carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch
Online-Zahlungsart
Kauf auf Rechnung
150303 – Walter Oberli
 Facts & Figures
 Unterschiedliche Konzepte
 Praxis-Tipps zur Evaluation
 Optimierung Betrieb
Inhalt
3-März-2015 Inter...
Facts & Figures
Warum ist die Rechnungs-Zahlung ein
Muss?
33-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konfe...
Übersicht Abbruchraten bei unterschiedlichen
Zahlungsarten
Facts & Figures
3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme u...
Beim Rechnungs-Kauf …
• … hat der Kunde ein Gefühl von mehr
Sicherheit
• … ist die Hemmschwelle beim Kauf geringer
• … ist...
Unterschiedliche
Konzepte
Was ist für mich als Händler am besten?
63-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payme...
Unterschiedliche Konzepte
3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 7
V1: Händle...
Unterschiedliche Konzepte
3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 8
Händler
V2...
Unterschiedliche Konzepte
9
Vorteile
V1 • Bonitäts-Regeln selbst einstellbar
• Kommunikation und Reputation unter eigener
...
Unterschiedliche Konzepte
3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 10
Standard-...
Praxis-Tipps zur
Evaluation
Wie finde ich als Händler den passenden
Dienstleister?
113-März-2015 Internet-Briefing – Anrei...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
12
 Integration in den Shop
 Gutschriften
 Performance
 Auszahlungszeitpunkt
 Kosten f...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Integration in den Online-Shop
 Können die Prozesse wie gewünscht umgesetzt werden?
 Unte...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Performance
 Verzögerungen durch Schnittstelle ok aus Kundensicht?
 Speziell zu beachten:...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Kosten für den Händler
 Unterscheiden: Investitions- und Betriebs-Kosten
 Bei den Investi...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Kosten für den Kunden
 Wie hoch sind Mahngebühren für den Kunden?
Tipp: Kostenlose Mahnung...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Zusätzliche Cross-Channel-Features
 In der Filiale: Retouren von Ware, welche mit Rechnung...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Transportart der Rechnung
 Mit der Lieferung/Teil-Lieferung?
 Per Post? Per eMail? Beides...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Zielgruppen
 Abklären, ob der DL die Zielgruppen abdecken kann
 Normale Konsumenten sind ...
Rechnungs-Zahlung - Evaluation
Referenzauskünfte einholen
 Vergleichbare Händler
 Gleiche Shop-SW
 Gleiches Land
 Ähnl...
Optimierung Betrieb
Wie optimiere ich als Händler meinen DB?
213-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment K...
Optimierung Betrieb
Kosten: Vertiefung zur %-Gebühr
 DL beurteilen das Risiko (Zahlungsausfall) nicht nur nach
dem User s...
Optimierung Betrieb
Kosten/Risiko versus Annahmequote
 Preis drücken => tiefere Annahmequote
233-März-2015 Internet-Brief...
Optimierung Betrieb
Ziel: Möglichst hohe Annahmequote bei
vertretbaren Gebühren
ToDo’s
 Annahmequote prüfen und hinterfra...
Carpathia Walter Oberli
Bleiben Sie mit uns in Kontakt!
@carpathia_ch
gplus.to/carpathia
facebook.com/carpathia.ch
blog.ca...
Download als PDF:
www.carpathia.ch/publikationen/referate/
263-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Kon...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Internet Briefing Payment Konferenz - rechnungszahlung - Walter Oberli

1.305 Aufrufe

Veröffentlicht am

E-Commerce - Praxis-Tipps für die Online-Zahlungsart "Rechnung". Checkliste für die Evaluation eines Dienstleisters und Tipps für die Optimierung des Betriebs.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.305
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
556
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Internet Briefing Payment Konferenz - rechnungszahlung - Walter Oberli

