Einsatz von Online Video in Ihrem ContentMarketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013Weike RohdeField Marketing Mana...
Neun von zehn B2B-Marketer nutzen Content Marketing,um ihr Unternehmen wachsen zu lassen.Content Marketing Institute and M...
1 BIS 4 TAKTIKEN5 BIS 9 TAKTIKEN13 BIS 15 TAKTIKEN20+ TAKTIKEN16 BIS 19 TAKTIKEN11%14%19%28%7%2013 B2B Content Marketing B...
WAS SIND DIE AM HÄUFIGSTEN VERWENDETEN TAKTIKEN?6 | ConfidentialAm häufigsten genutzter Content(Taktik)Content für soziale...
WELCHE ARTEN VON CONTENT VERZEICHNETEN ZWISCHEN 2011UND 2012 DEN STÄRKSTEN ANSTIEG?VIRTUELLE KONFERENZENMOBILER CONTENTFOR...
WIEVIEL IHRES BUDGETS FLIESST IN CONTENT MARKETING?1000+100 BIS 999 MITARBEITER1 BIS 10 MITARBEITER10 BIS 99 MITARBEITER42...
WELCHE ZIELE VERFOLGEN SIE MIT CONTENT MARKETING?MARKENBEKANNTHEIT2013 B2B Content Marketing Benchmark, CMI/Marketing Prof...
WORAN MESSEN SIE IHR CONTENT MARKETING?WEBZUGRIFF2013 B2B Content Marketing Benchmark, CMI/Marketing ProfsQUALITÄT DER INT...
VIDEO ÜBERNIMMT DIE FÜHRUNG IM WEB2000 2005 2011
FORRESTER – OPTIMIEREN SIE IHR CONTENT-ÖKOSYSTEM MIT VIDEOVideo wirkt – die Bindung von Verbrauchernerfolgt ebenso häufig ...
BEST PRACTICES FÜR VIDEO WÄHREND DES GESAMTENKUNDENLEBENSZYKLUS
…sehen wir uns ein Video an
SMOSoziale NetzwerkeLiveveranstaltungenYouTubeOnline und offline
„Videos erscheinen mit einer 53-fach höheren Wahrscheinlichkeitals Textseiten auf der erstenSeite von Suchergebnissen.“
VERBESSERN DER SMO UND DER BENUTZERFREUNDLICHKEITMIT INTERAKTIVEN TRANSKRIPTEN
HALO-EFFEKT VON LIVEVERANSTALTUNGENAnstieg von On-Demand-Abrufen nach dem Event
3DPlayeranpassungDVR
ERWEITERUNG DER ZIELGRUPPE DURCH LIVE-CONTENT –ORACLE KUNDENKONFERENZ
23 | Vertraulich
VOM QR-CODE ZUM VIDEOPORTAL
INTEGRATION VON ONLINE UND OFFLINE
Auf YouTube.com Auf Phillips.com26 | ConfidentialConfidential ©2011 Brightcove Inc.Ziel ist der Aufbau von Markenbewusstse...
Faszinierende Website mit Fokus auf Interesse und Konversion27 | Confidential ©2011 Brightcove Inc.
STEIGERN DES ZUGRIFFS DURCH NUTZERGENERIERTEN CONTENT
UGC UND FACEBOOK-APPS
…einige Worte zu Mobile
DEFINITION VON MOBILEN ZIELGRUPPEN IN ZWEI WORTEN…32
SMART-PLAYER
Videoportale undPlaylistenFesselnder ContentAttraktivität für Zuschauer
AUDI TV
SEIKO TV
VIDEOPORTAL AUF FACEBOOK
Video-ZielseitenVideo in E-MailHandlungsaufrufe inPlayern
„Video in E-Mails führt zu mehr Klicks.Click-Through-Raten von E-Mails nahmenum 50% zu, wenn Video enthalten war. ImVergle...
DEUTLICHE STEIGERUNG VON KONVERSIONSRATEN
DEUTLICHE STEIGERUNG VON KONVERSIONSRATEN
M&S TV – MARKS & SPENCERAlle auf M&S TV gehosteten VideosAuf der eCommerce-Websitewerden Videos neben Produktenangezeigt.[...
UnternehmenskommunikationKundenserviceInterne KommunikationApps für Mobilgeräte
VIDEO FÜR DIE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION
KUNDENSERVICE
CLOUDBASIERTE CONTENTDIENSTE VON BRIGHTCOVEUNSERE MISSION: VERÖFFENTLICHUNG UND DISTRBUTION VON PROFESSIONELLEN,DIGITALEN ...
6.300+ Kunden in 60 Ländern700 Millionen Videostreams pro Monat11 Stunden hochgeladener Content pro Minute
RESSOURCEN
Vielen Dankwrohde@brightcove.com@brightcovede
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013

586 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
586
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Haben Sie vielen Dank, dass Sie heute so zahlreich erschienen sind. Ich möchte Sie herzlich Willkommen heißen zu unserem Webinar „Content Marketing Best Practices und Prioritäten 2013“. Mein Name ist Weike Rohde und ich bin Field Marketing Managerin, EMEA und in unserem Londoner Büro ansässig. In unserem heutigen Webinar möchte ich Ihnen zum einen die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter mehr als 1.400 Marketing Experten zu ihren Marketingstrategien und -plänen für 2013 vorstellen. Diese Studie ist brandaktuell und enthält Informationen, die für jeden Content Marketer relevant sind. Zum anderen möchte ich Ihnen Best Practices anhand von Kundenbeispielen zeigen und wie Marketer erfolgreich Content Marketing einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen. Bevor ich jedoch starte, möchte ich sie darauf hinweisen, dass sie im Anschluss der Präsentation, um genau zu sein morgen, eine E-Mail erhalten mit weiteren hilfreichen Ressourcen zu diesem Thema. Zum einen unserer Forschungspaket „Content Marketing Best Practices“, das drei Forschungsberichte enthält und zwar von Forrester, dem Content Marketing Institute und Aberdeen Research. Des Weiteren unser Whitepaper „Der neue Content Marketer“, sowie eine Infografik, die aufzeigt, wie Content Marketing in einer sozial vernetzten und mobilen Welt am besten funktioniert. Sollten Sie Fragen haben, geben Sie diese gerne in das Q&A Feld ein oder senden Sie mir direkt eine E-Mail an wrohde@brightcove.com. Wir werden all Ihre Fragen im Anschluss an die Präsentation beantworten. Jetzt aber genug der Vorabinformationen, steigen wir ein [CLICK].
