Platzhalter Titelbild                                                            Nord                                    S...
Evonik Industries:  Chemie, Energie und Immobilien  1843                                                             Platz...
Das Werk Rheinfelden stellt Produktefür 3 der 6 Geschäftsbereiche … … des Geschäftsfeldes Chemie von Evonik her.          ...
Die Infrastrukturbereiche des Werkesunterstützen auch externe Kunden:      Geschäftsbereich     Inorganic Materials    Aut...
Unser wichtigster Rohstoff ist heutemetallurgisches Silizium:          Monosilan (SiH4)               Funktionelle Silane ...
Unsere wichtigste Energie:Erdgas!                                                                    + Soda            Was...
Produkte und AnwendungenBU Inorganic Materials (IM):                          Chlorsilane    • Pyrogene Kieselsäuren    • ...
Produkte und AnwendungenBU Inorganic Materials (IM):pyrogene Kieselsäurenund Spezialoxide • Silikonkautschuk, Farben,   La...
Produkte und AnwendungenBU Inorganic Materials (IM):Organosilane• Gebäudeschutz• Haftvermittler, Vernetzung• Verbindung vo...
Produkte und Anwendungender übrigen BUs:BU Industrial Chemicals (IC)Wasserstoffperoxid  • Umweltfreundliches Bleichmittel ...
Geschichte des Werkes  1898 Die Verfügbarkeit von Salz und Strom führen       zur industriellen Ansiedlung:               ...
Geschichte des Werkes  1907 Aufnahme der Natriumperborat-Produktion.  1930 Erste Wasserstoffperoxid-       Produktionsanla...
Geschichte des Werkes  1942 Geburtsstunde der Siliziumchemie in       Rheinfelden durch die Inbetriebnahme der       erste...
Geschichte des Werkes  2002 Inbetriebnahme neue Desorptionsanlage.                                                Platzhal...
Zahlen  Daten  Fakten Verkaufsprodukte:        ca. 250 Produktion:              ca. 300.000 t jährlich Versand:         ...
Die Ausbildung ist breit aufgestelltund liegt auf hohem Niveau:                                                           ...
Beschäftigungslage stabil:                                  1310                          1245                            ...
Wie ist das Werk organisiert?110217Ausbildungstagung         Seite | 18
Zwecks ständiger Verbesserungbeziehen wir Mitarbeiter intensiv ein!                                                       ...
Für eine hohe Akzeptanz im Umfeldleben wir unsere Bürger-Pflichten! Wir sind dem Umweltschutz verpflichtet. Behördliche  ...
Vielen Dankfür Ihre Aufmerksamkeit!                     Seite | 21
Dr. Vierbaum: Vorstellung der Evonik Degussa GmbH, Werk Rheinfelden
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Vierbaum: Vorstellung der Evonik Degussa GmbH, Werk Rheinfelden

3.641 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vorstellung der Evonik Degussa GmbH, Werk Rheinfelden

Dr. Rainer Vierbaum, Werksleiter
Evonik Degussa GmbH, Rheinfelden

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.641
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
31
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dr. Vierbaum: Vorstellung der Evonik Degussa GmbH, Werk Rheinfelden

