Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Wirtschaftspressekonfe...
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgesc...
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgesc...
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgesc...
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgesc...
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgesc...
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgesc...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer

362 Aufrufe

Veröffentlicht am

Statement Thomas Mayer Wirtschaftspressekonferenz 2013

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
362
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
146
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer

  1. 1. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Thomas Mayer Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Sperrfrist: Donnerstag, 11. April 2013, 11:00 Uhr | Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren, ich werde Ihnen die Daten und Einschätzungen zur Entwicklung der chemischen, pharmazeutischen und der Lackindustrie in Baden-Württemberg vorstellen.Konjunkturprognose Wir haben in den vergangenen Wochen unsere2013 Mitgliedsunternehmen um ihre Einschätzungen zur Konjunktur gebeten. Die Ergebnisse sind für die Gesamtbranche in Baden-Württemberg repräsentativ. Unterm Strich: Die Unternehmen sind vorsichtig optimistisch. Sie rechnen damit, dass die Chemie- Konjunktur leicht anzieht. In Baden-Württemberg dürften die Umsätze gegenüber 2012 um ein bis zwei Prozent wachsen. Das passt zur Einschätzung der Entwicklung auf Bundesebene: Hier wird ein Umsatzplus von zwei Prozent erwartet. Seite 1
  2. 2. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Die Ergebnisse für Baden-Württemberg im Einzelnen: 28 Prozent der befragten Unternehmen rechnen 2013 mit einem besseren Konjunkturverlauf als im Vorjahr. Deutlich mehr als die Hälfte rechnen mit einer gleichbleibenden und knapp 17 Prozent mit einer schlechteren Entwicklung. Die Prognosen zu den Umsätzen basieren insbesondere auf einem starken Export: 40 Prozent der Betriebe bauen auf Umsatzzuwächse beim Auslandsgeschäft. Jeweils knapp 28 Prozent der Unternehmen erwarten im laufenden Jahr eine Umsatzrendite zwischen drei und fünf beziehungsweise zwischen fünf und zehn Prozent. Einen Verlust befürchten 8,5 Prozent. Die Belegschaft aufbauen werden voraussichtlich ein Fünftel aller befragten Unternehmen. Deutlich mehr als die Hälfte rechnet mit einem gleichbleibenden Beschäftigungsstand.Risiken Die Mehrheit der Unternehmen sehen die Hauptrisiken inRohstoffe, Energie, den Faktoren Rohstoff- und Energiekosten. Aber auch diePreisentwicklung schwierige Weitergabe von Kostensteigerungen an die Kunden wird als gravierendes Risiko eingeschätzt – deutlich stärker von den kleineren Unternehmen. Hier kommt die mittelständische Struktur der Chemie in Baden- Württemberg zum Tragen. Kleinere Unternehmen sind regelmäßig in der Kostenklemme zwischen Rohstofflieferanten und Kunden. Seite 2
  3. 3. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Ebenfalls zu den Belastungsfaktoren 2013 zählt der Fachkräftemangel im gewerblich-technischen Bereich. Er wird für unsere Mitglieder zu einer immer größeren Herausforderung, noch vor der Suche nach geeignetem akademischen Nachwuchs. Gravierender, weil unberechenbarer ist noch ein weiteres Risiko, das sich in den vergangenen Wochen wieder stark gezeigt hat: die Euro-Krise. Die Staatsschuldenkrise bleibt trotz der Lösung für Zypern bestehen. Sie kann jederzeit, wenn ein größeres Land betroffen ist, zu einem drastischen Rückschlag für die Wirtschaft führen. Das gilt besonders für die mittelständisch geprägte chemische Industrie in Baden- Württemberg. Dieses Risiko dürfen wir nicht außer Acht lassen, wenn wir über die Konjunkturerwartungen 2013 sprechen. Nun zu den Teilbranchen.Farben- und 2012 hat der Umsatz der baden-württembergischen Farben-Lackindustrie und Lackproduzenten stagniert. Er betrug 2,3 Milliarden Euro. Dies ist im Einklang mit den Bundeszahlen. Die baden-württembergischen Farben- und Lack- Unternehmen erwarten zu 40 Prozent eine grundsätzlich bessere Konjunktur – fast ein Viertel ist allerdings pessimistisch. Die positiven Erwartungen bauen hier auf die Entwicklung in den Auslandsmärkten. Der Binnenmarkt für Lacke, Farben und Druckfarben wird 2013 insgesamt schrumpfen. Dies liegt vor allem an der Automobilkonjunktur, die inzwischen etwas schwächelt. Seite 3
