Goodbye

1.784 Aufrufe

Veröffentlicht am

Goodbye ist die erste Ausgabe vom magazinXY

Veröffentlicht in: Design, Seele & Geist, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.784
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
94
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Goodbye

  1. 1. Inhalt – Goodbye 04 Wortherkunft Goodbye [gu:dba:i] 06 20 Mal Goodbye 18 Goodbye blue sky – Auszug aus „The Wall“ 20 Wanderer, kommst du nach Lissabon, so bestätige... NEU* 22 Goodbye Europa – Eindrücke aus Istanbul 26 Goodbye Lieder auf MC NEU* 28 Who killed Bambi? – Roadkills 34 Goodbye Pelze – Der Hahn ist tot e.V. 38 Goodbye CBGB NEU* 42 Good bye, Jonny – Eine Tragikkomödie in drei Akten 46 An einen „meinen Mann“ NEU* 48 Das etwas andere Goodbye *28. April 2006 Impressum Herausgeber Jürgen Bohl Christa Becker Roonstraße 96 Brabanter Straße 7 50674 Köln 50674 Köln T+ 01 73 / 270 57 57 F+ 02 21 / 517 871 E+ juergen@bohldesign.de E+ becker.christa@t-online.de Redaktion Stand magazinXY 25. März 2006 – Goodbye Jürgen Bohl & Christa Becker T+ 01 73 / 270 57 57 Ausführliche Informationen zum E+ Info@magazinXY.de magazinXY, Impressum etc. W+ magazinXY.de unter www.magazinXY.de Mitarbeiter dieser Ausgabe Jürgen Bohl (Design), Christa Becker (Text), Claus Dieter Geissler (Foto), Dorothee Freitag (Text), Ilka Rehse (Text), Claudia Bergfried (Lektorat) -2-
  2. 2. Goodbye entwickelte sich aus dem Satz »God be with you«. Bereits frühe Quellen nennen verkürzte Ausdrucksformen wie »God be wy you«, »god b’w’y«, »godbwye« und »god buy’ ye«. Dass der erste Wortteil von »God« in »good« umgewandelt wurde, ge- schah vermutlich in Analogie zu Begriffen wie »good Day« oder »good Night«. Damit geriet der ursprüngliche Sinn des Grußes mehr und mehr in Vergessenheit. Goodbye 5
  3. 3. Circa 97.300.000 Treffer sind das Ergebnis, wenn man bei Google den Begriff Goodbye eingibt. Eingeschränkt auf die deutschen Seiten, werden immer noch 1.930.000 Links gelistet. Wir haben unsere höchst subjektive Auswahl beschränkt auf 20 Mal Goodbye I Don‘t Want to Say Goodbye 7 … aus dem mit vier Oscars prämierten Film „Brokeback Mountain“ wurde von Gustavo Santaolalla komponiert und vom legendären Elton-John-Wegbegleiter Bernie Taupin getextet. Für die einfühlsame Interpretation sorgte Teddy Film – Theater – Musik – Buch – Comic – Serie Thompson, der 1976 in London geborene Sohn der britischen Folk-Ikonen Richard und Linda Thompson. Auf seinem zweiten Solo-Album „Separate Ways“ beweist er seine Vielseitigkeit als Autor, Gitarrist, Keyboarder … und Meister der gesanglichen Zwischentöne. Good morning … and Goodbye … drehte Russ Meyer 1967. Der 1922 in Kalifornien geborene Regisseur arbeitete zuerst als Kriegsberichterstatter, dann als Fotograf, bevor er 1959 den ersten billig produzierten Sexfilm drehte. Kennzeichen seiner mehr als 20 Produktionen sind Hauptdarstellerinnen mit extrem großen Oberweiten. Im Amerika der 60er noch als Pornos bezeichnet, gelangten mittlerweile drei seiner Filme in die Sammlung des New Yorker MoMA. magazinXY.de/archiv
