www.gujmedia.de
Future  Trends  – Zukunft  der  digitalen  Gesundheitsversorgung
Studie  für  die  welldoo  Panorama  2015...
www.gujmedia.deSeite  2
Untersuchungssteckbrief
§ Methode:   Befragung  im  Online-­Panel  „G+J  medientrend“
§ Grundges...
www.gujmedia.deSeite  3
Wen  haben  wir  da  eigentlich  
befragt?
www.gujmedia.deSeite  4
In  der  befragten  Zielgruppe  bilden  die  über  40-­Jährigen  die  
Mehrheit
4%
10%
24%
23%
22%...
www.gujmedia.deSeite  5
Knapp  drei  Viertel  der  Befragten  haben  Abitur
52%
21%
22%
6%
(Fach-­)  Hochschulabschluss
(F...
www.gujmedia.de
Berufstätigkeit
49%
30%
10%
4%
2%
1%
1%
1%
1%
2%
Vollzeit  
Rentner/  Pensionär
Teilzeit  (mehr  als  20  ...
www.gujmedia.de
Haushaltsnettoeinkommen
26%
10%
11%
11%
10%
5%
3%
0%
24%
3.500  und  mehr
3.000  bis  unter  3.500  Euro
2...
www.gujmedia.de
Wieviele  Minuten  treiben  Sie  in  einer  normalen  Woche  in  etwa  Sport?
21%
11%
16%
20%
18%
14%
ich ...
www.gujmedia.de
Gesundheitszustand
10%
67%
18%
2%
2%
sehr  gut
gut
weniger  gut
gar  nicht  gut
Ich  möchte  nicht  antwor...
www.gujmedia.de
Chronische  Erkrankung
ja:  37%
nein:  57%
keine  
Antwort:
6%
37%  der  Befragten  leiden  an  einer  chr...
www.gujmedia.deSeite  11
Zukunftsszenario
www.gujmedia.deSeite  12
Einleitung  Zukunftsszenario
Stellen  Sie  sich  bitte  vor,  dass  in  der  Zukunft  (in  ca.  
...
www.gujmedia.de
59%  der  Befragten  würden  eine  besondere  Kühlschrankfunktion  
nutzen
Seite  13 Basis:  Gesamt  (n=40...
www.gujmedia.de
47%  würden  eine  Sensorik  im  Haushalt  für  die  Übermittlung  von  
Vitalwerten  an  den  Arzt  nutze...
www.gujmedia.de
Einen  „smarten“  Badezimmerspiegel  würden  44%  verwenden
Seite  15 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  i...
www.gujmedia.deSeite  16
Technologien
www.gujmedia.deSeite  17
Einleitung  Technologien
Stellen  Sie  sich  bitte  vor,  Sie  sind  im  
fortgeschrittenen  Alte...
www.gujmedia.de
Die  Mehrheit  würde  die  „Smart  Lens“  tragen,  wenn  die  Daten  
nur  an  sie  übermittelt  werden  
...
www.gujmedia.de
Knapp  die  Hälfte  der  Befragten  würde  Gesundheitsdaten   für  
einen  Gegenwert  an  die  Krankenkass...
www.gujmedia.de
Welcher  Mehrwert  würde  Sie  überzeugen,  Ihre  Gesundheitsdaten  an  Ihre  Krankenkasse  
weiter  zu  g...
www.gujmedia.de
Für  wieviel  Euro  pro  Jahr  würden  Sie  Ihre  persönlichen  Daten  Ihrer  Krankenkasse  zur  
Verfügun...
www.gujmedia.de
61%  wären  durch  eine  Apple  Watch  motiviert,  gesundheits-­
bewusster  zu  leben
Seite  22 Basis:  Ge...
www.gujmedia.de
61%  der  Befragten  würden  die  Apple  Watch  bei  einhergehendem  
geringeren  Krankenkassentarif   tra...
www.gujmedia.de
Ein  Personal  Roboter  findet  bei  drei  Viertel  Zuspruch
Seite  24 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  ...
www.gujmedia.deSeite  25
Roboter  im  Krankenhaus
www.gujmedia.de
Die  Bereitschaft,  sich  von  einem  „digitalen  Arzt“  behandeln   zu  
lassen,  ist  nur  bei  32%  vor...
www.gujmedia.de
Über  einen  „Roboter-­Besuch“   würden  sich  59%  freuen
Seite  27 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in...
