234    6. Die Opposition „Modus"                                                        6.4. Erzählerfigur bei K. Mansfiel...
6.4. Erzählerfigur bei Mansfield, J. Joyce und Th. Mann     237
Erzählmodelle bilden, die Harweg in seiner Interpretation ...
238   6. Die Opposition „Modus"
Setzung für das eigenartige Schweben der ES zwischen personal und
auktorial in dieser Erzä...
6.4. Erzählerfigur bei K. Mausfield, J. Joyce und Th. Mann 239

ganz bestimmte Funktion, sie soll nämlich eine Art Verfrem...
Stanzel ErzäHlerfigur In Th Manns Tristan
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Stanzel ErzäHlerfigur In Th Manns Tristan

1.553 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.553
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
52
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stanzel ErzäHlerfigur In Th Manns Tristan

  1. 1. 234 6. Die Opposition „Modus" 6.4. Erzählerfigur bei K. Mansfield, J. Joyce und The. Mann 235 diesem speziellen Aspekt nicht ganz sinnlos. Es wird nämlich dabei so scheint es, diese wichtige Erkenntnis etwas in den Hintergrund sichtbar, daß in beiden Werken ein Phänomen auftaucht, für das sich und die Erzählsituation in „Tristan" wird hauptsächlich an zwei entgegengesetzte Erklärungen anbieten. Transpersonalismus im Erzählmodellen, die aus nichtfiktionalen Zauberberg und Personalisierung der Erzählerfigur im Ulysses können Kommunikationssituationen abgeleitet werden, gemessen. Es einmal erklärt werden als Ausdruck für eine Auflösung der Bewußt- überrascht daher nicht, wenn das Ergebnis dieser Analyse auf eine seinsgrenzen zwischen den Individualcharakteren und für ihr Eintau- Reihe von „Korrekturen am Mannschen Text (183) hinausläuft. Der chen in ein transpersonales, überindividuelles oder kollektives Be- Fall ist von grundsätzlichem Interesse für di immer wichtiger wußtsein. Sie können zum anderen aber auch als Resultat oder besser werdende „kommunikative Situation" zwischen Linguistik und als Spuren einerFranz K.: Literaturwissenschaft und soll daher auch etwas ausführt eher Stanzel, unvollständigen Individualisierung der Charaktere im Abfassungsprozeß verstanden werden, etwa in dem Sinne, daß es hier behandelt werden, nicht so sehr um den textlinguistischen Befund zu nicht zu einer vollständigen TrennungK. Stanzel. - 7. Aufl. des Au- Theorie des Erzählens / Franz der Vorstellungswelt - korrigieren, sondern um aufzuzeigen, wie die beiden Disziplinen tors/Erzählers undVandenhoeck und Ruprecht, 2001 Göttingen: der Vorstellungswelt der Romancharaktere ge- einander ergänzen können. kommen sei. Die Unterscheidung von Perspektivismus und Aperspek- Eine wesentliche Voraussetzung für eine solche Symbiose ist di tivismus als gleichberechtigte Stile läßt uns heute zögern, eine solche (S. 234-39) Kenntnisnahme der Lösungsversuche, die von der anderen unvollständige Objektivierung einer Romangestalt als künstlerisches Reichshälfte für ein Problem vorgelegt wurden. Harweg verengt vom Manko zu bezeichnen. Wohl aber wird man sich bemühen müssen, sie Ansatz her seine Basis, wenn er die Modifikationen, die in der (UTB für Wissenschaft: Uni-Taschenbücher; 904) aus dem Text herauszupräparieren, um sie der Interpretation zugäng- Diskussion a K. Hamburgers These vom epischen Präteritum ISBN 3-8252-0904-0 (UTB) die hier besprochenen Erschei- lich zu machen. Am wichtigsten sind angebracht wurde mit der Ausnahme jener von Weinrich ignoriert. 