Energieberatung LupuloSebastian BrauerDiplomingenieur und Gebäudeenergieberater (HWK)EnergieberatungVorstellung der Ergebn...
Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im...
Berechnungsmethodik• Gebäudebilanzierung nach EnEV-Methodik„Hüllflächenmethode“:– Betrachnung aller Außenflächen und Fenst...
Bilanzhülle
Istzustand – Wärmebilanz jährlichZur Einordnung: 1000 kWh Wärme entsprechen etwa 200 kg Holzpellets, 160 kgKohlebriketts o...
Anteilige Verluste der Bautechnik6547411662627359301801514157940 20000 40000 60000 80000 100000 120000[kWh/Jahr]Wärmebrück...
Istzustand – Primärenergiebedarf• Aus dem Endenergiebedarf kann über Multiplikationmit einem „Primärenergiefaktor“ derPrim...
Energetische Einstufung des Gebäudes
Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im...
Zielsetzung der Sanierung• Energetische Sanierung zu einem KfW-Effizienzhaus„Denkmal“ oder 115• Anforderungen dafür sind:•...
Sanierung: MaßnahmenübersichtName MaßnahmenAusgangsfall -Sparsanierung Dachsanierung und –dämmung, Dämmung der Kellerdecke...
Dachdämmung mit Holzfaserplatten• U = 0,139 W/(m²K)Material Dicke[mm]Lambda[W/mK]sd-Wert[m]DIN EN ISO 10456 Konstruktionsh...
Innendämmung Außenwände• Beispiel: ErdgeschossU = 0,406 W/(m²K)Material Dicke[mm]Lambda[W/mK]sd-Wert[m]Lehmputz 20 0,590 0...
Innendämmung AußenwändeZur Feuchteschutzproblematik:• Es fällt u. U. Tauwasser hinter der Innendämmung an• Die entstehende...
Dämmung Kellerdecke• PerlitschüttungU = 0,288 W/(m²K)Material Dicke[mm]Lambda[W/mK]sd-Wert[m]DIN EN ISO 10456 Fussbodenbel...
Fenstertausch• Vorgeschlagen wird die Erneuerung der alten Holzfenster bzw.aller Fenster, je nach Sanierungsumfang• Bei Er...
Zentralheizung• Für Senkung des Primärenergiebedarf:Holzpelletheizung• Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitstellung
Exkurs:Mikro-BHKW• Zahlreiche Hersteller undLeistungsgrößen sind verfügbar,Erdgas oder Öl als Brennstoffe• Wirtschaftlichk...
Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im...
Kosten/Nutzen der MaßnahmenVarianteEnergiekostennachSanierung[EUR/Jahr]Investitions-kosten[EUR]Förder-zuschuss[EUR]Energie...
Heizwärmebedarf• Spezifischer Heizwärmebedarf (kWh/m²a)• Norm-Heizlast (DIN 4108-6) (kW)61,7 (-76,7%)85,4 (-67,8%)101,7 (-...
Energiekosten und Amortisation• Energiekosten (EUR/a)• Annuität (EUR/a)--6.559,7 (-73,9%)9.830,2 (-60,9%)7.360,1 (-70,7%)8...
End- und Primärenergiebedarf• Endenergiebedarf (kWh/a)• Primärenergiebedarf (kWh/a)71.109,3 (-83,1%)136.649,0 (-67,6%)161....
83,0 (-84,7%)29,7 (-94,5%)59,5 (-89,0%)33,1 (-93,9%)38,1 (-93,0%)44,3 (-91,8%)541,20 200 400 600Referenzgebäude: KfW 115Kf...
KfW-Einordnung Transmissionsverlust• Spezifischer Transmissionswärmeverlust (W/m²K)• Soll-Wert (Referenzgebäude EnEV): 0,3...
Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im...
