Glasfasernetze im Anschlussbereich –                   internationale Erfahrungen                                         ...
Fragestellung    • Warum Glasfaser?    • Was kostet es?    • Wer macht es?    • Wie machen sie es?    • …Brusić, 29.10.200...
FTTH Projekte in Europa (unvollständig)                         Quelle: http://www.fiberevolution.com/ (World of Fiber)Bru...
… usw.    • Länder                              • Gemeinden        –   Schweden                         – Großschönau (A) ...
Wofür Glasfaser?    • Backupdienste, Sicherheitsdienste, remote access, e-learning    • Healthcare (E-Health)        – Nur...
Wieso Glasfaser?Brusić, 29.10.2008   Seite 6 von 38
Keine Antwort, sondern Frage:• Wussten Leute 1712 was mit einer Dampfmaschine alles   möglich ist?• Wussten Leute 1886 was...
Geschäftsmodell
Wandel der Modelle: Von vertikal integriertem                                     • Klassischer Netzbetreiber Vertikale Gr...
Wandel der Modelle: ... zu vertikal separiertem                                             • Netz als Infrastruktur und  ...
Kennzeichen des Marktes                           Nachfrageseitige Unsicherheit (Penetrationsrate, Aufbau- Marktunsicherhe...
Aktive Gemeinde    • Problem als Chance    • Infrastruktur wird von der Gemeinde aufgebaut       und bereitgestellt    • E...
Open Access Network                                         Netz /                            • Layer 1: Infrastruktur    ...
OAN/Marktplatz    • Marktplatz bedeutet Auswahl an Diensteanbietern (für jeden       Kunden mit OAN Anschluss)    • Vortei...
OAN/Finanzierung (PPP, Förderung)    • Public Private Partnership        – Risiko- und Finanzbeteiligung durch Partner aus...
Zusammenfassung    • Flächendeckende Versorgung mit Glasfaser ist derzeit nicht zu       erwarten    • Einzige langfristig...
Ausblick / Was tun?    • Grabungskosten sind mit 60-80 % der Gesamtkosten der       größte Kostenpunkt    • Deswegen:     ...
Schlussfolgerung    •   Die Zukunft ist "Glasfaser im Anschlussnetz"    •   Alleiniges Vertrauen in Marktkräfte bei der Be...
These Breitbandausbau ist keine Weiterentwicklung, sondern ein Paradigmenwechsel in den Bereichen:  – Bau,  – Besitz und  ...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!                           ÖFEG – Österreichische                           Fernmeldetechnis...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

ÖVE_2008_Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen

408 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
408
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