  • Gemeinsam mit dem Content Marketing Institute und MarketingProfs haben wir eine Studie durchgeführt, die Benchmarks, Budgets und Trends im Jahr 2013 untersucht. Sie gibt tiefe Einblicke u.a. in Content Marketing Taktiken, Budgetprioritäten, sowie die Zielsetzung und Messung von Content Marketing. Es wurden über 1.400 B2B Marketer in verschiedenen Marketingpositionen befragt, die ein repräsentatives Bild des B2B Marketer-Umfelds darstellen. Und ich möchte sogar sagen, dass die Studienergebnisse auch ein realistisches Bild für B2C Marketer abwerfen und somit auch für sie als B2C Marketer die nachfolgenden Ergebnissen, die ich Ihnen vorstellen werde, relevant sind. [CLICK]
  • Was sind also die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie: Neun von zehn B2B Marketer antworteten, dass Sie Content Marketing nutzen. Dieses Ergebnisse ist nicht wirklich verwunderlich, doch gibt es hier sicherlich Unterschiede welchen Anteil Content Marketing in ihren Strategien ausmacht und wie effizient Content Marketing eingesetzt wird und schließlich zu den gewünschten Ergebnissen führt. [CLICK]
  • Was interessant in der Studie war, dass viele der befragten Marketer, sich wie die Person in der Mitte auf diesem Bild fühlten. Sprich die Person, die nicht nur einen Teller dreht, sondern gleich 20, während jemand anderes auf dem Kopf eine Vielzahl weiterer Teller dreht, wenn es um … [CLICK]
  • … die Anzahl der verschiedenen zu verwendeten Taktiken geht. Während der Großteil weniger als 20 und mehr Taktiken anwendet, so bewegen sich doch die meisten Marketer mit ihren angewandten Taktiken zwischen 13 und 19 Taktiken. [CLICK] Der Durchschnitt liegt bei 12 Content Marketing Taktiken …. [ClLICK]
  • … und umfassen Video, Social Media, Whitepaper, E-Newsletter, Fallstudien etc. [CLICK]
  • Das Content Marketing Institute und MarketingProfs, haben sich alle Taktiken genauer angesehen, um herauszufinden welche im vergangenen Jahr am schnellsten gestiegen sind. [CLICK] Video wurde hierbei mit 70% als die schnellst wachsende Content-Art ausgemacht. Dies ist ein Ergebnis, was wir auch in anderen Studien gesehen haben und uns unsere Kunden bestätigen. Video ist zum einen ein extrem starkes Medium, wenn es um die „Storytelling“-Kraft geht und erlaubt die Marken-Botschaft zu verbreiten und die Konversionsraten zu steigern. Zum anderen können Marketer von den weiteren Vorteilen des Contents profitieren, wie beispielsweise die Verbreitung auf sozialen Plattformen und Netzwerken, sowie der Steigerung der Kundenbindung. Das Ergebnis war daher auch hier keine Überraschung für uns, doch war es erfreulich zu sehen, dass unsere Erfahrung noch einmal mit den Ergebnissen dieser Studie unterstützt wurden. [CLICK]
  • Ich werde nicht im Detail auf alle Ergebnisse dieser Studie eingehen, doch war es interessant zu sehen, wie viel des Marketingbudgets im Jahr 2011 und 2012 in das Content Marketing geflossen sind und wie der Anteil in diesen beiden Jahren erheblich gestiegen ist. [CLICK] Im Durchschnitt betrug der Anteil für Content Marketing einen nicht unerheblichen Teil von 33% des Marketingbudgets. Dies spiegelt wahrscheinlich so ziemlich wieder, wo die meisten Organisationen heute stehen. Die steigende Tendenz des Budgetanstiegs kann im Zusammenhang mit dem Konzept von paid-owned-earned Content gesehen werden. Für diejenigen, die mit diesem Konzept nicht vertraut sind: Paid Content, ist zum Beispiel Werbung in Form von Anzeigen, bezahlten Suchergebnissplatzierungen und Sponsoring. Owned Content: ist jeglicher Content, der von dem Unternehmen selbst produziert wird, wie z.B. Artikel, Blogposts, Nachrichten auf sozialen Kanälen und im Haus produzierte Videos und Earned Content: bezieht sich auf alle Empfehlungs- und Verbreitungsleistungen der Nutzer, die anhand von Social Sharing Aktivitäten für sie Werbung machen, der sie keinen Cent kostet und damit die beliebeste Variante des Contents ist. „ Best-in-Class“-Unternehmen haben einen Blick auf alle drei dieser Elemente und versuchen diese in ihre Marketingstrategien zu integrieren. Eine weitere Frage lautete: Planen Sie im Jahr 2013 mehr für Content Marketing auszugeben? Die Antwort war eindeutig und über die Hälfte der befragten Marketer gaben an definitiv in diesem Jahr mehr Budget für Content Marketing bereitzustellen. [CLICK]
  • Weiter geht es mit den Zielen des Content Marketings. Ein interessantes Ergebnis, für diejenigen von Ihnen, die im gesamten Verkaufszyklus involviert sind. Content Marketing und Video werden nicht nur eingesetzt, um das Markenbewusstsein zu steigern, dem Herz und der Seele vieler Unternehmen, sondern findet Einsatz in vielen anderen Bereichen des Kundenlebenszyklus bis hin zum Kundenstatus und damit verbunden der Kundenakquise, der Lead-Generierung und Loyalität. Marketer heben Content Marketing damit auf die nächste Ebene und es großartig zu sehen wie sie dieses tun. In unserer Präsentation werde ich näher auf konkrete Beispiele eingehen, die den gesamten Kundenlebenszyklus berücksichtigen. Auch wenn vielleicht nicht alle Beispiele für Sie relevant sind, so geben sie Ihnen sicherlich Ideen, die sie selbst in ihren Strategien für 2013 anwenden können. [CLICK]