www.gujmedia.de
Über  die  Hälfte  würde  den  Roboter  als  Besuchsmöglichkeit  
nutzen  – die  Zahlungsbereitschaft   is...
www.gujmedia.de
Die  Bereitschaft  sich  ermahnen  zu  lassen  wäre  bei  einem  
dezenten  akustischem  oder  optischen  ...
www.gujmedia.deSeite  30
Medikations-­Management-­
System
www.gujmedia.deSeite  31
Einleitung  Medikations-­Management-­System
Die  Firma  Proteus  Digital  Health  hat  ein  
Medi...
www.gujmedia.de
47%  würden  durch  eine  Pille  ihre  Krankheit  managen
Seite  32 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in ...
www.gujmedia.de
Die  Einnahmebereitschaft   ist  deutlich  geringer,  wenn  man  nicht  
krank  ist
Seite  33 Basis:  Gesa...
www.gujmedia.de
Die  Mehrheit  würde  die  Pille  nicht  verwenden,  wenn  Angehörige  
über  die  Einnahme  informiert  w...
www.gujmedia.deSeite  35
Vorhersehbarkeit  /  
Unsterblichkeit
www.gujmedia.deSeite  36
Einleitung  Vorhersehbarkeit  /  Unsterblichkeit
In  den  letzten  120  Jahren  hat  sich  die  
...
www.gujmedia.de
46%  der  Befragen  würden  einen  Gentest  machen
Seite  37 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
19
3...
www.gujmedia.de
59%  der  Befragten  würden  ein  Armband  zur  Messung  von  
Krebszellen  verwenden
Seite  38 Basis:  Ge...
www.gujmedia.de
Die  überwiegende   Mehrheit  lehnt  eine  Uhr  zu  Messung  der  
verbleibenden   Lebenszeit  ab
Seite  3...
www.gujmedia.deSeite  40
Zukunftssorgen
www.gujmedia.de
Was  sind  Ihre  größten  Zukunftssorgen,  wenn  Sie  an  Ihren  Gesundheit  denken?
71%
60%
39%
38%
37%
2...
www.gujmedia.de
Bitte  klicken  Sie  an,  wovor  Sie  sich  im  Hinblick  auf  die  digitale  Gesundheitsvorsorge  
fürcht...
www.gujmedia.deSeite  43
Laptop  und  Smartphone  werden  von  der  Mehrheit  genutzt
82%
81%
65%
55%
Laptop,  Notebook
Sm...
www.gujmedia.de
Summary
www.gujmedia.deSeite  45
Digitale  Gesundheitsassistenten:  Kühlschrank,  Sensorik  im  Haushalt,  Smart  Lens,  Apple  Wa...
www.gujmedia.deSeite  46
Roboter  im  Krankenhaus
§ Die  Bereitschaft,  sich  im  Krankenhaus  von  einem  „digitalen  Ar...
www.gujmedia.deSeite  47
Vorhersehbarkeit  /  Unsterblichkeit
§ Ca.  die  Hälfte  der  Befragten  möchte  möglichst  früh...
www.gujmedia.deSeite  48
Ø Um  die  Bereitschaft  für  die  Verwendung  von  digitalen  Gesundheitsassistenten  zu  erhöh...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Interessante Sutdien #1: Smart Healthcare

757 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Gesundheitsbranche wandelt sich nachhaltig durch die Digitalisierung – die Bezuschussung der Apple Watch durch die TK und das Vitality Programm von Generali sind nur einige Beispiele dieser Entwicklung.

Welldoo, der Full-Service-Anbieter von Gesundheits-Apps, hat letzten Freitag die Studie “Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung” auf dem Digital Health Forum in Berlin vorgestellt.

Drei Ergebnisse der Studie

1.) 47% würden Daten an die Krankenkasse weitergeben

2.) 61% würden die Apple Watch bei geringeren Krankenkassentarifen tragen

3.) 32% würden sich von einem digitalen Arzt behandeln lassen

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
757
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
58
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Interessante Sutdien #1: Smart Healthcare

  1. 1. www.gujmedia.de Future  Trends  – Zukunft  der  digitalen  Gesundheitsversorgung Studie  für  die  welldoo  Panorama  2015 Vanessa  Wenzel  | Media  Research  Services    | Hamburg    | September  2015
  2. 2. www.gujmedia.deSeite  2 Untersuchungssteckbrief § Methode:   Befragung  im  Online-­Panel  „G+J  medientrend“ § Grundgesamtheit:   Männer  und  Frauen  ab  18  Jahren,  die  sehr  interessiert  oder   interessiert  an  Gesundheit  und  Medizin  sind  und  versuchen   bei  technischen  Neuentwicklungen  immer  auf  dem   Laufenden  zu  bleiben § Auswahlverfahren: systematische  Zufallsauswahl § Stichprobengröße:   n=  400 § Befragungszeitraum:   3.  September  -­ 9.  September  2015
  3. 3. www.gujmedia.deSeite  3 Wen  haben  wir  da  eigentlich   befragt?