  4. 4. Goodbye Yellow Brick Road Say goodbye to Daisy Miller 9 … wurde vom Sänger selbst als das „ultimative Elton-John-Album“ bezeichnet. ... schrieb Henry James bereits 1879. Wie in vielen seiner späteren Werke Innerhalb von nur 15 Tagen komponierte er alle 17 Songs, zu denen Bernie thematisiert der in New York geborene Autor, der 1875 nach England wechselte, Taupin zuvor die Texte geliefert hatte. Der Titel „Candle In The Wind“ ist in der auch hier die Wirkung der Kultur Europas auf die Amerikaner. Seine Protagonistin Fassung von 1973 Marilyn Monroe gewidmet und beginnt mit „Goodbye, Norma Daisy Miller erlebt bei einer Reise den Gegensatz der beiden Kontinente, Jean“. Nach dem Tod von Lady Di ändert Taupin die Anfangszeile in „Good- ignoriert jegliche gesellschaftliche Konventionen – und bezahlt dies schließ- bye, Englands Rose“ – und das Lied wurde mit 33 Millionen Pressungen zur lich mit einer tödlichen Erkrankung. meistverkauften Single aller Zeiten. Say goodbye to Daisy Miller Bye, bye, America … betitulierte Produzentin Amy Sherman-Palladino die erste Folge der fünf- … ist der Titel, unter dem der 1994 mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnete ten Staffel der „Gilmore Girls“: Rory entschließt sich – nach einem heftigen Film „Auf Wiedersehen Amerika“ von Jan Schütte in englischsprachigen Ländern Streit mit ihrer Mutter Lorelai über den Sex mit ihrem verheirateten Ex-Freund vorgeführt wird. Er erzählt die Geschichte der beiden Heimatsuchenden Moshe Dean – mit Großmutter Emily quer durch Europa zu reisen. Dem Überset- und Genovefa Lustgarten, die – gemeinsam mit ihrem Freund Isaak Aufrichtig zungsvorschlag von Google „Sagen Auf Wiedersehen zu Gänseblümchen – mit dem Schiff von New York nach Polen reisen und dabei höchst unfreiwillig Miller“ folgte der ausstrahlende Sender VOX jedoch nicht. Er gab der Episode in Berlin stranden. den einfachen Titel „Ohne Worte“.
  5. 5. Goodbye Mama Goodbye to Berlin 11 … war 1973 der erste Hit von Ireen Sheer in Deutschland. Geschrieben hat … machte den englischen Schriftsteller Christopher Isherwood weltberühmt. ihn Ralph Siegel, der die Sängerin für den hiesigen Markt entdeckte. In England In dem Roman – der literarischen Vorlage für das Musical „Cabaret” – hält der hatte die gelernte Bankerin zuvor als Mitglied der Popgruppe „Family Dog” Autor seine Erinnerungen an die damals sehr freizügige Hauptstadt des Deut- sowie durch ihre Soloplatte „Another place, another time” erste Lorbeeren schen Reiches fest. Bereits 1929 begegnete er Magnus Hirschfeld in dessen ernten können. Ausgezeichnet mit zwei Goldenen Stimmgabeln und mehreren „Institut für Sexualwissenschaften”: ein Kontakt, der seine literarische Produktion Goldenen Schallplatten, zählt Ireen Sheer zum deutschen Schlager- nachhaltig beeinflusste. Als die Nazis 1933 die Macht übernahmen, verließ Establishment. magazinXY.de/archiv Isherwood Berlin und lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1986 in den USA. magazinXY.de/archiv Goodbye Mr. Chips Goodbye to Berlin? … brachte seinem Hauptdarsteller Robert Donat 1939 einen Oscar ein. In … lautete der Titel einer Ausstellung, die das Schwule Museum Berlin und die dem Melodram von Sam Wood verkörpert er den anfangs eher linkischen, in Akademie der Künste zwischen dem 17.5. und 17.8.1997 realisierten. Anlass späteren Jahren jedoch sehr engagierten und beliebten Internatslehrer Charles für einen Rückblick auf „100 Jahre Schwulenbewegung” war der Jahrestag Chipping. Bedingt durch den 2. Weltkrieg gelangte der Film nicht in die der Gründung des „Wissenschaftlich-humanitären Komitees” – der ersten deutschen Kinos, und die synchronisierte Fassung des Klassikers erlebte homosexuellen Selbstorganisation der Welt – durch Magnus Hirschfeld im erst 1998 ihre Fernsehpremiere. Mai 1897.
