Potentiale und Hindernisse für dasselbstorganisierte Lernen mit Web2.0Thorsten Klein© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stut...
Was bedeutet selbstorganisiertes Lernen?                                                                                  ...
Selbstorganisation in den Händen desLerners       Bedarf                                 Eigenen Lern-/Handlungsbedarfe er...
Was bedeutet selbstorganisiertes Lernen?© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Selbstorganisiertes Lernen 2.0 –Pilotprojekt Blended-Learning-Kurs „Berufspädagoge“ (Weiterbildung) Selbstorg.-Lernkonze...
Potentialanalyse – TeilnehmerEinzelgruppen: 16%                                         128 TeilnehmerHandel 7%Energie- un...
SOL-Potential von Beschäftigtengruppen                       Führungskräfte                              67%              ...
Hemmfaktoren für selbstorg. Lernen mitWeb2.0                                         0%         25%                 50%   ...
Potential aus LernersichtUnabhängigkeit von Ort und Zeit                                     85%Vermittlung Medienkompeten...
Potential aus Unternehmenssicht                                                                        0%   20%   40%     ...
Potential aus Expertensicht 100%              92%         92%         92%   90%                                           ...
Teilnehmerreport Kurs „Berufspädagoge“                       4.                                  80%                      ...
Teilnehmerreport Kurs „Berufspädagoge“ Fähigkeiten zum selbstorg. Lernen bei Teilnehmern  vorhanden Unterstützungsbedarf...
Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus Lernersicht             ...
Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus Organisationssicht      ...
Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus Organisationssicht      ...
Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus IT-Sicht                ...
Selbstorg. Lernen mit Social Media – Fazit Befragungs-Ergebnis Lerner, Organisationen und Experten nehmen Nutzen  untersc...
Potentiale und Hindernisse für dasselbstorganisierte Lernen mit Web2.0Thorsten Klein                          Vielen Dank ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lernen mit Web 2.0 (Thorsten Klein, Fraunhofer IAO)

1.344 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bei den bwcon: Creative Think Nets (CTNs) handelt es sich um offene Arbeitskreise zu aktuellen Trendthemen der Kreativ- und IT-Wirtschaft, die dem intensiven Erfahrungsaustausch und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle dienen. Dabei spielt die Betrachtung der einzelnen Wertschöpfungsketten der Kreativ- und IT-Wirtschaft sowie deren stärkere Vernetzung eine wichtige Rolle. Das CTN Social Media widmet sich den gegenwärtigen Herausforderungen von Unternehmen durch den Einsatz sozialer Medien in der Arbeitswelt. In regelmäßigen Arbeitsgruppentreffen werden Veranstaltungen zu unter anderem den Themen Social Media und Weiterbildung/Human Resources/Marketing/CRM/IT-Recht und Wissensmanagement organisiert.
Die Creative Think Nets werden von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected e.V. (bwcon) im Rahmen des landesweiten Netzwerks Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg angeboten.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.344
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
391
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lernen mit Web 2.0 (Thorsten Klein, Fraunhofer IAO)