  • Nachdem wir jetzt über die Ergebnisse von Contenttaktiken, Budgetprioritäten und Ziele gesprochen haben, möchte ich als letztes auf die Frage der Messung von Content Marketing eingehen. Während der Focus der meisten Marketer offensichtlich auf den Webzugriffen liegt, so zeigt sich doch auch hier, dass die Lead Qualität und der Direktvertrieb immer wichtiger für die Messung des Erfolgs für Marketer werden. [CLICK]
  • Lassen Sie uns hier einen kurzen Blick auf eine wichtige Graphik werfen, die Teil einer Studie ist: Video übernimmt die Führung im Internet. Die Graphik zeigt die verschiedenen Daten-Elemente, die über das Internet verbreitet werden. Das rote Band über der Jahreszahl 2006 und 2007 steigt langsam an, während es kurz darauf in die Höhe schießt. Es handelt sich hierbei um Video Content, der im vergangenen Jahr bereits über die Hälfte der gesamten Datenmenge im Internet ausgemacht hat und in allen Branchen und Unternehmen weiterhin steigt. Erlauben Sie mir an dieser Stelle einen kurzen Abstecher: Was außerdem interessant an ebengenannten Ergebnissen ist, ist dass bereits die Gründer von Brightcove vor ca. 8 Jahren die Vision äußerten, dass Video schon bald die größte Datenmenge im Web ausmachen würde. Acht Jahre später ist diese Vision eingetreten. Was bedeutet der Anstieg für Sie? Marketer sollten Content Marketing heute als Kernelement ihres Content Marketing sehen, denn jede Website, die heute kein Video enthält, ist quasi eine nackte Seite. Ein kleiner Anstoß zum Nachdenken, wenn es um ihre eigene Strategie geht. [CLICK]
  • Hier ein paar weitere Datenpunkte, die wir Ihnen im Anschluss zu senden werden. Aberdeen Research hat eine weitere Studie veröffentlicht. Was mir an diesem Forschungsbericht gefällt, ist, dass Aberdeen nicht sofort Unternehmen nach Ihrem Einsatz von Video untersucht hat, sondern zunächst einen Blick auf „Best-in-Class“-Unternehmen warf. Und dies in Bezug auf „Best-in-Class“-Umsatzentwicklung, „Best-in-Class“-Kundenbindung, „Best-in-Class“-Marketing-Beitrag zum Umsatz und „Best-in-Class“-Einfluss auf den Verkaufszyklus. Erst nachdem die „Best-in-Class“-Unternehmen identifiziert wurden, wurden diese danach analysiert, wie Video eingesetzt wird und wie Video Content Teil der jeweiligen Strategie ist. [CLICK] Heraus kam, dass „Best-in-Class“-Unternehmen viel eher Video zum Einsatz bringen, als dies andere Organisationen tun. [CLICK] Doch geht der Bericht noch viel tiefer und zeigt auf, wo Videos zum Einsatz kommen, wie Unternehmen mit Video erfolgreich sind und wie diese Unternehmen über die Distribution und schließlich der Auslieferung an Endgeräte als Teil Ihrer Strategie nachdenken.
  • Bevor ich Ihnen gleich zahlreiche Beispiele und Best Practices zeigen werde, hier jetzt noch kurz die drei wichtigsten Ergebnisse der Forrester Studie: 1. Video wirkt: Forrester hat die Ergebnisse von Owned Content mit Paid Content verglichen und festgestellt, dass in den meisten Fällen Owned Content ebenso erfolgreich ist wie Paid Content. 2. Video ist immer präsent und sollte in jeder Phase des Kundenlebenszyklus eingesetzt werden – ein Ergebnis, dass auch die Content Marketing Institute Studie wiederspiegelt. 3. Video ist überall: beziehungsweise wird heute überall von Nutzern verlangt. Setzen Sie Video über Ihr gesamtes Marken-Ökosystem ein und nutzen Sie alle möglichen Berührungspunkte einschließlich Ihrer Website, sozialen und mobilen Kanälen. Ihre Nutzer sind überall, holen Sie sie deshalb dort ab, wo sie sich aufhalten, sei es auf einem Desktopgerät, Smartphone oder Smart-TV. [CLICK]
  • Im nachfolgenden möchte ich Ihnen einige B2B und B2C Kundenbeispiele und Best Practices zeigen. Selbst wenn es sich hierbei nicht um Ihre Industrie handelt, so denke ich, dass sie in jedem der Beispiele eventuell etwas Neues für sich entdecken, was sie später in Ihrer eigenen Strategie anwenden können. Den Rahmen für die Kundenbeispiele bietet der Kundenlebenszyklus mit dem wir, denke ich, alle vertraut sind. Viele von Ihnen werden vielleicht in Ihrem Alltag nur einen Teilbereich abdecken müssen, andere den gesamten Zyklus. Welche Elemente sind es, die erforderlich sind, um das Interesse zu wecken und ein Markenbewusstsein zu schaffen? Wie binde ich Kunden und leite ich sie in die nächste Phase der Konversion und schließlich dem Kauf ein und ganz wichtig, habe ich einen Kunden gewonnen, wie halte ich den Kunden und gewinne seine Loyalität? [CLICK]