  6. 6. The Goodbye Girl Never can say Goodbye 13 … brachte Neil Simon 1978 einen Golden Globe für das beste Drehbuch ein. … wurde komponiert von Paul Murtha und zählt sicherlich zu den meistge- Schon vorher konnte der erfolgreichste Komödien- und Musical-Autor Amerikas spielten und -eingespielten Hits. 1971 machten die Jackson Five mit einem mit „The Odd Couple“ und „Sweet Charity“ große Erfolge verbuchen. In der Arrangement von Willie Hutch den Anfang, wesentlich bekannter wurde jedoch Film-Version übernahm Richard Dreyfuss die männliche Hauptrolle – und die Version von Gloria Gaynor 1973. Mehr als ein Jahrzehnt später führten The gewann prompt einen Oscar. Die „Liebeserklärung an New York“ feierte 1993 Communards mit „Never Can Say Goodbye“ sowohl in Deutschland als auch als Musical am Broadway Premiere, mit einem von Neil Simon überarbeiteten in Großbritannien die Charts an. Skript. Weitere Interpreten waren u.a. Bob Baldwin, Doctor Dave, Guyrai, Isaac Hayes, Long Hello & Short Goodbye Michael Jackson, Melba Moore, Peter Nero, Lee Ritenour, The Sandpipers, Yazz und Zachary Breaux. … entstand 1999 unter der Regie von Rainer Kaufmann. Der Film, ein mörderisches Spiel um Liebe, Rache, Betrug und Eifersucht, schied die Geister: Cher wählte die Titelzeile für ihre Abschiedstournee „The Farewell Tour (Never Die nicht lineare Erzählstruktur mit ihren unvermittelten Szenenwechseln und Can Say Goodbye)“ zurecht, schließlich hat sie es noch immer nicht geschafft, zahlreichen Rückblenden wurde von einem Teil der Kritiker als „mutiges Kino“ sich ganz aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. gefeiert, der andere Teil nannte ihn eine verwirrende Aneinanderreihung von Bildern mit teilweise hilflos agierenden Protagonisten.
  7. 7. Bye, bye, my love Goodbye, Lover 15 … von der Kölner Mundartgruppe Bläck Fööss klingt über weite Teile wie eine … entstand 1998 unter der Regie von Roland Joffé. In dem Film betrügt ein romantische Liebesgeschichte. Das Lied beschreibt die weichen Knie beim erfolgreicher und christlich angehauchter Werbemanager seinen stets alko- ersten Treffen, die gefühlvolle Kontaktaufnahme beim Tanz, die gemeinsam holisierten Bruder mit dessen nach außen hin frömmelnder Gattin. Als die Affäre verbrachte Nacht. Doch mit dem zärtlichen Abschied kommt die plötzliche auffliegt, kämpft plötzlich jeder mit jedem gegen jeden. Alle fünf Minuten nimmt Ernüchterung: „Un irjendwie kom dann ding Hand dann un wollt ’ne Hunderter die Geschichte eine überraschende Wendung, woran ein Auftragsmörder, ein vun mir.“ Serienkiller und eine zynische Polizistin nicht ganz unschuldig sind. The Hard Goodbye Goodbye, Columbus … lautete der Titel des ersten Bandes der Serie „Sin City“ von Frank Miller. … von Philip Roth beinhaltet einen Kurzroman und fünf Stories. Das 1959 Ursprünglich nur als Fortsetzungscomic geplant, erschien bereits im Frühjahr erschienene Buch war seine erste größere Publikation und begründete seinen 1993 eine gebundene Version. Die mittlerweile 13 Bände umfassende Reihe Ruf, ein scharfsinniger Beobachter der amerikanischen Gesellschaft zu sein. spielt in Basin City, einer kaputten Stadt voller Korruption. Ihre Helden sind 1998 wurde er für seinen Roman „American Pastoral“ mit dem Pulitzer Preis Gesetzlose und Prostituierte, meist schwermütige und zynische Figuren. ausgezeichnet und gilt heute weltweit als einer der wichtigsten Schriftsteller Passend zum Start des ersten auf dem Comic basierenden Kinofilms, ist er der Gegenwart. seit 2005 auch wieder in deutscher Fassung erhältlich.