  4. 4. www.gujmedia.deSeite  4 In  der  befragten  Zielgruppe  bilden  die  über  40-­Jährigen  die   Mehrheit 4% 10% 24% 23% 22% 18% 18-­29  Jahre 30-­39  Jahre 40-­49  Jahre 50-­59  Jahre 60-­69  Jahre 70  Jahre  und  älter Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 49 51 weiblich männlich Alter
  5. 5. www.gujmedia.deSeite  5 Knapp  drei  Viertel  der  Befragten  haben  Abitur 52% 21% 22% 6% (Fach-­)  Hochschulabschluss (Fach-­)  Abitur Abschluss  einer  weiterführenden  Schule  (ohne  Abitur) Volks-­/  Hauptschulsabschluss Schulbildung Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  6. 6. www.gujmedia.de Berufstätigkeit 49% 30% 10% 4% 2% 1% 1% 1% 1% 2% Vollzeit   Rentner/  Pensionär Teilzeit  (mehr  als  20  Std  /  Woche) Teilzeit  (max.  20  Std  /  Woche) in  Ausbildung  /  Schüler  /  Student vorübergehend  arbeitslos Hausfrau/-­mann nicht  berufstätig in  Elternzeit anderes Jeder  zweite  Befragte  ist  Vollzeit  berufstätig Seite  6 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  7. 7. www.gujmedia.de Haushaltsnettoeinkommen 26% 10% 11% 11% 10% 5% 3% 0% 24% 3.500  und  mehr 3.000  bis  unter  3.500  Euro 2.500  bis  unter  3.000  Euro 2.000  bis  unter  2.500  Euro 1.500  bis  unter  2.000  Euro 1.000  bis  unter  1.500  Euro 500  bis  unter  1.000  Euro unter  500  Euro weiß  ich  nicht/  ich  möchte  nicht  antworten Ein  Viertel  der  Befragten  hat  ein  HHNE  von  3.500€ und  mehr Seite  7 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  8. 8. www.gujmedia.de Wieviele  Minuten  treiben  Sie  in  einer  normalen  Woche  in  etwa  Sport? 21% 11% 16% 20% 18% 14% ich  treibe  (fast)  keinen  Sport bis  30  Minuten 30-­60  Minuten 1-­2  Stunden 3-­4  Stunden mehr  als  4  Stunden Die  Befragten  sind  mehrheitlich  sportlich  aktiv Seite  8 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  9. 9. www.gujmedia.de Gesundheitszustand 10% 67% 18% 2% 2% sehr  gut gut weniger  gut gar  nicht  gut Ich  möchte  nicht  antworten Den  Befragten  geht  es  gesundheitlich   gut Seite  9 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  10. 10. www.gujmedia.de Chronische  Erkrankung ja:  37% nein:  57% keine   Antwort: 6% 37%  der  Befragten  leiden  an  einer  chronischen  Erkrankung Seite  10 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  11. 11. www.gujmedia.deSeite  11 Zukunftsszenario
  12. 12. www.gujmedia.deSeite  12 Einleitung  Zukunftsszenario Stellen  Sie  sich  bitte  vor,  dass  in  der  Zukunft  (in  ca.   30  Jahren)  der  Netzausbau  gewährleistet  ist,  alle   Regionen  gute  Internetverbindungen  haben  und   Technologien  heute  noch  Undenkbares  möglich   machen.  Sie  sind  ggf.  kurz  vor  oder  bereits  in  Rente,   und  ihr  Gesundheitszustand  hat  sich  eventuell   bereits  verschlechtert.  Ihnen  stehen  verschiedene   Arten  von  digitalen  Gesundheitsassistenten  zur   Verfügung.   Bitte  geben  Sie  jeweils  an,  ob  Sie  die  folgenden  Möglichkeiten  des  vernetzten   Haushalts  in  Zukunft  nutzen  würden.
