Stellgrößen im business Plan 31.03.2011            SWN-NetT: strategische TK-Themen22.02.2012 | Seite 1
Wirtschaftlichkeit, eine Sache der Betrachtung                                                          g             • Wa...
Kostentreiber ist der Kapitaldienst                                                   Ergebnis:                           ...
Kenndaten             • Ländlicher Raum mit ca. 50 – 100 Einwohner / qkm             • Versorgung überwiegend 2 - 6 Mbits ...
Stellgrößen im buisness Plan                  g             • Kosten senken             • Erlöse steigern             Erlö...
Ziel: die kostenintensive Infrastrukturdiskriminierungsfrei    mehreren Diensten zur Verfügung zu stellen – der Netzmanage...
Mehrwert durch LWL             Smart meter Produkt als Angebot an Netzbetreiber             Smart meter als Mehrwert für...
Preise erhöhen              43 € netto = 51 € brutto              typische Produkt: Telefon flat + 25 / 2,5 Mbits zu 49 ...
Stellgrößen im buisness Plan                  g             • Kosten senken             • Erlöse steigern             Kost...
Investitionskosten senken           • 75 % der Kosten entstehen im Tiefbau           Möglichkeiten:           - Synergien ...
Investitionskosten senken           • 75 % der Kosten entstehen im Tiefbau           Kosten (ohne Ingenieur / Planungsleis...
„Zeit“ Kosten senken           • Kosten heute – Einnahmen erst in 12 Monaten22.02.2012 | Seite 12
Zeitkosten                        Einnahmen                                43€                            -       pro Kund...
Geschäftsmodell Glasfaser - Stellgrößen                         0€         0€          0€           0€         0€         ...
Kündigung der Altverträge                                                                        Netz in Betrieb          ...
Kündigung der Altverträge                                                         Netz in Betrieb                         ...
Ziel             - mit I b t i b h des Netzes möglichst viele                it Inbetriebnahme d N t    ö li h t i l      ...
Auswirkungen des Zeitversatzes                                                                              ROI je WE     ...
Auswirkungen des Zeitversatzes                      g                                                                     ...
Stellgrößen im buisness Plan                  g             • Kosten senken             • Erlöse steigern             Kost...
Aufwände             •          Personalkosten   > sind aktivierbar             •          Baukosten        > sind aktivie...
Einfluss von Zinsen (unser Projekt)                                 (         j )             •          Fremdkapital     ...
Einfluss bei einer 100%igen FK Finanzierung                                     g                 g      Musterprojekt mit...
Einfluss bei einer 100%igen FK Finanzierung                                      g                 g  120.000             ...
Einfluss der AFA                             Ergebnis nach Steuern kumuliert                         40.000               ...
…….. Und nun die zentrale Frage                                          g             Ist unser „Musterprojekt“ wirtschaf...
Fazit             - Zinsgünstige Darlehen ermöglichen vieles               …..zinsgünstig über einen langen Zeitraum      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dirk sasson

443 Aufrufe

Veröffentlicht am

FTTH Conference EUROPE 2012 - Workshop
Munich, Germany

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
443
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dirk sasson