  • Zum Einstieg, möchten ich Ihnen ein kurzes Video von unserem Kunden PUMA präsentieren: Sie werden hier unter anderem sehen; Wie Content Marketing richtig eingesetzt wird ein Best Practice Beispiel für die Mischung von paid, owned und earned Content sowie Die Integration von zahlreichen Taktiken, u.a. Live-Events Sollte das Video zwischendurch stocken, entschuldige ich mich bereits im Voraus. Bei diesem Webinar sind wir leider auf die Webinar-Technologie angewiesen sind und können nicht auf unsere eigene Lösung zugreifen. Sollte the worst case der Fall sein, sehen Sie sich das Video gerne auf unserer Website an – die PUMA Case Study steht für sie in unserem „Lern-Center“ bereit. Gucken wir einmal, was PUMA zum Thema Content Marketing zu sagen hat. [CLICK]
  • Das Framework bildet der Kundenlebenszyklus und ich werde Sie durch jede einzelne Phase führen. Wenn Sie Fragen haben, geben Sie diese einfach in die für Sie sichtbare Q&A Box ein. Wenn Sie an das Markenbewusstsein denken, denken Sie wahrscheinlich daran wie sie Internetnutzer auf Ihre Website bringen. Da draußen gibt es 1.000te von Unternehmen, die das gleiche Ziel verfolgen, der Marktplatz ist überfüllt und Sie wie so viele andere, geben Unmengen an Werbegelder aus, um Traffic zu generieren. Ein hartes Brot für jeden Marketer. Gleichzeitig kann Video jedoch dabei helfen ihre Initiativen zu unterstützen. Ich möchte hier fünf Möglichkeiten nennen: - SMO - Search Marketing Optimisierung Soziale Netzwerke Liveveranstaltungen YouTube Online und offline [CLICK]
  • Lassen Sie uns eintauchen. Forrester hat festgestellt, dass Videos mit einer 53fachen höheren Wahrscheinlichkeit als Textseiten auf der ersten Seite von Sucherergebnissen erscheinen. Dies ist etwas, was wir immer wieder sehen und unseren Kunden predigen. Video ist ein Medium, dass Ihr Search Marketing erheblich beeinflussen kann. Nicht nur genießen Nutzer Videoinhalte, sondern Video hilft auch dabei, dass der Content auf Ihrer Seite gefunden wird und hilft Ihnen schließlich mit Ihrem SEO Ranking. [CLICK]
  • Lassen Sie uns noch einen Schritt weitergehen – die Idee von Transkripten. Diese ist sicherlich nicht für alle Anwendungsfälle geeignet, doch stellen Sie ein großartiges Beispiel da. Chase beispielsweise nutzt unsere Plattform für interaktive Transkripte. [CLICK] Sie haben diese in die unmittelbare Playerumgebung integriert. Die Transkripte werden unterhalb des Players angezeigt und erhöhen durch die Metadaten zum einen die Sucheffizienz und zum anderen ermöglichen Sie Nutzern Worte im Text anzuklicken und somit direkt an die gewünschte Stelle des Videos zu gelangen. Für die Nutzer eine weitere sinnvolle Funktion, die ein befriedigendes Nutzererlebnis bietet. [CLICK]
  • Hier ein Beispiel der Social Sharing Funktionalität. Die Möglichkeit das Video auf sozialen Kanälen zu teilen, befindet sich auf der rechten Seite. Sobald die Sharing Funktion ausgelöst wird, wird ein Fenster geöffnet, [CLICK] dass es dem Nutzer erlaubt das Video zu teilen. Während diesen Vorgangs spielt das Video im kleineren Thumbnail-Format weiter. Warum ist dies so wichtig? Sie wollen alles tun, um die Nutzererfahrung so positiv wie möglich zu gestalten und der Abbruch des Seherlebnis kann negative Konsequenzen haben. Ist die Erfahrung positiv, wird der Nutzer eventuell wiederkommen und auch noch andere Videos mit seinem Netzwerk teilen. Den Videoplayer auf Facebook einzubetten ist darüberhinaus kinderleicht. Der Brightcove Video Player ist auf Facebook whitelisted, so dass alle benutzerdefinierten Einstellungen und Änderungen mit ausgeliefert werden, egal wo der Player eingebunden wird. [CLICK]
  • Ein weiteres schönes Beispiel ist Live. Live-Events sind nicht jedermanns Sache, doch denken viele darüber nach, um Interesse und das Markenbewusstsein zu steigern und Internetnutzer, auf Ihre Webseite zu ziehen. Sei es das Livestreamen von Produktpräsentation, Pressemitteilung oder Kunden Konferenzen – der Einsatz ist vielfältig und die Umsetzung mit Hilfe der richtigen Technologie mittlerweile immer einfacher. Wir haben uns die Ergebnisse von Tausenden von Live-Veranstaltungen, die wir durch unsere Technologie unterstützt haben, angesehen und herausgefunden, dass Spitzen im Traffic zu verzeichnen sind. So war es nicht verwunderlich einen Spike während des Live-Events auszumachen, doch konnte ein weiterer Spike auch in der Bereitstellung von on-Demand-Videos im Anschluss der Liveveranstaltung registeriert werden – ein sogenannter HALO-Effect.
  • Ein Top End Beispiel stellt hier sicherlich unser Kunde HUGO BOSS dar. Hugo Boss nutzte uns u.a. um seine Fashion Show im vergangenen Jahr von Peking live in 3D und 2D zu übertragen. Der Stream wurde u.a. in den Verkaufsfialen promotet und 3-D-Brillen an Kunden verteilt, um an diesem faszinierenden Event teilzuhaben. Der Player selbst wurde angepasst und DVR (ein digitaler Video Recorder), der das Rückspulen, während des Ansehen des Videos ermöglicht, integriert.
