53-Jährige. Erstaunlicherweisegingerdanachsofort wiederzurArbeit,allerdingsnurnochmit einem50-Prozent-Pensum.SeinArbeitge- ber zeigte grosses Verständnis,besprach mit ihm Möglichkeiten anderer Aufga- ben.DochnachweiterendreibisvierAus- fällen, die ihn zu längerer Arbeitsunfä- higkeit zwangen,handelten seineVorge- setztendoch.BartmachtesichaufdieSu- chenacheinemanderenJob,docherwies sichdasalsunmöglich.«IchhatteVorstel- lungsgespräche – und ging einfach nicht hin»,soBart.Erkonntesicheinfachnicht aufraffenundTerminewahrnehmen. Flucht in die Dunkelheit Roland Bartwar nicht mehr fähig,die ei- genen Leistungsquellen in kurzer Zeit wieder aufzutanken.Die Batterien blie- ben leer.«Ich entwickelte gegen alle ein Misstrauen. Ja sogar gegenüber meiner Familie und meinen Angehörigen», er- zählt Bart. Er sah alles nur noch nega- tiv,hatte Schamgefühle,war oft wie ge- lähmt.Er verbarrikadierte sich im dunk- len Zimmer, fühlte sich niedergeschla- gen,kämpfte mit der Angst vorm Versa- gen.Und der Angst,ausgegrenzt zu wer- den. «Auch mit Schwächezeigen, hatte ich grosse Mühe.Oder nein zu sagen».Es waren alles typische Anzeichen,die auf einBurnouthinwiesen. Einziger Ausweg: die Gesprächstherapie Und so gab es für Bart nur noch einen Ausweg: eine Therapie. Bart entschied sich für die Gesprächstherapie.«Anfangs haben wir mein Geschäftsleben analy- siert,dannkamenprivateAngelegenhei- tendazu»,erzählter.Allesseiinganzklei- nen Schritten vorwärts gegangen.Auch dasAusprobierenvonMedikamentensei ein langer Prozess gewesen.Irgendwann konnteRolandBartseineArbeitstätigkeit wieder aufnehmen. Schritt für Schritt fand er ins gesellschaftliche Leben zu- rück,leitete sogar während fünf Jahren eine Selbsthilfegruppe. Die Wiederein- gliederung in ein geregeltes System be- zeichnet Bart als schwer.«Ich hatte ein schlechtes Gewissen gegenüber den Ar- beitskollegen.»Dochdiesezeigtenglück- licherweise grosses Verständnis. «Die Leute kamen auf mich zu,fragten nach und erzählten von eigenen Erfahrungen ausihremFamilienkreis.» Das Leben wieder im Griff Seit 2000 arbeitet Roland Bart wieder hundert Prozent.Bei seinem bisherigen Arbeitgeber.Allerdingsineinemanderen Aufgabenbereich, mit weniger Verant- wortung.«Ich erledige Arbeiten,die teil- weise nicht meinem Ausbildungsstand entsprechen,doch sehe ich das mittler- weile locker»,so Bart.Ab und zu spürt er wiederdieAngst.HeuteabermehrinBe- zug auf die Arbeitsplatzsicherheit.Denn auch seine Firma blieb vor einem Abbau nichtverschont.Dochweisserheutemit derAngst besser umzugehen.Überhaupt kennterheutekeinegrösserenProbleme mehr.Nur ab und zu beschleicht ihn ein kleines Tief,das er aber gut im Griff hat. Die medikamentösen Stimmungsstabi- lisatoren helfen ihm dabei. Hinter ihm liegen wahrlich schwere Zeiten, nebst Burnout auch die Trennung von seiner Frau.DochBartblicktoptimistischindie Zukunft: «Meine Arbeit wird geschätzt, unddasistwichtigfürmich.» «Ich ­entwick­elte gegen alle ein ­Misstrauen. Ja ­sogar gegenüber meiner Familie und meinen ­Angehörigen» Information Dr. med. Stephan N. Trier studierte in Zürich und Wien Medizin und ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Er ist ärztlicher Direktor der Privatklinik Aadorf. Wie erkennt man■■ ein Burnout? ! Es gibt drei zentrale Merkma- le, die das Krankheitsbild kennzeichnen: anhaltende emoti- onale Erschöpfung, das Gefühl, dass die eigene Arbeit ineffektiv und sinnlos geworden ist, sowie oft der Widerwille gegen die Men- schen, die einem am Arbeitsplatz begegnen.In der Folge entwickeln sich meist depressive Symptome und Angstsymptome. Diese kön- nen sich als körperliche Sympto- me manifestieren wie Schlafstö- rungen, Kopfschmerzen, Schwin- del, Magen-Darm-Beschwerden, häufige Erkältungen oder grippale Infekte. Was raten Sie■■ Betroffenen? ! Ein grosses Problem ist, dass Betroffene oft zu lange war- ten, bis sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, oder sogar ganz darauf verzichten. Das birgt die Gefahr langer Krankheitspha- sen mit damit verbundener Ar- beitsunfähigkeit. Die Klärung der spezifischen Schwierigkeiten soll- te in einem Gespräch mit einem professionellen Partner