ÖVE_2008_Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen

  1. 1. Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen Igor Brusić ÖVE, 29. Oktober 2008, WienDisclaimer: The material in this presentation represents the personal view of the author and it does notnecessarily imply any formal policies or positions of Telekom Austria TA AG
  2. 2. Fragestellung • Warum Glasfaser? • Was kostet es? • Wer macht es? • Wie machen sie es? • …Brusić, 29.10.2008 Seite 2 von 38
  3. 3. FTTH Projekte in Europa (unvollständig) Quelle: http://www.fiberevolution.com/ (World of Fiber)Brusić, 29.10.2008 Seite 3 von 38
  4. 4. … usw. • Länder • Gemeinden – Schweden – Großschönau (A) – Korea – Japan • Stadtwerke – Singapur – Hafslund (NOR) – Slowenien • Firmen • Städte – Reggefibre (NL) – Amsterdam (NL) – H20 (GB) – Almere (NL) – Rotterdam (NL) • Bauunternehmen – Köln (D) – Whittlesea (AUS) – Milano (I) – Paris (F) ... – Montreal (CAN) – Burlington (Vermont, USA) – Monticello (Minnesota, USA) – Bournemouth (GB) – Manchester (GB) – Oeiras (P) – Athen (GR)Brusić, 29.10.2008 Seite 4 von 38
  5. 5. Wofür Glasfaser? • Backupdienste, Sicherheitsdienste, remote access, e-learning • Healthcare (E-Health) – Nur 20-30 % der Krankenhausbesuche sind wirklich notwendig – Der Rest: Rezepte, zusätzliche Informationen über Rezepte, … – Idee: Warum nicht online? Lösung: "Nurse Gudrun" Plattform • Online gaming + dating in games, in game advertising, ordering pizza online during gaming, in game radio, in game couch potato, in game merchandising, in game calling mobile, in game chat, in game banking, business meetings, … • Axis 216MFD Netzkameras verbunden an eine Zentrale • Premium und HDTV, VoD and S-VoD, Musik • On-net communityBrusić, 29.10.2008 Seite 5 von 38
  6. 6. Wieso Glasfaser?Brusić, 29.10.2008 Seite 6 von 38
  7. 7. Keine Antwort, sondern Frage:• Wussten Leute 1712 was mit einer Dampfmaschine alles möglich ist?• Wussten Leute 1886 was mit Wechselstrom alles möglich ist?• Wussten Leute 1970 was mit einem PC alles möglich ist?• Warum sollen wir heute wissen was mit einem Glasfaser- anschluss morgen möglich sein wird???Brusić, 29.10.2008 Seite 7 von 38
  8. 8. Geschäftsmodell
  9. 9. Wandel der Modelle: Von vertikal integriertem • Klassischer Netzbetreiber Vertikale Grenzen – besitzt die Infrastruktur Netz – verwaltet das Netz – stellt Endkundendienste zur Betrieb/ Verfügung Wartung • Unterschiedliche Kosten und Lebensdauer Unternehmen • Infrastruktur und Verwaltung werden durch den Vertrieb von darüber liegenden Vertrieb Diensten finanziert • Seitens der Investoren sind kurze ROIs gefragt Dienste – geringe Bereitschaft für Vertikale Grenzen Investitionen in passive Infrastruktur Brusić, 29.10.2008 Seite 9 von 38
  10. 10. Wandel der Modelle: ... zu vertikal separiertem • Netz als Infrastruktur und Netz / passive Infrastruktur langfristige Investition Ausbau des Netzes – Lebensdauer > 20 Jahre – 70-80 % der Gesamtkosten • Aktive Netzelemente (Hard-Vertikale Grenzen und Software) – Netzbetrieb und Verwaltung Wartung – Spezialisiertes Unternehmen und Betrieb des Netzes Netz / – Lebensdauer der Elemente aktive Infrastruktur von 3-5 Jahren – 10-15 % der GesamtkostenVertikale Grenzen • Dienste – Anbieter müssen nicht in Entwicklung Netze investieren innovativer Dienste – Lebensdauer von < 1 Jahr Dienste – 10-15 % der GesamtkostenBrusić, 29.10.2008 Seite 10 von 38
  11. 11. Kennzeichen des Marktes Nachfrageseitige Unsicherheit (Penetrationsrate, Aufbau- Marktunsicherheit /Anlaufzeit, Nutzung/ARPU) wirkt auf den Business Case (Angebot und Nachfrage) ein Investitionsrisiken für Investitionsgüter (Angebotsseite) Grabungskosten Passive Netzwerkelemente 60 - 80% Aktive Komponenten Administration und Wartung Welche Verpflichtungen gelten für Netzbetreiber, die Regulatorische investiert haben? Unsicherheit Werden Verpflichtungen ggf. nachträglich eingeführt? Symmetrischer vs. asymmetrischer Regulierungsansatz Fokus auf infrastruktur- oder dienstebasiertem Wettbewerb? Infrastrukturbasierter Wettbewerb grds. präferiert Mehrere parallele Infrastrukturen sind ggf. nicht wirtschaftlich nachhaltig zu betreibenBrusić, 29.10.2008 Seite 11 von 38