  8. 8. Goodbye again Hello, Goodbye 17 … entstand 1961 unter der Regie von Anatole Litvak nach einem Roman von … nahmen die Beatles im Herbst 1967 auf, noch immer unter dem Eindruck Françoise Sagan. Ingrid Bergman spielt darin eine ca. 40-jährige Innenarchitektin, des plötzlichen Todes ihres Managers und Entdeckers Brian Epstein. Die darin die sich durch die Liebe zu einem 25-Jährigen, dargestellt von Anthony Perkins, enthaltene Zeile „You say goodbye, we say hello“ inspirierte Internet-Übersetzer vorübergehend aus einer eher unglücklichen Beziehung löst. Die Hauptdar- zu den Varianten: „Muff raus, Zukunft rein!“ oder „Wir sagten hallo Lebewohl“. stellerin sah in der Rolle „eine Möglichkeit, die verkrusteten Moralvorstellungen Abstimmungs-Sieger im Wettstreit um die beste Sprachübertragung wurde der bürgerlichen Gesellschaft in Frage zu stellen“. jedoch: „Sie nehmen Abschied, wir heißen willkommen.“ Kiss Me Goodbye Hello again … brachte Suzi Quatro 1991 im Alter von 41 Jahren auf den Markt. Da konnte … ist der Schlusspunkt der 20-Mal-Goodbye-Reihe und zugleich ein Hit von sie bereits auf 18 erfolgreiche Jahre zurückblicken, denn Anfang der 70er Howard Carpendale aus dem Jahr 1984. Im Dezember 2003 sagte der in landete sie mit „Can The Can“ ihren ersten großen Hit. Neben Lederoutfit und Südafrika geborene Sänger während einer Konzertreise halbherzig der Bühne lautem Straßenrock gibt es noch die andere Suzi Quatro, die in London die Goodbye und 2005 mit der Scheidung seiner langjährigen Ehefrau Claudia. Titelrolle in „Annie, Get Your Gun“ übernahm und in den Serien „Happy Days“ Heute brilliert er in einem Video über das Golfen und mit einer eigenen Duft- und „Absolutely Fabulous“ als Gaststar auftrat. marke.
  9. 9. Look mummy ... There‘s an aeroplane up in the sky Did you see the frightened ones Did you hear the falling bombs Did you ever wonder Why – we had to run for shelter When the promise of a brave new world Unfurled beneath a clear blue sky Did you see the frightened ones Did you hear the falling bombs The flames are all gone But the pain lingers on Goodbye blue sky Goodbye blue sky Goodbye Lyrik: Roger Waters Pink Floyd – The Wall Pink Floyd Musik Ltd 1979
  10. 10. Wanderer, kommst du nach Lissabon, so bestätige dorten, du habest uns liegen gesehen … Er ist schon etwas ganz Besonderes: der Cementéiro dos Prazeres im Herzen von Lissabon. Nicht nur aufgrund seiner Größe von 110.000 qm. Nicht nur durch seine 73 Straßen, die ihm den Charakter einer kleinen Stadt verlei- hen. Nicht nur durch die pompöse und doch zugleich liebevolle Architektur. Seine größte Besonderheit sind die mit Fenstern versehenen Türen in den Monumenten der Toten. Eintritte und Einblicke in kleine „Wohnräume“, in denen – neben den in Nischen untergebrachten Särgen – Tische und Hocker, gerahmte Bilder oder Vasen zu finden sind. Die sehr private Idylle für das Leben nach dem Tod. Dazu passt sein Name: Friedhof der Vergnügungen. Den verdankt er allerdings seinem „Vorgänger“, einem Park für die Freizeitgestaltung der Wer es dennoch wagen Anwohner. Davon ist heute wenig zu spüren, denn die Atmosphäre der möchte, der nehme die Vergänglichkeit lockt nur wenige an, in dieses bizarre Reich mit seiner fast Tram 28 und fahre mit ihr bis zur Endhaltestelle. schon überirdischen Schönheit einzutauchen. 21
  11. 11. Goodbye^Europa - -- --- --- ---- -- --Uhr 8.58 ---- Landung Flughafen Istanbul – ziemlich kalt – hektischer Reiseführer – 50% der Reisegruppe geht zwischenzeitlich verloren – Bus fährt endlich los – Besichtigung der Blauen Moschee – Schuhe verboten, also ausziehen, in Plastiktüte stecken, auf Socken weiter – kurze Erklärung zur Architektur – 5 Minuten für Besichtigung auf eigene Faust – Treffen am Ausgang – kurzer Blick auf die Hagia Sophia – rasch ein paar Fotos – dann Hippodrom mit Kaiser-Wilhelm-Brunnen – eher belanglos – Fußmarsch zum Topkapi Palast – Sammlungen, Kronjuwelen, Reliquien und Nieselregen – 30 Minuten zur freien Verfügung - Fritten gegessen – wieder rein in den Bus … --- -- --- - - - ---- -->> Goodbye 23