Hinweise zur Förderung• KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“– Einzelmaßnahmen oder Gesamtsanierung– Gesamtkosten...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Abschlusspräsentation anonymisiert

900 Aufrufe

Veröffentlicht am

Beispiel für Ergebnisse Vor-Ort-Beratung

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
900
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
219
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Abschlusspräsentation anonymisiert

  1. 1. Energieberatung LupuloSebastian BrauerDiplomingenieur und Gebäudeenergieberater (HWK)EnergieberatungVorstellung der ErgebnisseLeipzig
  2. 2. Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im Variantenvergleich• Hinweise zu Fördermöglichkeiten
  3. 3. Berechnungsmethodik• Gebäudebilanzierung nach EnEV-Methodik„Hüllflächenmethode“:– Betrachnung aller Außenflächen und Fenster (U-Werte) →Transmissionswärmeverlust– Undichtigkeiten im Gebäude → Lüftungswärmeverluste– (Bestehende Heizungsanlage → Anlagenwärmeverluste)• Bilanzhülle wird gebildet aus folgenden Bauteilen:Außenwände, Dach, Kellerdecke, Wände zuunbeheizten Zonen (siehe folgende Abbildung)
  4. 4. Bilanzhülle
  5. 5. Istzustand – Wärmebilanz jährlichZur Einordnung: 1000 kWh Wärme entsprechen etwa 200 kg Holzpellets, 160 kgKohlebriketts oder 100 m³ Erdgas
  6. 6. Anteilige Verluste der Bautechnik6547411662627359301801514157940 20000 40000 60000 80000 100000 120000[kWh/Jahr]WärmebrückenTürenFensterunterer GebäudeabschlussDachflächenundobersteGeschossdeckeAußenwandflächen
  7. 7. Istzustand – Primärenergiebedarf• Aus dem Endenergiebedarf kann über Multiplikationmit einem „Primärenergiefaktor“ derPrimärenergiebedarf ermittelt werden:
  8. 8. Energetische Einstufung des Gebäudes
  9. 9. Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im Variantenvergleich• Hinweise zu Fördermöglichkeiten
  10. 10. Zielsetzung der Sanierung• Energetische Sanierung zu einem KfW-Effizienzhaus„Denkmal“ oder 115• Anforderungen dafür sind:• Die Prozentwerte beziehen sich auf dasentsprechende Referenzgebäude nach EnEV 2009
  11. 11. Sanierung: MaßnahmenübersichtName MaßnahmenAusgangsfall -Sparsanierung Dachsanierung und –dämmung, Dämmung der Kellerdecke,Austausch der übrigen alten Holzfenster gegenWärmeschutzverglasung, Einbau einer Pellet-ZentralheizungPlus Innenbauteile zusätzlich zu Nr. 2 Dämmung der Grenzflächen zuunbeheizten Zonen (oberste Geschossdecke, InnenwändeTreppenhausPlus Außenwände moderate Dämmung der Außenwände (Innen- oderAußendämmung möglich)Plus Gas-BHKW zusätzlich zur Pelletheizung Installation eines Mikro-Blockheizkraftwerks (Erdgas) für WarmwasserbereitstellungKfW 115 Komplettsanierung mit dem Ziel eines KfW-Effizienzhauses115, Maßnahmen wie oben, aber vor AußendämmungAustausch aller Fenster gegen neue mitWärmeschutzverglasung (evtl. Alternative: Scheibentausch)