  13. 13. www.gujmedia.de 59%  der  Befragten  würden  eine  besondere  Kühlschrankfunktion   nutzen Seite  13 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 16 24 41 18 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Ihr  Kühlschrank  misst  nicht  nur,  was  für  Lebensmittel  darin  enthalten  sind  und  wann   Sie  einkaufen  müssen,  sondern  gibt  Ihnen  auch  Tipps  zu  Ihrer  Ernährung  und  teilt   Ihnen  mit,  ob  Sie  genügend  Vitamine/Nährstoffe  etc.  zu  sich  genommen  haben
  14. 14. www.gujmedia.de 47%  würden  eine  Sensorik  im  Haushalt  für  die  Übermittlung  von   Vitalwerten  an  den  Arzt  nutzen Seite  14 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 16 37 36 11 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Arztbesuche  werden  überflüssig,  da  Sensorik  in  Ihrem  Haushalt  die  Vitalwerte  direkt  an   den  Arzt  gibt  und  dieser  sich  bei  Bedarf  über  diese  Schnittstellen  mit  Ihnen  in   Verbindung  setzt
  15. 15. www.gujmedia.de Einen  „smarten“  Badezimmerspiegel  würden  44%  verwenden Seite  15 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 19 36 32 12 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Sie  stehen  morgens  vor  dem  „smarten“  Badezimmerspiegel  und  während  des   Zähneputzens  werden  Ihre  Vitalwerte  gemessen  und  direkt  an  Ihren  Arzt  übermittelt
  16. 16. www.gujmedia.deSeite  16 Technologien
  17. 17. www.gujmedia.deSeite  17 Einleitung  Technologien Stellen  Sie  sich  bitte  vor,  Sie  sind  im   fortgeschrittenen  Alter  oder  haben  ein   chronisches  Leiden  und  brauchen   Unterstützung  im  Alltag.  Wir  stellen  Ihnen   jetzt  Technologie  hierzu  vor.
  18. 18. www.gujmedia.de Die  Mehrheit  würde  die  „Smart  Lens“  tragen,  wenn  die  Daten   nur  an  sie  übermittelt  werden   Seite  18 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 10 15 43 63 11 19 34 28 41 44 18 6 38 22 5 4 Daten  nur  an  mich   gehen Daten  an  meinen  Arzt   gehen Daten  an  die   Krankenkasse  gehen Daten  an   Google&Novartis  gehen ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Die  Firmen  Novartis  und  Google  haben  sich  zusammen  getan,  um  die  "Smart  Lens"  zu   entwickeln.  Würden  Sie  diese  Linse  tragen,  wenn  Sie  Diabetes  oder  eine  andere   chronische  Krankheit  hätten?   Ich  würde  diese  Linse  tragen,  wenn  die...
  19. 19. www.gujmedia.de Knapp  die  Hälfte  der  Befragten  würde  Gesundheitsdaten   für   einen  Gegenwert  an  die  Krankenkasse  weitergeben Seite  19 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 18 35 38 9 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich   nicht nein,  bestimmt  nicht Einmal  angenommen,  Sie  bekommen  einen  direkten  Gegenwert  für  Ihre  persönlichen   Gesundheitsdaten.  Wären  Sie  unter  bestimmten  Voraussetzungen  grundsätzlich  dazu   bereit,  Ihre  Gesundheitsdaten  an  Ihre  Krankenkasse  weiterzugeben?  Und  wenn  ja,   welche  Daten  wären  das? 82% 82% 54% 48% 41% Medikamenteneinnahme Vorsorge Aktivität Ernährung Schlaf n=  184
  20. 20. www.gujmedia.de Welcher  Mehrwert  würde  Sie  überzeugen,  Ihre  Gesundheitsdaten  an  Ihre  Krankenkasse   weiter  zu  geben? 47% 37% 35% 31% 4% Besseres  Versorgungsangebot Bessere  Betreuung Finanzieller  Mehrwert Gar  nichts Sonstiges Ein  besseres  Versorgungsangebot   wäre  als  Mehrwert   besonders  überzeugend Seite  20 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % bessere  Vorbeugung  /   bessere  Versorgung  zu   Hause Sonderleistungen der   Krankenkasse:  Erholungsurlaub  /   kostenlose  Sport-­ oder   Wellnesskurse  
  21. 21. www.gujmedia.de Für  wieviel  Euro  pro  Jahr  würden  Sie  Ihre  persönlichen  Daten  Ihrer  Krankenkasse  zur   Verfügung  stellen? 45% 16% 15% 12% 6% 6% Ich  würde  Sie  gar  nicht  zur  Verfügung  stellen 1.000€ 500€ 200€ 100€ 50€ 45%  würden  ihre  persönlichen   Daten  nicht  an  ihre   Krankenkasse  weitergeben Seite  21 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  22. 22. www.gujmedia.de 61%  wären  durch  eine  Apple  Watch  motiviert,  gesundheits-­ bewusster  zu  leben Seite  22 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 17 22 50 11 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Einmal  angenommen,  Ihre  Krankenkasse  stellt  Ihnen  eine  Apple  Watch  (oder  ein   ähnliches  Modell)  zur  Verfügung.  Wären  Sie  durch  das  Tragen  der  Apple  Watch  (o.ä.)   motiviert  Ihr  Verhalten  auf  eine  gesündere  Lebensweise  umzustellen?
