CREATING PORTAL EXPERIENCES
UCD – Formel für
bessere Intranets?
Interview mit Marietta Ludwig,
Kommunikationsexpertin bei ...
Die vier Phasen eines User-Centered-Design-­Prozesses:
Analyse des Nutzungskontextes, ­Anforderungsspezifikation, Konzepti...
Bei der Konzeption der Lösung werden Ideen für
die Gestaltung von Nutzeroberflächen frühzeitig
visualisiert. Wireframes – ...
Marietta Ludwig
Head of Business Unit Creation &
­Strategisches Marketing
Als Kommunikationsexpertin verantwortet
Marietta...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?

166 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Abkürzung UX (User Experience), die laut Wikipedia häufig mit dem Begriff
„Nutzer-oder Anwendererlebnis“ übersetzt wird, ist bei der Planung und Realisierung
moderner Intranetlösungen in aller Munde. Dabei ist der Begriff nicht neu. Ursprünglich
in der Architektur entwickelt, beschreibt der Begriff der User Experience heute die
Kriterien für gut bedienbare Intranets oder Websites: Die visuelle Gestaltung der
Oberfläche, deren Gebrauchstauglichkeit (Usability) und Funktionalität (Interaktion)
wirken zusammen und machen ein digitales System erlebbar.

Mehr Informationen zur konsequenten Anwenderfokussierung: www.btexx.de/creation

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
166
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

BTEXX Fachartikel: UCD – Formel für bessere Intranets?