  12. 12. - -- --- --- ---- -- -- ---- … Fahrt entlang des Goldenen Horns – Mittagessen bei Regen mit Blick auf den Fluss – Getränke nicht inklusive – alle wieder in den Bus – dann Schifffahrt auf dem Bosporus – links Europa – 180 Grad-Drehung unter den Kontinental-Brücken – links jetzt Asien – weitere Sehenswürdigkeiten – 4 schwarze Tees, trotzdem immer noch kalt – Schiff legt auf asiatischer Seite an – Abendessen „mit musikalischer Untermalung” – orientalisch eingedeckt – riesige Auswahl regionaler Spezialitäten – Musik – Reiseführer führt Tanz vor – Aufbruch – 21.22 Uhr Rückflug. Beim nächsten Mal mehr Zeit und hoffentlich besseres Wetter. - -- --- --- ---- ----- - -- -- --- - -- Goodbye 25
  13. 13. G O O D B Y E LIEDER MC Seite A AUF 01 goodbye my lover – james blunt 02 too late for goodbyes – julian lennon 03 the long goodbye – ronan keating 04 thank you for good bye – t‘pau 05 goodbye – die happy 06 what‘s good about goodbye – nana mouskouri 07 goodbye stranger – supertramp 08 don‘t like goodbyes – barbra streisand Seite B B1 every time we say goodbye – annie lennox B2 goodbye – alicia keys B3 say goodbye – ashlee simpson B4 manuel goodbye – audrey landers B65 it‘s goodbye – bonnie bianco B6 say hello wave goodbye – david gray B7 küss mich goodbye – geier sturzflug B8 goodbye my love – mireille mathieu & peter alexander 26
  14. 14. Bye 29 Ecce Homo Sei ehrlich. Ein irritierter Blick in den Rückspiegel, der dumpfe Schlag gerade war wohl ein Stein oder ein Ast – vielleicht. Doch zu sehen ist nichts, viel zu schnell und es ist dunkel. So sehen wir nicht das Tier zur Hälfte festgefahren auf dem Asphalt, oder erschlagen am Straßenrand. Noch hören wir die Schreie, erlöst erst durch den nächsten Autoreifen. Sie haben sich beim Überqueren der Straße verrechnet. Ihre blutigen Skulpturen klagen uns an. Und dann? Dann wird das Rot zu Grau. Immer enger wird die Verbindung mit dem Untergrund, immer flacher, immer feiner ihr Bild. Und sie werden schön. Der Hase stellt die Ohren auf und wirft die langen Beine von sich. Die Katze verliert den Kopf. Der Fuchs hat sich wie zum Schlaf zusammen gerollt. Mütterlich breitet die Taube ihre Flügel aus. Die Schlange verirrt sich in sich selbst und findet keinen Ausweg. Völlig platt nagt noch jetzt die Ratte an der Blechdose. Das macht es nicht wieder gut. Dennoch, der Tod ist nicht das Schlimmste, was im Leben passieren kann. Das Schlimmste ist der Verlust an Würde.
  15. 15. Bye 31
  16. 16. Bye 33
  17. 17. DIE SCHLECHTE NACHRICHT VORAB: Der Hahn ist tot! Er verendete nicht an Vogelgrippe, wurde nicht vorsorgend gekeult und landete auch nicht auf dem Grill des Wienerwalds. Nein, der arrogante Gockel stirbt Tag für Tag durch die rächende Hand eines verbitterten Rivalen. Zu sehen ist dies in einem kurzen Cartoon auf den Internetseiten www. derHahnisttot.org. UND NUN DIE GUTE NACHRICHT: Dahinter verbirgt sich der ungewöhnliche Auftritt einer Tier- schutzorganisation, die den Verkauf von Pelzen im Visier hat. Goodbye 35
