Schlicht und einfach macht glücklicher 
Ich muss zugeben, dass ich zu einem Menschen geworden bin, von dem ich nicht begei...
Dann habe ich einen Blick im Spiegel gewagt und muss zugeben, dass ich Angst bekommen 
hatte. Mein Leben ist perfekt gewes...
von aussen, genossen. Ich habe diese fröhlichen Gesichter nicht noch mehr vermissen wollen 
und ging dann auch zur Tür. 
A...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Schlicht und einfach macht glücklicher

127 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ich muss zugeben, dass ich zu einem Menschen geworden bin, von dem ich nicht begeistert war. Ich habe alles und jeden, um mich herum, vergessen und vernachlässigt, weil ich zu fixiert auf meine Arbeit gewesen bin. Ich habe an nichts anderes mehr denken können, weil ich auch etwas aus mir machen wollte

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
127
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Schlicht und einfach macht glücklicher

  1. 1. Schlicht und einfach macht glücklicher Ich muss zugeben, dass ich zu einem Menschen geworden bin, von dem ich nicht begeistert war. Ich habe alles und jeden, um mich herum, vergessen und vernachlässigt, weil ich zu fixiert auf meine Arbeit gewesen bin. Ich habe an nichts anderes mehr denken können, weil ich auch etwas aus mir machen wollte. Ich habe eine schwere Kindheit gehabt, wobei ich dies dann auch ändern wollte. Das aber alles so aus den Fugen geriet, ist nicht eingeplant gewesen und habe erst wieder zur Realität gefunden, als ich nach Hause kam und meine Familie nicht mehr da gewesen ist. Sie hatte sich die Kinder geschnappt und ist in ein Hotel Guggisberg gezogen. Sie hatten schon zwei Nächte dort verbracht, als ich nach Hause kam, ist es schon die dritte gewesen. Ich habe mich, wie in einem schwarzen Loch gefallen gefühlt, weil es mich sehr unerwartet getroffen hatte.
  2. 2. Dann habe ich einen Blick im Spiegel gewagt und muss zugeben, dass ich Angst bekommen hatte. Mein Leben ist perfekt gewesen und habe dies mit meinen eigenen Händen wieder zerstört, weil meine Ambitionen zu gross gewesen sind. Dann bekam ich wieder dieses Gefühl von Einsamkeit und stand wieder ganz am Anfang. Ich habe meine Frau angerufen, die im Restaurant Guggisberg gewesen ist und sich mit den Kindern amüsierte, wie man am Hörer erkennen konnte. Ihre Worte sind nicht leicht zu ertragen gewesen, wobei sie mir dann auch verriet, in welchem Hotel Bern sie gewesen sind. Am Hörer habe ich sie nicht dazu überreden können, wieder nach Hause zu kommen und wollte eine Veränderung sehen. Ich habe mich dann entscheiden müssen, ob ich nun die Arbeit haben möchte, oder meine Familie. Ihre Bedingung war, alles stehen und liegen zu lassen, um die restlichen Tage der Woche mit ihnen im Hotel Guggisberg zu verbringen. Was blieb mir dann noch übrig und rannte sofort wieder zu meinem Wagen. Ich habe gewusst, dass es nicht mit diesen Tagen geschehen war und bin bereit gewesen. Als ich ankam, amüsierten sich die Kinder sehr im Restaurant Bern. Sie haben sich wohlgefühlt, wobei das Personal für beste Stimmung sorgte. Normalerweise fühlten sich unsere Kinder nicht sehr wohl an solchen Ort und habe diesen Anblick einwenig,
  3. 3. von aussen, genossen. Ich habe diese fröhlichen Gesichter nicht noch mehr vermissen wollen und ging dann auch zur Tür. Als ich das Restaurant Guggisberg betreten habe, rannten sie mir direkt in die Arme und wurde auch vom Personal sehr herzlich begrüsst. Die Atmosphäre ist sehr herzerwärmend gewesen, wobei man nur glückliche und zufriedene Gesichter gesehen hatte, bis auf das meiner Frau, als sie mich sah. Ich habe etwas zum Essen bestellt und habe mir alles angehört, was meine Frau zu sagen hatte. Natürlich hatte sie recht gehabt und ging auf ihre Bedingungen ein. Wie ich den ganzen Teller aufgegessen habe, ist mir immer noch ein Rätsel und muss zugeben, dass das Restaurant Bern mir meinen Appetit wieder brachte. Ich habe mich kaum satt essen können und erst recht, in der Begleitung meiner wunderschönen Frau und meinen wundervollen Kindern. Das Hotel Bern ist ein sehr besonderer Ort, wo der Wert, der wahren Dinge im Leben, geschätzt wird, was wohl zum Erfolgsgeheimnis gehörte.

×