Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)

555 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
555
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)

  1. 1. Konzeption einer VRE im verteilten Forschungs- betrieb VRE in verteilten Wissensumgebungen 06.02.2012 VRE in verteilten Wissensumgebungen 06.02.2012 Christoph Szepanski - Bibliotheksmanagement (B.A.) FH Potsdam FB 5 Informationswissenschaften Dozent: Prof. S. Büttner M 3.3. Virtuelle Wissensumgbeungen Informationswissenschaften M.A. Bildquelle: Link
  2. 2. 2 Von 30 Ablauf ● 1 Einleitung ● Begriffsannäherung ● Szenario ● 2 Hinführung ● Domäne Geowissenschaften ● VRE-Ziele ● 3 Hauptteil ● Konzeption ● Ebenen ● Rechtemanagement ● Datenmanagement ● Rolle des Data Librarian ● 4 Diskussionsteil ● VRE-Hürden ● Data Librarian embedding ● 5 Quellen
  3. 3. 3 Von 30 Ablauf ● Einleitung ● Hinführung ● Haupteil ● Diskussion ● Quellen
  4. 4. 4 Von 30 Begriffsannäherung VRE “A VRE helps researchers from all disciplines to work collaboratively by managing the increasingly complex range of tasks involved in carrying out research.” (JISC: Virtual Research Environment programme) CSCW “[...] “CSCW” steht dabei für rechnergestützte Gruppenarbeit und damit für Systeme, mit denen Information und Kommunikation innerhalb von Gruppen dadurch gefördert werden kann, dass mehrere räumlich getrennte Teilnehmer kooperativ an einem Projekt arbeiten”. (CSCW-Definition aus dem Terminosaurus Rex der Informationswissenschaft)
  5. 5. 5 Von 30 These (1) Forscher wollen im Zeitalter vernetzter Strukturen stärker international zusammenarbeiten. Die Nutzung einer VRE hilft implizites Wissen zu externalisieren und den Zugang zu expliziten Wissen allen Beteiligten einer Forschungsgruppe zu ermöglichen.
  6. 6. 6 Von 30 Szenario I Szenario... An einem international vernetzten Geo-Forschungsinstitut soll die Integration von Gastwissenschaftlern vereinfacht werden, um die Kollaboration der Forscher sowie die Ressourcennutzung der Institution zu verbessern. Im Zeitalter vermehrt vernetzter Strukturen und verteilten Arbeitsumgebungen wird eine webbasierte, serviceorientierte Lösung angestrebt. Die Bibliothek als “organisationale Schnittstelle” soll dabei verstärkt integriert werden.
  7. 7. 7 Von 30 These (2) Ein wesentlicher Erfolgfaktor für die Akzeptanz der VRE ist das Zulassen von community-driven Projektumgebungen.
