Richtig handeln! Tipps und Tricks aus der Praxis Dr. Robert Ertl München, 8. November 2008
DJIA30 und DAX seit 1. Januar 2008 DAX:  - 38% DOW: - 30% Stand: 6. November 2008, 12.00 Uhr
DJIA30 und DAX seit 1. Januar 2003 DAX:  + 57% DOW: +  4% Stand: 6. November 2008, 11.50 Uhr
 
Der VDAX mit historischen Höchstständen Stand: 6. November 2008, 11.35 Uhr
Die Schritte bis zur Order:  Vermögensstrukturierung Risikoneigung?  Anlageziele? <ul><li>Vorsicht beim Thema  Abgeltungss...
Die Schritte bis zur Order: Einzeltitelauswahl  Out- oder  Underperformer? <ul><li>Streuen  Sie Ihr Risiko! </li></ul><ul>...
<ul><li>Exchange Traded Funds   (börsengehandelte Fonds, Indexfonds)   </li></ul><ul><li>Handelbarkeit in etwa wie eine Ak...
Exkurs: Fondskauf ohne Ausgabeaufschlag <ul><li>Kein Ausgabeaufschlag, börslich günstiger ab ca. 1.500 € Anlagesumme </li>...
Die Schritte bis zur Order: Timing  Wählen Sie den besten  Zeitpunkt ? <ul><li>Beachten Sie die  Öffnungszeiten der Heimat...
Die Schritte bis zur Order: Timing  Ordern nach  Empfehlungen ?  Vorsicht ist geboten! <ul><li>Anleger liegen alle auf  de...
Die Schritte bis zur Order: Orderaufgabe Alles klar bei  Stop-Loss-Orders?   <ul><li>Meiden Sie runde Preise und charttech...
Die Schritte bis zur Order: Orderaufgabe Wohin mit der Order? Der Anleger bestimmt den Börsenplatz!   <ul><li>Die  Orienti...
Achten Sie auf den  richtigen Kurs ! <ul><li>Nicht der letzte festgestellte Kurs, sondern die aktuellen Geld- und Briefkur...
<ul><li>Immer wieder übersteigen die Auftragsvolumina in einem Wert den Gesamtumsatz in Deutschland. </li></ul><ul><li>In ...
Psychofalle Urteilsverzerrung  Ein Aktionär braucht  Orientierung ... <ul><li>...Anker brauchen wir nur auf hoher See.  </...
Arbeiten Sie nach einem  Plan   Die wichtigste  Börsenregel ? <ul><li>Oder: Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen. </l...
www.boerse-muenchen.de kostenlose Realtimekurse  in Push-Technologie
www.boerse-muenchen.de Morning News
Services  auf www.boerse-muenchen.de <ul><li>RSS Feeds </li></ul><ul><li>Ad-hoc Mitteilungen </li></ul><ul><li>News </li><...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! „ Das Schöne an Aktien ist,  man kann mehrere 1000% gewinnen,  aber höchstens 100% ve...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ertl 08-11-2008

415 Aufrufe

Veröffentlicht am

Richtig handeln! Tipps und Tricks aus der Praxis

Dr. Robert Ertl,
Leiter Marketing/ Vertrieb Börse München

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
415
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
73
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ertl 08-11-2008