53 ISBN 3-525-03208-0 (Vandenhoeck & Ruprecht) nungen jedoch für das Verständnis des inneren Konzeptions- und Ab- Daß die Vergangenheitstempora ganz allgemein das, wie Harweg fassungsvorganges und der Katalysatorfunktion, die dabei einer Er- glaubt, „unabweisbar signalisierte Nachzeitigkeitsverhältnis des zähler- oder Reflektorfigur in der Vorstellung des Autors zukommt. Es Senders und der Rezipienten einer fiktionalen Erzählung" (168) ist nämlich anzunehmen, daß ein Autor, der sich anschickt, eine Er- bezeichnen, ist, so allgemein formuliert, ebenso unhaltbar wie die zählung mit einer Erzählerfigur zu verfassen, bei der Konzeption die- generelle Fixierung der Gegenwartstempora auf „ein ser Erzählung anders zu Werke geht als ein Autor, der plant, die Ver- Gleichzeitigkeitsverhältnis zwischen Sen der und Sachverhalt", was mittlung seiner Geschichte einer Reflektorfigur zu überantworten. allein durch den Hinweis auf im Präsens stehende Erzählungen wie Diese Vermutung an einem größeren Textmaterial, vor allem an Hand Ch. Dickens', Bleak House, J. Carys Mister Johnson oder Franz von ersten Entwürfen in Notizbüchern und Revisionen von Erzähltex- Werfels Das Lied von Bernadette zu widerlege; ist, in denen das ten genauer zu überprüfen, wäre eine sehr lohnende Aufgabe für wei- Erzählpräsens keineswegs, wie im inneren Monolog immer ein tere Untersuchungen. Geschehen beschreibt, das „in actu" dargestellt wird.5 Vom literaturwissenschaftlichen Standpunkt erscheinen daher dies beiden Annahmen Harwegs, welche die temporale Basis für die zwei 6.4.4. Die Erzählsituation in Thomas Manns „Tristan" aus textlinguistischer und erzähltheoretischer Sicht 53 Siehe Harwegs Anm. 3 auf Seite 168. Zur Modifikation der These K. R. Harwegs textlinguistische Beschreibung der Erzählsituationen in Hamburgers vgl. meinen Aufsatz „Episches Präteritum, erlebte Rede, Thomas Manns Erzählung „Tristan" nimmt von folgender Feststellung historisches Präsens", DVjs 33 (1959), 1-12; wieder abgedruckt in: V. Klot ihren Ausgang: „Die kommunikative Situation, in die ein fiktionaler (Hrsg.), Zur Poetik des Romans, 319—338; und die Ausführungen zu K Hamburgers Logik der Dichtung hier in Kap. 1:2., sowie in den Typische! Text eingebettet ist, ist komplizierter als die, in die ein nichtfiktionaler Erzählsituationen, 22ff. Text eingebettet ist".52 Im Verlaufe der Analyse gerät jedoch, 54 C.P. Casparis analysiert sehr eingehend den Gebrauch des Präsens als Erzähltempus von mehr als einem Dutzend englischer Romane, in denen da 52 R. Harweg, „Präsuppositionen und Rekonstruktion", 166. „Gleichzeitigkeitsverhältnis zwischen Sender und Sachverhalt" fast immer nur ein untergeordneter Aspekt dieses ungewöhnlichen Tempusgebrauchs ist. Tense Without Time, Bern 1975.