erfolgen. Ziel ist die individualpsychologi- sche und sozialpsychologische Konfliktbewältigung. Auch eine Paar- oder Familientherapie kann sinnvoll sein. Bei einem ausge- prägten Burnout-Syndrom mit lang andauernder Arbeitsunfähig- keit ist meist eine stationäre Be- handlung in einer spezialisierten Klinik nötig. Was kann der Betroffene■■ ­gegen einen Rückfall tun? ! Die Work-Life-Balance sollte ausgeglichen sein. Essenziell dabei ist, keinen negativen Stress zu erleben. Auch ein gesunder Le- bensstil, die Sensibilität gegen- über den eigenen Bedürfnissen, ein optimiertes Stress- und Zeit- management helfen.Wichtig sind die Stärkung der fachlichen und sozialen Kompetenzen und das Ausarbeiten von Konfliktlösungs- strategien. Letzteres erfolgt meist im Rahmen einer Psychotherapie. Wie können Familie und■■ Freunde helfen? ! Nahe Bezugspersonen sind bei Menschen mit psychi- schen Problemen eine wichtige Ressource. Die Unterstützung in Krisen ist zentral. Es besteht aber die Gefahr, dass Angehörige und Freunde therapeutische Funktio- nen übernehmen, was für beide Seiten kontraproduktiv ist. Der frühe Einbezug professioneller Hilfe ist prioritär. Frage Antwort Nathalie Schoch redaktion.ch@mediaplanet.com Annekatrin Kaps redaktion.ch@mediaplanet.com Roland Bart blickt optimistisch in die Zukunft: «Meine Arbeit wird geschätzt, und das ist wichtig für mich.»
  11. 11. Dezember · 11Eine Themenzeitung von Mediaplanet publireportage news Klinik Schützen Rheinfelden Stationäre Therapie für Burnout-Patienten M anchmal brennen Menschen ausundbrauchenHilfe.Beiei- nem fortgeschrittenen Burn­- out ist eine stationäre medizi- nische und soziale Unterstüt- zung notwendig. Die Klinik Schützen Rhein- felden, spezialisiert auf Psychosomatik und Medizinische Psychotherapie, bietet Burn­out- Patienten eine intensive, vielseitige und indivi- duell abgestimmte Therapie. Burnout ist ein seelischer und körperlicher Erschöpfungszustand mit Krankheitswert, hervorgerufen durch eine grosse äussere Be- lastung, meist bei der Arbeit. Die Betroffenen haben immer weniger Energie, können sich nur mit Willenskraft motivieren und kaum mehr erholen. In der Folge fehlt es an Tat- kraft, Kreativität und Freude. Aufmerksam- keit, Konzentration und Leistungsfähigkeit nehmen ab, die Betroffenen sind nicht mehr arbeitsfähig. Aus medizinischer Sicht liegt häufig eine Depression vor. Reicht es bei einem leichten Burnout, die Belastungssituationen zu reduzieren und Erholung und Ausgleich zu ermöglichen, so hilft bei einem fortgeschrittenen Burnout nur noch eine sachgerechte stationäre Thera- pie, in der Regel von vier bis sechs Wochen Dauer. In der Klinik Schützen in Rheinfelden küm- mern sich Ärzte, Psychologen, Ausdrucks- und Körpertherapeuten sowie Pflegefachleute um die Patientinnen und Patienten. Sie bie- ten eine intensive, vielseitige und individuell abgestimmte Diagnostik und Behandlung: Einzel- und Gruppengespräche, Entspan- nungstechniken, Methoden für Körper- und Selbstausdruck sowie Trainings für neue Ver- haltensmuster. Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor und ide- ale Voraussetzung für Behandlung, Genesung und Auftanken ist die Einbettung der Klinik Schützen in ein Drei- respektive Vier-Sterne Hotel mit wunderschönen Parkanlagen. In einer ersten Therapiephase wird die Ent- lastung von der Arbeit zur Erholung und Re- generation genutzt. Die körperlichen Symp- tome werden mit stützenden Psychotherapien sowie nötigenfalls mit Medikamenten behan- delt. Körperorientierte Behandlungen wie Physiotherapie, Bewegungstherapie und Fit- nessaufbau, Kunst- und Musiktherapie sowie Entspannungstrainings sind ebenfalls wich- tige Elemente des Therapiekonzepts. In einer nächsten Therapiephase geht es darum, belastende Situationen am Arbeits- platz und eigene innere Burnout-fördernde Haltungen abzubauen. Mit Hilfe der Thera- peuten lernen die Patientinnen und Patienten, sowohl während des stationären Aufenthalts als auch in der nachfolgenden ambulanten Behandlung, Belastungssituationen zu erken- nen und zu verändern, neue Verhaltensmus- ter einzuüben und erzielte Fortschritte zu si- chern und