  1. 1. Platzhalter Titelbild Nord Süd RheinHerzlich willkommenin Rheinfelden SchweizDr. Rainer VierbaumRegionale Ausbildungstagung Chem. Industrie17. Februar 2011 110217Ausbildungstagung
  2. 2. Evonik Industries: Chemie, Energie und Immobilien 1843 Platzhalter Bild 19991907 1938 2001 Evonik Degussa GmbH 1908 1999 Platzhalter Bild1847 2007 1937 Evonik auf einen Blick Evonik Steag GmbH (2009) Platzhalter Bild Mitarbeiter: ca. 39.000 Umsatz: ca.13,1 Mrd. € 1977 Evonik Immobilien GmbH 110217Ausbildungstagung Seite | 2
  3. 3. Das Werk Rheinfelden stellt Produktefür 3 der 6 Geschäftsbereiche … … des Geschäftsfeldes Chemie von Evonik her. Evonik Degussa GmbH Technology Specialities Consumer Solutions Speciality Materials Industrial Chemicals Consumer Specialties Coatings & AdditivesMajor User Inorganic Materials Health & Nutrition Performance Polymers 110217Ausbildungstagung Seite | 3
  4. 4. Die Infrastrukturbereiche des Werkesunterstützen auch externe Kunden: Geschäftsbereich Inorganic Materials Autoabgaskatalysatoren Geschäftsbereich Pyrogene Kieselsäure Health & Nutrition Ammoniumpersulfat Natriumpersulfat Joint Solar Silicon A joint venture of Evonik and SolarWorld Geschäftsbereich Solarsilizium Industrial Chemicals110217Ausbildungstagung Seite | 4
  5. 5. Unser wichtigster Rohstoff ist heutemetallurgisches Silizium: Monosilan (SiH4) Funktionelle Silane hochreine Chlorsilane Oberflächen- behandlung SiCl4 SiHCl3 Polykristallines Glasfasern Halbleiter Solarsilizium für Solarzellen Pyrogene Kieselsäuren Chlorsilane Alkylsilane Füllstoff SiO2 Silizium-Metall Silizium-Metall Bautenschutz Antigraffiti110217Ausbildungstagung (96 -97 %) gemahlen Seite | 5
  6. 6. Unsere wichtigste Energie:Erdgas! + Soda Wasserstoff- Wasserstoffperoxid Percarbonat Verbundnetz Aerosil H2 Spezialoxide Chlorsilane- Chlorsilane und HCl-Erdgas Verbundnetz Organosilane Wasserstoffanlage (BU IC) Cabot Umicore110217Ausbildungstagung Seite | 6
  7. 7. Produkte und AnwendungenBU Inorganic Materials (IM): Chlorsilane • Pyrogene Kieselsäuren • Organosilane • Siliziumwafer • Glasfaserkabel • Solarsilizium110217Ausbildungstagung Seite | 7
  8. 8. Produkte und AnwendungenBU Inorganic Materials (IM):pyrogene Kieselsäurenund Spezialoxide • Silikonkautschuk, Farben, Lacke • Rieselfähigkeit von Pulvern • Kosmetik, Sonnencreme, Pharmazie • Mattierungsmittel • Mattierung von Leucht- stoffröhren • Chemisch mechanisches Polieren (CMP)110217Ausbildungstagung Seite | 8
  9. 9. Produkte und AnwendungenBU Inorganic Materials (IM):Organosilane• Gebäudeschutz• Haftvermittler, Vernetzung• Verbindung von Polymeren und High-Tech- Kompositionsmaterialien• Oberflächenmodifizierung, Sol-Gel-Systeme• Füllstoffe und Pigmente• Pharmazeutische WirkstoffeKieselsäureester• Bindemittel für keramische MassenSilazane• Haftverbesserung in der Mikroelektronik-Industrie110217Ausbildungstagung Seite | 9
  10. 10. Produkte und Anwendungender übrigen BUs:BU Industrial Chemicals (IC)Wasserstoffperoxid • Umweltfreundliches Bleichmittel für Papier und Textilien, Abluft- und Abwasserbehandlung • Desinfektionsanwendungen • Percarbonatproduktion • BlondierungsmittelNatriumpercarbonat • Waschmittel • Geschirr-Reiniger • FleckenentfernerBU Health & Nutrition (HN)Magnesiumethylat • Herstellung von Ziegler Natta-Katalysatoren (Polymerisation von Olefinen)110217Ausbildungstagung Seite | 10
  11. 11. Geschichte des Werkes 1898 Die Verfügbarkeit von Salz und Strom führen zur industriellen Ansiedlung: Zeitgleich mit dem ersten europäischen Flußkraftwerk am Rhein werden die „Elektrochemischen Werke Rheinfelden“ in Betrieb genommen. (Herstellung von Natronlauge, Chlor, Karbid und Chlorkalk). Die Degussa und die Aluminium Company London gründen eine gemeinsame Fabrik zur Herstellung von metallischem Natrium in Rheinfelden.110217Ausbildungstagung Seite | 11