  1. 1. carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Online-Zahlungsart Kauf auf Rechnung 150303 – Walter Oberli
  2. 2.  Facts & Figures  Unterschiedliche Konzepte  Praxis-Tipps zur Evaluation  Optimierung Betrieb Inhalt 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 2
  3. 3. Facts & Figures Warum ist die Rechnungs-Zahlung ein Muss? 33-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  4. 4. Übersicht Abbruchraten bei unterschiedlichen Zahlungsarten Facts & Figures 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 4 Vorkass e Nachnam e Kreditkarte Rechnun g Abbruchrat e Fall 1 21% --- --- --- 79% Fall 2 19% 23% 58% Fall 3 11% --- 53% --- 36% Fall 4 4% --- --- 84% 10%Quelle: ecommerce-leitfaden.de Erkenntnisse: • Mehr Zahlarten => Höhere Conversion Rate => Mehr Umsatz • Keine Rechnungszahlung = Verzicht auf Umsatz
  5. 5. Beim Rechnungs-Kauf … • … hat der Kunde ein Gefühl von mehr Sicherheit • … ist die Hemmschwelle beim Kauf geringer • … ist der Warenkorb grösser Aber auch: • … ist die Retouren-Quote tendenziell höher Facts & Figures 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 5 Quelle: internethandel.de
  6. 6. Unterschiedliche Konzepte Was ist für mich als Händler am besten? 63-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  7. 7. Unterschiedliche Konzepte 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 7 V1: Händler managt Rechnungen selbst Händler
  8. 8. Unterschiedliche Konzepte 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 8 Händler V2: Händler übergibt Rechnungen einem DL Dienstleiste r Auskunftei
  9. 9. Unterschiedliche Konzepte 9 Vorteile V1 • Bonitäts-Regeln selbst einstellbar • Kommunikation und Reputation unter eigener Kontrolle V2 • Risiko für Zahlungsausfall und Zahlungsverzug komplett ausgelagert • Kosten exakt kalkulierbar • Höhere Annahmequote dank optimierter Entscheidungs-Logik • Skalierbarkeit • Schnell live Vorteile der unterschiedlichen Konzepte 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  10. 10. Unterschiedliche Konzepte 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 10 Standard-Ablauf beim Kauf im Checkout Kunde Shop Rechnungs- Dienstleister Bonitäts- Prüfung Prüfen Kontaktdaten Bonitätsprüfung OK Bon.-Prüfung OK für Rechnungszahlung Auswahl «Rechnung» Rechnungs-Infos für Rechnungserstellung OK Bestell-Bestätigung Eingabe Kontaktdaten Zahlungsarten inkl. Rechnung
  11. 11. Praxis-Tipps zur Evaluation Wie finde ich als Händler den passenden Dienstleister? 113-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  12. 12. Rechnungs-Zahlung - Evaluation 12  Integration in den Shop  Gutschriften  Performance  Auszahlungszeitpunkt  Kosten für den Händler / Kosten für den Kunden  Zusätzliche Cross-Channel-Features  Transportart der Rechnung  CI/CD, Wording und Reputation  Zielgruppen  Liefer-/Rechnungsadresse  Referenzen einholen Checkliste 3-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli … zur Auswahl des richtigen Dienstleisters (DL)
  13. 13. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Integration in den Online-Shop  Können die Prozesse wie gewünscht umgesetzt werden?  Unterstützt der DL die Shop-SW?  Referenzen mit der gleichen Shop-SW vorhanden?  Schnittstellen durch Entwickler prüfen lassen Gutschriften  Können Gutschriften auch elektronisch abgewickelt werden?  Wie funktioniert das Handling von Retouren/Gutschriften in Filialen?  Wie lange nach der Bestellung/Bezahlung sind Gutschriften möglich? 133-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  14. 14. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Performance  Verzögerungen durch Schnittstelle ok aus Kundensicht?  Speziell zu beachten: Realtime-Bonitätsprüfung Auszahlungszeitpunkt  Klären, wann Sie das Geld vom Dienstleister erhalten  Liquidität versus Gebühren 143-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  15. 15. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Kosten für den Händler  Unterscheiden: Investitions- und Betriebs-Kosten  Bei den Investitionen sind auch die Entwicklungskosten auf Shop-Seite und Test-Aufwand zu berücksichtigen  Als Betriebskosten vom DL können anfallen:  %-Gebühr in Abhängigkeit von Umsatz  Fixe Gebühr pro Rechnung  Gebühr pro Rechnungs-Versand  Monatlich fixe Betriebskosten  Kosten bei Gutschriften? 