1 parfüm seminar-sek.

701 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
701
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

1 parfüm seminar-sek.

  1. 1. Kleines Parfüm – Seminarvom 14. Jan. 2013Klasse 3a und 3b, Herr F. Seidel© Caroline Demeulemeester
  2. 2. Inhalt• Voraussetzungen zum Riechen, die Ausgangslage• Die Geschichte der Parfums• Die Gewinnung on Essenzen• Die Duftpyramide• Riechen statt Schmecken• Duftende Welt
  3. 3. Von der Nase ins GehirnDie NasenhöhleRiechzellen und RiechkolbenDüfte sind komplex Schnitt durch Nase und vordere Schädelbasis: Naseneingang (1), Nasenmuscheln (2), Gaumen (3). Die Fila olfactoria (4) vereinigen sich nach dem Durchtritt durch die Schädelbasis zum Bulbus olfactorius (5). 3
  4. 4. Verschlüsselte Botschaften Gerüche im Tierreich: Duftmarken Duftsekrete Lockstoffe in der Tierwelt 4
  5. 5. PHEROMONE Sexualbotenstoffe Androstenon, Androstenol und Copuline Signalwirkungen Menschen haben Annäherungsrituale 5
  6. 6. PARFUM: LUST AUF DUFTDüfte lösen Gefühle ausDüfte polarisierenWir speichern Gerüche und Düfte 6
  7. 7. Die Geschichte der Parfums Duftrituale der Ägypter Düfte und Religion Die Düfte aus der weiten Welt 7
  8. 8. Die Geschichte der Parfums (2)Der Beginn der ParfumherstellungKölnisch WasserDie ersten synthetischen Düfte 8
  9. 9. GEWINNUNG VON ESSENZENEnfleurage Blütenduft durch Fett absorbiert Das Absolue 9
  10. 10. MazerationEnfleurage à chaudErhitzes Fett speichert DuftstoffeLe Lavage 10
  11. 11. Destillation Der Alambik Das Hydrolat Das ätherische Öl 11
  12. 12. ExtraktionSchonendes Herstellungsverfahren 12
  13. 13. ExpressionKaltpressungZitrusöleKurze Haltbarkeit 13
  14. 14. PHEROMONE Sexualbotenstoffe: Androstenon, Androstenol und Copuline Signalwirkungen Menschen haben An- näherungsrituale 14
  15. 15. Die DuftpyramideKopfnote Bergamotte Gelbe Mandarine Lindenblütenblätter Blattgrün Hyazinth JasminHerznote Galbanum-Fleur Osmanthus Veilchen Vetiver ZederFussnote Sandelholz Muscus Amber 15
  16. 16. AmberDer geheimnissevolle DuftEin AphrodisiakumEin Fixateur 16
  17. 17. Vom Darm in die NaseGraue Steine von SeeungeheuernEin Darmstein vom PottwalEine chem. Reaktion 17
  18. 18. Tierische Duftnoten Castoreum Zibet Moschus 18
  19. 19. Synthetische Essenzen versus ätherische Öle Esther 33% Ätherhische Öle sind Vielstoffgemische Monoterpenole (11 % Linalool) Monterpene 45% Citrus aurantimum L./ ssp. Bergamia: Monoterpen-Aldehy de (Neral) Kumarine und Furokumarine Sesquiterpene Synthetische Essenzen sind unvollständig 19
  20. 20. Lösungsmittel für ätherische Öle Honig Fette Öle Salz Zitronensaft Rahm od. Vollmilch Alkohol 20
  21. 21. Riechen statt SchmeckenDer Geruchsinn• komplex• von Geburt auf• 10’000 GerücheDer Geschmacksinn5 Grundqualitäten:• süss• salzig• sauer• bitter• umami
  22. 22. « Ich kann Dich nicht riechen! »Düfte können Auslöser für Sympathieund Antipathie sein, Stimmungen undEmotionen beeinflussen, das Sozial- undSexualverhalten steuern, denHormonstatus verändern und alschemische Kommunikationsmitteldienen.
  23. 23. Solange wir atmen, riechen wir.Das Riechen ist der älteste der menschlichen Sinne und steuert unser Leben bis heute zentral.Prof. Hans Hatt von der Ruhr-Universität Bochum (Nobelpreisträger), führender deutscher Forscher auf dem Gebiet der Neurophysiologie des Riechens.
  24. 24. Suggestive DüfteFrisch gebackenes Brot, eineBlumenwiese, das alte Schulhaus– Düfte wecken Gefühle,Erinnerungen und Stimmungen,lange bevor unser Verstand davonerfährt. Der Genuss von gutemEssen oder Wein geht genausodurch die Nase wie die Liebe.
  25. 25. DuftforschungDie Rangliste derSinneswahrnehmungenMillward Brown, global market research, 2005Sehen 58 %Riechen 45 %Hören 41 %Geschmack 31 %Tasten 25 %
  26. 26. Dufteinsatzgebiete• Parfüm und Kosmetik• Wasch- und Putzmittel• Lebensmittel• Raumbeduftung• Autoindustrie
  27. 27. RaumbeduftungKurz gesagt, wenn man inKlassenräumen oder demEingangsbereich einer Schule einefreundlichere Atmosphäre gestaltenmöchten, dann stellt man GrapefruitBeduftungsapparate auf und mischt Bergamottesich einen Wohlfühlduft. Absinthe Berglavendel Tonka Vetiver
  28. 28. Duftmoleküle Sie sind lipohil Warum können ätherische Öle wirken? Sie bestehen aus winzigen Molekülen
  29. 29. Duftende ZukunftBeduftete Poststellen?Und öffentliche Verkehrsmittel?Duftende Games?Duftendes Cyberspace?
  30. 30. Vielen Dank für’s Zuhören und einenduftenden Winter! 30

×