  12. 12. Dachdämmung mit Holzfaserplatten• U = 0,139 W/(m²K)Material Dicke[mm]Lambda[W/mK]sd-Wert[m]DIN EN ISO 10456 Konstruktionsholz 500 20 0,130 0,400DIN V 4108 5.10 Holzfaserdämmstoff GW 0,0385Kategorie II150 0,040 0,750DIN EN ISO 10456 Konstruktionsholz 500 150 0,130 3,000DIN V 4108 5.10 Holzfaserdämmstoff GW 0,0385Kategorie II150 0,040 0,750Unterdeckbahn sd=0,1m 0,01 0,200 0,001DIN EN ISO 10456 Konstruktionsholz 500 20 0,130 0,400Luftschicht - nicht belüftet 20 R=0,175m²K/W0,020DIN EN ISO 10456 Dachziegelsteine Ton 10 1,000 0,400
  13. 13. Innendämmung Außenwände• Beispiel: ErdgeschossU = 0,406 W/(m²K)Material Dicke[mm]Lambda[W/mK]sd-Wert[m]Lehmputz 20 0,590 0,220DIN V 4108 5.10 Holzfaserdämmstoff GW 0,0385 Kategorie II 40 0,040 0,200(WUFI-Wert) Vollziegel, alt 550 0,600 8,250DIN V 4108 5.11 Wärmedämmputz DIN EN 998-1 T1 GW 0,057 Kategorie II 20 0,060 0,100Mineralischer Edelputz 10 0,954 0,170
  14. 14. Innendämmung AußenwändeZur Feuchteschutzproblematik:• Es fällt u. U. Tauwasser hinter der Innendämmung an• Die entstehende Menge ist weniger als 1 kg/m², dasist nach Vorschrift zulässig bei kapillar leitfähigenMaterialien
  15. 15. Dämmung Kellerdecke• PerlitschüttungU = 0,288 W/(m²K)Material Dicke[mm]Lambda[W/mK]sd-Wert[m]DIN EN ISO 10456 Fussbodenbeläge Korkunterlage 10 0,050 0,100DIN V 4108 1.4.1 Zement-Estrich 40 1,400 0,600(WUFI-Wert) PE-Folie 0 2,300 0,050(WUFI-Wert) Holzfaserplatte 10 0,050 0,120Perliteschüttung 150 0,060 0,600Vollziegelmauerwerk 120 0,600 1,200
  16. 16. Fenstertausch• Vorgeschlagen wird die Erneuerung der alten Holzfenster bzw.aller Fenster, je nach Sanierungsumfang• Bei Erneuerung sollten neueste Fenster mit Dreischeiben-Isolierverglasung (U = 0,8 W(m²K) gewählt werden
  17. 17. Zentralheizung• Für Senkung des Primärenergiebedarf:Holzpelletheizung• Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitstellung
  18. 18. Exkurs:Mikro-BHKW• Zahlreiche Hersteller undLeistungsgrößen sind verfügbar,Erdgas oder Öl als Brennstoffe• Wirtschaftlichkeit steigt mitVolllaststunden, daher istWärmeabnahme im Sommergünstig• Praktikable Lösung:Zusatzheizung im Winter,Warmwasserbereitstellung imSommer, ersetzt in diesem FallSolarthermieanlage• Hintergrund sind wirtschaftlicheÜberlegung(Strompreiseinsparung), ggf.Wirkungsgradrechnungen„differenzieller Wirkungsgrad“
  19. 19. Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im Variantenvergleich• Hinweise zu Fördermöglichkeiten
  20. 20. Kosten/Nutzen der MaßnahmenVarianteEnergiekostennachSanierung[EUR/Jahr]Investitions-kosten[EUR]Förder-zuschuss[EUR]Energiekosten-einsparung[EUR/Jahr]Kosten/NutzenSparsanierung 9.949 175.000 38.000 60 % 15.205 9:1PlusInnenbauteile8.533 200.870 38.000 66 % 16.621 10:1PlusAußenwände7.360 298.575 38.000 71 % 17.794 15:1Plus Gas-BHKW9.830 316.590 38.000 61 % 15.324 18:1KfW 115 6.560 363.575 38.000 74 % 18.594 18:1