  2. 2. 6.4. Erzählerfigur bei Mansfield, J. Joyce und Th. Mann 237 Erzählmodelle bilden, die Harweg in seiner Interpretation anwendet, etwas problematisch. Bei Harwegs Modell der schriftlichen Erzählung Blickpunkte und die damit gegebenen Wissenshorizonte einer zeitlich befindet sich der Erzähler „im Verhältnis der Nachzeitigkeit zu den und örtlich fixierten Reflektorfigur mit jenen einer zeitlich und örtlich Sachverhalten und im Verhältnis der Vorzeitigkeit zu seinen freien Erzählerfigur. In „Tristan" leitet dieser Zustand einer zwischen Rezipienten". Für dieses Erzählmodell gilt außerdem, daß sich auktorial und personal schwankenden ES schließlich zu einer Erzähler, Rezipienten und Sachverhalte an jeweils verschiedenen vorherrschend auktorialen Erzählweise über. Der moderne Leser, der Orten befinden. Beim Modell der mündlichen Erzählung befindet sich mit den charakteristischen Konventionen beider ES vertraut ist, kann der Erzähler „im Verhältnis der Nachzeitigkeit zu den Sachverhalten sich auch ohne Harwegs etwas umständliche Erklärungsmodelle, wie und im Verhältnis der Gleichzeitigkeit zu seinen Rezipienten". Für „Fremdenführersituation" für die ES des Erzählanfangs und den mündlichen Erzähler gilt außerdem, daß er sich „an demselben „Besucher-Rezipient" bzw. „Pfleger-Erzähler" für die anderen Teile Ort wie die Rezipienten, aber an einem anderen Ort als die der Erzählung (178f.), zurechtfinden. Sachverhalte" (169) befindet. Darüber hinaus wird noch ein drittes Die beiden Erzählsituationen, mit denen hier Thomas Mann wie auch Modell (zusammen mit einem vierten) definiert, aber dann verworfen, in vielen seiner anderen Erzählungen virtuos operiert, so etwa auch in obwohl es in der modernen Erzählliteratur fast ebenso häufig realisiert „Der Tod in Venedig" und „Schwere Stunde", lassen sich am augen- wird wie das erste und zweite Modell. Es handelt sich um einen Fall, fälligsten an der ersten und der zweiten Einführung der Hauptgestalt der in unserem System dadurch gekennzeichnet ist, daß die des „Tristan", des Schriftstellers Detlev Spinell, illustrieren. Die erste Mittelbarkeit des Erzählens nicht durch eine Erzählerfigur, sondern erfolgt durch eine personalisierte Erzählerfigur: durch eine Reflektorfigur getragen wird. Ersetzt man in der Definition Was für Existenzen hat „Einfried" nicht schon beherbergt! Sogar ein Schriftsteller ist von Harwegs drittem bzw. viertem Modell den Begriff Erzähler durch da, ein exzentrischer Mensch, der den Namen irgendeines Minerals oder Edelsteins Reflektor, so wird daraus eine Definition der personalen ES, in der führt und hier dem Herrgott die Tage stiehlt [...] (Der Tod in Venedig und andere tatsächlich die Reflektorfigur, Harweg nennt sie Erzähler, „im Erzählungen, 65) Verhältnis der Gleichzeitigkeit zu den Sachverhalten und im Der erste Satz markiert an Stelle eines verbum cogitandi das Folgende Verhältnis der Vorzeitigkeit zu seinen Rezipienten" steht und sich „an als Innensicht einer Figur der Erzählung, er nähert sich daher auch der demselben Ort wie die Sachverhalte, aber an einem anderen Ort als die für die Gedankendarstellung von Figuren charakteristischen erlebten Rezipienten befindet", wie Harwegs Definition des dritten Modells Rede. Der sich anschließende Satz unterstreicht dann noch die lautet. Berücksichtigt man auch die Illusion der Unmittelbarkeit und Innenperspektive und den daraus folgenden „limited point of view" der „in actu"-Partizipation des Lesers in seiner Vorstellung, dann deckt durch die Unkenntnis des Namens des Schriftstellers, die sich der sich Harwegs viertes Modell weitgehend mit der