  23. 23. www.gujmedia.de 61%  der  Befragten  würden  die  Apple  Watch  bei  einhergehendem   geringeren  Krankenkassentarif   tragen Seite  23 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 18 22 39 22 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  diese  Apple  Watch  (o.ä.)  tragen,  wenn  Sie  dadurch  Ihren   Krankenkassentarif  verringern  könnten?
  24. 24. www.gujmedia.de Ein  Personal  Roboter  findet  bei  drei  Viertel  Zuspruch Seite  24 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 5 22 53 21 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Ein  Personal  Roboter  kann  Sie  zu  Hause  im  Alltag  oder  bei  Ihrer  medizinischen   Versorgung  unterstützen.  Würden  Sie  das  nutzen?
  25. 25. www.gujmedia.deSeite  25 Roboter  im  Krankenhaus
  26. 26. www.gujmedia.de Die  Bereitschaft,  sich  von  einem  „digitalen  Arzt“  behandeln   zu   lassen,  ist  nur  bei  32%  vorhanden Seite  26 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 22 46 26 6 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Stellen  Sie  sich  vor,  anstelle  eines  Arztes  fährt  ein  Roboter  mit  einem  Interface  durch   das  Krankenhaus,  behandelt  Kranke  und  macht  Visite.  Würden  Sie  sich  von  einem   „digitalen  Arzt“  behandeln  lassen?
  27. 27. www.gujmedia.de Über  einen  „Roboter-­Besuch“   würden  sich  59%  freuen Seite  27 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 14 26 40 19 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  sich  als  Patient  über  den  „Roboter-­Besuch“  freuen?
  28. 28. www.gujmedia.de Über  die  Hälfte  würde  den  Roboter  als  Besuchsmöglichkeit   nutzen  – die  Zahlungsbereitschaft   ist  eher  verhalten Seite  28 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 20 26 39 16 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  den  Roboter  als   Angehöriger,  Freund  oder  Bekannter  als   Besuchsmöglichkeit  nutzen? 39 41 19 2 Würden  Sie  den  Roboter  als  Besucher   oder  Patient  nutzen,  wenn  Sie  dafür   Geld bezahlen  müssten?
  29. 29. www.gujmedia.de Die  Bereitschaft  sich  ermahnen  zu  lassen  wäre  bei  einem   dezenten  akustischem  oder  optischen   Signal  am  höchsten Seite  29 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 2625 67 75 2524 24 16 3840 77 1211 22 ein  optisches  Signal,  z.B.   Blinken ein  akustisches  Signal,  nur   für  mich  hörbar ein  akustisches  Signal,  für   andere  hörbar  oder  sichtbar ein  körperlich  spürbares   Signal,  z.B.  einen  leichten   Stromschlag nein,  bestimmt  nicht nein,  wahrscheinlich  nicht ja,  wahrscheinlich ja,  bestimmt Bitte  geben  Sie  an,  ob  Sie  sich  jeweils  durch  einen  digitalen  Gesundheitsassistenten   ermahnen  lassen  würden,  wenn  Sie  sich  falsch,  d.h.  nicht  im  Sinner  Ihrer  Gesundheit,   verhalten. Die  Ermahnung  bei  falschem  Verhalten  würde  erfolgen  durch…  
  30. 30. www.gujmedia.deSeite  30 Medikations-­Management-­ System
  31. 31. www.gujmedia.deSeite  31 Einleitung  Medikations-­Management-­System Die  Firma  Proteus  Digital  Health  hat  ein   Medikations-­Management-­System   entwickelt,   das  die  Daten  durch  eine  Pille   misst,  die  der  Patient  einnimmt.  Die  Pille   ist  mit  Sensoren  ausgestattet,  die  die   krankheitsrelevanten  Daten  genauso  misst,   wie  den  Schlafrhythmus  und  das   Bewegungsverhalten.  Dies  soll  die   Kontrolle  über  die  Einnahme  sichern  und   diese  verbessern.  
