#businessinbeta #3Creative Reframing:Probleme verstehen mit Design ThinkingbySimon Blake (launchlabs)23.05.2013
Sketchnote by Anna Lena Schiller
Sketchnote by Anna Lena Schiller
Wer bahnbrechende Antworten auf komplexeProblemstellungen finden will, muss zunächst dierichtigen Fragen stellen. Oftmals s...
BRAINSTORMING VON ALTERNATIVENDAUER 10 -15 MINUTENSammelt im Rahmen eines Brainstormings eureunterschiedlichen Interpretat...
to be continued ...Visual ThinkingStorytelling“I want my MVP!”From idea to testable artifact“Money for nothing & changes f...
Creative Reframing – Probleme verstehen mit Design Thinking
Creative Reframing – Probleme verstehen mit Design Thinking
Creative Reframing – Probleme verstehen mit Design Thinking
Creative Reframing – Probleme verstehen mit Design Thinking
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Creative Reframing – Probleme verstehen mit Design Thinking

3.231 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wer bahnbrechende Antworten auf komplexe Problemstellungen finden will, muss zunächst die richtigen Fragen stellen.

Oft scheitern Lösungsansätze daran, dass Unklarheiten über die Problembeschreibung und die daraus resultierende Fragestellung bestehen. Nicht nur der Auftraggeber oder Kunde, sondern auch die einzelnen Teammitglieder bringen unterschiedliche Perspektiven und Wissensstände mit.

Bevor man ein Problem effektiv bearbeiten kann, sollte man sich deshalb gemeinsam darüber austauschen, ob es ein einheitliches Verständnis der Problemstellung gibt. Auf dieser Basis sollte in einem weiteren Schritt überprüft werden, ob die formulierte Fragestellung auch wirklich den Kern des Problems erfasst. Erst wenn man so das Problem verstanden und die richtige Frage gestellt hat, lassen sich wirklich gute Lösungen und Antworten finden.

Die Design Thinker aus den Berliner launchlabs haben dafür die Methode des Creative Reframing entwickelt, die zum Kickstart eines Projektes angewandt wird und die wir an diesem Abend mit euch kennenlernen wollen.

Dazu besucht uns Simon Blake, der nach dem Aufbau der D-School am HPI Potsdam und der Arbeit mit großen Unternehmen in Berlin-Kreuzberg die launchlabs gegründet hat, einen Innovation Space und Innovation Facilitator für erfahrene Unternehmen.

Mehr Infos zu der ganzen Serie #businessinbeta: http://business.inbeta.co/

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.231
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.714
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Creative Reframing – Probleme verstehen mit Design Thinking

