Science and social media

1.133 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vom unbedingten Nutzen der Social Media für die Wissenschaft. Vortrag. Leibniz-Gemeinschaft. Juni 2011

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.133
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Science and social media

  1. 1. Science and Social Media Beatrice LuggerLeibniz–Führungskolleg Juni 2011
  2. 2. Kommunikationstrend Social Media ! Seit Mai 2010 verbringen Europäische Nutzer mehr Zeit auf Social Media Portalen als auf anderen großen Portalen wie Google oder Yahoo. 84 Prozent der europäischen Onliner nutzen soziale Netzwerke. Beatrice LuggerGrafik: Comscore.com Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  3. 3. Kommunikationswandel durch Online Media und Social Media Soziale Interaktionen und Kollaborationen wandeln mediale Monologe – one way to many in sozial-mediale Dialoge – many to many Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  4. 4. Drei zentrale Faktoren des Social Web1 Vertrauen – Nutzergenerierte Informationen sind oft subjektiv und drücken persönliche Meinungen aus, welche von anderen Nutzern als besonders glaubwürdig wahrgenommen werden. Zeit – Information entsteht und verbreitet sich viel schneller als früher. Masse – Jeder kann Informationen erzeugen und weiterverbreiten. Nutzergenerierte Informationen werden ständig neu kombiniert und vernetzt. Beatrice Lugger(1) Fraunhofer IAO 2010 Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  5. 5. Unternehmen und Social Web Die 100 größten Unternehmen der Welt nutzen Social Media in dieser Reihenfolge2 1. Twitter - 77 % setzen auf den Kurznachrichtendienst 2. Facebook - 61 % sind auf der Plattform mit der längsten Nutzungsdauer aktiv 3. Youtube 4. Unternehmensblogs(2) Burson Marsteller: Global Beatrice LuggerSocial Media Survey, Feb. 2011 Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  6. 6. Science and Social Media – Wozu?1. Das Internet ist eine von Wissenschaftlern erschaffene Heimstatt wissenschaftlicher Kommunikation – der ideale Ort für wissenschaftlichen Dialog und den Austausch von Daten. Social Media befördern beides. Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  7. 7. Science and Social Media – Wozu?2. Wer im Web2.0 keine Präsenz hat, existiert nicht. Wissenschaftsbegeisterte Menschen sind mehrheitlich im Web2.0. Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  8. 8. Science and Social Media – Wozu?3. Open Access beflügelt nicht nur freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, sondern meint vermehrt auch offenen Austausch von Daten. Hierin stecken große Potenziale. Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  9. 9. Science and Social Media – Wozu? zu 3. Open Access Data Sharing http://www.mendeley.com/http://www.plos.org/journals/ http://is.gd/806YXz Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  10. 10. Science and Social Media – Wozu?4. Virales Marketing durch Empfehlungen von Freunden an Freunde funktioniert sehr gut. Nachrichten können so sehr schnell eine große Reichweite erzielen. Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  11. 11. Science and Social Media – Wozu?5. Aufbau einer Community, einer treuen Anhängerschaft. Dies ist nicht nur die institutionelle Fangemeinde, sondern vieles mehr – Aushängeschild, indirekter Stellenmarkt... Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  12. 12. Science and Social Media – Wozu?6. Wissenschaftler vermarkten ihre Arbeit zunehmend selbst. Sie erzeugen so Aufmerksamkeit etwa für Artikel, die nicht in einem der High-Impact Journals stehen. Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  13. 13. Science and Social Media – Wozu? zu 6. SelbstvermarktungShare slides Podcasts slideshare +Open Access +Mendeley +Blogs +Facebook +Twitter Videos Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  14. 14. Science and Social Media – Wozu?7. Die Öffentlichkeit fordert eine bessere Vernetzung der Wissenschaften (Natur-, Sozial-, Wirtschafts-, Politikwissenschaften) und frühzeitige Dialoge (Ethik-Debatten). Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  15. 15. Science and Social Media – Wozu?8. Die Öffentlichkeit fordert Transparenz und Integrität von Forschung. Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  16. 16. Zentrale ,Social Media‘Twitter Facebook Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  17. 17. Zentrale ,Social Media‘ Blogs Flickr Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  18. 18. Zentrale ,Social Media‘ YoutubeSocial Media Site Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  19. 19. Social Media Aktivitäten wissenschaftlicher Institutionen 1. Twitter ist die schnellste Methode für virales Marketing. 2. Facebook ist ein ideales Mittel für Community-Building und ergänzendes Tool für virales Marketing. 3. Institutsblogs können interessant sein, sind aber zeitaufwändig. Umgekehrt steht es Forschern frei, ein persönliches Blog zu eröffnen. Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  20. 20. Twitter im deutschen Forschungsumfeld Follower DLR @DLR_de 4.634 Fraunhofer Presse @Fraunhofer 3.977 Helmholtz.de @helmhotz_de 723 Humboldt-Universität @HumboldtUni 585 KIT-Karlsruhe @KITKarlsruhe 1.136 Lindau Nobel Meeting @lindaunobel 1.165 Max Planck Society @maxplanckpress 861 Max Planck Innovation @MP-Innovation 1.913 Stifterverband @stifterverband 1.019 TU-München @TU_Muenchen 1.966 Universität Hamburg @unihh 1.924 Wissenschaftsjahr @w_jahr 279 Wissimdialog @wissimdialog 614 Leibniz-Gemeinschaft @LeibnizWGL 415 CERN (international) @CERN 312.742 Beatrice LuggerStand: 13.06.2011 Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  21. 21. Facebook im deutschen Forschungsumfeld Fans Deutsche Forschungsgemeinschaft 64 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt 1.850 DFG Science TV 342 European Research Council 353 Fraunhofer Gesellschaft 1.212 Helmholtz-Gemeinschaft Dt. Forschungszentren 172 Leibniz - GESIS - Leibniz-Institut für 153 Sozialwissenschaften Lindau Nobel Meeting 1.884 Max Planck-Gesellschaft 634 Max-Planck-Society 2.013 TU-München 8.614 CERN (international) 36.374 Beatrice LuggerStand: 13.06.2011 Leibniz Führungskolleg Juni 2011
  22. 22. Nicht jeder Wissenschaftler ist ein Kommunikator. Viele können Wissenschaft vermitteln.Wissenschaftler und Kommunikatoren profitieren im Web 2.0. Beatrice Lugger Science Editor http://twitter.com/BLugger http://www.brainlogs.de/blogs/blog/quantensprung lugger@jonet.org Beatrice Lugger Leibniz Führungskolleg Juni 2011

×