  1. 1. Stellgrößen im business Plan 31.03.2011 SWN-NetT: strategische TK-Themen22.02.2012 | Seite 1
  2. 2. Wirtschaftlichkeit, eine Sache der Betrachtung g • Wann wollen Sie wirtschaftlich sein ? • Nach 4 Jahren ? Nach 20 Jahren ? • Welchen Betrachtungszeitraum wählen Sie ? > eine VDSL Lösung sollte sich nach X Jahren rechnen > eine LWL Lösung sollte sich nach y Jahren rechnen • Die mittlere AFA eine LWL Netzes kann 40 Jahre betragen • Welchen Anspruch haben Sie an die „interne Verzinsung“ Ihres Eigenkapitals ? – Risikoaufschlag ? • Fremdkapitalfinanzierung ?22.02.2012 | Seite 2
  3. 3. Kostentreiber ist der Kapitaldienst Ergebnis: + Einnahmen - Zinsen - AFA - sonst. Kosten = Ergebnis Cash fl C h flow: Ergebnis + Afa - Tilgung = cash flow >>> diskontierter cash flow22.02.2012 | Seite 3
  4. 4. Kenndaten • Ländlicher Raum mit ca. 50 – 100 Einwohner / qkm • Versorgung überwiegend 2 - 6 Mbits • 100 % aller Strassen im Kerngebiet erschlossen • Kerngebiet „Ortschaft und somit ca 90 – 95 % aller Ortschaft“ ca. Haushalte erreicht • 50 % aller Haushalte unter Vertrag • Durchschnittlicher Umsatz 43 € netto (Privatkunden) Unser Projekt: 750 Einwohner, 300 Haushalte, 150 versorgt t • Kosten / Haushalt = 4.050 € bei 50 % Quote • K t / Haushalt = 3 350 € b i 70 % Q t Kosten H h lt 3.350 bei Quote • Kosten / Haushalt = 2.800 € bei 100 % Quote22.02.2012 | Seite 4
  5. 5. Stellgrößen im buisness Plan g • Kosten senken • Erlöse steigern Erlöse steigern: - Netzauslastung erhöhen - Mehrwertdienste anbieten - Preise erhöhen22.02.2012 | Seite 5
  6. 6. Ziel: die kostenintensive Infrastrukturdiskriminierungsfrei mehreren Diensten zur Verfügung zu stellen – der Netzmanager g g g betreibt das System. Die LWL Netze optimal ausnutzen22.02.2012 | Seite 6
  7. 7. Mehrwert durch LWL Smart meter Produkt als Angebot an Netzbetreiber Smart meter als Mehrwert für den Kunden E health Virtuelle community Lokales TV ……………….22.02.2012 | Seite 7
  8. 8. Preise erhöhen  43 € netto = 51 € brutto  typische Produkt: Telefon flat + 25 / 2,5 Mbits zu 49 € brutto  höhere Preise sind möglich in Gemeinden mit geringer Konkurrenz  „19,99 €“ Preissensibilität ist stark ausgeprägt22.02.2012 | Seite 8
  9. 9. Stellgrößen im buisness Plan g • Kosten senken • Erlöse steigern Kosten senken: - Investkosten senken - „Zeit“ Kosten senken - Aufwandskosten senken22.02.2012 | Seite 9
  10. 10. Investitionskosten senken • 75 % der Kosten entstehen im Tiefbau Möglichkeiten: - Synergien nutzen mit anderen Medien / Mitverlegung > Herausforderung Zeitmanagement - Moderne Verlegeverfahren (microtrenching) - Geringere Verlegetiefen, einfachere Genehmigungen - Straffes Projektmanagement - Elektronische Bauakten; „alle Daten immer vor Ort“22.02.2012 | Seite 10
  11. 11. Investitionskosten senken • 75 % der Kosten entstehen im Tiefbau Kosten (ohne Ingenieur / Planungsleistungen) - 20 € / m Strasse , unbefestigte Fläche - 50 € / m Strasse, befestigte Fläche - 100 € / m Strasse, bei Landeszuständigkeiten (in klassifizierten Strassen sind ungesteuerte Verfahren untersagt, Bohren jedoch aufgrund eingeschränkter Örtlichkeiten meistens nicht möglich > folglich Ausbau auf beiden Seiten) - Bahn und BAB Kosten sind nicht bezifferbar22.02.2012 | Seite 11
  12. 12. „Zeit“ Kosten senken • Kosten heute – Einnahmen erst in 12 Monaten22.02.2012 | Seite 12
  13. 13. Zeitkosten Einnahmen 43€ - pro Kunde und Monat, netto - Ausgaben 40€ = = Gewinn 3€22.02.2012 | Seite 13
  14. 14. Geschäftsmodell Glasfaser - Stellgrößen 0€ 0€ 0€ 0€ 0€ 0€ 43€ - - - - - - - - - - - - - 40€ 40€ 40€ 40€ 40€ 40€ 40€ = = = = = = = = = = = = = -40€ -80€ -120€ -160€ -200€ -240€ -240 + 3 = -237€ Januar April p Juli22.02.2012 | Seite 14
  15. 15. Kündigung der Altverträge Netz in Betrieb Netz in Bau Kunden haben 24 Monatsverträge – nach im Mittel 12 Monaten sind die Kunden auf dem Netz 66% 33% Baukosten 0 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30 Monate Zeitversatz 14 Monate22.02.2012 | Seite 15