  • Ein weiteres B2B Beispiel stellt der Livestream von Larry Elison, der eine Keynote während der Open World hielt, dar. Der Livestream wurde auf der Oracle.com Seite eingespielt, [CLICK] während er simultan auf Facebook und anderen Technologiepartnerseiten bereit gestellt wurde. [CLICK]
  • Des Weiteren wurde Präsentationen mit dem „Open World“ Live Event gekoppelt und auf verschiedenen Seiten veröffentlicht. [CLICK]
  • Ich mag QR-Codes, da sie die Überbrückung zwischen Online und Offline darstellen und interessante Möglichkeiten bieten. Sie ermöglichen Organisationen, etwas zu schaffen, was sehr wirkungsvoll sein kann. QR Codes können Nutzer zu einem Video Portal führen. So reicht beispielsweise ein Code in einem Magazin (wie hier im Beispiel von Holland America) oder auf einem Produkt, der vom Nutzer im Smartphone eingescannt wird, [CLICK] um ihn in eine völlig neue Umgebung zu befördern. Sobald der QR Code genutzt wird, ist der Nutzer bereits auf der nächsten Stufe und möchte abgeholt werden und genau diese Erfahrung muss das Unternehmen an dieser Stelle bieten. [CLICK]
  • Ein weiteres Beispiel sind Billboards. Unser Kunde Calvin Klein kreierte Billboards als QR Codes. Es reichte aus das Billboard zu scannen bzw. zu fotografieren, um auf ein Videoportal geleitet zu werden, das Türen zu weiteren sozialen Kanälen und Events eröffnete. Denken Sie hier auch an Messen und Konferenzen, wenn sie ihre eigene Strategie entwickeln. [CLICK]
  • Eine Frage, die wir häufig gestellt bekommen, ist wie und ob man YouTube in der Video Strategie und Markenbewusstseinssrategie einbinden oder man ausschließlich auf eine professionale Lösung vertrauen soll. Best Practices zeigen uns, dass sowohl YouTube wie auch die professionale Lösung ihre Berechtigung haben und gemeinsam eingesetzt werden sollten. Nutzen Sie YouTube für das, was es am besten kann, nämlich Interesse wecken. Verlieren Sie dabei nicht aus den Augen das das eigentliche Ziel von Google und YouTube es ist, Anzeigen zu verkaufen und somit Umsatz zu generieren. Letzteres steht jedoch im Gegensatz zu den Zielen von Marketern, die, sobald das Interesse geweckt wurde, Interessenten weiterhin binden und schließlich zu Kunden konvertieren möchten. Denken Sie, wenn Sie an YouTube denken, einfach an eine Suchmaschine, die es ermöglicht Interesse zu wecken, Content viral zu teilen und Nutzer auf Ihre Website zu leiten. Unser Kunde Philips nutzt beispielsweise eine virale Kampagne auf YouTube, um Traffic für die Website zu generieren. Auf der Website wird qualitativ hochwertiger Content bereitgestellt und für eine optimale Nutzererfahrung gesorgt. Die eigene Website bietet Philips die volle Kontrolle über das Markenimage und umfassende Analytics, die Ihnen YouTube beispielsweise nicht bieten kann. Setzen Sie also beide Lösungen dort ein, wo es am sinnvollsten erscheint. [CLICK]
  • Ein Hinweis, wenn Sie sich Gedanken über die Content Qualität im Zusammenhang mit Ihrer Strategie machen. [CLICK] Es geht letztlich nicht darum welche Art von Content sie erstellt haben, sondern viel mehr um die Wiedergabeerfahrung der Videos, die oftmals übersehen wird. [CLICK] Kümmern Sie sich hier nicht um das Kleingedruckte. Ein neuer Forschungsbericht hat 50 Millionen Streams in Bezug auf Nutzerverhalten, Stream-Qualität und –Wiedergabe untersucht. Fazit: wenn Video-Player nicht schnell genug geladen werden oder keine High-Definition geboten wird, steigt die Drop-Off-Rate. Dies kann sehr schmerzhaft für alle Marketer sein, besonders wenn viel Zeit und Geld in die Strategie und Kampagne investiert wurden und ganz am Schluss der Faden reißt. [CLICK]
  • Wieder etwas über das Sie sich Gedanken machen sollten. Nutzen Sie die sozialen Plattformen dort, wo sie am sinnvollsten eingesetzt werden können und eine professionelle Lösung, um das bestmögliche Nutzererlebnis zu schaffen und ihr Publikum überall zu erreichen, unabhängig vom Endgrät. [CLICK]
  • User Generated Content wächst sowohl für B2B wie auch B2C Marketing. Hier ein Beispiel von American Airlines, die User Generated Content einsetzen, um Webzugriffe zu erhöhen und die Kundenbindung zu steigern. [CLICK]
  • Und hier der Einsatz in einer Facebook Applikation. Budheiser präsentierte in diesem Zusammenhang eine Kampagne der „4th of July Heroes“. [Click]
  • Einige Worte zu Mobile: Mobile ist ein wichtiger Teil in jeder Marketing-Strategie im Jahr 2013. Wenn Sie nicht bereits an Mobile arbeiten, sind Sie bereits hinterher und werden dies leider schnell zu spüren bekommen. Seien Sie sich dessen bewusst.
  • Zwei Worte sind es, die Mobile definieren: [CLICK] Wachstum: So zeigt eine Studie, dass weltweit mehr iPhones verkauft werden, als das Babies geboren werden. [CLICK] Das Wachstum ist für jeden ersichtlich. [CLICK] Und Fragmentierung: Die kontinuierliche Fragmentierung ist dagegen weniger offensichtlich, ist jedoch etwas, was Marketer nicht übersehen dürfen. Es gibt nicht nur iOS und Android, sondern eine große Vielfalt an Plattformen, die Marketer vor immense Herausforderungen stellt, um ihr Publikum zu erreichen. Wir unterstützen Marketer dabei diese Herausforderung zu überwinden und bieten Nutzern die beste Nutzererfahrung auf jedem Endgerät.
  • Wir haben vor einigen Jahre einen intelligenten Player erstellt, den sogenannten Smart Player. Nachdem der Player eingebunden wird, erkennt er automatisch das jeweilige Gerät und liefert Zugriff auf die Inhalte im perfekten Format für den Endnutzer aus. Egal ob Windows 8, das neuste iOS oder Smartphone-Gerät. Um sicher zugehen, dass das Publikum auf den Content in bestmöglicher Qualität zugreifen kann, hat uns Red Bull für sein Videoportal „Red Bull TV“ gewählt.