  32. 32. www.gujmedia.de 47%  würden  durch  eine  Pille  ihre  Krankheit  managen Seite  32 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 19 33 37 10 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  die  Pille  einnehmen,  um  Ihre  Krankheit  zu  managen?
  33. 33. www.gujmedia.de Die  Einnahmebereitschaft   ist  deutlich  geringer,  wenn  man  nicht   krank  ist Seite  33 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 39 35 21 5 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  sie  die  Pille  einnehmen,  wenn  Sie  nicht  krank  sind,  z.B.  um  Ihren   Schlafrhythmus  oder  Ihre  Fitness  zu  verbessern?
  34. 34. www.gujmedia.de Die  Mehrheit  würde  die  Pille  nicht  verwenden,  wenn  Angehörige   über  die  Einnahme  informiert  werden Seite  34 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 44 39 14 3 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  die  Pille  einnehmen,  wenn  diese  Ihre  Angehörigen  über  die  Einnahme   informiert?
  35. 35. www.gujmedia.deSeite  35 Vorhersehbarkeit  /   Unsterblichkeit
  36. 36. www.gujmedia.deSeite  36 Einleitung  Vorhersehbarkeit  /  Unsterblichkeit In  den  letzten  120  Jahren  hat  sich  die   Lebenserwartung  der  Menschen   verdoppelt.  Große  Internetkonzerne,   Genforscher  und  Molekularbiologen  haben   sich  zur  Aufgabe  gemacht,  diese  weiter  zu   erhöhen  und  die  eigene  Unverletzlichkeit   und  damit  die  Unsterblichkeit  in  Angriff  zu   nehmen.
  37. 37. www.gujmedia.de 46%  der  Befragen  würden  einen  Gentest  machen Seite  37 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 19 34 32 14 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  einen  Gentest  machen,  der  Ihnen  verrät,  ob  Sie  eine  bestimmte  Krankheit,   z.B.  Krebs  bekommen?
  38. 38. www.gujmedia.de 59%  der  Befragten  würden  ein  Armband  zur  Messung  von   Krebszellen  verwenden Seite  38 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 12 29 44 15 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  ein  Armband  tragen,  das  magnetische  Nanopartikel  erfasst,  die  in  der   Blutbahn  fließen  und  Ihnen  zum  frühestmöglichen  Zeitpunkt  über  das  Auftreten  der   ersten  Krebszellen  im  Körper  informieren?
  39. 39. www.gujmedia.de Die  überwiegende   Mehrheit  lehnt  eine  Uhr  zu  Messung  der   verbleibenden   Lebenszeit  ab Seite  39 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % 82 13 4 2 ja,  bestimmt ja,  wahrscheinlich nein,  wahrscheinlich  nicht nein,  bestimmt  nicht Würden  Sie  eine  Uhr  tragen,  die  Ihnen  Ihre  verbleibende  Lebenszeit  anzeigt?