  1. 1. #businessinbeta #3Creative Reframing:Probleme verstehen mit Design ThinkingbySimon Blake (launchlabs)23.05.2013
  2. 2. Sketchnote by Anna Lena Schiller
  3. 3. Sketchnote by Anna Lena Schiller
  4. 4. Wer bahnbrechende Antworten auf komplexeProblemstellungen finden will, muss zunächst dierichtigen Fragen stellen. Oftmals scheiternLösungsansätze daran, dass Unklarheiten über dieProblembeschreibung und die daraus resultierendeFragestellung bestehen. Nicht nur der Auftraggeberoder Kunde, sondern auch die einzelnenTeammitglieder bringen unterschiedliche Perspektivenund Wissensstände mit sich. Bevor man ein Problemeffektiv bearbeiten kann, sollte man sich somitgemeinsam darüber austauschen, ob es eineinheitliches Verständnis der Problemstellung gibt. Aufdieser Basis sollte in einem weiteren Schritt überprüftwerden, ob die formulierte Fragestellung auch wirklichden Kern des Problems erfasst. In den launchlabshaben wir hierzu die Methode des „CreativeReframing“ entwickelt, die wir gern zum Kickstarteines Projektes anwenden. Dieses Blatt leitet dichoder dein Team durch den Prozess.VORBEREITUNGFür diese Aufgabe benötigst du:- 1 Whiteboard pro Team von bis zu fünf Personen- ca. 30 - 45 Minuten Zeit- Post-Its- Whiteboardmarker in versch. FarbenCREATIVE REFRAMINGUm eine Design Challenge erfolgreich bearbeiten zu können, ist es wichtig, dass diese drei wesentlicheGrundvoraussetzungen erfüllt.1. Benennt die Design Challenge ein klares Problem? Achtung: Symptome, oder Lösungsansätze sind nicht dasProblem an sich: Eine zu eng gefasste Problemstellung bietet zu wenig Spielraum für neues, weil beispielsweiseschon ein Lösungsansatz enthalten ist. Eine zu breit gefasste bietet dagegen wenig Bodenhaltung und erschwertkonkrete Lösungen.2. Ist das Problem aus Nutzersicht beschrieben? Meist hilft ein solcher Blickwechsel enorm bei der Entwicklung undValidierung von sinnvollen Lösungsansätzen.3. Ist die Situation, in der sich das Problem für den Nutzer bemerkbar macht, klar beschrieben? Eine guteSituationsdefinition gibt wichtige Hinweise darauf, was das Team während des Researchs durch Beobachtung undInterviews erleben sollte, bzw. welche analogen Suchfelder interessant sein könnten.Versammle dich mit deinem Team um das Whiteboardherum. Jedes Teammitglied sollte sich Stift und Post-Its zurHand nehmen. Wenn du mit deinem Team bereits eineDesign Challenge formuliert hast, schreibe diese groß,leserlich und in einer Farbe in die Mitte des Whiteboards.Wenn es noch keine bestehende Challenge gibt, versuchezusammen mit deinem Team, das zu bearbeitende Probleminnerhalb von einer Minute in einem Satz zu formulieren. Dukannst auch gerne einen aussenstehenden Kollegen bitten,dies für euch zu tun. Formulierungen aus Mails, Briefingsoder Infomaterialien können dabei hilfreich sein. Achtung:die Fragestellung muss nicht perfekt sein, schließlich wirdsie in den weiteren Schritten dieser Übung nochüberarbeitet.Tipp: Zwischen den einzelnen Zeilen und um die DesignChallenge herum sollte genug Platz für Anmerkungen undPost-Its bleiben.
  5. 5. BRAINSTORMING VON ALTERNATIVENDAUER 10 -15 MINUTENSammelt im Rahmen eines Brainstormings eureunterschiedlichen Interpretationen oderAlternativvorschläge der zuvor markierten unklaren Stellen.Formuliert eure Interpretationen in Form von Stichwortenauf Post-Its und klebt diese neben die betreffenden Stellen.Achtung: dies ist nicht die Zeit für lange Diskussionen oderBewertungen, sondern es geht darum, dieunterschiedlichen Interpretationsmöglichkeiten sichtbar füralle zu machen.Erst wenn alle Meinungen und Alternativen sichtbar sind,sprecht über die Sinnhaftigkeit der einzelnen Varianten undversucht ein gemeinsames Verständnis der DesignChallenge zu entwickeln. Markiert allgemein akzeptierteInterpretationen.Tipp: Wenn es ein Teammitglied mit einemWissensvorsprung zu dem Thema gibt, lass ihn oder siediesen Teil der Übung führen.DESIGN CHALLENGE(S) NEU FORMULIERENDAUER 5-10 MINUTENVersucht aus den markierten Stichworten erste Satzbausteinefür die neue Challenge zu entwickeln und schreibt jeden davonauf das Whiteboard. Dieser Zwischenschritt hilft, die guteGedanken festzuhalten, auch wenn sie noch keinen ganzenSatz ergeben.Füge zusammen mit deinem Team die erarbeitetenSatzbausteine so zusammen, das eine neue undausformulierte Design Challenge entsteht, die den am Anfangdieser Übung genannten Kriterien standhält. Dieskönnt ihr gerne unterhalb der der bearbeiteten DesignChallenge oder auf einem extra Blatt festhalten.Falls ihr euch nur schwer einigen könnt, formuliert zwei DesignChallenges, die verschiedene Extreme abdecken und versuchtin einer Fast-Forward Entwicklungssession erste Lösungen zubeiden Challenges zu entwickeln.ANSEHEN DER DESIGN CHALLENGEDAUER 5-10 MINUTENWähle eine Farbe und unterstreiche alle Textstellen in derFragestellung, die dir und deinem Team unklar sind.Markiere die unterstrichenen Stellen zur BesserenOrientierung mit einem Fragezeichen.Unterstreiche außerdem auch um Formulierungen zumarkieren, die eventuell zu eng oder zu breit gefasst sind,bzw. schon Lösungen beinhalten, und markiere Sie miteinem anderen Symbol, wie zum Beispiel einem Blitz.Tipp: Bestimme eine Person, die die Anmerkungen aus derGruppe entgegennimmt.
  6. 6. to be continued ...Visual ThinkingStorytelling“I want my MVP!”From idea to testable artifact“Money for nothing & changes for free!”Introduction to agile (software) developmentplus: in-depth-workshops on all our topics!twitter: @businessinbetawebsite: http://business.inbeta.coworkshops: http://events.inbeta.co

×