  18. 18. MARTIN VAN DE LOO, DER ANGEHENDE Gründer der Organisation, beschreibt den MEDIENWISSENSCHAFTLER Zusammenhang von Cartoon und Anliegen: Martin van de Loo engagiert sich seit seinem 15. Lebensjahr für „Es ist eine Schnappfalle, die unserem Hahn Tiere. Während seines Zivildienstes in München war er bei „animal zum Verhängnis wird. Das gleiche Schicksal peace“ aktiv, nach seinem Umzug ins Rheinland bei „Noah“. Zur ereilt auch zahlreiche Pelztiere. Die Falle Gründung von „Der Hahn ist tot“ im Sommer 2005 kam es ausge- tötet, ohne das Fell wesentlich zu beschä- rechnet im Rahmen eines Grillfestes … bei dem allerdings über- digen.“ Ein ernster Hintergrund zu einem wiegend Gemüsesorten und Tofu „aufgelegt“ wurden. © Dejan Rakas witzig-bizarren Film. „Mit unserem Cartoon und dem gesamten Web-Auftritt wollen wir Leute erreichen, die sich sonst weniger für DIE KAUFHAUSKETTE PEEK & den Tierschutz interessieren“, so seine Be- CLOPPENBURG, gründung. WEB-CARTOON „pelzfrei“ zu machen, das ist das vorrangige Ziel der Organisa- www.derHahnisttot.org tion. Dafür kämpft sie – unabhängig und doch gemeinsam mit ähnlichen Gruppen. Karstadt/Quelle, Otto und C & A haben Pel- DER ERFOLG GIBT ze auf Druck der Tierschützer bereits aus ihrem Sortiment ge- IHM RECHT: nommen. „Der Weg führt über die Verbraucher“, weiß Martin Nachdem „Der Hahn ist tot“ Anfang 2006 ins van de Loo. „Wenn die boykottieren, führt es in den Chefetagen Netz gestellt wurde, kam es innerhalb des rasch zu einem Umdenken.“ Darauf setzt er nun auch bei P & C. ersten Monats zu ca. 250.000 Hits auf der Doch neben der moralischen Solidarität benötigt der als gemein- Website. Diverse Medien berichteten, und nützig anerkannte Verein auch finanzielle Unterstützung. „Noch nach wenigen Wochen hatten bereits mehr zahlen wir fast alles aus eigener Tasche: Telefon, Serverkos- als 1.000 Interessenten den Newsletter ten, Porto, Fahrten, Aktionsmaterial … was halt so anfällt.“ Wer abonniert. Prominente Unterstützung erfährt also monatlich 5 € entbehren kann und sich dem Ziel „Goodbye die Organisation u.a. durch Nina Hagen, die Pelze“ gerne anschließen möchte, der ist als Fördermitglied bei sich bekanntermaßen sehr für den Tierschutz www.derHahnisttot.org sehr herzlich willkommen. einsetzt. Goodbye 37
  19. 19. Goodbye CBGB Als Hilly Kristal 1973 einen Musikclub für „Country, Bluegrass, and Blues” eröffnet, konnte er nicht ahnen, dass sein CBGB zur Keimzelle des Punks und Punkrocks avancieren würde. Doch hier haben sie alle gespielt: The Ramones, Patti Smith, Blondie, Suicide, Talking Heads … Dorothee Freitag (Text) und Claus Dieter Geissler (Fotos) haben das CBGB ein (vielleicht letztes Mal) besucht. Ausstellung ab 14.5.2006 nach persönlicher Voranmeldung, 0172 / 96 44 265, Kunsthaus Rhenania, Bayenstr. 28 39
  20. 20. 41 Der Laden ist schrecklich. Schon der Eingang amateurhaft. Ein improvisierter Tisch, an dem man zahlt. Ein Bretterverschlag, fettiges Licht. Der Raum selber ein dunkler, langer Schlauch. Irgendwo ganz hinten fehlen Stühle, da ist wohl die Bühne. Rechts beginnt in unglaublichem Hobbykeller-Rustikal der 80er über fast die gesamte Länge die Theke; selbst verlegte Kabel und versiffte Funzeln. Links dann ein Podest mit Tischen und Stühlen, abgesperrt mit gerüstrohrartigem Geländer. Uralt, welch eine Patina! Alles ist über und übersät mit Stickern, kleinen Plakaten oder Graffitis, Aufklebern, Flyern und Kritzeleien. – Alles? Alles. — Wände, Säulen, Pfosten, die Toiletten sowieso, Türen und Türstöcke, Geländer, Treppenstufen, Tische, Stühle, Bänke. Der Boden aus dicken Holzbohlen ist durchgetreten, vor allem vor der Bühne, und die schlimmsten Stellen sind mit Blechstückchen übernagelt, teilweise sogar schon zum zweiten Mal. Das, was zur Decke hin außer Reichweite gerät, ist schmutzig schwarz und mit dicksten Staubschichten belegt. Seit nunmehr fast dreißig Jahren, welch eine Patina. ... Jetzt wird saniert. Das gesamte Viertel soll aufgebrezelt werden. Die Miete steigt um das Doppelte und ist nicht mehr zu halten. Das CBGB wird es nicht mehr geben. Der Legende wird das keinen Abbruch tun. Den kompletten Text finden Sie im Archiv.