  8. 8. 8 Von 30 Szenario II ● Doch zunächst: (vgl. Carusi und Reimer 2010, S.5) Anforderungen der Wissenschaftler herausfinden... ● Methodik: Fragebogen, qualitative Interviews, Personas & cultural probes Rashid (31), indischer Informatiker, der sich auf die Visualisierung von Geo-Forschungsdaten spezialisiert hat, erwartet sich von der VRE vor allem eine höhere Produktivität in den Anfangswochen bei internationalen Forschungsprojekten durch einen schnelleren Zugriff auf die Ressourcen der Gast- Forschungsinstitution. Darüber hinaus erhofft er sich von der neuen Plattform ein leichteres Beziehungsmanagement und die schnellere Identifikation von organisationalen Wissensflüssen. Bei einem fehlenden SSO würde er von der Benutzung der neuen Plattform absehen. Justyna (26), aus Polen stammende Geologin, wünscht sich vor allem einen IM- Dienst, um im day-to-day Forschungsprojektdasein leichter mit ihren Kollegen zu kommunizieren. Neben einer komfortablen Schnittstelle zu den Library Services legt sie auf unkomplizierte Import/Export-Funktionen wert. Ohne eine kurze Einweisung in die Portallösung sowie einen zentralen Ansprechpartner traut sie sich jedoch nicht das neue Werkzeug auszuprobieren. Foto: Ramesh Nair & Anna Chapman
  9. 9. 9 Von 30 Ablauf ● Einleitung ● Hinführung ● Haupteil ● Diskussion ● Quellen
  10. 10. 10 Von 30 Domäne Geowissenschaften “Um die Erde nachhaltig nutzen zu können, müssen relevante Geodaten verfügbar sein. Diese Informationen sind Grundlage für regionale und globale Beobachtungs-, Vorhersage- und Entscheidungssysteme. […] Der standardisierte Zugriff auf diese Daten ermöglicht eine weltweite Verbreitung.” (Geokommission: Strategieschrift „Dynamische Erde“, 2010) ● Riesige Datenmengen...z.B. Satellitenmessungen, Klimaentwicklung, Geo-Analysemethoden ● Viele Einrichtungen mit LZA überfordert & es bestehen wenig Anreize Daten für Veröffentlichung aufzubereiten (vgl. Pampel 2010, S.18) ● Es fehlt an Portallösungen => “one stop shop” (vgl. Pampel 2010, S.18)
  11. 11. 11 Von 30 Ziele ● schnellerer Anschluss der Gastwissenschaftler an die Ressourcen der Institution => höhere Produktivität! ● Durch VRE kann der Wissenschaftler über seine physische Anwesenheit hinaus an Forschungsprojekten mitarbeiten ● Intensivierung der Diskussionsprozesse unter den Kollegen ● Durch VRE-Schulungskonzept wird ein entsprechender Anreiz geschaffen, sich der technischen Hürde zu stellen ● “customisable VRE” via Apps überlasst den Nutzer die Entscheidungsgewalt für oder gegen ein VRE-tool ● Umfassender Informationszugriff und nachhaltige Verfügbarkeit
  12. 12. 12 Von 30 Ablauf ● Einleitung ● Hinführung ● Haupteil ● Diskussion ● Quellen
  13. 13. 13 Von 30 These (3) Das vorgestellte VRE-Konzept hat gute Chancen das Ende der persönlichen Desktop-Wissensspeicher bzw. Einzelplatzrechner-Datensilos (PC-warehousing) einzuleiten.
  14. 14. 14 Von 30 Konzeption I ● VRE anpassbar nach den Bedürfnissen der Nutzer bzw. Projektgruppe ● Apps bzw. SSB-Anwendungen dienen zur individuellen Anpassung der VRE (Bedingung: offene API) ● Cloud & streaming als Infrastruktur-Speicher (vgl. Wissgrid 2012, S.20) ● Datenschutz (Inspire-Richtlinie) ● Authentifizierung & Autorisierung: OpenID & Shibboleth, besser => DFN-AAI (internationale Ausrichtung) ● Data Librarian übernimmt VRE-Schulungen & -Einweisung
  15. 15. 15 Von 30 Konzeption II ● Eigene Grafik - Szepanski
  16. 16. 16 Von 30 Einwurf: Beispiel Viator Quelle: Matros 2011
  17. 17. 17 Von 30 These (4) Data Librarians bzw. Informationsspezialisten müssen zu Key stakeholdern aufsteigen, damit die VRE ein Erfolg wird.