auszubauen. Auch der Lebensstil und das Freizeitverhalten werden neu ausge- richtet. Diese Neuorientierung wird langfris- tig als grosser Gewinn erlebt. So hilft ein Aufenthalt in der Klinik Schüt- zen in Rheinfelden dabei, gesund zu werden und auch langfristig im Gleichgewicht zu bleiben. Dr. med. Hanspeter Flury, FMH für Psychiatrie/Psychotherapie, Chefarzt und Ärztlicher Klinikleiter Klinik Schützen Rheinfelden Weitere Informationen Klinik Schützen Rheinfelden Bahnhofstrasse 19 CH-4130 Rheinfelden Telefon +41 (0) 61 836 26 26 Telefax +41 (0) 61 836 26 20 info@klinikschuetzen.ch www.klinikschuetzen.ch Burnout ist zu einer der häufigs- ten psychischen Erkrankungen ge- worden. Jeder zehnte Arbeitnehmer zeigt entsprechende Symptome. Zahlreiche Kliniken in der Schweiz bieten deshalb Therapien bei Burn- outs an. In der Privatklinik Hohenegg in Meilen am Zürichsee werden rund 20 Prozent der Patienten wegen Burnouts behandelt. «Wir haben ei- ne grosse Nachfrage von Burnout- Patienten,» bestätigt Toni Brühl- mann,Ärztlicher Direktor und Chef- arzt der Privatklinik Hohenegg. Die Klinik behandelt ihre Patienten hauptsächlich stationär. Denn be- sonders bei fortgeschrittenen Burn- out-Zuständen ist es wichtig, Dis- tanz zum Stress am Arbeitsplatz zu schaffen. «Die Burnout-Behandlung wird bei uns individuell auf den je- weiligen Patienten zugeschnitten. Häufig ergibt sich die Therapie aus einer Kombination von Psychothe- rapie, Gruppentherapie, Körperthe- rapie,Sportaktivitäten und Entspan- nungsmethoden», so Brühlmann. In vielen Kliniken werden aber auch ambulante Therapien angeboten. «Bei uns wohnen die Patienten in Ferienwohnungen oder Hotels und kommen für die Behandlungen in unsere Klinik», erklärt Elisabeth Neumeier, Leiterin des Medizini- schen Zentrums im Kurpark in Vul- pera. Die Klinik setzt speziell auf al- ternative Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Magnetfeldthe- rapie, Chi-Therapie, Phytotherapie oder Homöopathie. «Die alternative Behandlung bewährt sich sehr bei Burnout-Patienten. Und die Nach- frage ist gross», bestätigt auch Neu- meier.Aber auch der Aspekt der Ru- he und Natur steht bei der Genesung von Burnout-Patienten im Vorder- grund. «Für die Patienten ist es wichtig, im Zustand der körperlichen und seelischen Erschöpfung durch Ru- he auftanken zu können. Dazu zäh- len auch Aufenthalte und Aktivitä- ten in der Natur», erklärt Elisabeth Neumeier. Vorteil: Gezielter vorgehen Einen Schritt weiter geht die reine Burnout Klinik im Engadin, die im Juli 2010 eröffnen wird. Sie wird die erste seiner Art in der Schweiz sein. «Das Bedürfnis für eine solche Kli- nik ist vorhanden», zeigt sich Mat- tias Bulfoni,Mehrheitsaktionär und Verwaltungsratspräsident der Clini- ca Holistica Engiadina, überzeugt. Betont wird dabei, dass es sich bei dem Angebot in Susch nicht um ei- ne allgemeim psychiatrische Klinik, sondern um die erste reine Burnout- klinik handelt. Denn für viele Burn- out Betroffene senkt dies die Hemm- schwelle für einen Klinikeintritt.Ob eine ambulante oder stationäre Be- handlung sinnvoller ist, hängt am Schluss vom psychischen Zustand des Patienten ab. Nach der entspre- chenden Behandlung sollen die Pa- tienten möglichst rasch und behut- sam in den Arbeitsprozess zurück- geführt werden. Dies geschieht mit einem multimodalen Konzept, das untern anderem Psychotherapie, Körper,-Bewegungstherapien , Ent- spannungsverfahren und arbeits- platzbezogene Massnahmen bein- halten wird.Die verschiedenen The- rapien werden auf den einzelnen Patienten ausgerichtet, um diesen in der Gesamtheit zu erfassen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei auch die Bewegung in der Natur. «Die Pati- enten werden aktiv sein, damit sie Energie tanken können, um wie- der mit der Freude zu leben, die es braucht», sagte Aktionär und Ver- waltungsrat Mario Candreia. Leere Batterien auftanken Anna Birkenmeier redaktion.ch@mediaplanet.com Immer mehr Leute leiden an Burnout-Symptomen. Immer mehr Kliniken ­spezialisieren sich auf Burnout-Patienten. Selbsttest auf Swissburnout.ch Manchmal denke ich,■■ dass die Belastungen zu viel für mich sind. Ich