  21. 21. Good bye, Jonny Eine Tragikkomödie Prolog in drei Akten Man schreibt das Jahr 1821: Ludwig van Beethoven komponiert in seiner Wahlheimat Wien die Bagatelle op. 119, Nr. 11. — 1. Akt — Mehr als 100 Jahre später: Der Premiere von der Leinwand. Das Schlagerkomponist Peter Kreuder Lied, deren erste Noten an die erhält den Auftrag, für die Verfil- Bagatelle op. 119, Nr. 11 erinnern, mung des Bühnenstückes „Was- wird rasch zum Gassenhauer; ser für Canitoga“ eine einprägsa- unzählige Unterhaltungsorchester me Melodie zu schreiben. In dem nehmen es in ihr Repertoire auf. Film verkörpert Hans Albers den In-genieur Oliver Montstuart, der Sechs Monate später beginnt der im Kanada der Jahrhundertwende 2. Weltkrieg. Anglizismen stehen eine Wasserleitung bauen soll und auf dem Index, und so wird der dort mit Sabotage konfrontiert wird. Text abgeändert in „Leb wohl, Deren Verhinderung bezahlt er Peter“. Die neue Variante mit ei- schließlich mit seinem Leben. nem leicht veränderten Rhythmus kann sich nicht durchsetzen. Nur „Good bye, Jonny, good bye, Jonny, Kom-ponist Peter Kreuder nimmt schön war‘s mit uns Zwei‘n“, so es wörtlich – und setzt sich 1940 tönt es am 10. März 1939 bei der nach Schweden ab. XXXXIII
  22. 22. — 2. Akt — Statt Hakenkreuzfahnen dominie- in Verbindung. Auch der bedient Zeile der Hymne „… lasst uns 1976 ist Peter Kreuder auf Tour- ren nun Hammer und Sichel das sich der Bagatelle op. 119, Nr. 11, dir zum Guten dienen, Deutsch- nee durch die DDR. Zum Reper- Stadtbild des östlichen Berlins. und ergänzt sie um einen eige- land, einig Vaterland“ nicht mehr toire seines Unterhaltungsorches- Ein neuer Staat braucht eine neue nen Mittelteil. Die Komposition ins politische Kalkül. Und so wird ters zählt selbstverständlich auch Hymne, und so beauftragt der besteht vor den Ohren des Polit- 1972 verfügt, dass der Text aus „Good bye, Jonny“. Mit großem 1. Staatspräsident der DDR, Wilhelm büros und kommt am 5. Novem- Schulbüchern, Notenheften und Erstaunen reagieren er und sei- Pieck, den späteren Kulturminister ber 1949, dem 32. Jahrestag der allen anderen Publikationsformen ne Musiker, als sich das gesamte des Landes, Johannes Becher, mit Großen Sozialistischen Oktober- zu entfernen sei. Er verschwindet Publikum bei den ersten Tönen der Erstellung eines Textes. Die In- revolution, bei einer offiziellen also aus der Öffentlichkeit, nur die des Schlagers plötzlich von den halte gibt er selbst vor: Die Elemen- Feierstunde in der Staatsoper Melodie kommt weiterhin zur Auf- Sitzen erhebt. te „Demokratie, Kultur, Arbeit, Wohl- Berlin erstmals zur Aufführung. führung. stand, Völkerfreundschaft, Frieden und die Einheit Deutschlands“ sol- Peter Kreuder glaubt in den ers- len miteinander verbunden werden. ten Tönen die Melodie von „Good bye, Jonny“ zu erkennen. Er klagt Epilog Bereits zwei Tage später ist der durch alle Instanzen, doch selbst Entwurf fertig. Becher setzt sich die Urheberrechtskommission der Die achtziger Jahre neigen sich der zugelassen, nur um nach dem mit dem aus dem US-Exil heimge- UNO weist seine Plagiats-Vor- dem Ende zu. In der DDR herrscht 3. Oktober – mit dem offiziellen kehrten Komponisten Hanns Eisler würfe ab. Aufruhr, und die Zeile „Deutsch- Beitritt der DDR zur BRD – endgül- land, einig Vaterland“ wird plötzlich tig in den Annalen der deutschen zum politischen Slogan. Im Januar Geschichte zu verschwinden. 1990 wird der Text der Hymne wie- — 3. Akt — Die siebziger Jahre haben begon- rückt vom Gedanken der Wieder- nen. Die Staatsführung der DDR vereinigung ab. Da passt die zweite magazinXY.de/archiv XXXXIV XXXXV
