BETREIBER- UND VERMARKTUNGSPLATTFORM –DO IT YOURSELF ODER RISIKOMINIMIERUNG DURCHKOOPERATIONEN?! München, 14. Februar 2012
BREKOBundesverband Breitbandkommunikation e.V.    gegründet im April 1999 mit Sitz in Bonn    Hauptstadtbüro seit 2011 ...
Agenda13:00 Uhr                                             Stellgrößen im Business Case - die wichtigstenGrußwort        ...
DSL-Anschlüsse vs. FTTB/H-Anschlüsse                                        Mio.Quelle: FTTH Council, Juni 2011    unter 1...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Stephan albers

459 Aufrufe

Veröffentlicht am

FTTH Conference EUROPE 2012 - Workshop
Munich, Germany

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
459
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stephan albers

  1. 1. BETREIBER- UND VERMARKTUNGSPLATTFORM –DO IT YOURSELF ODER RISIKOMINIMIERUNG DURCHKOOPERATIONEN?! München, 14. Februar 2012
  2. 2. BREKOBundesverband Breitbandkommunikation e.V. gegründet im April 1999 mit Sitz in Bonn Hauptstadtbüro seit 2011 über 100 Mitglieder rund 7 Mio. Breitbandanschlüsse nahezu 1 Mio. Haushalte und Unternehmen können Bandbreiten bis 50 Mbit/s erhalten bis 2014 planen die BREKO Unternehmen rund 2 Mio. Haushalte und Unternehmen mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen Das geplante Investitionsvolumen bis 2014 liegt bei 3,4 Mrd. Euro 2
  3. 3. Agenda13:00 Uhr Stellgrößen im Business Case - die wichtigstenGrußwort ParameterProf. Hartwig Tauber, Geschäftsführer, FTTH Council Dirk Sasson, Bereichsleiter Telekommunikation,Europe Stadtwerke Neumünster GmbHBegrüßung und Impulsstatement Diskussion und TalkrundeRalf Kleint, Geschäftsführer, htp und Präsident, 16:30 Uhr Kaffee-PauseBundesverband Breitbandkommunikation e. V. 17:00 Uhr Best PracticesKeynote: Die Breitbandstrategie - Vielfalt undWettbewerb TVDr. Iris Henseler-Unger, Vizepräsidentin, Alfred Rauscher, Geschäftsführer, R-KOMBundesnetzagentur Betreiber- und Vermarktungsplattform – do it yourselfNeues Infrastrukturrecht unter dem TKG 2012 oder Risikominimierung durch Kooperationen?!Dr. Martin Geppert, Partner, JUCONOMY Dr. Steffen Müller, Kooperationsmanagement, vitroconnectDiskussion und Talkrunde Content14:30 Uhr Kaffee-Pause Uwe Meyer, Geschäftsführer, süc // dacor15:00 Uhr FTTB/H-GeschäftsmodelleLandesweit Breitband – Parameter für Erfolg Diskussion und ZusammenfassungDr. Thomas Plückebaum, Senior Consultant, Head of Dr. Stephan Albers, Geschäftsführer, BundesverbandCost Modelling and Internet Economy, WIK Breitbandkommunikation e.VFinanzierung und FörderungTim Brauckmüller, Geschäftsführer, Breitbandbürodes Bundes3
  4. 4. DSL-Anschlüsse vs. FTTB/H-Anschlüsse Mio.Quelle: FTTH Council, Juni 2011 unter 1% der Haushalte haben sich für einen FTTB/H-Anschluss ent- schieden Quelle: BNetzA, BREKO Research 4

×