  40. 40. www.gujmedia.deSeite  40 Zukunftssorgen
  41. 41. www.gujmedia.de Was  sind  Ihre  größten  Zukunftssorgen,  wenn  Sie  an  Ihren  Gesundheit  denken? 71% 60% 39% 38% 37% 25% 7% 4% Abhängigkeit  von  anderen Schwere  Krankheit Fehlende  Vitalität Schlechte  Versorgung Chronisches  Leiden Einsamkeit Sonstiges,  und  zwar: Gar  nichts Die  Befragten  sorgen  sich  am  meisten  vor  Abhängigkeit   und   einer  schweren  Krankheit Seite  41 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % Kostenexplosion  /  finanzielle   Abhängigkeit  (n=6) Demenz  /  geistige   Erkrankungen  (n=  6) Schmerzen  (n=4)  
  42. 42. www.gujmedia.de Bitte  klicken  Sie  an,  wovor  Sie  sich  im  Hinblick  auf  die  digitale  Gesundheitsvorsorge   fürchten. 76% 55% 41% 7% 4% Datenmissbrauch Fehlender  persönlicher  Kontakt Technische  Probleme Sonstiges,  und  zwar: Gar  nichts Datenmissbrauch  ist  die  größte  Angst  in  Bezug  auf  die  digitale   Gesundheitsvorsorge Seite  42 Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  % falsche  oder  fehlerhafte   Diagnosen  /  falsche  digitale   Erfassung  der  Daten  (n=7)   schlechte  Versorgung  /   unnötige  medizinische   Maßnahmen  (n=4)
  43. 43. www.gujmedia.deSeite  43 Laptop  und  Smartphone  werden  von  der  Mehrheit  genutzt 82% 81% 65% 55% Laptop,  Notebook Smartphone Desktop-­Computer Tablet-­Computer Welche  der  folgenden  Geräte  nutzen  Sie  mindestens  mehrmals  im  Monat? Basis:  Gesamt  (n=400),  Angaben  in  %
  44. 44. www.gujmedia.de Summary
  45. 45. www.gujmedia.deSeite  45 Digitale  Gesundheitsassistenten:  Kühlschrank,  Sensorik  im  Haushalt,  Smart  Lens,  Apple  Watch,   Personal  Roboter § Von  den  vorgestellten  digitalen  Gesundheitsassistenten  der  Zukunft  findet  der  Kühlschrank,  der  auch   Ernährungstipps  und  die  Einnahme  von  genügend  Vitaminen/Nährstoffen  überwacht,  den  größten   Zuspruch  (59%). § Die  Übermittlung  von  Vitalwerten  an  den  Arzt  durch  Sensorik  im  Haushalt  würden  47%  nutzen,  gefolgt  von   einem  „smarten“  Badezimmerspiegel  (44%). § Die  Befragten  sind  sensibel,  was  die  Verwendung  ihrer  Gesundheitsdaten  betrifft.  Diese  sollten  möglichst   nur  Ihnen  zur  Verfügung  stehen  (vgl.  „Smart  Lens“:  79%)  bzw.  an  ihren  Arzt  gehen  („Smart  Lens“:  66%).   Die  Datenübermittlung  an  die  Krankenkasse  wird  bei  der  „Smart  Lens“  von  drei  Viertel  der  Befragten   abgelehnt,  die  Datenübermittlung  an  die  Firmen  Novartis  und  Google  stößt  bei  91%  auf  Ablehnung. § Knapp  die  Hälfte  der  Befragten  würde  ihre  Gesundheitsdaten  für  einen  Gegenwert  grundsätzlich  an  die   Krankenkasse  weitergeben.   § Die  Befragten  würden  am  ehesten  Daten  über  Medikamenteneinnahme  oder  Vorsorge  übermitteln.       § Ein  besseres  Versorgungsangebot  der  Krankenkasse  wäre  für  die  Befragten  als  Mehrwert  für  die   Datenweitergabe  besonders  überzeugend. § Eine  Apple  Watch  stellt  für  Krankenkassen  eine  interessante  Option  dar,  um  Mitglieder  zu  motivieren,  ihr   Verhalten  auf  eine  gesündere  Lebensweise  umzustellen.  Bei  den  Befragten  wären  61%  dadurch  motiviert   und  zum  Tragen  bereit,  wenn  sie  dadurch  ihren  Krankenkassentarif  verringern  könnten. § Ein  Personal  Roboter,  der  zu  Hause  im  Alltag  oder  bei  der  medizinischen  Versorgung  unterstützt,  würde   von  drei  Viertel  der  Befragten  genutzt  werden!