  18. 18. 18 Von 30 Ebenen ● Textproduktion ● Nutzung einer web-based Office Suite bzw. eSciDoc ● Integrierte Library Services ● Einfache Metadaten- schemamaske ● Filesharing & Analyse-Tools Kommunikation ● Social Media & Foren & SB ● IM (VoIP, Video calls) (vgl. Bartelheimer und Schmidt 2011, S.41) ● Knowledge source Map bzw. Network graph ● Projektmanagement Rolle des Data Librarian - Administration & Rechtemanagement - Metadatenpflege - Data protection (vgl. Feijen 2011, S. 27) - moderiert und dient als Ansprechpartner - führt VRE-Schulungen durch
  19. 19. 19 Von 30 Rechtemanagement ● Data Librarian als Administrator (mit VCS-Zugriff): ● Vergabe von Zugriffsrechten – analysieren vs. verändern (Daten) – lesen vs. schreiben (Text) => Data Librarian ist nur ausführendes Organ! ● Project-Suite einteilbar in öffentliche und private Bereiche ● Nachnutzung ermöglichen mittels Retrievalfunktionen ● Open-Access-Kultur (mind. Grüner Weg) => ausgenommen sensible Daten! (s. BDSG) ● möglichst vollständige Metadatendokumentation (+GetInfo!- Eintrag) Rechtemanagement I
  20. 20. 20 Von 30 Rechtemanagement ● OpenID & DOI/URN-Vergabe als verpflichtende Maßnahme (vgl. Australian National Data Service 2009) ● Policy enthält Kollaborationsvereinbarungen (Aufnahme, Bereitstellung, Zugriff) => wichtig für Data Grids! (vgl. C3Grid; Pham et al. 2005) ● Geo-Community bemüht sich insgesamt im Hinblick auf (OS)-Standardisierungen, z.B. “Geonetwork-tool” (Link) ● “It provides powerful metadata editing and search functions as well as an embedded interactive web map viewer.” ● “GeoNetwork opensource has been developed to connect spatial information communities [...]” Rechtemanagement II
  21. 21. 21 Von 30 Datenmanagement ● automatische Synchronisation der Daten zwischen mobilen Endgeräten und festen Datenbestand ● Online-Metadaten-Genierung (XML) mittels “Geonetwork” ● Anlieferung leerer Dateien bzw. Container verhindert durch Validierung via NetCDF oder GRIB (vgl. WissGrid 2011, S.19) ● WDCC-Expertise: Datenarchivierung in Containern! ● Empfehlung LZA: schreiben der Daten zusätzlich auf Bandkasseten! ● Regelmäßige Reviews der Daten (data gardening & fostering)
  22. 22. 22 Von 30 Rolle des Data Librarian ● Dient als Administrator sowie Ansprechpartner ● Datenpflege- und (Daten-)Bestandserhaltung ● Hard- und Software-Betreuung sowie Einbringen in die Verhandlungen (vgl. Büttner et al. 2011, S. 205) ● Entwicklung und Durchführung der Schulungsangebote ● rechtliche sowie technische Möglichkeit für Remote Desktop Access ● Expertise in Urheberrechtsfragen
  23. 23. 23 Von 30 Ablauf ● Einleitung ● Hinführung ● Haupteil ● Diskussion ● Quellen
  24. 24. 24 Von 30 These (5) Die eigentliche Herausforderung zur Etablierung einer VRE besteht darin, den Forscher zur Nutzung einer VRE zu motivieren, Vorurteile abzubauen und für die Erfahrbarmachung wesentlicher Nachhaltigkeitseffekte zu sorgen, damit er die Plattform nicht als (zusätzliche) Belastung empfindet.
  25. 25. 25 Von 30 Diskussionsteil Technik Organisation Mensch Ortner (2002) sowie (Linde 2005) charakterisieren die Barrieren bei der (kollaborativen) Wissensgenerierung und -weitergabe in menschliche, technische und organisatorische Hürden. ● Welche Barrieren und Herausforderungen sieht ihr bei der Etablierung einer auf Kollaboration ausgelegten verteilten VRE? ● Wo kann sich der Data Librarian unterstützend einbringen?
  26. 26. 26 Von 30 These (6) Wissensgenerierung und -weitergabe sind wie beim Wissensmanagement zentrale Elemente der VREs. Die VRE-Forschung muss dahingehend die Expertise aus dem Wissensmanagement stärker nutzen, um nicht die gleichen Fehler zu machen.
