BPMN im Projekt ATLAS Ausfuhr des   Bundesfinanzministeriums       Ulrich Striffler und Eileen Hildebrand
Agenda                       MATERNA Unternehmensgruppe                       ATLAS Ausfuhr                       Anfor...
MATERNA-Unternehmensgruppe                                                                                                ...
Ausgewählte Referenzen© MATERNA GmbH 2011           www.materna.de   4
Ausfuhrzollsystem (AES): Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren für Zo...
Ausfuhrzollsystem (AES): Vereinfachter Ablauf                                             Anmeldedaten                    ...
Ausfuhrzollsystem (AES): Zahlen, Daten, Fakten ca. 50.000 Wirtschaftsbeteiligte in DE ca. 5.000 Benutzer in der Zollverw...
Ausfuhrzollsystem (AES): Wer initiiert und stellt die Anforderungen   EU-Kommission                               Zollkode...
Ausfuhrzollsystem (AES): Umfang der bestehenden Anforderungen > 1600 gewachsene fachliche Anforderungen > 180 große Vari...
Von den bestehenden Anforderungen zum BPMN-Modell                               Anforderungs-                             ...
Motivation der Einführung von BPMN Nutzung einer standardisierten Notation BPMN als Standard von Generaldirektion Schne...
Ziel der Einführung von BPMN Kurzfristig:  - Prozesse entdecken / sichtbar machen  - Grafische Strukturierung Mittelfris...
Vorgaben: Projekt Modellierungstool: ARIS Explizite Geschäftsregeln Trennung von fachlichen und technischen Prüfungen© ...
Vorgabe: Ebenenmodell                          Strategisches                          BPMN-Modell                         ...
Vorgabe: Prozesshierarchie                                                   Modell 4                          Modell 2   ...
Vorgabe: Pool für Process Engine© MATERNA GmbH 2011                www.materna.de        16
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Modellerstellung BPMN-Schulung Happy Path  Einfachster Fall Prozessteilnehmer Einteilung der Vorgangsfälle Detaillie...
Modellerstellung: Projekteindeutiger Identifier© MATERNA GmbH 2011                       www.materna.de                25
Qualitätssicherung Zuordnung der Anforderungen zu Modellobjekten       • > 800 Objekte in ca. 50 Modellen       • > 1600 ...
Fazit Einfacheres Verständnis der Fachanwendung Verbesserung des Gesamtverständnis Fachbereich versteht komplexe BPMN-M...
Kontakt Dipl.-Inform.                                      Dipl.-Inform. Ulrich Striffler                                 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Materna aes hildebrand

2.801 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.801
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
26
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Materna aes hildebrand