  1. 1. Richtig handeln! Tipps und Tricks aus der Praxis Dr. Robert Ertl München, 8. November 2008
  2. 2. DJIA30 und DAX seit 1. Januar 2008 DAX: - 38% DOW: - 30% Stand: 6. November 2008, 12.00 Uhr
  3. 3. DJIA30 und DAX seit 1. Januar 2003 DAX: + 57% DOW: + 4% Stand: 6. November 2008, 11.50 Uhr
  4. 5. Der VDAX mit historischen Höchstständen Stand: 6. November 2008, 11.35 Uhr
  5. 6. Die Schritte bis zur Order: Vermögensstrukturierung Risikoneigung? Anlageziele? <ul><li>Vorsicht beim Thema Abgeltungssteuer </li></ul><ul><li>Prüfen Sie, ob die steuersparende Anlageform (z.B. Beteiligungen, Dachfonds) zu Ihrem Risikoprofil passt. </li></ul><ul><li>Entspricht der Anlagehorizont Ihren Vorstellungen? </li></ul><ul><li>Passen Sie die Anpassungshäufigkeit Ihrem Anlagehorizont an. Ist eine Umschichtung des Depots wirklich sinnvoll? </li></ul>
  6. 7. Die Schritte bis zur Order: Einzeltitelauswahl Out- oder Underperformer? <ul><li>Streuen Sie Ihr Risiko! </li></ul><ul><li>Setzen Sie nicht alles in einen Titel / eine Branche / ein Land </li></ul><ul><li>Vorsicht vor dem Home Bias: Anleger bewerten heimische Aktien häufig besser. </li></ul><ul><li>Kennen Sie ETFs und ETCs? </li></ul>
  7. 8. <ul><li>Exchange Traded Funds (börsengehandelte Fonds, Indexfonds) </li></ul><ul><li>Handelbarkeit in etwa wie eine Aktie </li></ul><ul><li>Basis ist der Preis eines Index oder Wertpapierbaskets </li></ul><ul><li>Der Preis des ETFs ist eng an den Indexstand/Basket gekoppelt </li></ul><ul><li>Exchange Traded Commodities (ETCs) </li></ul><ul><li>Börsengehandelte IHS mit Teilnahme an der Preisentwicklung von Rohstoffen (Gold, Öl, Baumwolle, Industriemetalle...) </li></ul><ul><li>Basis ist der Preis eines Rohstoffes oder Rohstoffkorbes </li></ul><ul><li>Der Preis ist eng an den Preis des Rohstoffes gekoppelt </li></ul><ul><li>Vorteile bei ETFs und ETCs : </li></ul><ul><li>Niedrige Produktkosten </li></ul><ul><li>Keine Managementgebühren, da passiv gemanagt </li></ul><ul><li>Beim Kauf fallen keine Ausgabeaufschläge an </li></ul><ul><li>Die Preisbildung ist absolut transparent </li></ul><ul><li>Unbegrenzte Laufzeit </li></ul>Exkurs: ETFs und ETCs
  8. 9. Exkurs: Fondskauf ohne Ausgabeaufschlag <ul><li>Kein Ausgabeaufschlag, börslich günstiger ab ca. 1.500 € Anlagesumme </li></ul><ul><li>Handelszeit von 9 Uhr bis 20 Uhr </li></ul><ul><li>Limite und Stop-Loss-Orders möglich </li></ul><ul><li>Ausführung über die Börse bei Bank beauftragen = börslich statt außerbörslich </li></ul><ul><li>Stücke werden in bestehendes Depot gebucht </li></ul><ul><li>Börslich gekaufte Fonds können auch über Fondsgesellschaft verkauft werden </li></ul><ul><li>Fondskalkulator im Internet: </li></ul><ul><li>www.boerse- muenchen .de/ fondskalkulator </li></ul>
  9. 10. Die Schritte bis zur Order: Timing Wählen Sie den besten Zeitpunkt ? <ul><li>Beachten Sie die Öffnungszeiten der Heimatmärkte! </li></ul><ul><li>Makler stehen bis zur Eröffnung der Heimatbörse im Risiko. </li></ul><ul><li>Risikoauf- oder -abschläge </li></ul><ul><li>(besonders wenn Unternehmenszahlen kommen). </li></ul><ul><li>Preise bekommen im „off-hour-Handel“ eine Eigendynamik. </li></ul><ul><li>Ordern Sie nicht kurz nach Marktöffnung, hohe Volatilität! </li></ul>
  10. 11. Die Schritte bis zur Order: Timing Ordern nach Empfehlungen ? Vorsicht ist geboten! <ul><li>Anleger liegen alle auf der gleichen Seite! </li></ul><ul><li>Vor allen Dingen bei Nebenwerten übersteigen die kumulierten Orders oft die marktgängige Stückzahl. </li></ul><ul><li>Achtung bei: extremen Kursprognosen, aggressiver Bewerbung, fehlendem Hinweis auf Limitierung, Aufbau von psychologischem Handlungsdruck, fehlender Darstellung von Risiken. </li></ul>