  16. 16. Kündigung der Altverträge Netz in Betrieb Netz in Bau 66% 33% Baukosten 0 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30 Monate Zeitversatz 9 Monate22.02.2012 | Seite 16
  17. 17. Ziel - mit I b t i b h des Netzes möglichst viele it Inbetriebnahme d N t ö li h t i l Kunden portieren bzw. entsprechend vertragsfrei haben - Bei Baubeginn muss die Projektplanung den Portierungstermin kennen >> daher effiziente und zeitoptimierte Bauphase22.02.2012 | Seite 17
  18. 18. Auswirkungen des Zeitversatzes ROI je WE 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 150 € 100 € 50 € kummulierte Ergebnis 0€ -50 € -100 € es -150 € -200 € -250 € -300 € -350 € -400 € Jahr nach Start des Netzes Vergleich Zeitversatz 8 zu 14 Monaten22.02.2012 | Seite 18
  19. 19. Auswirkungen des Zeitversatzes g ROI je WE 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 150 € 100 € 50 € kummuliertes Ergebnis 0€ -50 € -100 € 100 s -150 € -200 € -250 € k -300 € -350 € -400 € Jahr J h nach Start des Netzes hS d N Vergleich Zeitversatz 5 zu 14 Monaten22.02.2012 | Seite 19
  20. 20. Stellgrößen im buisness Plan g • Kosten senken • Erlöse steigern Kosten senken: - Investkosten senken - „Zeit“ Kosten senken - Aufwandskosten senken22.02.2012 | Seite 20
  21. 21. Aufwände • Personalkosten > sind aktivierbar • Baukosten > sind aktivierbar • Tilgung (cash flow Betrachtung) • Abschreibung (G & V) • Zinsen22.02.2012 | Seite 21
  22. 22. Einfluss von Zinsen (unser Projekt) ( j ) • Fremdkapital = 620.000 € / Jahr • Umsatz = 77.000 € / Jahr • ca. Ergebnis = 3.000 € / Jahr (statische Betrachtung) • Zinsen = 24.800 € (im Startjahr bei 4 %) • 1 % Zinsabweichung = 6.200 € Der FK Zinssatz ist die erhebliche Stellgröße Abschreibung über 20 Jahre = 31.000 € Abschreibung über 40 Jahre = 15 500 € 15.50022.02.2012 | Seite 22
  23. 23. Einfluss bei einer 100%igen FK Finanzierung g g Musterprojekt mit einem Zeitversatz von 8 Monaten 120.000 Ergebnis nach Steuern kumuliert 20.000 Ergebnis nach Steuern kumuliert 100.000 10.000 80.000 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 60.000 -10.000 40.000 -20.000 20.000 -30.000 0 -40.000 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 -20.000 -50.000 -40.000 -60.000 4% Zinsen, AFA ca. 40 Jahre 5% Zinsen, AFA ca. 40 Jahre22.02.2012 | Seite 23
  24. 24. Einfluss bei einer 100%igen FK Finanzierung g g 120.000 Ergebnis nach Steuern kumuliert 200.000 Ergebnis nach Steuern kumuliert 100.000 100 000 150.000 80.000 60.000 100.000 40.000 50.000 20.000 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 0 -20.000 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 -40.000 -50.000 4% Zinsen, AFA ca. 40 Jahre 3% Zinsen, AFA ca. 40 Jahre22.02.2012 | Seite 24
  25. 25. Einfluss der AFA Ergebnis nach Steuern kumuliert 40.000 Ergebnis nach Steuern kumuliert 120.000 100.000 100 000 30.000 80.000 20.000 60.000 10.000 40.000 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 20.000 -10.000 0 -20.000 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 -20.000 -30.000 -40.000 -40.000 4% Zinsen, AFA ca. 40 Jahre 4% Zinsen, AFA ca. 30 Jahre22.02.2012 | Seite 25
  26. 26. …….. Und nun die zentrale Frage g Ist unser „Musterprojekt“ wirtschaftlich ? - Bei 4 % Fremdkapital - Bei 50 % Quote mit 43 € netto Umsatz je Kunde und Monat - Bei einem Zeitversatz von 8 Monaten - Bei einem Anspruch nach 12 Jahren kumuliert …..wir sind damit „zufrieden“ …..städtische Bereiche sind besser22.02.2012 | Seite 26
  27. 27. Fazit - Zinsgünstige Darlehen ermöglichen vieles …..zinsgünstig über einen langen Zeitraum - Professionelles Projektmanagement verkürzt Zeitversatz - Abschreibungsdauern haben großen Einfluss - In ländlichen Bereichen sind höhere Preise realistisch - „Im Dorf kennt man sich“ – der Bürgermeister als Vertrieb Wie viele Steuereinnahmen verlieren die Kommunen, wenn die Einwohner und Gewerbebetriebe abwandern ?22.02.2012 | Seite 27

×