Digitalisierung in der Logistik

1.810 Aufrufe

Veröffentlicht am

The presentation (in German) gives an overview about current digitization trends in logistics and their implications on the design of modern logistics systems. The presentation was given at the DB Schenker Science Day on September 8, 2014, in Frankfurt, Germany.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.810
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
44
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
38
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitalisierung in der Logistik

  1. 1. © Fraunhofer ·· Seite 1 DIGITALISIERUNG IN DER LOGISTIK Prof. Dr.-Ing. Boris OttoFrankfurt am Main, 8. September 2014
  2. 2. © Fraunhofer ·· Seite 2 INHALT Zeitalter der Digitalisierung Digitalisierung in der Logistik Implikationen für moderne logistische Systeme
  3. 3. © Fraunhofer ·· Seite 3 Die Digitalisierung ist ein Wettbewerbsfaktor deutscher Unternehmen Mehrkanalintegration 1 »Shareconomy« 2 Digitalisierung 3 Nachhaltigkeit 4 Attraktivität für Mitarbeiter 5 Quelle: Beller, K.: Fünf Trends bei deutschen Firmen. © 6,2.2014. http://www.capital.de/themen/fuenf-trends.html, aufgerufen am 7.2.14..
  4. 4. © Fraunhofer ·· Seite 4 Die Digitalisierung umfasst sämtliche Wirtschaftszweige Quelle: Financial Times, 2014.
  5. 5. © Fraunhofer ·· Seite 5 Die Digitalisierung revolutioniert Branchen
  6. 6. © Fraunhofer ·· Seite 6 INHALT Zeitalter der Digitalisierung Digitalisierung in der Logistik Implikationen für moderne logistische Systeme
  7. 7. © Fraunhofer ·· Seite 7 Die Digitalisierung ermöglicht konsumentenzentrierte Lieferketten Konsumenten- zentrierung Lieferung vor Kundenbestellung »SpeculativeShipping« Prädiktive Analysemodelle Daten über Kaufverhalten, Präferenzen, vorhanden durch Umfragen, demographische Angaben, Surf- Verhalten im Internet, Wunschlisten etc. 12-24-2013: Amazon US Patent
  8. 8. © Fraunhofer ·· Seite 8 Beispiel »BananaSupply Chain« Die Digitalisierung ermöglicht »smarte« Lieferketten zum Beispiel durch maritime Echtzeitanwendungen Lösungskomponenten: Überwachung von Ladungsdaten im Container GSM-und Satellitenkommunikation Nutzen: Verbesserung des Frischegrads von Lebensmitteln im Zielland Verbesserung des Hafenmanagements Verbesserung des Treibstoffverbrauchs bei Containerschiffen
  9. 9. © Fraunhofer ·· Seite 9 Die Digitalisierung ermöglicht Integration von Lieferketten Entwicklung eines Datendienstes, der die Echtzeitdaten der Ladungsträger verwaltet Cloud-basiert Servicebasiert Standardisiert Entwicklung intelligenter Ladungsträger am Beispiel von Handelspaletten Luftfrachtpaletten Briefpostbehälter Modellierung von Prozessen nach dem Prinzip des Internet der Dinge Selbststeuernd Dezentral Autark Umsetzung des Internet der Dienste auf der entwickelten Datenbasis Datendrehscheibe »Business Intelligence« Apps
  10. 10. © Fraunhofer ·· Seite 10 Unabhängiges Fahren im Regal Funktionale und Kostenvorteile im Vergleich zum Stand der Technik Kein Lift nötig Skalierung über Zahl der eingesetzten RackRacer Die Digitalisierung macht Regallager flexibel und wandlungsfähig mit dem RackRacer
  11. 11. © Fraunhofer ·· Seite 11 Der RackRacerist zu 85 Prozent im 3D-Druckverfahren hergestellt Unabhängiges Fahren im Regal Funktionale und Kostenvorteile im Vergleich zum Stand der Technik Kein Lift nötig Skalierung über Zahl der eingesetzten RackRacer
