Awesome Banking Jam

612 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie wird Banking Awesome oder kann nur FinTech Awesome sein. Vortrag von Andre M.Bajorat und Boris Janek auf der Wealthmanagement Konferenz in Berlin.
Was Fintechs machen und was Banken machen müssen!

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
612
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
45
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Awesome Banking Jam

  1. 1. Awesome Banking Jam www.financezweinull.dewww.paymentandbanking.com
 www.figo.io André M. Bajorat – Boris Janek
  2. 2. Kurz  zu  mir  -­‐  André  M.  Bajorat   
 Autor,  Consultant,  Business  Angel,  Co-­‐Founder,  Mentor,  Key-­‐Note  Speaker   Inhaltliche  Schwerpunkte     -­‐ Banking,  Payment,  Mobile,  API,  FinTech   
 Publisher/Podcaster:  www.paymentandbanking.com     Berufliche  Historie  seit  1997   -­‐  Sparkassen  Finanzgruppe  97-­‐09     -­‐  SK  Online     -­‐  M.d.Gl.  Star  Finanz  /  StarMoney     -­‐  GF  giropay   -­‐ NumberFour  AG  09-­‐11   -­‐ seit  2011  amb  consult   -­‐ seit  2012  Gesellschafter  und  GF  des  Fin-­‐Tech  StartUps  figo   -­‐ seit  2014  Advisory  Board  Finleap   -­‐ seit  2015  Partner  KI  Finance
  3. 3. Kurz  zu  mir  -­‐  Boris  Janek   Manager  Digital  Innovation  -­‐  VR  -­‐  NetWorld  GmbH   Blogger,  Autor,  Consultant,  Key-­‐Note  Speaker  Finance  Zweinull   Inhaltliche  Schwerpunkte     -­‐ Digitale  Innovation,  Beratung  von  Volksbanken  Raiffeisenbanken  
 (Digitale  Transformation)   