empfinde gelegentlich■■ ­einen starken Widerwillen gegen meine ­Arbeit. Viele Menschen,■■ denen ich ­nahe stehe, sind mir ziemlich gleichgültig. Die höchsten Anforderungen■■ stelle ich selbst an mich. Manchmal denke ich,■■ das ich gar nicht mehr richtig lebendig bin Facts Hemmschwellen Weshalb braucht es eine■■ ­spezielle Burnout-Klinik? Uns ist es ein Anliegen,mit der Spezi- alisierung unserer Klinik auf eine ho- mogene Patientengruppe einzugehen und somit ein hochspezialisiertesAn- gebot zu schaffen. Gerade Burnout- Betroffene begeben sich lange oder gar nicht in Behandlung, aus Angst vor negativen gesellschaftlichen und beruflichen Folgen. Mit einer spezia- lisierten Fachklinik soll diese Hemm- schwelle gesenkt werden. Zudem steht bei uns auch der medizinische Fortschritt im Bereich Burnout-The- rapie im Vordergrund. Worin sehen Sie den■■ ­Unterschied zu Fachkliniken? Durch die homogene Patientengrup- pe können wir sehr flexibel auf die Bedürfnisse des Patienten eingehen. Für den Patienten wiederum kann es wichtig sein, dass er in einer Gruppe behandelt wird, die einen ähnlichen Hintergrund hat. Was war die Idee, die ­hinter■■ der Gründung der Burnout- ­Klinik steckt? Der langjährige Unternehmer und Gründer der Burnout-Klinik, Mat- thias Bulfoni, hatte in seinem beruf- lichen Umfeld mit vielen Leuten zu tun,die aufgrund hoher Arbeitsbelas- tung an den Symptomen eines Burn- outs litten. Aus Angst vor Stigmati- sierung wollten diese aber auf keinen Fall eine psychiatrische Einrichtung aufsuchen. Mit der Burnout-Klinik soll dieses Tabu gebrochen werden. Wie läuft eine Therapie gegen■■ Burnout in Ihrer Klinik ab? Vor jeder Aufnahme wird abgeklärt, ob tatsächlich ein stationär behand- lungsbedürftiges Burnout-Syndrom vorliegt.Danach werden gemeinsam mit dem Patienten die Therapieziele erarbeitet. Die Therapie erfolgt sehr individuell, wobei es Grundpfeiler, wie die Psychotherapie in Einzel- und Gruppentherapien, das Erler- nen von Bewältigungsstrategien im Umgang mit Stresssituationen, Ent- spannungsverfahren oder körperbe- zogene Therapien gibt. Ganz wich- tig ist auch die arbeitsplatzbezogene Analyse. Ist ein Aufenthalt in der■■ ­Clinica Holistica Engiadina nur Privatpatienten vorbehalten? Das Ziel ist es, allen Betroffenen ei- nen Aufenthalt in unserer Klinik zu ermöglichen. Anna Birkenmeier redaktion.ch@mediaplanet.com In Unterengadin entsteht die erste reine Burnout-Klinik der Schweiz. Die Clinica Holistica positioniert sich klar als nicht psychiatrische Einrichtung. Dr. med. Doris Strauss Chefärztin, ­Fachärztin für Psy- chotherapeutische Medizin, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
  12. 12. 12 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT news Laborchemiehilftnicht,nurdierichtigen Fragen.Die bipolare Störung wird durch eine eingehende Befragung von Patient undUmfelddiagnostiziert. Gab es einmal einen Zeitabschnitt in Ihrem Leben,in dem sie anders fühlten undhandeltenalssonstundindem…Sie sichsehrvielselbstbewussterfühltenals gewöhnlich?Oderindem…Siesichsoge- reizt fühlten,dass Sie Mitmenschen an- schrieen, in Streitigkeiten oder Hand- greiflichkeitenverwickeltwurden? DassindnurzweivondreizehnFragen auseinemFragebogenderDeutschenGe- sellschaft für bipolare Störungen (DGBS), mitdenenmaneineersteSelbsteinschät- zung durchführen kann. Eine bipolare Störung (die auch als manisch-depressi- veErkrankungbekanntist)stellteineEr- krankung des Zentralnervensystems dar. SieistgeprägtvonextremenStimmungs- schwankungen und verläuft in Phasen. Fachleute sprechen von manischen und depressiven Episoden.Typisch sind aus- gedehnte depressive Phasen,eine anhal- tende unausgeglichene oder auch geho- beneStimmung.Manchmalwirdesauch todernst.Im Vergleich zur Normalbevöl- kerungbringtdieKrankheiteinzwanzig- fachhöheresSuizidrisikomitsich. Öffentliches Bewusstsein ist Mangelware Während sich Ärzte schon seit mehr als 2000 Jahren mit den Erscheinungsfor- men der bipolaren Störung beschäftigen, istdieAufklärungderÖffentlichkeitnoch nichtweit gediehen.Dabei ist das Krank- heitsbild verbreitet. Nach Angaben der WHOgehörenbipolareStörungenzuden zehn