  • Der Schritt in die nächste Phase gestaltet sich etwas schwieriger: Wer von Ihnen ist nicht tief mit ihren Website-Analytics verankert und glaubt, dass wenn die Nutzer nur etwas länger verweilen würden, wir sie überzeugen könnten. Doch leider sind sie dann schon wieder verschwunden. Wege, um Nutzer länger zu binden, sind zum Beispiel: -Videoportale und attraktive Wiedergabenlisten Fesselnder Content und Ein attraktives Nutzererlebnis
  • Red Bull TV ist hier ein gutes Beispiel. Ihr Video-Portal sieht mehr wie ein NetFlex-Portal aus, als ein Standard-Video-Portal. Die Ausrichtung der Thumnails und die Nutzererfahrung vermitteln nicht den Eindruck einer Unternehmens-Website und schaffen einen Mehrwert für die Nutzererfahrung. [CLICK]
  • Wir werden auch in Zukunft ein Wachstum der TV-Kanäle sehen. Ein Beispiel hierfür ist Audio TV ... [CLICK]
  • Hier ein weiteres Beispiel von Seiko TV … [CLICK]
  • … Und Symantec TV. Ein schönes Beispiel, da sie Nutzern mit der Navigation helfen den richtigen Content zu finden. Wenn Sie über diese verschiedenen TV-Kanäle nachdenken, denken Sie daran, dass sich etwas an der Art, wie Nutzer Content konsumieren, geändert hat. Wenn Konsumenten zum ersten Mal auf eine Website gelangen, suchen Sie meist nach Informationen und Antworten auf Fragen. Im Fall eines TV Portals, wird der Nutzer in eine andere Stimmung versetzt und fängt an durch eine Vielzahl von Content zu browsen, der Bindung erzeugt. Ein weiteres tolles Beispiel ist cars.com. Durch den Einsatz eines TV Portals, ist die auf der Website verbrachte Zeit pro Viewer von 30 Sekunden auf 6 Minuten gestiegen. Was denken Sie, was ein derartiges Ergebnis für ihr Unternehmen bedeuten würde? [CLICK]
  • Hier noch ein Kundenbeispiel, dass die gleiche Videoportal-Erfahrung auf Facebook repliziert hat und damit auch im sozialen Netzwerk präsent ist.
  • Lassen Sie uns über Konversion und die Phase des Kaufs in einem Atemzug sprechen, da die Taktiken ähnlich sind. Welche Aktivität ist es, die wir uns von Nutzern wünschen, nachdem Sie unseren Content gesehen haben? Denken Sie darüber nach und legen Sie ihre Strategie entsprechend aus.
  • In diesem Zusammenhang möchte ich ein paar Dinge hinzufügen: Einige von Ihnen sind sicherlich im E-Mail-Marketing zu Hause und Sie wissen welche Herausforderungen Sie begegnen, wenn es um Klickraten geht, darum wann eine E-Mail versandt werden soll, wie die Betreffzeile aussehen muss und wie der Content präsentiert wird – alles wichtige Elemente, die in die Aufgaben für das E-Mail-Marketing einfließen. Video in den E-Mails haben einen signifikanten Einfluss auf die Erhöhung der Klickrate. So stellte das Web Video Marketing Council fest, dass Video in E-Mails zu mehr Klicks führen und Click-Through-Raten von E-Mails um 50% zu nahmen, wenn Video enthalten war. Von der technischen Seite, sprechen wir hier nicht über das Anhängen eines Videos oder eine komplizierte Integration, sondern um das einfache Hinzufügen eines Bildes mit einem Playersymbol, das Nutzer dazu bringt, dieses anzuklicken.
  • Das nächste Bespiel zeigt eine Funktion, die sehr populär geworden ist. Ich beschreibe kurz den Ansatz und gebe Ihnen anschließend ein paar Beispiele. Es handelt sich hierbei um einen Handlungsaufruf im Player. Der Handlungsaufruf wird im Player selbst erstellt und wird entweder als Anzeige wiedergegeben oder erscheint zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb des Videos. Und so setzt auch Gapgemini Handlungsaufrufe ein. Gehen wir einen Schritt zurück - warum ist dies wichtig?: Wie viele von uns, sind einmal zu einer Unternehmens-Website gegangen und waren bereit für den nächsten Schritt, doch wussten wir nicht ob wir das Sales Team anrufen, das Onlineformular auszufüllen oder aber nach der 0800 Nummer suchen sollten. Wenn wir genauer darüber nachdenken, sollten Marketer sich darüber Gedanken machen, was die nächsten Schritte sein sollten, nachdem das Video angesehen wurde – Handlungsaufrufe bieten Ihnen eine weiten Spielraum und letztlich mehr Kunden. [CLICK]
  • Hier ein weiteres Beispiel – Oracle nutzt ebenfalls Handlungsaufrufe. Ein „Download“-Button erscheint nach nur wenigen Sekunden und bietet dem Nutzer einen konkreten Schritt zur Handlung an. [CLICK]
  • Ein weiteres spannendes Beispiel is M&S TV – Marks & Spencer. M&S hostet zum einen all seine Videos of M&S TV, während auf der E-Commerce Website einzelne Produktvideos neben Produkten eingebunden werden. Handlungsrufe im Player machen es möglich Artikel direkt in den Warenkorb zu senden. [CLICK]