  1. 1. Potentiale und Hindernisse für dasselbstorganisierte Lernen mit Web2.0Thorsten Klein© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  2. 2. Was bedeutet selbstorganisiertes Lernen? Selbstorganisiertes Lernen Hand- Analyse Ziel Ergebnis lungen Selbstbestimmtes Lernen Korrekturen Hand- Ziel Ergebnis lungen Selbstreguliertes Lernen Korrekturen Hand- Ziel Ergebnis lungen Selbstgesteuertes Lernen Korrekturen Hand- Ziel Ergebnis lungen Stufen eigenverantwortlichen Lernens (Ott et al. 2008)© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  3. 3. Selbstorganisation in den Händen desLerners Bedarf Eigenen Lern-/Handlungsbedarfe erkennen Ziele Eigenständig (Lern-)Zielsetzungen ausgestalten Organisation Proaktiv relevante Ressourcen organisieren Methoden Angemessene, bevorzugte Lernmethoden auswählen Aufbereitung Erarbeitetes für Gruppenmitglieder bereitstellen Evaluation Individuellen Lern-/Arbeitsprozess auswerten© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  4. 4. Was bedeutet selbstorganisiertes Lernen?© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  5. 5. Selbstorganisiertes Lernen 2.0 –Pilotprojekt Blended-Learning-Kurs „Berufspädagoge“ (Weiterbildung) Selbstorg.-Lernkonzept und technologische Plattform (Social Media) Paradigmenwechsel: Lerner-Lehrer-Rolle Paradigmenwechsel: Lerner als Lerncontent-Produzenten© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  6. 6. Potentialanalyse – TeilnehmerEinzelgruppen: 16% 128 TeilnehmerHandel 7%Energie- und Wasserversorgung 5%Verkehr und Lagerei 3%Baugewerbe 3% Verarb. Gewerbe: 38% Dienstleister: 46% untern. Dienstleistungen 20% Maschinen- und Anlagenbau 14% Kreditinstitute, Versicherungen 11% Elektrotechnik und Elektronik 14% Information und Kommunikation 10% Automobilindustrie, Fahrzeugbau, Luftfahrt 9% pers. Dienstleistungen 9% Metallerzeugung und -bearbeitung 8% Grundstücks- und Wohnungswesen 3% Chemie, Pharma 8% Forschung und Entwicklung Medizin-, Mess- und Regelungstechnik 3% Öffentlicher Dienst© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  7. 7. SOL-Potential von Beschäftigtengruppen Führungskräfte 67% Akademiker 76% Techniker, Fachwirte 57% Kaufmännische Fachkräfte 47% Technische Fachkräfte 30% An- und Ungelernte 7%  SO-Kompetenzen bei Akademikern, Führungskräften  spezifischer Unterstützung bei kaufmännischen und technischen Fachkräften notwendig  An- und Ungelernte ungeeignet© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  8. 8. Hemmfaktoren für selbstorg. Lernen mitWeb2.0 0% 25% 50% Kosten 42% Motivation der Beschäftigten 42% IT-Ausstattung und -Nutzung 29% Unternehmensführung 25% Unternehmenskultur 25%Befähigung der Beschäftigten 19%  Vertrauen in Fähigkeiten der Mitarbeiter  Hemmfaktoren: Kosten und mangelnde Motivation© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  9. 9. Potential aus LernersichtUnabhängigkeit von Ort und Zeit 85%Vermittlung Medienkompetenz 82%Berücksichtigung individuellen Lernbedarfs 74%Mehr Selbstorganisation in täglicher Praxis 68%Lernen an praxisrelev. Problemstellungen 66%Verbesserung der Problemlösefähigkeit 59%Motivation zu permanentem Lernen 55%Effektive Zusammenarbeit 46%Förderung der Kommunikationsfähigkeiten 43%Anerkennung für den Lerner 36%  Individualität: Lernbedarf, Lerngestaltung, Selbstorganisation© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  10. 10. Potential aus Unternehmenssicht 0% 20% 40% 60% 80% 100% steigert die Wissensweitergabe 77% förderliche Lernhaltung 68% fördert die Fach- und Methodenkompetenzen 68% unterstützt Aufbereitung und Dokumentation u.-spezif. 68% Besonderheiten schafft Angebot, was durch WB-markt nicht zu decken ist 53% verbessert Kommunikationskultur 48% erhöht Arbeitgeberattraktivität und bindet Beschäftigten 47% mehr Innovation 45%  Langfristiger Wissensaufbau / -weitergabe  Lernende Organisation© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  11. 11. Potential aus Expertensicht 100% 92% 92% 92% 90% 83% Nutzen-Rangfolge aus Expertensicht 80% 75% 1) Wissensweitergabe 70% 2) Dokumentationsunterstützung 60% 50% 50% 50% 3) passgenaues WB-Angebot 40% 4) Kommunikationskultur 30% 5) förderliche Lernhaltung 20% 17% 6) Innovation 10% 7) Fach- und Methodenkompetenz 0% 1 2 3 4 5 6 7 8 8) Arbeitgeberattraktivität Expertensicht  Organisations- und Nutzerziele gleichermaßen wichtig  Förderung von Prozessunterstützung, Kommunikationskultur, Lernhaltung© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  12. 12. Teilnehmerreport Kurs „Berufspädagoge“ 4. 80% 80%Stufen der Autonomie 3. 40% 100% 100% 60% 40% 100% 80% 2. 20% 20% 60% 100% 60% 60% 60% 100% 1. 80% 20% 100% 60% 20% Bedarf Ziele Thema Lernplan Zeitplan Quellen Ressourcen Lernprozess feststellen formulieren auswählen erstellen erstellen aussuchen nutzen reflektieren © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  13. 13. Teilnehmerreport Kurs „Berufspädagoge“ Fähigkeiten zum selbstorg. Lernen bei Teilnehmern vorhanden Unterstützungsbedarf bei der operativen Durchführung  Lerncontrolling durch Experten Deutliche Unterschiede in Medienkompetenz Nutzen- / Effizienzgewinn von Social Media unklar  Aufbau Medienkompetenz über Lernkonzept© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  14. 14. Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus Lernersicht Formale Rahmenziele (z.B. Prüfung) Hindernisse für erfolgreiche Kollaboration in der Gruppe Besitzstandsdenken stört Gruppendynamik  Motivation, Anreize für Gruppenlernen? Heterogenität der Lernziele und Lernkonzepte Unterschiedliches Lernumfeld (Berufsbegleitend, Arbeitsplatz, Privat…)© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  15. 15. Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus Organisationssicht Teilnehmer gelingt Transformation in organisationalen Lerncontent nur teilweise  Lernende Organisation durch Kollektive Intelligenz? Integration der Lernprozesse in Arbeitsprozesse  Wie vertragen sich individuelle Lernaktivität und standardisierte Arbeitsabläufe?© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  16. 16. Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus Organisationssicht Unterschiedliche Lernziele von Lerner und Organisation  Selbstorg. Lernen am Arbeitsplatz nur bei arbeitsplatzbezogenen Nutzen realistisch? Selbstorganisiertes Lernen erfordert Verankerung in Unternehmenspolitik / Unternehmenskultur© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  17. 17. Erfahrungswerte selbstorg. Lernen ausKurs „Berufspädagoge“ Hindernisse für selbstorg. Lernen aus IT-Sicht Differenzierte Privacy-Steuerung gefordert Schwierige Integration von Social Media Tools  Integration von Social Media Tools häufig aufwändig z.B. Rollenkonzept Lernplattform Steuerung Funk- Daten in tionen Social Lernplatt- Social Media form Media© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  18. 18. Selbstorg. Lernen mit Social Media – Fazit Befragungs-Ergebnis Lerner, Organisationen und Experten nehmen Nutzen unterschiedlich wahr Förderung von Kommunikationskultur und Innovationskraft wird unterschätzt Next Steps Etablierung des Selbstlernens im alltäglichen Arbeitsprozess: Aufklärungsarbeit notwendig! Relevanz klarmachen! Abgestimmte Lernkonzepte zu entwickeln!© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  19. 19. Potentiale und Hindernisse für dasselbstorganisierte Lernen mit Web2.0Thorsten Klein Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Telefon: +49 711 970 2375 E-Mail: thorsten.klein@iao.fraunhofer.de Skype: kleint111© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart

×