Krankheitsbildern,dieweltweitam häufigsten zu einer dauernden Behinde- rung führen.Im Schnitt dauert es dabei fünf bis zehn Jahre vomAuftreten erster Symptome bis zu einer klaren Diagnose- stellung. Die Einteilung einer bipolaren StörungerfolgtgemässdenvonderWHO inderICD-10-SystematikfestgelegtenKa- tegorien,die sich anhand verschiedener Merkmalevoneinanderunterscheiden. KennzeicheneinermanischenEpisode sindeinemindestenseineWochelangan- dauerndebesondersgehobeneStimmung oder Gereiztheit.LautAngaben der DGBS wirddieLebensführungdadurchdeutlich beeinträchtigt. Es müssen mindestens drei der folgenden zahlreichen Merkma- le vorliegen: gesteigerte Aktivität,Ruhe- losigkeit,Rededrang,Ideenflucht,Gedan- kenrasen,Verlust sozialer Hemmungen, vermindertesSchlafbedürfnis,überhöhte Selbsteinschätzung,Ablenkbarkeit,stän- digerWechselvonAktivitäten,tollkühnes oderrücksichtslosesVerhalten,gesteiger- teLibido. DiesogenanntehypomaneEpisodeist eine abgeschwächte Form und erfüllt die KriterieneinerManienicht.Beiihrbeob- achtetmananmindestensvieraufeinan- der folgenden Tagen eine deutlich geho- bene,möglicherweiseauchgereizteStim- mung.Die Lebensführung nicht hierbei beeinträchtigt. «Hypomanien sind nur mitHilfevonAngehörigenzuexplorieren, dasichdieBetroffenensogutfühlen,dass sie dies nicht berichten können»,meint Professor Waldemar Greil.In der depres- siven Episode schliesslich kommt es zu Hauptsymptomen wie depressive Stim- mung,Verlust von Interesse und Freude sowie allgemeiner Antriebsmangel. Zu- satzsymptomesindderVerlustdesSelbst- wertgefühls, Selbstvorwürfe, Schuldge- fühle,Todes- und Suizidgedanken,suizi- dalesVerhalten,vermindertes Denk- und Konzentrationsvermögen oder auch Schlaf-undAppetitstörungen. Lebenslange Behandlung notwendig Das Vorliegen einer bipolaren Störung wird durch die intensive Befragung des Erkrankten und möglichst seiner nächsten Angehörigen ermittelt, man schaut auch auf die Lebensgeschichte. Die Behandlung erfolgt auf verschie- dene Weise. Bei der Akutbehandlung möchte man den Patienten aus der mo- mentanen Krankheitsphase herausho- len und seinen direkten Leidensdruck reduzieren. Das gelingt vor allem mit Medikamenten.Haben sich die akuten Symptome gebessert, soll der Zustand gefestigt und ein Rückfall verhindert werden. Eventuell beginnt eine unter- stützendePsychotherapie.DieRückfall- vorbeugung zielt auf dieWiedereinglie- derung ins soziale und berufliche Le- ben.Die Medikamentengabewird mög- lichstreduziert.LautAngabenderDGBS musseinebipolareStörungimRegelfall aber das ganze Leben lang behandelt werden.Die Intensität der Behandlung kann wohl variieren, doch ohne Be- handlung wird keine dauerhafte Stim- mungsstabilisierungerzielt. Die bipolare störung: Verbreitet, aber unbekannt alexaNder SaheB redaktion.ch@mediaplanet.com Frage:■■ gibt es eine verbindung zwischen bipolaren störungen und Depression? Antwort:■■ bipolare störungen sind manische Depressionen und werden auch die krankheit der erfolgreichen genannt. HEILBARE KRAnKHEIT. Eine Vielzahl von Möglichkeiten erlauben einen stabilen Lebensstil. Foto: Dreamstime.com manisCh-DePressiV schWeiz anzeige Eine Sammlung weiterführender Links zum Thema bipolare Störung www.forum-humanum.ch:■■ Die Webseite eines Betroffenen, der umfangreiche allgemeine informati- onen zum thema bereitstellt. www.bipolarclub.org:■■ hier ist eine umfangreiche liste von Per- sönlichkeiten mit einer bekannten bipolaren störung zusammenge- stellt worden. Derzeit sind es 231 Personen. www.bipolar-forum.de:■■ Das forum dient dem austausch zu Wissen und erfahrung betreffend bipolarer störungen. es gibt seg- mente zu Krisen notfällen, aber auch gedichte von bipolar erfah- renen. www.selofoundation.ch:■■ Die stiftung unterstützt finanziell for- schungsprojekte, die die Depressi- on und den Kopfschmerz betreffen. sie fördert ausserdem die selbst- hilfe von Depressionskranken und die entstigmatisierung psychisch kranker menschen. www.kosch.ch:■■ Das ist die sei- te der stiftung Kosch, eine Dachor- ganisation schweizerischer selbst- hilfegruppen. sie listet zu zahl- reichen Krankheiten schweizweit existente selbsthilfegruppen