  46. 46. www.gujmedia.deSeite  46 Roboter  im  Krankenhaus § Die  Bereitschaft,  sich  im  Krankenhaus  von  einem  „digitalen  Arzt“  behandeln  zu  lassen  ist  eher  gering   (32%). § Über  einen  „Roboter-­Besuch“  würden  sich  allerdings  59%  der  Befragten  freuen. § Ein  Fünftel  würden  den  Roboter  als  Besucher  oder  Patient  nutzen,  wenn  dieser  kostenpflichtig  wäre. § Über  die  Hälfte  der  Befragten  wäre  bereit,  sich  durch  einen  digitalen  Gesundheitsassistenten  ermahnen  zu   lassen,  wenn  sie  sich  falsch,  d.h.  nicht  im  Sinne  ihrer  Gesundheit  verhalten,  sofern  die  Ermahnung  durch     ein  optisches  Signal  oder  ein  akustisches  Signal  erfolgen  würde,  das  nur  für  einen  selbst  hörbar  ist.  Ein   körperlich  spürbares  Signal  oder  ein  akustisches  Signal,  das  für  andere  hörbar  oder  sichtbar  ist,  werden   hierbei  von  der  Mehrheit  abgelehnt. Medikations-­Management-­System § 47%  der  Befragten  würden  eine  Pille  einnehmen,  um  ihre  Krankheit  zu  managen. § Die  Einnahmebereitschaft  ist  deutlich  geringer  (26%),  wenn  die  Befragten  nicht  krank  sind,  z.B.  um  ihren   Schlafrhythmus  oder  ihre  Fitness  zu  verbessern. § Angehörige  sollten  nicht  über  die  Einnahme  der  Pille  informiert  werden.  In  diesem  Fall  würden  83%  der   Befragten  die  Pille  nicht  einnehmen.
  47. 47. www.gujmedia.deSeite  47 Vorhersehbarkeit  /  Unsterblichkeit § Ca.  die  Hälfte  der  Befragten  möchte  möglichst  frühzeitig  über  Krankheiten  informiert  werden,  nicht  jedoch   über  den  Zeitpunkt  ihres  Ablebens: § 46%  der  Befragten  würden  einen  Gentest  machen,  der  verrät,  ob  sie  eine  bestimmte  Krankheit,  z.B.   Krebs  bekommen. § 59%  der  Befragten  würden  ein  Armband  tragen,  das  über  das  Auftreten  der  ersten  Krebszellen  im   Körper  informiert. § 95%  der  Befragten  würden  eine  Uhr,  die  ihnen  die  verbleibende  Lebenszeit  anzeigt,  nicht  tragen. Zukunftssorgen  in  Bezug  auf  die  Gesundheit § Wenn  die  Befragten  an  ihre  Gesundheit  denken,  sorgen  sie  sich  am  meisten  vor  der  Abhängigkeit  von   anderen  (71%),  gefolgt  von  einer  schweren  Krankheit  (60%). § Im  Hinblick  auf  die  digitale  Gesundheitsvorsorge  fürchten  sich  die  Befragten  am  meisten  vor   Datenmissbrauch  (76%),  gefolgt  von  fehlendem  persönlichen  Kontakt  (55%)  und  technischen  Problemen   (41%).
  48. 48. www.gujmedia.deSeite  48 Ø Um  die  Bereitschaft  für  die  Verwendung  von  digitalen  Gesundheitsassistenten  zu  erhöhen,  sollte  das   Thema  Datenschutz  offen  angesprochen  bzw.  garantiert  werden,  da  dieses  die  größte  Angst  in  Bezug   auf  die  digitale  Gesundheitsvorsorge  darstellt. Ø Die  Befragten  möchten  Herr  über  die  eigenen  Gesundheitsdaten  sein. Ø Das  eigene  Gesundheitsverhalten  soll  nicht  für  andere  ersichtlich  sein  (z.B.  durch  optische,  akustische   Signale  bei  Fehlverhalten)  oder  gar  kontrollierbar  sein  (z.B.  Einnahmeinformation  der  Gesundheitspille   an  Verwandte). Ø Die  Bereitschaft,  seine  Gesundheitsdaten  an  den  Arzt  zu  übermitteln  ist  relativ  hoch.  Die   Übermittlungsbereitschaft  an  die  Krankenkasse  ist  schon  deutlich  geringer  und  durch  einen  Mehrwert   positiv  beeinflussbar  (insbesondere  durch  ein  besseres  Versorgungsangebot).  Die  Weitergabe  von   Gesundheitsdaten  an  eine  Firma  wird  mehrheitlich  abgelehnt. Ø Um  Personen  für  digitale  Gesundheitsassistenten  zu  gewinnen,  sollte  die  erhöhte  Autonomie  und  die   Vorbeugung  von  schweren  Krankheiten  betont  werden,  da  eine  der  größten  Ängste  der  Befragten  die   Abhängigkeit  von  anderen  sowie  schwere  Krankheit  sind.

×