  21. 21. Heizwärmebedarf• Spezifischer Heizwärmebedarf (kWh/m²a)• Norm-Heizlast (DIN 4108-6) (kW)61,7 (-76,7%)85,4 (-67,8%)101,7 (-61,6%)101,7 (-61,6%)129,8 (-51,0%)154,3 (-41,8%)265,00 50 100 150 200 250 300Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfall56,6 (-68,4%)63,4 (-64,6%)75,8 (-57,7%)75,8 (-57,7%)93,7 (-47,7%)108,8 (-39,3%)179,30 50 100 150 200Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfall
  22. 22. Energiekosten und Amortisation• Energiekosten (EUR/a)• Annuität (EUR/a)--6.559,7 (-73,9%)9.830,2 (-60,9%)7.360,1 (-70,7%)8.533,1 (-66,1%)9.949,2 (-60,4%)25.153,80 5000 10000 15000 20000 25000 30000Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfall--25.969,6 (-16,6%)27.976,4 (-10,2%)23.795,2 (-23,6%)19.419,6 (-37,6%)20.047,6 (-35,6%)31.142,40 10000 20000 30000 40000Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfall
  23. 23. End- und Primärenergiebedarf• Endenergiebedarf (kWh/a)• Primärenergiebedarf (kWh/a)71.109,3 (-83,1%)136.649,0 (-67,6%)161.387,3 (-61,7%)153.774,3 (-63,6%)178.917,3 (-57,6%)209.049,3 (-50,5%)421.916,80 200000 400000Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfall81.731,7 (-84,7%)29.238,7 (-94,5%)58.599,7 (-89,0%)32.617,8 (-93,9%)37.552,3 (-93,0%)43.602,1 (-91,8%)532.848,50 200000 400000 600000Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfall
  24. 24. 83,0 (-84,7%)29,7 (-94,5%)59,5 (-89,0%)33,1 (-93,9%)38,1 (-93,0%)44,3 (-91,8%)541,20 200 400 600Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfallKfW-Einordnung Primärenergiebedarf• Spezifischer Primärenergiebedarf (kWh/m²a)• Soll-Wert (Referenzgebäude EnEV): 83 kWh/m²a• Zulässig für KfW 115 bzw. Denkmal:– 115 % dieses Wertes: 95,5 kWh/m²a– 160 % dieses Werts: 132,8 kWh/m²a→ durch Pelletheizung ohne Problemerealisierbar!
  25. 25. KfW-Einordnung Transmissionsverlust• Spezifischer Transmissionswärmeverlust (W/m²K)• Soll-Wert (Referenzgebäude EnEV): 0,340 W/m²K• Zulässig für KfW 115– 130 % dieses Wertes: 0,442 W/m²K→ durch entsprechende Dämm-Maßnahmen erreichbar0,340 (-79,1%)0,411 (-74,7%)0,541 (-66,7%)0,541 (-66,7%)0,729 (-55,2%)0,888 (-45,4%)1,6270 0,5 1 1,5 2Referenzgebäude: KfW 115KfW 115Plus Gas-BHKWPlus AußenwändePlus InnenbauteileSparsanierungAusgangsfall
  26. 26. Inhalt• Analyse des Ist-Zustands• Sanierungsvarianten– Variantenübersicht– Beschreibung der Einzelmaßnahmen• Ergebnisse im Variantenvergleich• Hinweise zu Fördermöglichkeiten
  27. 27. Hinweise zur Förderung• KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“– Einzelmaßnahmen oder Gesamtsanierung– Gesamtkosten (nicht nur energetisch relevante Kosten) sindförderfähig– Zinsvorteil plus Zuschuss bei Gesamtsanierung (2,5 %)– Zinseinsparung ca. 24.000 EUR, Zuschuss 7.500 EURmöglich• Marktanreizprogramm EE (BAFA)– Relevant für Holzpelletkessel– Nicht kombinierbar mit KfW-Einzelmaßnahme „Heizung“,jedoch mit Gesamtsanierung– Maximale Förderung bei Gesamtsanierung und zusätzlicherSolaranlage: 6.650 EUR

×