  23. 23. An einen „meinen Mann“ Rosen und Schmeicheln und Lachen und Liebesbriefe, versteckt für uns in der Nacht. Verwöhnen und locken und wissen immer bist du da. Die doppelt verschlossenen Augen – wir sahen uns nicht. Und nicht die Kettung. Die zerschlug – später – unzählige Zartheit - und Liebe? War das sicher nicht. (In memoriam J.) 1981 Ilka Rehse Goodbye 46
  24. 24. Bye Das etwas andere 49 Goodbye „Goldene Kreditkarte für „WM-Bestattungen“ „Letzte verstorbenen Künstler“ „Das Runde muss in das Eckige.“ Dieser Satz wird Sepp Herberger zugeschrieben. Geht es nach einem niedersächsischen Unternehmen, Worte“ Gold verwendete er zwar auf seinen Bildern, eine goldene Kreditkarte jedoch hat Patient zum Mann im Stefan Lochner (1410 – 1451) nie besessen. Das wollte American Express än- könnte seine Variante nun „Das Pulvrige muss in das Runde“ lauten. Denn passend zur WM bringt Kittel: „Herr Doktor, was dern, und bot ihm eine kostenlose einjährige Mitgliedschaft im „Gold Card Club“ an. Adressiert war das Anschreiben ordnungsgemäß an den Dom zu Köln, schließlich Heiso-Metallwaren eine „Fußballurne“ auf den fehlt mir denn?“ steht dort Lochners „Altar der Stadtpatrone“. Als „Leser einer großen Hambur- Markt: eine hohle Metallkugel in schwarz-weißer Dessen Antwort: „Ich bin ger Wochenzeitschrift“ war der Maler bei einem Adresshändler gelistet. Lackierung, die aufklappbar ist und die genügend nicht der Arzt, ich bin der Platz für die sterblichen Überreste nach der Ver- brennung bietet. Das ungewöhnliche Grabbehält- Schreiner!“ Domprobst Norbert Feldhoff vermutete hinter der Werbeaktion zunächst einen Kar- nevalsscherz. Nachdem er sich von der Ernsthaftigkeit des Angebotes überzeugt nis veranlasste das Handelsblatt zu dem Kom- hatte, setzte er sich mit Amex in Verbindung: „Der Dom benötigt zwar keine Kredit- mentar: „Wenn er schon ins Gras beißt, sollte der Patient im Wagen: karten, dafür aber Spenden umso dringender.“ Der Kreditkarten-Anbieter reagierte treue Fan zumindest nicht den Ball vergessen.“ „Wohin bringen Sie prompt und überwies – in Anlehnung an den Tod Lochners vor 555 Jahren – exakt mich?“ Fahrer: „Ins 555 Euro „für den Erhalt des Gotteshauses“. „Tödlicher Friseurbesuch“ Leichenschauhaus.“ Patient: „Aber ich bin Hagen in Aufregung: ein Wildschwein verwüstete „Sitzend in die Ewigkeit“ mehrere Vorgärten und durchbrach anschließend doch noch gar nicht tot.“ die Eingangstür eines Friseursalons. Die Polizei Fahrer: „Wir sind ja auch In Südafrika grassiert AIDS. Als Folge sind die Friedhöfe überbelegt und freie trieb das Tier in die Flucht. Dabei kam es zu einer Plätze schwer zu finden. Das veranlasste findige Tüftler dazu, pyramidenförmi- noch nicht da!“ tragischen Begegnung mit einem Pkw, die das Wild- ge Sitzsärge zu entwickeln – nachdem sich eine senkrechte Bestattung als zu schwein nicht überlebte. unpraktisch erwiesen hatte. Die neue Sargform reduziert den Platzbedarf auf ein Drittel. Sie ist zudem diebstahlsicher, da eine auf den zerfallenden Körper reagierende Chemikalie „Hagen im Pech“  das Holz verfärbt; Grabräuber können den Sarg also nicht mehr ohne weiteres  Alle Kinder spielen mit dem Messer, nur nicht Hagen, der hat’s im Magen. ausgraben und weiter verkaufen.  Alle Kinder gehen über den Friedhof, nur nicht Hagen, der wird getragen.

×