  4. 4. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Hinzu kommt bei den Bautenanstrichen die Unsicherheit der Förderung von energetischen Fassadensanierungen. Bei den Druckfarben machen sich die rückläufigen Auflagen der Zeitungen und Zeitschriften bemerkbar.Arzneimittelhersteller Die pharmazeutische Industrie ist mit einem Anteil von 35– Konjunktur Prozent nach Beschäftigten und Umsatz weiterhin die größte Teilbranche innerhalb der Chemie in Baden- Württemberg. Inzwischen gehen 70 Prozent der hier hergestellten Medikamente in den Export. Nach den Apothekenumsatzdaten ist die konjunkturelle Entwicklung im Inland bei den Arzneimittelherstellern nur wenig besser als im Vorjahr. Damit hat sich die Teilbranche im vergangenen Jahr nur wenig positiv entwickelt: Etwas anders sieht es nach den Angaben des statistischen Landesamtes aus. Diese Zahlen sind allerdings aufgrund einer Umstrukturierung überzeichnet. Danach sind die Pharmaumsätze 2012 gegenüber dem Vorjahr um 8,1 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro gestiegen. Der Auslandsumsatz stieg um 4,4 Prozent, das Inlandsgeschäft um 17,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten in den Pharma- Unternehmen nahm 2012 um 8,5 Prozent zu. Für 2013 sind die Unternehmen grundsätzlich optimistisch eingestellt. Sie erwarten höhere Umsätze – auch hier sind die Impulse im Auslandsgeschäft zu suchen. Etwa die Hälfte der Unternehmen erwartet keine Veränderung der Ertragslage gegenüber 2012. Seite 4
  5. 5. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Die Beschäftigung wird voraussichtlich in zwei Dritteln der Betriebe konstant bleiben.Pharmastandort Dennoch können wir bei der pharmazeutischen IndustrieBaden-Württemberg nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Sie ist wie kaum eine andere Branche abhängig von den Entscheidungen der Politik. Vielfach wird verkannt, welche Rolle die Arzneimittelhersteller darüber hinaus spielen. Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Schmid hat im Rahmen des Branchendialogs mit der Gesundheitsindustrie dazu etwas Bemerkenswertes gesagt: Zitat Schmid: „Die Gesundheitswirtschaft ist ein Wachstumsfaktor mit Potenzial zur Leitbranche. Unternehmen der Branchen Pharma, Medizintechnik und Biotechnologie sind standorttreue Arbeitgeber und bieten überdurchschnittlich viele hochqualifizierte, wissensintensive und krisensichere Arbeitsplätze.“ – Zitat Ende. Wir hoffen, dass diese Erkenntnis endlich zu einem Umdenken in der Gesundheitspolitik führt. Der Pharmastandort Deutschland, der Pharmastandort Baden- Württemberg ist sonst in ernster Gefahr. Unsere Unternehmen brauchen vernünftige Erträge, um Forschung und Entwicklung finanzieren zu können.Markteingriffe der Es geht um viele und andauernde Markteingriffe durch diePolitik Gesundheitspolitik. Da ist der Zwangsabschlag von 16 Prozent auf die Herstellerpreise. Dann das inzwischen seit drei Jahren andauernde Preismoratorium. Seite 5
  6. 6. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg Weiter die sogenannte „frühe Nutzenbewertung“, die besonders patentgeschützte innovative Arzneimittel betrifft. Zusätzlich die ruinösen Rabattverträge, die für Nachahmerprodukte mit den Krankenkassen abgeschlossen werden. Das alles hat dazu geführt, dass der Arzneimittelpreisindex um mehr als 7 Prozentpunkte gedrückt wurde. Die Verbraucherpreise sind in diesem Zeitraum – 2005 bis 2011 – hingegen um zehn Prozent gestiegen. Das sind einige Beispiele in Kürze – auf die wir gerne im Detail, außerhalb der Pressekonferenz, noch näher eingehen.Zwangsabschlag Wesentlich für die Unternehmen ist der 16prozentige Zwangsabschlag, der 2010 eingeführt wurde. Allein die Dimension zeigt deutlich, dass sich hier etwas ändern muss: Bundesweit müssen die Unternehmen dadurch auf 2,5 Milliarden Euro pro Jahr verzichten. Das entspricht in etwa dem gesamten Inlandsumsatz der Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Dass hier immer weiter „gespart“ wird, ist nicht verständlich. Diejenige, die davon profitieren soll, ist die Gesetzliche Krankenversicherung. Sie hat inzwischen Überschüsse von mehr als 27 Milliarden Euro angehäuft. Vor diesem Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesgesund- heitsministerium, die Zwangsmaßnahmen nicht abzuschaffen oder mindestens teilweise zurückzufahren, völlig unverständlich. Seite 6
  7. 7. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, StuttgartThomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-WürttembergBürokratiebelastungen Auch die weitere Bürokratisierung belastet die Unternehmen – gerade den Mittelstand in Baden-Württemberg. Ein Beispiel ist die geplante Gebührenerhöhung von aktuell etwa 1.300 Euro auf 80.000 Euro durch eine Verlagerung der Zuständigkeit für Arzneimittel-Sicherheitsmeldungen von der nationalen auf die europäische Ebene. Dieser überzogene Gebührenvorschlag wurde aufgrund massiver Proteste zurückgezogen. Die Tendenz ist aber weiterhin unbefriedigend. Die Kosten für Bürokratie und Dokumentation steigen ständig massiv an, während die Sparmaßnahmen der Bundesregierung den Inlandsmarkt weiter schädigen. Dies beschädigt den Pharmastandort. Eine Leitbranche schafft man so nicht. Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Seite 7

×