auf. lesen sie mehr! Prof. Dr. med. Waldemar Greil psychiatrische privatklinik sanatorium kilchberg Eine bipolare Störung,■■ bekommt man die einfach so? ! Für die Betroffenen sieht es oft so aus,alsseidieErkrankungaushei- teremHimmelgekommen.Auswissen- schaftlicher Sicht besteht jedoch eine Veranlagung zu einer erhöhten soge- nannten «Verletzbarkeit». Kommen psychische Belastungen hinzu, kann dies zum Ausbruch der Erkrankung führen. Wie sieht die Risikogruppe■■ aus? ! EindeutlicherhöhtesRisikohaben Menschen,bei denen solche Stö- rungenbereitsbeiBlutsverwandtenauf- getretensind. Essindoftsehrerfolgrei- cheMenschenmiteinemeherunsteten Lebenswandel. Was sind zuverlässige Indizien,■■ die man abklären lassen sollte? ! ScheinbargrundloseüberWochen andauerndePeriodenmitgedrück- ter oder gehobener Stimmung.Gut in- formierte Angehörige können helfen, depressiveund(hypo)manischeZustän- defrühzeitigzuerkennen. Wohin sollte man sich im■■ Verdachtsfall wenden? ! Betroffene können sich an ihren Hausarzt oder einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie bzw. einepsychiatrischeKlinikwenden. Welche Behandlung schlägt■■ an? ! Medikamente, die ausgleichend auf die Stimmung wirken, sowie eineergänzendePsychotherapie.Wenn psychische Stabilität erreicht wird, ist wiedereinerfülltesLebenmöglich. frage antWort Depression kann jeden treffen… Erschöpfung? Angst- und Schuldge- fühle? Verzweiflung und Mutlosig- keit? Unsere Spezialstationen für Depressionserkrankungen bieten ein ruhiges und komfortables Um- feld für die Entfaltung zahlreicher Behandlungsoptionen. Bestellen Sie unsere Unterlagen: www.clienia.ch Clienia Littenheid +41 (0)71 929 60 60 Clienia Schlössli +41 (0)44 929 81 11 Privatkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie LICHT UnD VIEL SCHATTEn LICHT UnD VIEL 3 SCHRITT information Foto: istockphoto.com FolgenderFragebogenkannIhnenHinweiseüberdasmöglicheVorliegeneinerDepressi- ongeben.FallsSieeineodermehrerederuntenstehendenFragenmitJabeantworten, empfehlenwirIhnen,diesmitIhremArztoderIhrerÄrztinzubesprechen. LeidenSieseitmehrals2Wochenunter 1GedrückterStimmung 2Interesselosigkeitund/oderFreudlosigkeit,auchbeisonstangenehmenEreignissen 3Schwunglosigkeitund/oderbleiernerMüdigkeitund/oderinnererUnruhe 4FehlendemSelbstvertrauenund/oderfehlendemSelbstwertgefühl 5Verminderter Konzentrationsfähigkeit und/oder starker Grübelneigung und/oder Unsicher- heitbeimTreffenvonEntscheidungen 6StarkenSchuldgefühlenund/odervermehrterSelbstkritik 7NegativenZukunftsperspektivenund/oderHoffnungslosigkeit 8HartnäckigenSchlafstörungen 9VermindertemAppetit 10TieferVerzweiflungund/oderTodesgedanken (Nach U. heGerl, WWW.kompeteNZNetZ-DepressioN.De) SELBSTTEST wie kann ich selbst feststellen, ob ich an einer Depression leide?
  13. 13. Dezember · 13eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT news Die krankheit war stärker als er ICAS unterstützt in der Schweiz über 60 Unternehmen und deren 70.000 Mitarbeitende bei der Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden bei gleichzeitiger Steigerung der Produktivität sowie Reduktion von Kosten. ICAS ist führender Anbieter der Externen Mitarbeiterberatung EAP und bietet rund um die Uhr psychologische Beratung und Unterstützung in beruflichen oder privaten Situationen wie z.B. Stress, Angst, Depression, Burnout, Kommunikations- und Beziehungsprobleme. Weltweit betreut ICAS rund 4 Millionen Menschen in über 1.700 Unternehmen. ICAS Schweiz AG Hertistrasse 25 CH - 8304 Wallisellen Tel: +41 44 878 30 00 Email: info@icas.ch www.icas.ch beratungsdienst@isapzurich.com | Tel 076 366 76 30 | Hochstrasse 38 • 8044 Zürich | www.isapzurich.com • Beratungsdienst Psychotherapien / Analysen nach C. G. Jung Unentgeltliche Vermittlung von Psychotherapien und Analysen bei seelischen Notlagen und persönlicher Neuorientierung. Verschiedene Sprachen und reduzierte Honorare möglich. • • • • • internationales seminar für analytische psychologie international school of analytical psychology agap post-graduate jungian training 21 SeineGemäldesindweltberühmt und erzielen Spitzenpreise bei Auktionen, doch das Leben des Malers Vincent van