  11. 12. Die Schritte bis zur Order: Orderaufgabe Alles klar bei Stop-Loss-Orders? <ul><li>Meiden Sie runde Preise und charttechnische Niveaus! </li></ul><ul><li>Hier platzieren alle ihre Limite, eine Stop-Loss-Lawine ist die Folge. </li></ul><ul><li>Sie werden immer zum nächsten Preis nach Erreichen des Limits ausgeführt (bestens oder billigst) – nicht zum Limit! </li></ul><ul><li>Vorsicht bei Stop-Loss auf Xetra! </li></ul>
  12. 13. Die Schritte bis zur Order: Orderaufgabe Wohin mit der Order? Der Anleger bestimmt den Börsenplatz! <ul><li>Die Orientierung am Umsatz für die beste Ausführung ist irrelevant </li></ul><ul><li>– Leistungen der Börse München </li></ul><ul><li>Makler der Börse München handeln gegen das eigene Buch und mit Liquiditätsgarantien </li></ul><ul><li>Kurse wie am Referenzmarkt (umsatzstärkste Börse/Heimatbörse) </li></ul><ul><li>Keine Teilausführungen </li></ul>
  13. 14. Achten Sie auf den richtigen Kurs ! <ul><li>Nicht der letzte festgestellte Kurs, sondern die aktuellen Geld- und Briefkurse sind entscheidend! </li></ul><ul><li>Nutzen Sie unsere kostenlosen Realtimekurse in Push-Technologie </li></ul><ul><li>Unterscheiden Sie Quotes v. Taxen ! </li></ul>
  14. 15. <ul><li>Immer wieder übersteigen die Auftragsvolumina in einem Wert den Gesamtumsatz in Deutschland. </li></ul><ul><li>In diesem Fall kann keine Börse den Auftrag voll und ganz ausführen. </li></ul><ul><li>Zusätzlich wären Kursausreißer die Folge. </li></ul><ul><li>Auch ein Aufteilen der Order auf mehrere Börsenplätze ist nicht sinnvoll. </li></ul>Ordern Sie marktgängige Stückzahlen
  15. 16. Psychofalle Urteilsverzerrung Ein Aktionär braucht Orientierung ... <ul><li>...Anker brauchen wir nur auf hoher See. </li></ul><ul><li>Anleger greifen oft ins fallende Messer: Die Aktie der Deutschen Telekom erschien bei 50 € billig, weil man den „Anker“ 100 € noch im Kopf hat. Wir treffen keine unbeeinflussten Entscheidungen, sondern orientieren uns an (irrelevanten) Bezugspunkten. </li></ul><ul><li>Aktien im Aufwärtstrend werden gemieden: Der Kurs von 25 € erscheint im Vergleich zum „Anker“20 € schon zu teuer. </li></ul><ul><li>Wir sind harmoniebedürftig – auch bei Investments... </li></ul>
  16. 17. Arbeiten Sie nach einem Plan Die wichtigste Börsenregel ? <ul><li>Oder: Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen. </li></ul><ul><li>Anleger verkaufen bei 40 % Verlust und bei 15 % Gewinn. </li></ul><ul><li>Dispositionseffekt: Gewinnbringer werden zu schnell verkauft (Glücksgefühl!), Verlustbringer zu lange gehalten. </li></ul>Um einen Verlust von 50% aufzuholen... ist eine Steigerung von 100% nötig. Um einen Verlust von 75% aufzuholen... Um einen Verlust von 95% aufzuholen... ist eine Steigerung von 300% nötig. ist eine Steigerung von 1.900% nötig. Rule No.1 : Never lose money Rule No.2 : Never forget rule No.1! [Warren Buffet]
  17. 18. www.boerse-muenchen.de kostenlose Realtimekurse in Push-Technologie
  18. 19. www.boerse-muenchen.de Morning News
  19. 20. Services auf www.boerse-muenchen.de <ul><li>RSS Feeds </li></ul><ul><li>Ad-hoc Mitteilungen </li></ul><ul><li>News </li></ul><ul><li>Newsletter </li></ul><ul><li>Kunden-Magazin ... </li></ul>
  20. 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! „ Das Schöne an Aktien ist, man kann mehrere 1000% gewinnen, aber höchstens 100% verlieren!“ (André Kostolany)

×