KLEINE SCHRITTEPersönlicher Beitrag desEinzelnenWie man mit dem Kauf vonFair-Trade-Produkten helfen           kann.
Aufgabe 1
Weggeworfene Lebensmittel innerhalb einer Woche                                           Was?                            ...
 In  Taste the Waste wird das Pressen, die  Verbrennung und das Recycling  beleuchtet. Der Großteil unserer  Lebensmittel...
   Werden in Ihrem Betrieb genießbare    Nahrungsmittel weggeworfen?         „Ja, wir entsorgen noch genießbare Lebensmi...
   Was ist Ihre persönliche Meinung zur Vernichtung    brauchbarer Lebensmittel?         „Ich heiße es nicht gut, aber w...
 Vergleichen Sie die Aussagen mit denen aus Taste The Waste. Welche Aussagen können Sie bestätigen? Welche Aussagen weich...
 Wienehmen Ihre Interviewpartner das Problem der Vernichtung von verzehrfähigen Lebensmitteln wahr?    „Sie   empfinden ...
WerbekampagneAufgabe 5
Was ist Fairtrade bzw. fairer             Handel? (1)   Fairtrade ist eine Handelspartnerschaft, die auf    Dialog, Trans...
Was ist Fairtrade bzw. fairer           Handel? (2) Beim fairen Handel geht es um die  Berücksichtigung der Menschen hint...
Was ist Fairtrade bzw. fairer             Handel? (3)   Ein wichtiger Punkt ist unter anderem, dass    Menschen gerechte ...
Wie profitieren Hersteller und    Käufer von Fairtrade? DieKäufer der Fairtrade-Produkte, also Großhandelsunternehmen sow...
Was haben z. B. Einzelhandels-   unternehmen davon?   Kunden orientieren sich heutzutage nicht nur an    der Funktion ein...
Die Bedingungen für den            fairen Handel:   Der faire Handel soll in erster Linie dem    Produzenten entgegenkomm...
Soziale Anforderungen   Verbot von Diskriminierung,   Möglichkeiten zur Weiterbildung,   Verbot von Kinderarbeit und Zw...
Ökologische Anforderungen   Reduzierung des Einsatzes von Agrochemikalien im    konventionellen Anbau   Einhaltung von S...
Ökonomische Anforderungen   Stabile Mindestpreise   Fairtrade-Prämie   Langfristige Handelsbeziehungen   Vorfinanzierung
Fazit: Fairer Handel   Der Griff zum Fairtrade-Produkt hat gravierende    Auswirkungen.   Bauernfamilien und Plantagenan...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fair Trade Präsentation

6.558 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.558
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fair Trade Präsentation