personalen ES: für personalisierte Erzähler, der hier einem personalen Medium bzw. einer beide gilt Gleichzeitigkeit von Sachverhalten, Erzähler (= Reflektorfigur sehr nahe kommt, eingestehen muß. Im gleichen Sinne Reflektorfigur) und Leser sowie Anwesenheit aller drei - der wirkt die anschließende, sehr subjektiv-persönlich formulierte Vorstellung nach - an ein und demselben Ort (169, Punkt 3 u.4). Äußerung über den Schriftsteller. Ganz anders dagegen die zweite Eigenartigerweise verwendet Harweg gerade dieses Modell nicht für Einführung, sie erfolgt durch einen sich betont auktorial gebenden seine Analyse der ES in „Tristan", sondern versucht die Besonderheit Erzähler: dieser Erzählung als Abweichung von seinen beiden ersten Modellen, der schriftlichen und mündlichen Erzählsituation eines persönlichen Spinell hieß der Schriftsteller, der seit mehreren Wochen in „Einfried" lebte, Erzählers zu definieren. Am Beginn der Erzählung „Tristan", auf den Detlev Spinell war sein Name, und sein Äußeres war wunderlich. Man sich Harwegs Analyse im wesentlichen stützt, herrscht eine ES vor, vergegenwärtige sich einen Brünetten am Anfang der Dreißiger und von die durch eine Tendenz zur Personalisierung der Erzählerfigur stattlicher Statur [.. .] (69) gekennzeichnet ist. Der auktoriale Erzähler gibt sich einmal so, als Daran schließt eine sehr ausführliche Beschreibung Spinells an, in der wäre er ein personales Medium, ein imaginärer Kurgast im sich allerdings der auktoriale Erzähler darauf beschränkt, nur das zu Sanatorium „Einfried", dann aber spricht er wieder in der Rolle des berichten, was auch von den Kurgästen von „Einfried" an Spinell be- auktorialen Erzählers. Er verbindet also die obachtet werden konnte. Dieser Verzicht auf Allwissenheit und Be- schränkung des Blickpunktes des auktorialen Erzählers ist die Voraus-
  3. 3. 238 6. Die Opposition „Modus" Setzung für das eigenartige Schweben der ES zwischen personal und auktorial in dieser Erzählung. Eine Stelle, an der diese schwebende Erzählsituation besonders deut- lich wird, spielt auch in Harwegs Argumentation eine Rolle (182f.), da sie sich nicht ohne weiteres seinem Erklärungsmodell unterordnen läßt. Es handelt sich um die „Liebestod"-Szene: Herrn Klöterjahns Gattin spielt den Klavierauszug vom zweiten Akt der Oper Tristan und Isolde. Das musikalische Liebestod-Motiv wird in der Erzählung in metaphorischer Überhöhung literarisch nachgestaltet, wobei wiederum offen bleibt, ob an dieser Stelle nur die Gedanken und Gefühle des personalen Mediums, nämlich Spinells, oder einer personalisierten Erzählerfigur, die sich ebenso wie Spinell ganz dem Eindruck der Mu- sik überläßt, wiedergegeben werden. Diese Szene wird durch den Ein- tritt einer Patientin und ihrer Pflegerin in das Konversationszimmer, wo Herrn Klöterjahns Gattin und Herr Spinell beim Klavier sitzen, plötzlich unterbrochen: Plötzlich geschah etwas Erschreckendes. Die Spielende brach ab und rührte ihre Hand über die Augen, um ins Dunkel zu spähen, und Herr Spinell wandte sich rasch auf seinem Sitze herum. Die Tür dort hinten, die zum Korridor führte, hatte sich geöffnet, und herein kam eine finstere Gestalt [...] (86) Dieser unerwartete Auftritt der an Altersdebilität leidenden Pastorin Höhlenrauch zerstört den Zauber der „Liebestod"-Atmosphäre, die Spinell und Frau Klöterjahn umfangen hat, endgültig. Da sich nun auch die Rückkehr der anderen Patienten, die an diesem Tage eine Schlittenpartie unternommen hatten, ankündigt, erhebt sich Spinell, um auf sein Zimmer zu gehen: Er stand auf und ging durch das Zimmer. An der Tür dort hinten machte er