  • Wie ist das Ganze jetzt mit sozialen Netzwerkseiten verbunden und welche Rolle spielen virale Videos? Anstatt das Produkt zu präsentieren hat sich M&S dazu entschlossen beispielsweise statt einem Wein einen Wein-Experten zu Wort kommen zu lassen. Dies nicht nur auf der Website, sondern auf den sozialen Kanälen. Nach nur kurzer Zeit erlauben Handlungsaufrufe weitere Informationen abzufragen oder aber die Produkte in den Warenkorb zu verschieben. [CLICK]
  • Das Video kann auf Facebook und anderen Seiten geteilt werden und behält seine Handlungsaufrufe bei. [CLICK]
  • Ein weiteres Beispiel ist Waitrose. Qualität spielt eine große Rolle, wenn es um die Nutzererfahrung und die Bindung von Kunden geht. Der Aberdeen Report, den ich zuvor erwähnt habe, spricht davon, dass Unternehmen immer mehr in Videos, Content und Qualität investieren, um Nutzern ein tiefgehendes Video-Erlebnis zu bieten. [CLICK] Waitrose beispielsweise hat in hochwertigen Content investiert und bietet seinen Seitenbesuchern eine großartiges Videoerlebnis mit tollen Videos und CloseUps. [CLICK] [CLICK]
  • Wir sind bei der Kundentreue angelangt. Vier Möglichkeiten für den Einsatz von Video sind hier zu nennen: Unternehmenskommunikation Kundenservice Interne Kommunikation Apps für Mobilgeräte [CLICK]
  • Hier ein wirklich klassisches Beispiel für Kundentreue und Video im Mix: Denken Sie an Intel – ein großes Unternehmen, das viele tolle Sachen macht. In diesem Fall haben Sie Computer an eine Schule gespendet. Anstatt eine Standard-Pressemitteilung zu veröffentlichen, haben Sie sich entschlossen ein Video zu erstellen. Dieses zeigt wie die Kinder die neuen Geräte nutzen und ermöglicht es die Geschichte lebhafter zu erzählen. Viele Unternehmen nutzen diese Möglichkeit für Ihre Initiativen und für die Unternehmenskommunikation. [CLICK]
  • Als letztes Beispiel, möchte ich Ihnen das Hoover Beispiel zeigen. Was mir an diesem Beispiel gefällt, ist das wir uns wahrscheinlich alle in die Situation versetzen können. Wer kennt es nicht, Sie haben ein Consumer-Produkt gekauft und leider funktioniert nicht alles so, wie es sollte. Was also tun? Bevor sie das Gerät wegwerfen, gehen Sie auf die Website, um die Lösung des Problems zu finden. Es ist nichts außergewöhnliches auf ein 500 Seiten PDF zu stoßen, dass Ihnen nicht die Informationen gibt, die Sie suchen, mit der Konsequenz einer miserablen Nutzererfahrung. Hoover hat ein Videoportal für die Kundenbetreuung erstellt, das Videos für häufig gestellte Fragen bereithält. Damit haben Sie nicht nur eine großartige Kundenerfahrung geschaffen, sondern auch die Kundentreue steigern können. Zusätzlich hat die Nutzererfahrung neue Leads generiert, da Nutzer sehen, welcher Service sie erwartet, sollten Sie Kunden werden. [CLICK]
  • Wie passen wir von Brightcove jetzt ins Bild? Wir konzentrieren uns auf eine Suite von Technologien, die als cloudbasierte Contentdienste bekannt sind. Unsere Mission ist es professionellen, digitalen Content weltweit zu veröffentlichen und distribuieren. Zum Produktportfolio des Unternehmens zählen Video Cloud, die marktführende Onlinevideo-Plattform und Zencoder, führender Anbieter eines cloudbasierten Medienverarbeitungs-Services und einer HTML5 Video Player-Technologie. [CLICK]
  • Wir haben Kunden aus allen Industrien. Insgesamt vertrauen über 6.350 Kunden in mehr als 60 Ländern beim Erstellen und Abwickeln außergewöhnlicher Medienerlebnisse für PCs, Smartphones, Tablets und Smart-TVs auf unsere cloudbasierten Contentdienste. Wir liefern 70 Millionen Videostreams pro Monat aus und sind damit die zweitgrößte Videoplattform im Zusammenhang mit Streams nach YouTube. Und schließlich werden pro Minute 11 Stunden neuer Content hochgeladen. [CLICK]
  • Und zu guter letzt, hier noch einmal eine Übersicht der Resourcen, die in Ihrem Forschungspaket, dass wir Ihnen via E-Mail zu kommen lassen, enthalten sind. Sollten Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht mich oder meine Kollegen zu kontaktieren. [CLICK]
  • Wenn Sie Interesse an weiteren Webinaren haben, besuchen Sie bitte unsere Website. In der kommenden Woche findet eine Tech Webinar Serie statt, die unterschiedliche Bereiche wie HTML5, Live etc. aufgreift und vertieft, teilen Sie diese Info gerne mit Ihren technisch versierten Mitarbeitern. Ich danke Ihnen recht herzlich für Ihre Zeit und wünsche Ihnen weiterhin eine erfolgreiche Woche und einen baldigen Frühlingsanfang. Herzliche Grüße und bis zum nächsten Mal.