  1. 1. CREATING PORTAL EXPERIENCES UCD – Formel für bessere Intranets? Interview mit Marietta Ludwig, Kommunikationsexpertin bei der BTEXX GmbH Die Abkürzung UX (User Experience), die laut Wikipedia häufig mit dem Begriff „Nutzer-­oder Anwendererlebnis“ übersetzt wird, ist bei der Planung und Realisierung moderner Intranetlösungen in aller Munde. Dabei ist der Begriff nicht neu. Ursprünglich in der Architektur entwickelt, beschreibt der Begriff der User Experience heute die Kriterien für gut bedienbare Intranets oder Websites: Die visuelle Gestaltung der Ober­fläche, deren Gebrauchstauglichkeit (Usability) und Funktionalität (Interaktion) wirken zusammen und machen ein digita­les System erlebbar. Im Mittelpunkt steht dabei der Anwender. Moderne Intra­nets müssen auf seine Anfor­­ derungen hin konzipiert und realisiert werden – nur so wird User Experience zu einem echten Mehrwert und kann helfen, zur besseren Akzeptanz von Intranet­ lösungen beizutragen. Ist User Experience planbar? Intranets leben davon, dass Mitarbeiter gerne und häufig damit arbeiten. Doch wie motiviert man dafür, ein neu eingeführtes Portal zu nutzen? Reicht eine Marketing- kampagne zur Einführung eines neuen Intranets zur Motivation aus? Oder muss schon viel früher damit begonnen werden, für die neue Lösung zu werben? Die Idee der User Experience setzt genau hier an. Das Erlebnis, das ein Anwender mit einer digitalen Plattform hat – ganz gleich, ob es sich hierbei um einen Webauftritt, ein Intranet oder eine E-Commerce-Lösung handelt –, ist gestaltbar. Entscheidend dabei ist, in welchem Maß der spätere Nutzer bereits in der Planungsphase in die Arbeiten einbezogen wird. Mit User Centered Design zur besseren User Experience Um Akzeptanzproblemen eines Business­ portals auf den Grund zu gehen, kann die Durchführung von Nutzertests hilfreich sein. Probanden, das heißt typische Anwen-­ der eines IT-Systems, müssen die gleiche Aufgabe ausführen. Sie müssen beispiels- weise nach bestimmten Dokumenten oder Informationen suchen. Die Gedanken bei der Arbeit werden laut ausgesprochen und ein Testleiter dokumentiert den Verlauf der Informationssuche mit Video- und Ton­­­ aufnahmen. Schon weniger als zehn solcher Nutzertests geben Aufschluss über die Probleme und das Optimierungspotenzial eines IT-Systems. Usability-Tests sind Bestand­teil eines Vorgehens, das als User-­­ Centered-Design-Methode bezeichnet wird.
  2. 2. Die vier Phasen eines User-Centered-Design-­Prozesses: Analyse des Nutzungskontextes, ­Anforderungsspezifikation, Konzeption und Evalu­ierung. Erst nach positiver Evaluierung startet die Implementierung. Die vier Phasen eines User-Centered-­Design-Prozesses 1. 2. Das Vorgehensmodell kommt aus der Software­­­- entwick­lung und ist als iterativer Entwicklungs­ prozess zu verstehen, in dem man jederzeit einsteigen oder aussteigen kann. Beim User Centered Design werden vier Phasen durchlaufen: Nach einer Analyse des Nutzungskontextes werden die Anforderungen an ein System definiert, konzipiert und schließlich von ­typischen Anwendern des geplanten IT-Systems evaluiert. Für die Planung und Erstellung von neuen IT-Lösungen – ­auch Intranetlösungen – heißt das, dass die späteren Anwender schon in der Konzeptionsphase an der Ideenfindung punktuell mitarbeiten. In der Phase Analyse des Nutzungskontextes steht die Untersuchung der Zielgruppe im Fokus. Anhand einer Benutzerbefragung oder mithilfe von Persona-Beschreibungen wird ein genaues Bild der Anwender und ihrer Arbeitssituation entworfen. Erst auf der Grundlage einer umfänglichen Analyse ist eine Definition der Anforderungen sinnvoll. Auf Basis der Persona-Beschreibungen werden die wichtigsten Anwendungsfälle (Use Cases) beschrie­ ­ben, die die Zielgruppe mithilfe des IT-­Systems ausführen möchte. Anhand dieser Use Cases wird überprüft, ob benötigte Infor­mationen schnell gefunden und Aufgaben intuitiv erledigt werden können. Umsetzung User Centered Design Analyse des Nutzungskontextes Evaluation Konzeption der Lösung Definition der ­Anforderungen
  3. 3. Bei der Konzeption der Lösung werden Ideen für die Gestaltung von Nutzeroberflächen frühzeitig visualisiert. Wireframes – dabei handelt es sich um gezeichnete, oftmals schwarz-weiß gestaltete Skizzen der Bedienoberfläche – helfen, Ideen frühzeitig festzuhalten. Auf der Grundlage von Wireframes können bereits Userbefragungen, auch mithilfe der definierten Use Cases, zur Evaluation durchgeführt werden. In dieser Phase der Planung eines Systems sind Änderungen sehr schnell durchführbar – und das bevor überhaupt eine Zeile Code programmiert wurde. Mithilfe der UCD-Methode wird frühzeitig sichergestellt, dass IT-Systeme an den Anforderungen und Bedürf- nissen der späteren Anwender ausgerichtet werden. Die Chance, damit eine bessere Nutzerakzeptanz zu erreichen, steigt, je stärker die Anwendersicht in der Planungs- und Umsetzungsphase zum Tragen kommt. „Usability-Tests sind Bestandteil eines Vorgehens, das als User-Centered-Design-Methode bezeichnet wird. Das Vorgehensmodell kommt aus der Softwareentwicklung und ist als iterativer Entwicklungsprozess zu verstehen, in dem man jederzeit einsteigen oder aussteigen kann.“ Das Erlebnis, das Anwender mit einem neuen Intranet haben, ist also Ergebnis einer frühzeitigen Einbezie- hung in den Entstehungsprozess. Neben Offenheit für eine neue Arbeitsweise setzt diese Arbeitsmethode eine transparente und kollaborative Art der Zusammen­ arbeit voraus, in der die „Weisheit der Vielen“ (James Surowiecki) höher bewertet wird als das Wissen einzelner Portalmacher und -entscheider. 3. 4.
  4. 4. Marietta Ludwig Head of Business Unit Creation & ­Strategisches Marketing Als Kommunikationsexpertin verantwortet Marietta Ludwig bei BTEXX die Geschäfts­ feldentwicklung im Bereich Creation für SAP-­­­Kunden. Sie bringt eine mehr als 10- jährige Expertise im Aufbau von Marken und in der Konzeption von digitalen Lösungen auf Agentur- und Unterneh­mens­­­­seite mit. Marietta Ludwig berät Kunden bei der ­anwender­zentrierten Konzeption von SAP-­­ Lösungen auf Basis der Design-Thinking-­ Methode. Als Mitglied des Manage­­ments verantwortet sie zudem den Bereich Strategisches Marketing. Sie haben Fragen? Dann kontaktieren Sie uns: MARIETTA LUDWIG Head of Business Unit Creation & Strategisches Marketing Kontakt: BTEXX GmbH Rheinstraße 4 G / 55116 Mainz T +49 6131 62228-0 info@btexx.de / www.btexx.de

×