  12. 12. © Fraunhofer ·· Seite 12 Die Digitalisierung ermöglicht das automatische Parken Von Fraunhofer IML entwickelt für:
  13. 13. © Fraunhofer ·· Seite 13 Die Digitalisierung ermöglicht neuen Formen der Inventarisierung durch Flugroboter Nutzung eines autonomen Flugrobotersystems Selbständige Wahrnehmung der Umgebung Exakte Positionsbestimmung über GPS M2M-Kommunikation
  14. 14. © Fraunhofer ·· Seite 14 In der Digitalisierung verschmelzen physische und virtuelle Welt Source: Fraunhofer IML, 2014.
  15. 15. © Fraunhofer ·· Seite 15 Die Digitalisierung macht Fördertechnik autonom Unflexible Fördertechnik durch kleine autonome Transporteinheiten ersetzen. Selbststeuerung nach dem Internet der Dinge Prinzip Schwarmintelligenz zur Bewältigung komplexer Transportaufgaben nutzen Autonom Einzeltransporte bewältigen Steigerung von: Wandelbarkeit Skalierbarkeit Flexibilität Transportleistung genau dort, wo sie benötigt wird!
  16. 16. © Fraunhofer ·· Seite 16 INHALT Zeitalter der Digitalisierung Digitalisierung in der Logistik Implikationen für moderne logistische Systeme
  17. 17. © Fraunhofer ·· Seite 17 Die Digitalisierung ermöglicht moderne logistische Systeme Wandlungsfähigkeit Transparenz Komplexitätsbeherrschung Effizienz Modernes logistisches System
  18. 18. © Fraunhofer ·· Seite 18 Für die Digitalisierung müssen Unternehmen eine Reihe Herausforderungen überwinden 52 % Ungeeignete Aufbauorganisation 51 % Fehlende IuK-Infrastruktur und -systeme 46 % Schlechte Datenqualität 45 % Fehlende Führung 43 % Fehlendes Fachwissen 31% Fehlendes IuK-Wissen Quelle: McKinsey: Mindingyourdigital business. In: MicKinseyon Business Technology (2012) Nr. 27, S. 24-31.
  19. 19. © Fraunhofer ·· Seite 19 Unternehmensstrategie Logistisches System Legende: CPS –Cyber-PhysicalSystems. Moderne logistische Systeme basieren auf Dezentralisierung und Virtualisierung OPERATIVE EBENE : Echtzeitfähige, vernetzte CPS NORMATIVE EBENE : Logistisches Wertschöpfungssystem Kunden- auftrag Dezentralisierung Virtualisierung Kommis- sionierung Ein- lagerung Transport Waren- ausgang Ver- packung Zielsystem Führungssystem Planungssystem
  20. 20. © Fraunhofer ·· Seite 20 Die Transformation logistischer Systeme hat Implikationen für Unternehmen Logistik-Management Datengetrieben statt modellgetrieben? Ad-hoc-Agilität statt geplante Flexibilität? Logistik-Prozesse und Supply Chains Volle Informationstransparenz statt funktionale Silos? Probabilistisch(»fuzzy«) statt deterministisch? Informationsfluss Digital statt analog? »Streams«statt »Records«? Materialfluss Selbststeuernd statt zentral gesteuert? Mensch Entscheiden statt ausführen? Generalist statt Spezialist?
  21. 21. © Fraunhofer ·· Seite 21 Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen Univ.-Prof. Dr. Ing. habil. Boris Otto Technische Universität Dortmund Audi-StiftungslehrstuhlSupply Net Order Management LogistikCampus Joseph-v.-Fraunhofer-Straße 2-4 D-44227 Dortmund Tel.: +49-231-755-5959 Boris.Otto@tu-dortmund.de Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik DirectorInformation Management & Engineering Joseph-v.-Fraunhofer-Straße 2-4 D-44227 Dortmund Tel.: +49-231-9743-655 Boris.Otto@iml.fraunhofer.de

×