Gogh verlief mit wenig Glück. Im Alter von 37 Jahren starb er an den Folgen ei- nerSchussverletzung,dieersich selbstzugefügthatte.Schonfrüh in seinem Leben zeigten sich An- zeichen psychischer Probleme, und seine Krankheitsgeschichte ist von vielen Spekulationen ge- zeichnet. Auch die bipolare Stö- rung könnte eine Erklärung für sein Leiden liefern. VincentvanGoghwurdeam30.März1853 im niederländischen Groot-Zundert ge- boren. Im mütterlichen Stammbaum sind bereits Epilepsieerkrankungen er- wähnt, berichtet Rene Renggli, Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, in seinem Beitrag über Van Gogh für die SchweizerischeÄrztezeitung.Väterlicher- seitsgibteskeineüberliefertekrankheits- relevanteVorgeschichte.EinefreudigeJu- gendscheintVanGoghnichterlebtzuha- ben.«MeineJugendistdüster,kaltundun- fruchtbar gewesen»,schreibt er in einem späterenBriefanseinenBruder Theo.1860 im Alter von sieben Jahren beginnt van Gogh mit dem Besuch der Dorfschule in Zundert.Mit 13 Jahren kann er die Volks- schule abschliessen und wechselt 1866 aufdiestaatlicheOberschulenachTilburg. Dieseistsofortschrittlich,dassbereitvier StundenproWochedemKunstunterricht gewidmetsind.DochimzweitenSchuljahr brichtvan Gogh den Schulbesuch aus un- geklärtenGründenab. Schulabbruch aus ungeklärten Gründen DiefolgendenfünfzehnMonateverbringt er zu Hause. Eine erste grosse untätige, vielleicht depressive Phase im Leben des Künstlers? Diese Interpretation nehmen jedenfalls einige Biografen,beispielswei- se David Sweetman,auf,berichtet Reng- gli.Damit wird eine manisch-depressive StörungerstmalsmitVanGoghinVerbin- dunggebracht.OffenbarwolltederKünst- lerseinemLebeneinenhöherenSinnge- ben. Doch nach der Geburt des dritten Sohnes seiner Eltern,Cornelius,muss et- was passieren.Das Haus ist zu klein.Vin- cent geht zu seinem Onkel Vincent nach Den Haag, wo er eine Lehre als Kunst- händlerbeginnt.1872,nacheinemBesuch seinesBrudersTheoinDenHaag,beginnt derintensiveBriefwechselbeiderBrüder, der in den kommenden 18 Jahren mehr als600Briefeumfasst. In den kommenden Jahren, die sehr wechselvoll verlaufen und Van Gogh als haltlosen und verarmten Menschen zei- gen,beginnt die Hinwendung zur Male- rei.ImJahr1879nimmtVanGogheinein- tensive Zeichentätigkeit auf.Sein Bruder TheolässtihmnunfinanzielleUnterstüt- zung zukommen, weil er die Bilder au- sserordentlich ausdrucksstark findet.Im Herbst1880beschliesstVincentvanGogh, damals27Jahrealt,Malerzuwerden.Sei- ne Bilder zeigen jetzt zunehmend leuch- tende Farben.Es kommt zu eindruckvol- lenProduktivitätsschüben.Somalterlaut Renggliin20Monatengar200Bilder.Auf Rat von Toulouse Lautrec reist van Gogh 1888indieProvence.SeinWunschprojekt einer Künstlergemeinschaft scheitert je- doch.NacheinemheftigenStreitmitPaul GauguinschneidetersichsogareinenTeil einesOhresab.ZudieserZeitwerdenauch deutlich manische und depressive Pha- senerkennbar. Klinikaufenthalt aus freien Stücken Van Goghs typischer Malstil ist nun voll ausgeprägt.Er malt in kleinen Strichen, setztdieFarbennebeneinanderundlässt sie wellenartig oder rhythmisch abfol- gen.«Dabei ging es ihm weniger um die Wiedergabe der Wirklichkeit,als darum, das Charakteristische seine Motive und die durch sie ausgelösten Gefühle zum Ausdruck zu bringen», schreibt Sabine SchuchartineinemBeitragüberdenMa- ler im DeutschenÄrzteblatt.Nach seiner SelbstverstümmelunglässtsichVanGogh indieNervenklinikinSaint-Rémyeinwei- sen.Phasen von reger Malerei wechseln mit Zeiten,in denen Angstattacken und Wahnvorstellungen jede Tätigkeit ver- hindern.DochindiesenJahrenentstehen die bekanntesten Werke wie «Die Ster- nennacht» oder das «Weizenfeld mit Zy- pressen».Im Mai 1890 zieht Van Gogh zu seinemArztPaulGachetnachAuvers-sur- Oise bei Paris. Sein Zustand verschlech- tert sich dort jedoch und die Depressio- nenwerdenstärker.Am29.Juli1890stirbt er,zweiTage,nachdem er sich mit einem RevolverindenBauchgeschossenhat. alexaNder SaheB redaktion.ch@mediaplanet.com SEELEnBILDER 1. Briefmarke mit Selbst- protrait von Van Gogh 2. Kreativität ist nicht un- bedingt ein Indikator, ver- grössert aber die Wahr- scheinlichkeit einer Er- krankung an bipolaren Störungen. Foto: istockphoto.com anzeige Ein illustrer Club Bei kreativen Menschen,■■ Künst- lern, schriftstellern und Philosophen, ist eine bipolare erkrankung zehn mal häufiger vertreten als bei der allge- meinbevölkerung. Beispielsweise der schriftsteller ernest hemingway, der maler edvard munch oder der erfinder thomas alva edison. laut angaben der Werner alfred selo stiftung gehört auch sting zu diesem Kreis. sting gab gemäss angaben der stiftung sogar in einem interview eine manisch-depres- sive erkrankung zu. faCts