  1. 1. BPMN im Projekt ATLAS Ausfuhr des Bundesfinanzministeriums Ulrich Striffler und Eileen Hildebrand
  2. 2. Agenda  MATERNA Unternehmensgruppe  ATLAS Ausfuhr  Anforderungsanalyse  BPMN im Projekt  Fazit© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 2
  3. 3. MATERNA-Unternehmensgruppe Dr. Winfried Materna Helmut an de Meulen Hamburg Bremen Berlin Finnland Schweden Dortmund 152 Mio. € Umsatz Dresden (2010) Dänemark KölnGroßbritannien Niederlande Polen Bad Vilbel 1.300 Mitarbeiter Deutschland Tschechien Slowakei Schweiz Österreich Rumänien Heidelberg Erlangen Gegründet 1980 Italien Bulgarien Göppingen München © MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 3
  4. 4. Ausgewählte Referenzen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 4
  5. 5. Ausfuhrzollsystem (AES): Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren für Zollbehörden und Wirtschaftsbeteiligte Vereinfachung der Zollabfertigung durch elektronischen Nachrichtenaustausch für die Wirtschaft und Verwaltung ATLAS als deutsches IT-Verfahren mit seinen Fachverfahren Einfuhr, Versand und Ausfuhr (AES) AES steht für Automatisiertes Export-System© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 5
  6. 6. Ausfuhrzollsystem (AES): Vereinfachter Ablauf Anmeldedaten Überlassung Ausgangsvermerk Ausfuhrzollstelle Anmeldedaten Ausgangs- Ausfuhrbegleitdokument bestätigung Ausgangszollstelle© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 6
  7. 7. Ausfuhrzollsystem (AES): Zahlen, Daten, Fakten ca. 50.000 Wirtschaftsbeteiligte in DE ca. 5.000 Benutzer in der Zollverwaltung ca. 1,7 Mio. in DE abgefertigte Ausfuhrverfahren (Sep 2011)  davon ca. 500.000 mit internationalem Nachrichtenaustausch  ca. 8 Mio. Warenpositionen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 7
  8. 8. Ausfuhrzollsystem (AES): Wer initiiert und stellt die Anforderungen EU-Kommission Zollkodex, Durchführungsverordnung TAXUD Fachliche und technische Anforderungen für die europäischen Zoll-Systeme BMF Projektmanagement Fachliche Vorgaben Fachreferate Fachliche Anforderungen für AES Untergebene Behörden Nutzergruppen HäfenATLAS Gesamtprojekt Verfahrensumfeld Flughäfen Kommunikation mit and. Zollverfahren Servicedesk StammdatenZIVIT Tickets Betreiber des ATLAS-Systems WirtschaftSchnittstelle Statistischen Bundesamt (DESTATIS) Wirtschafts- Landesbehörden für die USt freundlichkeit Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) © MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 8
  9. 9. Ausfuhrzollsystem (AES): Umfang der bestehenden Anforderungen > 1600 gewachsene fachliche Anforderungen > 180 große Varianten des Hauptgeschäftsprozesses Je ein Release in Betrieb, Umsetzung und Planung© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 9
  10. 10. Von den bestehenden Anforderungen zum BPMN-Modell Anforderungs- Dokumente BPMN-Modelle© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 10
  11. 11. Motivation der Einführung von BPMN Nutzung einer standardisierten Notation BPMN als Standard von Generaldirektion Schnelleres Verständnis der Fachanwendung Gemeinsame Diskussionsgrundlage Bessere Übersicht der Zusammenhänge Ausrichtung an wachsenden Anforderungen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 11
  12. 12. Ziel der Einführung von BPMN Kurzfristig: - Prozesse entdecken / sichtbar machen - Grafische Strukturierung Mittelfristig: - Vollständige und korrekte Abbildung der Ist-Prozesse - Neues Anforderungsdokument auf BPMN-Basis Langfristig - Anforderungsmanagement auf Basis BPMN - Ausweitung auf andere ATLAS-Teilprojekte Weit weg: - Ausführung via Process Engine© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 12
  13. 13. Vorgaben: Projekt Modellierungstool: ARIS Explizite Geschäftsregeln Trennung von fachlichen und technischen Prüfungen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 13
  14. 14. Vorgabe: Ebenenmodell Strategisches BPMN-Modell Operationelles BPMN-Modell Technische Teilprozesse© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 14
  15. 15. Vorgabe: Prozesshierarchie Modell 4 Modell 2 Modell 1 Modell 5 Modell 3 Modell 6© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 15
  16. 16. Vorgabe: Pool für Process Engine© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 16
  17. 17. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 17
  18. 18. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 18
  19. 19. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 19
  20. 20. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 20
  21. 21. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 21
  22. 22. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 22
  23. 23. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 23
  24. 24. Modellerstellung BPMN-Schulung Happy Path  Einfachster Fall Prozessteilnehmer Einteilung der Vorgangsfälle Detaillierte Einarbeitung Fall für Fall Vervollständigung durch Fehlerbearbeitung© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 24
  25. 25. Modellerstellung: Projekteindeutiger Identifier© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 25
  26. 26. Qualitätssicherung Zuordnung der Anforderungen zu Modellobjekten • > 800 Objekte in ca. 50 Modellen • > 1600 Anforderungen Review der Modelle durch Tokensicht Prüfung auf Vollständigkeit© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 26
  27. 27. Fazit Einfacheres Verständnis der Fachanwendung Verbesserung des Gesamtverständnis Fachbereich versteht komplexe BPMN-Modelle BPMN kann mit komplexen Prozessen umgehen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 27
  28. 28. Kontakt Dipl.-Inform. Dipl.-Inform. Ulrich Striffler Eileen Hildebrand Senior Consultant BPM Consultant E-Mail: Ulrich.Striffler@materna.de E-Mail: Eileen.Hildebrand@materna.de© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 28

×