153-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  16. 16. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Kosten für den Kunden  Wie hoch sind Mahngebühren für den Kunden? Tipp: Kostenlose Mahnung per eMail  Gibt es zusätzliche unerwartete Kosten wie z.B. eine Gebühr für «Monatsrechnung» 163-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  17. 17. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Zusätzliche Cross-Channel-Features  In der Filiale: Retouren von Ware, welche mit Rechnung bezahlt wurde  Rechnungs-Zahlung in der Filiale  Online-Einkauf - Bezahlung der Rechnung in der Filiale  Bezahlung der Rechnung per Kreditkarte 173-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  18. 18. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Transportart der Rechnung  Mit der Lieferung/Teil-Lieferung?  Per Post? Per eMail? Beides?  Kosten bei Post-Rechnung für Kunde?  Vorsicht bei Sammelrechnungen CI/CD, Wording, Reputation  … auf Rechnung und Mahnung  Rechnung verständlich?  Aggressivität bei Mahnungen/Betreibungen  Mahngebühren im üblichen Rahmen?  Sicherstellen der Mehrsprachigkeit 183-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  19. 19. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Zielgruppen  Abklären, ob der DL die Zielgruppen abdecken kann  Normale Konsumenten sind für DL kein Problem Wie sieht es aus mit Firmen, Vereinen? Liefer-/Rechnungsadresse  Unterschiedliche Liefer- und Rechnungs-Adresse sind ein Missbrauchspotential (keine Rechnungs-Zahlung möglich)  Falls ihre Kunden die Adressen oft unterschiedlich wählen unbedingt speziell thematisieren  Mögliche Lösung: Als Sicherheit die Kreditkartendaten hinterlegen 193-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  20. 20. Rechnungs-Zahlung - Evaluation Referenzauskünfte einholen  Vergleichbare Händler  Gleiche Shop-SW  Gleiches Land  Ähnliche Kunden  Ähnliche Abläufe  Testkäufe in andern Shops tätigen 203-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  21. 21. Optimierung Betrieb Wie optimiere ich als Händler meinen DB? 213-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  22. 22. Optimierung Betrieb Kosten: Vertiefung zur %-Gebühr  DL beurteilen das Risiko (Zahlungsausfall) nicht nur nach dem User sondern auch aufgrund des Shop-Sortiments  Es gibt risikoreiche Produkte (z.B. Elektronik) und problemlose Produkte (z.B. Bücher)  Entsprechend gibt es eine grosse Bandbreite bei der Annahmequote: 50% – 95%  Ein Shop mit einem breiten, heterogenen Sortiment hat da evtl. ein Problem Lösungsansatz: Risiko-Beurteilung aufgrund von WK  Je höher das Risiko für den DL, je höher die Gebühren 223-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  23. 23. Optimierung Betrieb Kosten/Risiko versus Annahmequote  Preis drücken => tiefere Annahmequote 233-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli 100% Risiko/Kosten Annahmequote A B
  24. 24. Optimierung Betrieb Ziel: Möglichst hohe Annahmequote bei vertretbaren Gebühren ToDo’s  Annahmequote prüfen und hinterfragen  Annahmequote als KPI aufnehmen  Annahmequote mit DL diskutieren  Evtl. höhere Gebühren für eine höhere Annahmequote in Kauf nehmen  Mögliche neue Ansätze zur Optimierung:  Daten-Set von anderem DL prüfen lassen  DL soll WK für Beurteilung des Risikos berücksichtigen (keine pauschale Shop-Beurteilung)  Unterschiedliche Annahmequoten und Gebühren für unterschiedliche Produkte (margenabhängig) 243-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  25. 25. Carpathia Walter Oberli Bleiben Sie mit uns in Kontakt! @carpathia_ch gplus.to/carpathia facebook.com/carpathia.ch blog.carpathia.ch @walteroberli gplus.to/walteroberli walter_oberli walter-oberli walter.oberli@carpathia.ch Vielen Dank. 253-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli
  26. 26. Download als PDF: www.carpathia.ch/publikationen/referate/ 263-März-2015 Internet-Briefing – Anreizsysteme und Payment Konferenz – Walter Oberli

×