  1. 1. KLEINE SCHRITTEPersönlicher Beitrag desEinzelnenWie man mit dem Kauf vonFair-Trade-Produkten helfen kann.
  2. 2. Aufgabe 1
  3. 3. Weggeworfene Lebensmittel innerhalb einer Woche Was? Warum? Wie lässt sich das ändern? Montag Halber Apfel Kein Hunger mehr Kleinere Portionen Dienstag Jogurt, Rest Mittagessen Kein Hunger mehr Kleinere Portionen Halber Apfel, Halbes Brötchen mit Mittwoch Kein Hunger mehr, schmeckte nicht Kleinere Portionen, Trotzdem essen Belag Donnerstag - - - Freitag Etwas Mittagessen Kein Hunger mehr Kleinere Portionen Keine Zeit zum Aufessen, Keinen Bessere Zeiteinteilung, Kleinere Samstag Etwas Müsli, Ei Portionen Appetit Sonntag - - - Was hängt von der Zum Beispiel: Verzehrmenge ab ? Sport? Andere Aktivitäten?Der Verbrauch von Kalorien Nebenjob? Wohlbefinden (evtl. krank) Erkältung etc.
  4. 4.  In Taste the Waste wird das Pressen, die Verbrennung und das Recycling beleuchtet. Der Großteil unserer Lebensmittelabfälle wird per Pressung oder Verbrennung vernichtet. Manche Betriebe wie z.B. die Bäckerei, eines im Film vorkommenden Bäckers nutzt das Brot das nicht mehr zum Verkauf geeignet ist, um den Ofen zu beheizen.
  5. 5.  Werden in Ihrem Betrieb genießbare Nahrungsmittel weggeworfen?  „Ja, wir entsorgen noch genießbare Lebensmittel. Wir backen 3 mal täglich, die frisch gebackenen Backwaren werden in die Regale sortiert, der Rest aussortiert.“  Um 6 Uhr werden die ersten Brötchen gebacken, um 21 Uhr je nach Kundenaufkommen die letzten. Aus welchem Grund?  „Unsere Firmenphilosophie besteht auf Frische. Wir wollen all unseren Kunden zu jeder Tageszeit frisch gebackene Waren anbieten.“
  6. 6.  Was ist Ihre persönliche Meinung zur Vernichtung brauchbarer Lebensmittel?  „Ich heiße es nicht gut, aber wir wollen und müssen unserer Philosophie und unserem Image treu bleiben, um unseren Kunden den gewohnten Service zu bieten.“ Warum geben Sie die Lebensmittel nicht an Organisationen wie die Tafel oder wie andere Bäckereien an Ihre Mitarbeiter?  „Wir wollen es nicht riskieren, dass durch unsere zur Entsorgung bestimmten Lebensmittel mit der Erkrankung einer Person, die diese gegessen hat, in Verbindung gebracht werden.“
  7. 7.  Vergleichen Sie die Aussagen mit denen aus Taste The Waste. Welche Aussagen können Sie bestätigen? Welche Aussagen weichen ab?  „Die Aussagen decken sich besonders im Bereich Image, Firmenphilosophie. In Taste the Waste wurde mehrfach erwähnt, dass die Geschäfte Wert auf gefüllte Regale und frische bzw. frischaussehende Lebensmittel legen.“
  8. 8.  Wienehmen Ihre Interviewpartner das Problem der Vernichtung von verzehrfähigen Lebensmitteln wahr?  „Sie empfinden die Vernichtung als notwendig. Es gehört zum Alltagsbild und ist in der Branche gang und gäbe.“
  9. 9. WerbekampagneAufgabe 5
  10. 10. Was ist Fairtrade bzw. fairer Handel? (1) Fairtrade ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzent/Innen und Arbeiter/Innen leistet der faire Handel einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung.
  11. 11. Was ist Fairtrade bzw. fairer Handel? (2) Beim fairen Handel geht es um die Berücksichtigung der Menschen hinter der Ware. Das heißt, dass nicht nur für die Ware bezahlt wird sondern auch für dessen Produzenten und seine Familie. Es geht dabei nicht nur um das Festlegen eines Mindestpreises, auch eine direkte und langfristige Handelsbeziehung soll damit geschaffen werden.
  12. 12. Was ist Fairtrade bzw. fairer Handel? (3) Ein wichtiger Punkt ist unter anderem, dass Menschen gerechte Arbeitsbedingungen bekommen.  Z. B. Plantagenarbeiter erhalten Schutzkleidung, eine soziale Vorsorge und bezahlten Urlaub. Das Fair Trade-Siegel enthält als einziges Sozial-Siegel eine Prämie, die ausschließlich für das Gemeinwohl, z.B. dem Bau eines Brunnens, genutzt werden darf.
  13. 13. Wie profitieren Hersteller und Käufer von Fairtrade? DieKäufer der Fairtrade-Produkte, also Großhandelsunternehmen sowie auch die Endkunden, erwerben Güter, welche unter umwelt- und menschengerechten Bedingungen durch ein anerkanntes Siegel zertifiziert und den damit zusammenhängenden Kontrollen garantiert sind.
  14. 14. Was haben z. B. Einzelhandels- unternehmen davon? Kunden orientieren sich heutzutage nicht nur an der Funktion eines Produkts das sie kaufen. Vielmehr beachtet man heute auch das Design, die Herkunft, die Qualität, die Umweltverträglichkeit und den ökonomischen Nutzen. Durch den Verkauf von Fairtrade-Produkten, verbessern die Geschäfte ihr Ansehen bei den potentiellen Kunden. Nicht nur in Supermärkten und Reformhäusern, auch in Discountern gibt es die Möglichkeit Fairtrade-Produkte zu kaufen, was diese wieder in ein besseres Licht rückt, da auch Kunden mit geringerem Einkommen dies unterstützen können.
  15. 15. Die Bedingungen für den fairen Handel: Der faire Handel soll in erster Linie dem Produzenten entgegenkommen, aber es soll auch dem Käufer, dem Endkunden und unserer Umwelt gegenüber fair gehandelt werden.  Das bedeutet, dass Standards aus folgenden Bereichen erfüllt sein müssen:  Soziale Anforderungen  Ökologische Anforderungen  Ökonomische Anforderungen
  16. 16. Soziale Anforderungen Verbot von Diskriminierung, Möglichkeiten zur Weiterbildung, Verbot von Kinderarbeit und Zwangsarbeit, Tarifverhandlungen und Versammlungsfreiheit, die Arbeitsbedingungen müssen den gesetzlichen Mindestanforderungen entsprechen, Sicherheit am Arbeitsplatz und Gesundheitsvorsorge müssen gewährleistet werden, die Verwaltung der Fairtrade-Prämie muss ermöglicht werden.
  17. 17. Ökologische Anforderungen Reduzierung des Einsatzes von Agrochemikalien im konventionellen Anbau Einhaltung von Sicherheitsvorkehrungen und Arbeitsschutzmaßnahmen Abfallmanagement, Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit Schutz der Wasserressourcen Verbot von gentechnisch veränderten Organismen und die Bewahrung der Identität der Waren
  18. 18. Ökonomische Anforderungen Stabile Mindestpreise Fairtrade-Prämie Langfristige Handelsbeziehungen Vorfinanzierung
  19. 19. Fazit: Fairer Handel Der Griff zum Fairtrade-Produkt hat gravierende Auswirkungen. Bauernfamilien und Plantagenangestellte aus der sogenannten „Dritten Welt“ müssen mit dem starken Druck der Preisschwankungen und der Ausnutzung von „Wirtschaftsstärkeren“ leben. Daraus ergeben sich Folgen wie Verschuldung , Arbeitslosigkeit bis hin zur Verelendung. Alternativen gibt es kaum. Viele sind beispielweise zum Drogenanbau oder zur Prostitution gezwungen. Einige fliehen in Slums wo Kriminalität an der Tagesordnung ist. Fairtrade bietet den Menschen eine Möglichkeit aus diesem Kreislauf auszubrechen und ein Leben zu führen wie sie es verdient haben.

×