  12. 12. Aktive Gemeinde • Problem als Chance • Infrastruktur wird von der Gemeinde aufgebaut und bereitgestellt • Erfahrung mit Infrastruktur wie Strom, Gas, Wasser, Straßen und Kabel-TV • Wegerechtproblematik geringer • Finanzierung durch PPP Modelle • Bedeutet nicht, ein Telekommunikations- unternehmen werden zu müssen!Brusić, 29.10.2008 Seite 12 von 38
  13. 13. Open Access Network Netz / • Layer 1: Infrastruktur passive Infrastruktur Ausbau des – Glasfaser ist natürliches Monopol Netzes – Nützen bestehender Infrastruktur (Leerrohre, Abwasserkanäle, Hoch-Vertikale Grenzen leitungen) und innovativer Grabungstechniken (Microtrenching) Wartung und Betrieb • Layer 2: Netzbetrieb des Netzes Netz / aktive Infrastruktur – Firma, Stadtwerke – Stellen keine EndkundendiensteVertikale Grenzen bereit • Layer 3: Endkundendienste Dienste – Jeder Anbieter hat Zugang Dienste Dienste Dienste Dienste Dienste Dienste zum Netz, gleiche Bedingungen Dienste Dienste Dienste Dienste Dienste – Marktplatz Dienste DiensteBrusić, 29.10.2008 Seite 13 von 38
  14. 14. OAN/Marktplatz • Marktplatz bedeutet Auswahl an Diensteanbietern (für jeden Kunden mit OAN Anschluss) • Vorteile für Diensteanbieter: – Keine Benachteiligung – Geringe Einstiegskosten weil nicht in Infrastruktur investiert werden muss • Vorteile für Kunden: – Nützung des Wettbewerbspotentials konkurrierender Diensteanbieter – Innovation hat freien LaufBrusić, 29.10.2008 Seite 14 von 38
  15. 15. OAN/Finanzierung (PPP, Förderung) • Public Private Partnership – Risiko- und Finanzbeteiligung durch Partner aus der Privatwirtschaft – Aufteilung der Aufgaben nach Kompetenzen – Interessant für Bauunternehmer, Hausverwaltungen und Pensionsfonds • Förderung – Land, Bund, EUBrusić, 29.10.2008 Seite 15 von 38
  16. 16. Zusammenfassung • Flächendeckende Versorgung mit Glasfaser ist derzeit nicht zu erwarten • Einzige langfristige Alternative ist Glasfaser im Zugangsbereich – xDSL, Koaxialkabel und Funktechnologie als Überbrückung und Ergänzung • Sehr hohe wirtschaftliche Bedeutung • Aktive Gemeinde als wesentlicher Faktor der zukünftigen Entwicklung • Open Access Modell mit dem größten Mehrwerte für (fast) alle BeteiligtenBrusić, 29.10.2008 Seite 16 von 38
  17. 17. Ausblick / Was tun? • Grabungskosten sind mit 60-80 % der Gesamtkosten der größte Kostenpunkt • Deswegen: – Koordination der Grabungen jeglicher Art – Freier Zugang zur passiven Infrastruktur – Wegerechte fair und nicht-diskriminierend zuteilen – Anregen/Fördern/Unterstützen von Open Access passiver Infrastruktur (… bei allen öffentlichen Grabungsarbeiten) • RTR Schriftreihe Band 4/2008 (23. Oktober) – Next Generation Access – "Verpflichtung zur Gewährung von Zugang zu Kabelkanälen und Leerverrohrungen wird als möglich angesehen."Brusić, 29.10.2008 Seite 17 von 38
  18. 18. Schlussfolgerung • Die Zukunft ist "Glasfaser im Anschlussnetz" • Alleiniges Vertrauen in Marktkräfte bei der Bereitstellung breitbandiger Zugangsnetze z.Zt. nicht ausreichend. – An die Stelle eines technischen Bottlenecks im Zugangsnetz tritt ein ökonomisches. • Wirtschaftliche und regulatorische Unsicherheiten führen zu suboptimalen Infrastrukturinvestitionen. • Unterstützung durch andere Stakeholder ist erforderlich • Aktive Unterstützung für den Ausbau breitbandiger Zugangsnetze sollte technologie- und wettbewerbsneutral sein. • Der Auf- und Ausbau von nachhaltigen, zukunftssicheren Glasfasernetzen sowie eine Open Access Policy sind zu präferierende Mittel.Brusić, 29.10.2008 Seite 18 von 38
  19. 19. These Breitbandausbau ist keine Weiterentwicklung, sondern ein Paradigmenwechsel in den Bereichen: – Bau, – Besitz und – Nutzen von Kommunikationsnetzen.Brusić, 29.10.2008 Seite 19 von 38
  20. 20. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! ÖFEG – Österreichische Fernmeldetechnische Entwicklungs- und Förderungsgesellschaft m.b.H. Arsenal Objekt 24 Postfach 147 1103 Wien Tel: +43 (0) 1 79780 Igor.Brusic@oefeg.atBrusić, 29.10.2008 Seite 20 von 38

×