  27. 27. 27 Von 30 Ablauf ● Einleitung ● Hinführung ● Haupteil ● Diskussion ● Quellen
  28. 28. 28 Von 30 Quellen ● Australian National Data Service (2009): Persistent Identifiers Guide Awareness Level. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Beagrie, N.; Lavoie, B.; Woollard, M. (2010): Keeping Research Data Safe 2. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Belhajjame, K.; Wolstencroft, K.; Corcho, O.; Oinn, T.; Tanoh, F.; William, A.; Goble, C. (2008): Metadata Management in the Taverna Workflow System. In: Cluster Computing and the Grid, 2008. CCGRID '08. 8th IEEE International Symposium on Conference Proceeding. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) DOI: 10.1109/CCGRID.2008.17 ● Bertelheimer, P.; Schmidt, T. (2011) Modellprojekt “Kollaborative Datenauswertung und Virtuelle Arbeitsumgebung” - ein Leitfaden. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Büttner, S.; Rümpel, S.; Hobohm, H.-C. (2011). Informationswissenschaftler im Forschungsdatenmanagement. In: Handbuch Forschungsdatenmanagement. Bock & Herchen Verl., Bad Honnef. ● Carusi, A.; Reimer, T. (2010): Virtual Research Environment Collaborative Landscape Study (JISC). Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Collaborative Climate Community Grid (C3Grid): Webseite. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● DFG-Geokommission (2010): Dynamische Erde – Zukunftsaufgaben der Geowissenschaften. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012)
  29. 29. 29 Von 30 Quellen ● Geonetwork opensource (2011): Verfügbar unter: OSGeo – Your open Source Compass: Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Goldstein, Serge J.; Ratliff, M. (2010): DataSpace: A Funding and Operational Model for Long- Term Preservation and Sharing of Research Data. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Linde, Frank (2005): Barrieren und Erfolgsfaktoren des Wissensmanagements - Ergebnisse einer Onlinebefragung. In: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, H. 246, S.20–28. ● Luckhardt, Heinz-Dirk (Hrsg.): Terminosaurus Rex der Informationswissenschaft. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Matros, R. (2011): Virtuelle Arbeitsplattform für Technik und Organisation im verteilten Forschungsbetrieb – VIATOR. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Ortner, J. (2002): Barrieren des Wissensmanagements. In: Bornemann, Manfred; North, Klaus (Hg.): Anwendungsorientiertes Wissensmanagement. Ansätze und Fallstudien aus der betrieblichen und der universitären Praxis. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl. (Gabler Edition Wissenschaft), S.73–113. ● Pampel, H. (2010): Umgang mit digitalen Forschungsdaten – Initiativen in Deutschland. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012)
  30. 30. 30 Von 30 Quellen ● Pham, T.V.; Lau, L.M.S.; Dew, P.M.; Pilling, M.J. (2005): A collaborative e-Science architecture towards a virtual research environment. In: Challenges of Large Applications in Distributed Environments, 2005. CLADE 2005. Proceedings. EPSRC , pp. 13-22. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Richtlinie 2007/2/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES (2007): Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE). Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Van den Eynden, V.; Corti, L.; Woollard, M.; Bishop, L.; Horton, L. (2011): Managing and sharing data. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● WDCC-Qualitätssicherung: Qualitätssicherungs-Workflow bei DOI/URN-Vergabe am WD-CC. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● Williams, S.; Yardley, L.; Wills, G.; Samangooei, S.; Gilbert, L. (2010): A Virtual Research Environment (VRE) to Support Sharing and Collaboration in Internet Intervention Projects. In: Med- e-Tel 2010, 14-16 April 2010, Luxembourg. pp. 518-522. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012) ● WissGrid (2011): Leitfaden zum Forschungsdaten-Management. Link (Letzter Zugriff: 06.02.2012)

×