  12. 12. Geschichte des Werkes 1907 Aufnahme der Natriumperborat-Produktion. 1930 Erste Wasserstoffperoxid- Produktionsanlage (Weißensteiner Prozess). Platzhalter Bild Erste technische Synthese von Vinylchlorid. 1932 Die ersten Versuche zur Polymerisation von Platzhalter Bild Vinylchlorid zu Polyvinylchlorid finden statt; dies bedeutet den Beginn des Kunststoffzeitalters.110217Ausbildungstagung Seite | 12
  13. 13. Geschichte des Werkes 1942 Geburtsstunde der Siliziumchemie in Rheinfelden durch die Inbetriebnahme der ersten Siliziumtetrachlorid-Anlage. 1944 Erste Herstellung von AEROSIL® nach dem Walzenverfahren. 1952 Ausdehnung des Aerosilverfahrens auf die Herstellung von Aluminium- und Titan- oxiden.110217Ausbildungstagung Seite | 13
  14. 14. Geschichte des Werkes 2002 Inbetriebnahme neue Desorptionsanlage. Platzhalter Bild 2002 Inbetriebnahme der neuen MEMO- und VTC-Anlagen. 2003 Inbetriebnahme neue Percarbonatanlage. 2004 Inbetriebnahme AE-Logistikzentrum. 2006 Baubeginn der Solarsilizium-Anlage. 2008 Inbetriebnahme Solarsilizium-Anlagen.110217Ausbildungstagung Seite | 14
  15. 15. Zahlen  Daten  Fakten Verkaufsprodukte: ca. 250 Produktion: ca. 300.000 t jährlich Versand: ca. 260.000 t jährlich (ca. 83 % Gefahrgut) Lage: am Hochrhein ca. 15 km östlich von Basel 270 m ü.d.M. Fläche: ca. 40 ha Beschäftigte aktuell ca. 1.100 (incl. BTF) davon 92 % Geschäftsbereich IM 40 % in VK-Schicht 5 % in Teilzeit 6 % Schwerbehinderte 8 % Azubis in 6 Berufen!110217Ausbildungstagung Seite | 15
  16. 16. Die Ausbildung ist breit aufgestelltund liegt auf hohem Niveau: 120* 122* 113 115* 113* 114* 6 7 2 2 1 6 5 6 3 7 100 8 4 7 6 4 7 7 18 8 19 19 24 20 19 13 41 39 40 35 33 40 37 26 29 26 25 27 25 23 18 19 16 19 17 19 15 1999 2001 2003 2005 2007 2009 2010 IndustriemechanikerIn ElektronikerIn ChemikantIn ChemielaborantIn Bürokauffrau/-mann Informatikkauffrau/-mann DHBW-Studenten * inkl. Ausbildung in BTF und für Umicore, RPC und Actemium110217Ausbildungstagung Seite | 16
  17. 17. Beschäftigungslage stabil: 1310 1245 1223 1194 1188 24 26 22 37 28 49 22 30 41 66 Anzahl Mitarbeiter 21 34 21 37 1238 1158 1123 1098 1085 31.12.03 31.12.05 31.12.07 31.12.09 31.12.10 RHE LEV BTF AÜG Gesamt-Personal = MA incl. BTF, incl. Befristete, incl. AÜG, incl. Azubi, ohne ATZ-Phase 2, incl. LEV 2003-12.2009110217Ausbildungstagung Seite | 15 17
  18. 18. Wie ist das Werk organisiert?110217Ausbildungstagung Seite | 18
  19. 19. Zwecks ständiger Verbesserungbeziehen wir Mitarbeiter intensiv ein! Prozess- und Organisations- Methoden, Exzellenz! Prozesse, Leitbild Innovationen Prozess-/ Führungs- Funktionsteams/ Methoden, kompetenz Arbeitskreise Grundsätze für Prozesse, Zusammenarbeit Innovationen und Führung Informations- und Wissens- Ziele/ management Zielorientierung Gruppenarbeit Kontinuierlicher Verbesserungs- prozess 110217Ausbildungstagung Seite | 19
  20. 20. Für eine hohe Akzeptanz im Umfeldleben wir unsere Bürger-Pflichten! Wir sind dem Umweltschutz verpflichtet. Behördliche Genehmigungen werden strikt eingehalten. Mit höchsten Sicherheitsstandards beugen wir Unfällen konsequent vor und minimieren das Restrisiko industrieller Tätigkeit. Mit betrieblichem Gesundheitsmanagement sichern wir eine hohe Gesundheitsquote. Aktives Beschwerdemanagement sichert unsere Akzeptanz beim Kunden. Mit fast 100 Mio € Wirtschaftskraft (Löhne, Beschaffung von Dienstleistungen) tragen wir zum Wohlstand in der Region maßgeblich bei. Durch vielfaches Engagement werden wir unserer sozialen Verantwortung gerecht z. B.: Arbeitsplatzer- kundungen, Schülerpraktika, Betriebsbesichtigungen, Berufsbildungsmessen, Partnerschaften mit Schulen etc.110217Ausbildungstagung Seite | 20
  21. 21. Vielen Dankfür Ihre Aufmerksamkeit! Seite | 21

×