  14. 14. 14 · Dezember eine ThemenzeiTung von meDiaplaneT news Burnout ist längst keine Manager- krankheit mehr,sondern ein Symptom, dasjedentreffenkann.EsisteinLeiden, das sich schrittweise und ständig aus- breitet. Und die Menschen in eine Ab- wärtsspirale zieht,aus der das Entkom- menoftnurschwergelingt. BurnoutistkeinModewort,mitdemMa- nagerihrVersagenkaschierenoderPoliti- ker eine Depression schönreden.Burnout ist eine schwere Erkrankung,die alle tref- fenkann.SieisttypischfürunsereZeit,ver- ursachtdurchenormenLeistungsdruckin derhektischenArbeitswelt.Manfühltsich körperlich und seelisch ausgebrannt, er- schöpft,dem Druck plötzlich nicht mehr gewachsen.Tutmannichtsdagegen,istei- neschwereDepressionoftdieFolge. Pulverfass Dauerstress Anzeichen gibt es viele. Die Betroffe- nen stehen unter Dauerstress, sind an- gespannt,können nicht mehr geniessen oderEntspannungfinden.«Vielearbeiten nahezu rund um die Uhr und brechen ir- gendwann zusammen», erklärt Martin Keck, Chefarzt der Privatklinik Clienia Schlössli in Oetwil am See. Oft sei auch das Familienleben und das soziale Um- feld dramatisch reduziert. Dies verstär- kewiederum den Druck undvergrössere den Raum,den beispielsweise der beruf- liche Stress einnehmen könne. Die Fol- ge sind Energieverlust, reduzierte Leis- tungsfähigkeit, Gleichgültigkeit, Angst, Enttäuschung,Scham undÄrger.«Häufig istesdanneinrelativkleinerAuslöser,der dieErkrankungzumAusbruchbringt»,so Keck. Geplagt von Ängsten StecktderBetroffenemittendrin,hatsein Gehirn die Kontrolle über das Stresshor- monsystem längst verloren. Innerlich herrscht ein Gefühl extremer Erschöp- fung undVerzweiflung.Geplagtvon seeli- schem Schmerz kommen oft körperliche Beschwerden dazu.Wie zum Beispiel ext- remesSchwitzen,Schwindel,Kopfschmer- zen,Magen-Darm-Probleme.«Sehr häufig sind auch Ängste, Nervosität und ausge- prägte Schlafprobleme – Körper und Geist können nicht mehr zur Ruhe kommen», sagt Keck.Häufig begleite die Betroffenen dieAngst,esnichtmehrzuschaffen,nicht mehr zu genügen,zu versagen.Bis hin zu Panikattacken, die die Stärke von Todes- angstannehmenkönnten. Körperlich und seelisch zurückfinden OftversuchenBetroffene,denAlltagsstress zubewältigen,indemsiedagegenankämp- fenoderresignieren.«BeideVariantensind keine guten Lösungen, denn der Stress bleibtbestehenundschadetaufDauerder Gesundheit»,erklärt Keck.Es gebe unter- schiedliche Psychotherapieansätze wie kognitive Verhaltenstherapie, psychody- namische oder die Gesprächstherapie,die inBezugaufdieBedürfnissedesPatienten ausgewählt werden.Keck empfiehlt auch körperorientierte Therapieverfahren wie beispielsweisedieprogressiveMuskelent- spannung,Yoga,Qi Gong oder ein Stress- bewältigungstraining. Auch Bewegung anderfrischenLufthelfe,denndasTages- lichtwirkesichpositivaufdasWohlbefin- denaus.UndesgebegutverträglicheMedi- kamente,dienichtabhängigmachenund problemlosüberlängereZeiträumeeinge- nommenwerdenkönnen. Das Leben danach «Mit einer individuellen, massgeschnei- derten Therapie kann glücklicherweise den meisten Betroffenen geholfen wer- den», so Keck. Wichtig dabei sei jedoch, dassdasLebennachderKrankheitausei- nembesserenUmgangmitStressbestehe, dass man Ruhepausen einlege und die ei- genenGrenzenrechtzeitigerkenne.«Inal- lerRegelistdanneineRückkehrindasBe- rufslebenmöglich». Die erosion der menschlichen seele HILFE Mit einer massgeschnei- derten Therapie kann den meisten Betroffenen meis- tens geholfen werden. Foto: istockphoto.com Nathalie Schoch redaktion.ch@mediaplanet.ch Frage:■■ Wird mir geholfen, wenn ich das gefühl habe betroffen zu sein, und wenn ja, wie? Antwort: 

×