halt, wandte sich um und trat einen Augenblick unruhig von einem Fuß auf den anderen. Und dann begab es sich, daß er, fünfzehn oder zwanzig Schritte von ihr entfernt, auf seine Knie sank, lautlos auf beide Knie. (86) Harweg hat hier Schwierigkeiten mit dem Deiktikon „dort hinten" (182f.). Es ist im ersten Zitat ganz eindeutig vom Blickpunkt Spinells aufzufassen. Der Satz, der mit „An der Tür dort hinten..." beginnt, ist eindeutig ER, genauer erlebte Wahrnehmung Spinells. Wenn dasselbe Deiktikon im zweiten Zitat in unveränderter Form wieder auftaucht, obwohl die Figur, von deren Orientierungszentrum aus früher die Tür „dort hinten" gesehen worden war, sich inzwischen zur Tür hin bewegt hat, dann muß das die Aufmerksamkeit des Lesers erregen. Text- grammatisch ist diese zweite Verwendung des Deiktikons tatsächlich nicht stimmig. Literarisch betrachtet hat aber die Unstimmigkeit eine
  4. 4. 6.4. Erzählerfigur bei K. Mausfield, J. Joyce und Th. Mann 239 ganz bestimmte Funktion, sie soll nämlich eine Art Verfremdung der Raumorientierung des Lesers auslösen, durch die seine Aufmerksam- keit gerade auf die Phrase „Tür dort hinten" gelenkt wird. Der Autor deutet wahrscheinlich damit auf eine thematische Korrespondenz zwi- schen dem für das Paar am Klavier bestürzenden Auftreten der Pasto- rin und dem nicht weniger bestürzenden Kniefall, mit dem Spinell sei- nen Abschied nimmt. Diesen Abschied berichtet ein auktorialer Er- zähler, wie aus dem beinahe biblisch-epischen Tonfall von „Und dann begab es sich, daß..." hörbar wird. Vom Standpunkt dieses auktorialen Erzählers wäre als Ortsangabe für Spinells Kniefall an sich nur „an der Tür" zu erwarten. Die Hinzufügung „dort hinten" ist ein auktoriales Zitat aus der personalen Wahrnehmungsperspektive der ersten Textstelle, die man auch als Folge einer vorübergehenden Personali- sierung der Erzählerfigur betrachten kann. Dabei ist auch zu berück- sichtigen, daß diese Perspektive des personalisierten Erzählers mit je- ner von Herrn Klöterjahns Gattin gleichgerichtet ist. Man kann nicht sagen, daß sie mit ihr identisch ist, weil von Herrn Klöterjahns Gattin meist nur Außensicht, hier nie Innensicht geboten wird. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt der Perspektivierung dieser Erzählung, viel- leicht überhaupt der für die Interpretation wichtigste. Dieser Aspekt wird aber von Harwegs Analyse nicht erfaßt. Damit ist nicht gesagt, daß die Überlegungen Harwegs zur Erzählsituation von „Tristan" für die Literaturwissenschaft uninteressant oder nutzlos sind. Die vorlie- gende Interpretation verdankt ihnen schließlich auch die Problemstel- lung. In erster Linie ging es darum zu zeigen, daß der textlinguistische Befund, der - auch von Harweg nur etwas zögernd ausgesprochen -,,erzählsituationelle[n] Ungereimtheiten" (184f.) in Thomas Manns Erzählung entdeckt, keineswegs das letzte Wort über die Eigenart die- ser Textstelle zu sein braucht. Selbst wenn die Textlinguistik ausdrück- lich darauf verzichtet, „irgendetwas für die Steigerung der künstle- risch-ästhetischen Wirkung des betreffenden Textes zu leisten", so bleibt doch die Frage, ob ihre Bemühungen ohne Kooperation mit der Literaturwissenschaft tatsächlich, wie Harweg hofft, zu einer „Vertie- fung unserer Einsichten in die Struktur von Texten" und einer besseren Einsicht in die „allgemeinen Gesetze des Erzählens" (185) führen können. Das hier diskutierte Beispiel legt eher den Schluß nahe, daß zumindest für die Analyse von fiktionalen Texten eine enge Zusam- menarbeit der beiden Disziplinen am meisten Aussicht auf Erfolg eines solchen Unternehmens verheißt.

×