  • Einsatz von Online Video in Ihrem Content Marketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013

    1. 1. Einsatz von Online Video in Ihrem ContentMarketing Mix: Best Practices und Prioritäten 2013Weike RohdeField Marketing Manager, EMEA
    2. 2. Neun von zehn B2B-Marketer nutzen Content Marketing,um ihr Unternehmen wachsen zu lassen.Content Marketing Institute and Marketing Profs 2012 Benchmark Report
    3. 3. 1 BIS 4 TAKTIKEN5 BIS 9 TAKTIKEN13 BIS 15 TAKTIKEN20+ TAKTIKEN16 BIS 19 TAKTIKEN11%14%19%28%7%2013 B2B Content Marketing Benchmark, CMI/Marketing ProfsWIE VIELE CONTENT-MARKETING-TAKTIKEN NUTZEN SIE?DURCHSCHNITT: 12
    4. 4. WAS SIND DIE AM HÄUFIGSTEN VERWENDETEN TAKTIKEN?6 | ConfidentialAm häufigsten genutzter Content(Taktik)Content für soziale Netzwerke sind die amhäufigsten verwendete Taktik von UnternehmenDie Anzahl verwendeter Taktiken steigt –Ausnahme: Print Magazine
    5. 5. WELCHE ARTEN VON CONTENT VERZEICHNETEN ZWISCHEN 2011UND 2012 DEN STÄRKSTEN ANSTIEG?VIRTUELLE KONFERENZENMOBILER CONTENTFORSCHUNGSBERICHTEVIDEO44%2013 B2B Content Marketing Benchmark, CMI/Marketing Profs70%33%28%25%52%15%10%20112012
    6. 6. WIEVIEL IHRES BUDGETS FLIESST IN CONTENT MARKETING?1000+100 BIS 999 MITARBEITER1 BIS 10 MITARBEITER10 BIS 99 MITARBEITER42%2013 B2B Content Marketing Benchmark, CMI/Marketing Profs31%22%24%34%26%23%20%20112012INSGESAMT 33 %
    7. 7. WELCHE ZIELE VERFOLGEN SIE MIT CONTENT MARKETING?MARKENBEKANNTHEIT2013 B2B Content Marketing Benchmark, CMI/Marketing ProfsKUNDENAKQUISELEAD-GENERIERUNGKUNDENTREUEINNOVATIVE IDEENBINDUNGWEBZUGRIFFVERWALTUNG POTENZIELLER KUNDENVERTRIEB79%74%71%64%64%63%60%45%43%
    8. 8. WORAN MESSEN SIE IHR CONTENT MARKETING?WEBZUGRIFF2013 B2B Content Marketing Benchmark, CMI/Marketing ProfsQUALITÄT DER INTERESSENTENFREIGABE IN SOZIALEN NETZWERKENDIREKTVERTRIEBKUNDENFEEDBACKVERWEILDAUER AUF DER WEBSITEEINGEHENDE LINKSUNTERNEHMENSBEWUSSTSEINKUNDENTREUE60%51%45%41%41%39%35%26%24%
    9. 9. VIDEO ÜBERNIMMT DIE FÜHRUNG IM WEB2000 2005 2011
    10. 10. FORRESTER – OPTIMIEREN SIE IHR CONTENT-ÖKOSYSTEM MIT VIDEOVideo wirkt – die Bindung von Verbrauchernerfolgt ebenso häufig durch Branded Videoseines Unternehmens wie durch AnzeigenVideo ist immer präsent – Marken sollten injeder Phase des Kundenlebenszyklus VideoverwendenVideo ist allgegenwärtig – Marken müssenihren Content auf das gesamte Marken-Ökosystem erweitern
    11. 11. BEST PRACTICES FÜR VIDEO WÄHREND DES GESAMTENKUNDENLEBENSZYKLUS
    12. 12. …sehen wir uns ein Video an
    13. 13. SMOSoziale NetzwerkeLiveveranstaltungenYouTubeOnline und offline
    14. 14. „Videos erscheinen mit einer 53-fach höheren Wahrscheinlichkeitals Textseiten auf der erstenSeite von Suchergebnissen.“
    15. 15. VERBESSERN DER SMO UND DER BENUTZERFREUNDLICHKEITMIT INTERAKTIVEN TRANSKRIPTEN
    16. 16. HALO-EFFEKT VON LIVEVERANSTALTUNGENAnstieg von On-Demand-Abrufen nach dem Event
    17. 17. 3DPlayeranpassungDVR
    18. 18. ERWEITERUNG DER ZIELGRUPPE DURCH LIVE-CONTENT –ORACLE KUNDENKONFERENZ
    19. 19. 23 | Vertraulich
    20. 20. VOM QR-CODE ZUM VIDEOPORTAL
    21. 21. INTEGRATION VON ONLINE UND OFFLINE
    22. 22. Auf YouTube.com Auf Phillips.com26 | ConfidentialConfidential ©2011 Brightcove Inc.Ziel ist der Aufbau von MarkenbewusstseinContent und Umgebung optimiert für viraleVerbreitungGemischtes MarkenimageBeschränkte AnpassungsoptionenGrundlegende AnalysenSTRATEGIE DER GEMISCHTEN VERBREITUNGZiel ist Interesse und KonversionContent und Umgebung optimiert für Bindungund AktionEinzelnes MarkenimageVollständige kreative KontrolleUmfassende Analysen
    23. 23. Faszinierende Website mit Fokus auf Interesse und Konversion27 | Confidential ©2011 Brightcove Inc.
    24. 24. STEIGERN DES ZUGRIFFS DURCH NUTZERGENERIERTEN CONTENT
    25. 25. UGC UND FACEBOOK-APPS
    26. 26. …einige Worte zu Mobile
    27. 27. DEFINITION VON MOBILEN ZIELGRUPPEN IN ZWEI WORTEN…32
    28. 28. SMART-PLAYER
    29. 29. Videoportale undPlaylistenFesselnder ContentAttraktivität für Zuschauer
    30. 30. AUDI TV
    31. 31. SEIKO TV
    32. 32. VIDEOPORTAL AUF FACEBOOK
    33. 33. Video-ZielseitenVideo in E-MailHandlungsaufrufe inPlayern
    34. 34. „Video in E-Mails führt zu mehr Klicks.Click-Through-Raten von E-Mails nahmenum 50% zu, wenn Video enthalten war. ImVergleich zu 18% ohne Video.“
    35. 35. DEUTLICHE STEIGERUNG VON KONVERSIONSRATEN
    36. 36. DEUTLICHE STEIGERUNG VON KONVERSIONSRATEN
    37. 37. M&S TV – MARKS & SPENCERAlle auf M&S TV gehosteten VideosAuf der eCommerce-Websitewerden Videos neben Produktenangezeigt.[Videobereich]
    38. 38. UnternehmenskommunikationKundenserviceInterne KommunikationApps für Mobilgeräte
    39. 39. VIDEO FÜR DIE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION
    40. 40. KUNDENSERVICE
    41. 41. CLOUDBASIERTE CONTENTDIENSTE VON BRIGHTCOVEUNSERE MISSION: VERÖFFENTLICHUNG UND DISTRBUTION VON PROFESSIONELLEN,DIGITALEN CONTENT WELTWEIT
    42. 42. 6.300+ Kunden in 60 Ländern700 Millionen Videostreams pro Monat11 Stunden hochgeladener Content pro Minute
    43. 43. RESSOURCEN
    44. 44. Vielen Dankwrohde@brightcove.com@brightcovede

    ×