  4. 4. Agenda     Part  I  –  Trends  und  digitale  Lösungen,  die     die  Bank  von  Morgen  bedrohen?   Part  II:  Digitale  Transformation  –   Was  sollten  Banken  tun?       Part  IV:  Diskussion  
  5. 5. Part  I  –  Trends  und  digitale  Lösungen,  die     die  Bank  von  Morgen  bedrohen?
  6. 6. …  und  hört  nicht  auf… Mobile  veränderte  die  Welt…
  7. 7. In  den  Anfängen  der  Digitalsierung   waren  Banken  Fore-­‐Runner  -­‐  das   hat  sich  kompled  gedreht.   Den  Benchmark  für  neue   Dienste  setzen  aber  nicht   (mehr)  Banken
  8. 8. Verhaltensmuster  und  Ansprüche  der   Nutzer  verändern  sich  radikaler  und   schneller  als  wir  uns  das  vorstellen   konnten/wollten.  
  9. 9. wir  erwarten  eine  Vernetzung  der  digitalen  Daten  und  sind  Kontext  gewohnt Vernetzt  und  voller  Kontext
  10. 10. Ein  Link  ist  kein  Link  mehr,  sondern  smartness  ensteht  automagsch Smart
  11. 11. Die  Cloud  verändert  unser  kompledes  Nutzungsverhalten Zentral
  12. 12. Daten  kommen  zu  uns  und  wir  holen  diese  nicht  mehr  ab Push
  13. 13. Und  jetzt  denken  sie  mal  an  ihre  Kunden-­‐ Frontends.   Erfüllen  diese  die  Erwartungen  an  Smart,   Push,  Kontext  und  Zentral?  
  14. 14. Folge
  15. 15. Die  rasante  Durchdringung  neuer  Technologien   bietet  neuen  Akteuren  gute  Chancen  für  einen   gezielten  MarkteintriT.
  16. 16. Warum  aber  sind  Teile  des  KerngeschäUs  der   Banken  und  Finanzdienstleister  für  FinTech   Start-­‐Ups  interessant?
  17. 17. Weil  Banken  sich  in  den  letzten  Jahren  nahezu   ausschliesslich  mit  sich  selber  beschäUigt,  den   Kunden  und  deren  Wünsche  aus  den  Augen   verloren  haben  und  mit  der  aktuellen   Geschwindigkeit  überfordert  sind.
  18. 18. Und  sich  die  Bedingungen  radikaler  gerändert  haben.     Die  „Neuen“:   › Beherrschen  Technologien.   › Denken,  leben  und  handeln  digital.   › Sind  schnell  und  innovagv.   › Probieren  aus,  machen  Fehler  und  lernen  schnell.   › Passen  ihre  Produkte  und  Geschäismodelle  agil  an  die   Marktbedürfnisse  an.   › Und  haben  den  Kunden  radikal  im  Blick.
  19. 19. Zudem  war  es  noch  nie  so  güns[g  wie  heute   sichere  High-­‐Tech  Lösungen  zu  schaffen.
  20. 20. Die  Konsequenz   Quelle: www.millennialdisrupgonindex.com/
  21. 21. zudem:  VCs  haben  nach  langem  Abwarten   FinTech  für  sich  entdeckt…
  22. 22. Schauen  wir  kurz  auf  den  Markt…
  23. 23. Das  altbekannte  Marktumfeld:  VerdrängungsweTbewerb     Ihre  Welt:  Potenzialausschöpfung  im  bekannten  Handlungsumfeld Bank  BBank  A Kunden Produkte
  24. 24. Das  neue  Marktumfeld     Neue  Welt:  Neue  Akteure  drängen  in  das  Kerngeschäi  ein Bank  BBank  A Kunden Produkte
  25. 25. Aber,  keiner  der  Angreifer  will  die  Bank  in  ihrer   Gänze  ersetzen,  wie  sie  es  gewohnt  sind.
  26. 26. Konzentra[on  auf  einzelne  Bereiche   „Death  by  a  thousands  cuts” Quelle: Tom Loverro, RRE Ventures, Slideshare
  27. 27. Und  nicht  nur  für  Endkunden…   Sondern  auch  Banken  Services  für  Geschäiskunden   Quelle: Tom Loverro, RRE Ventures, Slideshare
  28. 28. › Was  forciert  dies  alles  noch?   › Die  böse  Regulatorik!   › PSD2  mit  XS2A  (Access  to  Bank  Account)   fördert  das  Unbdundling  des  Bankings
  29. 29. Wir  als  Nutzer  sind  vor  allem  Profiteure  der  Veränderung  -­‐  des   sogenannten  Unbundlings.   Es  enstehen  neue  spannende  Angebote  und  auch  die  bestehenden   Anbieter  werden  zur  Veränderung  gezwungen.   Im  Ergebnis  ist  ein  Banking  ohne  die  klassische  Haus-­‐Bank  damit   schon  heute  möglich,  da  es  für  jeden  Teil  der  Bank  mindestens  ein   FinTech  gibt.
  30. 30. › Wer  aber  nutzt  die  Chance  des  digitalen  Wandels  im  Banking   auf  der  Anbieterseite  aktuell  und  hat  eine  gute   Ausgangslage?   › White-­‐Label  Banken  
 (Soiwareunternehmen  mit  Banklizenz)   › Banken  die  aggressiv  digital  denken  und  handeln   › Technologieunternehmen  die  den  Wandeln  beschleunigen   › Digitale  Ökosysteme  mit  starkem  Kundenzugang
  31. 31. Die  Einfallstore
  32. 32. Mobile  Banking
 Der  Kundenkontaktpunkt  Nummer  1
  33. 33. Mobile  Payment   Normal  für  die  Digital  Natives  und  die  digitale  Avantgarde   Schafft  ApplePay  den  Weg  in  den  Mainstream?  
  34. 34. API-­‐Banking  –  Banking  as  a  Service   Das  Ende  der  Datensilos  und  der  künstlich  
 dumm  gehaltenen  Daten
  35. 35. Crowdfunding   Ideen,  Projekte  und  Unternehmen  finanzieren  sich  besser     über  die  crowd. Foto  Quelle:  https://www.flickr.com/photos/lendingmemo/11702568145/sizes/l/in
  36. 36. Social  lending   Privat-­‐  und  Unternehmenskredite  ohne  Banken.
  37. 37. Digitale  Währungen   Schnellere,  kostengünstigere  und  sicherere  Zahlungsverfahren   oder  vielleicht  sogar  das  Ende  der  Banken. Foto  Quelle:  https://www.flickr.com/photos/105644709@N08/10307504544/sizes/k/in
  38. 38. Data  Driven  Banking   Neue,  perfekt  in  den  Alltag  integrierte    und  einfache  everyday  Angebote  für  Kunden.  
  39. 39. Do  it  yourself  Banking  /  Robo  Advice   Künstliche  Intelligenz,  Big  Data  und  neue  Tools   schaffen  neue  Formen  der  Selbstberatung
  40. 40. Personal  Finance  Management   Digitale  Haushaltsbücher  bringen  den  finanziellen   Durchblick  und  bilden  die  Grundlage  für  neue   Möglichkeiten  der  Online-­‐Beratung.  
  41. 41. Digital  Wealth  Management
  42. 42. Part  II:  Digitale  Transformation  –   Was  können  Banken  tun?    
  43. 43. Alles
  44. 44. Machen
  45. 45. Orientierung  suchen
  46. 46. Tempo
  47. 47. Kunde,  Kunde,  Kunde…
  48. 48. Kultur  und  Organisation  neu  ausrichten
  49. 49. Glückliche  Menschen
  50. 50. Vernetzen  im/  mit  Ökosystem
  51. 51. Innovation  durch  Öffnung
  52. 52. Neue  Methoden  und  Praxen  
  53. 53. Loslegen
  54. 54. Awesome Banking Jam www.financezweinull.dewww.paymentandbanking.com
 www.figo.io André M. Bajorat – Boris Janek

×