LOBBYISMUS IN DEUTSCHLAND
FÜNFTE GEWALT — UNKONTROLLIERT
UND EINFLUSSREICH?
FACHTAGUNG
BERLIN, 24.-26.JANUAR 2003
LOBBYISMUS IN DEUTSCHLAND. FÜNFTE GEWALT:
UNKONTROLLIERT UND EINFLUSSREICH?
Impuls für dieseTagung ist das Ungleichgewicht...
9.00 INTERNATIONALE ERFAHRUNGEN MIT LOBBYING
Prof. Dr. MartinThunert, University of Michigan
Dr. Silvana Koch-Mehrin, Cons...
17.00 KOMMUNIKATION IST ALLES — DAS EINFLUSS-
FELD DER PUBLIC AFFAIRS-BÜROS IN BERLIN
Dr. Hans Bellstedt, Plato Kommunkati...
Das Forschungsjournal Neue Sozia-
le Bewegungen ist die einzige Vier-
teljahreszeitschrift in Deutschland,
die seit mittle...
Tagungsort:
Heinrich Böll Stiftung
Hackesche Höfe
Auf der Galerie,
Vorderhaus,Aufgang 1,5.OG,
Rosenthaler Str.40/41
10178 ...
ANMELDUNGANMELDUNG
Hiermit melde ich mich an
Name:
Vorname:
Institution/Organisation
Anschrift
dienstlich privat
Telefon/F...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PEGIDA:Lobbyismus

572 Aufrufe

Veröffentlicht am

PEGIDA:Lobbyismus

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
572
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PEGIDA:Lobbyismus

  1. 1. LOBBYISMUS IN DEUTSCHLAND FÜNFTE GEWALT — UNKONTROLLIERT UND EINFLUSSREICH? FACHTAGUNG BERLIN, 24.-26.JANUAR 2003
  2. 2. LOBBYISMUS IN DEUTSCHLAND. FÜNFTE GEWALT: UNKONTROLLIERT UND EINFLUSSREICH? Impuls für dieseTagung ist das Ungleichgewicht, dass auf der einen Seite der lobbyistische Einfluss auf die Politik stetig zunimmt, wäh- rend auf der anderen Seite die sozialwissenschaftliche Durchdrin- gung diesesThemenfeldes mit dieser Realität nicht mithält. Im Mit- telpunkt steht daher die systematische Informationssammlung sowie die Sichtung und Bewertung neuer Erkenntnisse von PraktikerInnen undTheoretikerInnen. Dabei wird es vor allem darum gehen, auszu- loten, wie lobbyistische Strukturen demokratischer und transparen- ter gestaltet werden können.Eine weitere wichtige Frage an alle Re- ferentInnenheißt:SindneueFormenlobbyistischerInteressendurch- setzung zu erkennen,und wie demokratisch sind sie? Für die Fachtagung sind folgende Fragenkomplexe wichtig, die von kompetenten ReferentInnen aufgegriffen, von PraktikerInnen ver- tieft und von denTeilnehmerInnen diskutiert werden: Wie arbeiten Lobbyisten heute? Welche Rolle spielt heute professionelle Politik-, Strategie- und Kommunikationsberatung für das lobbyistische Handwerk? Wie eng arbeiten PolitikerInnen mit Lobbyisten zusammen? Wie reagieren PolitikerInnen konkret in Situationen, in denen sie lobbyistischer Interessenpolitik gegenüber stehen? Warum scheuen Lobbyisten und ihre KundInnen die Öffentlich- keit? Lobbyismus vollzieht sich abseits öffentlicher Aufmerksam- keit, er ist unspektakulär und diskret. Es gehört zu den professio- nellen Grundsätzen der Lobbyisten,nicht die Scheinwerfer und Mi- krofone zu suchen. Ist der parlamentarische Betrieb auf (hilfreiche) Lobbyisten angewiesen? Inwieweit können Ausschüsse und MinisterienWissen und Expertise mobilisieren, um von Lobbyisten unabhängiger zu werden — oder sind Lobbyisten auch eine Bereicherung und Hilfe bei schwierigen Entscheidungen?
  3. 3. 9.00 INTERNATIONALE ERFAHRUNGEN MIT LOBBYING Prof. Dr. MartinThunert, University of Michigan Dr. Silvana Koch-Mehrin, Conseillé+Partners, Brüssel Moderation: Eva Haacke, Wirtschaftswoche 10.45 Pause 11.15 LOBBYING IN DER EU Dr. Claus Giering, CAP München ZWISCHEN POLITIKBERATUNG UND POLITIKBEEINFLUSSUNG IN BRÜSSEL PD Dr. Christian Lahusen, Bamberg Moderation: Dr. Rudolf Speth 13.00 Mittagessen,Lobby-Gespräche 15.00 Im Disput: DIE SOZIALLOBBY IN DEUTSCHLAND — KRITIK UND ALTERNATIVEN Dr. Jürgen Borchert, Richter am Hessischen Landessozialgericht Prof. Dr. Karl Lauterbach, Institut für Gesundheitsökonomie, Universität Köln Moderation: Rainer Pörtner, Berliner Zeitung 16.30 Pause SAMSTAG,25.JANUAR 2003 19.00 Begrüßung Thomas Krüger, Bundeszentrale für politische Bildung 19.15 Einführung 19.30 LOBBYISMUS:FORSCHUNGSSTAND UND POLITISCHE REALITÄT Prof. Dr.Thomas vonWinter, Berlin Kommentare: Reinhold Kopp, Generalbevollmächtigter und Leiter Regierungsbeziehungen Volkswagen AG Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Moderation: Corinna Emundts, Frankfurter Rundschau - Büro Berlin 21.00 Diskussion und GetTogether FREITAG,24.JANUAR 2003
  4. 4. 17.00 KOMMUNIKATION IST ALLES — DAS EINFLUSS- FELD DER PUBLIC AFFAIRS-BÜROS IN BERLIN Dr. Hans Bellstedt, Plato Kommunkation, Berlin Dr. Inge Maria Burgmer, Burgmer Managementberatung, Berlin Dr. Kornelius Kleinlein Linklaters Oppenhoff & Rädler Alliance, Berlin Moderation: Hans Hütt, Ahrens & Behrent, Berlin 18.30 Abendessen 19.30 Festvortrag:1155 JJaahhrree FFoorrsscchhuunnggssjjoouurrnnaall BEWEGUNG,REFORM,PROTEST — BLOCKADEN UND VERÄNDERUNGEN Prof. Dr. Joachim Raschke anschließend:Umtrunk und GetTogether 10.00 NGOs:MITWENIG MITTELN VIEL ERREICHEN Dr. Ulla Mikota, Geschäftsführerin, Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO) Dr. Hansjörg Elshorst, Vorsitzender von Transparency International - Deutschland Dr. Joachim Schabedoth, DGB Heinz Laing, Greenpeace Moderation: Dr. Helga Lukoschat, Geschäftsführerin Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft 11.45 Pause 12.00 LOBBYING ZWISCHEN LEGITIMER INTERESSENVER- TRETUNG UND UNKONTROLLIERTER BEEINFLUSSUNG Dr.Armgard von Reden, IBM Prof. Monika Grütters, MdA, Stiftung Brandenburger Tor, Berlin HeinrichTimmerherm, Bevollmächtigter des Vorstandes BMW AG, Leiter Konzernbüro Berlin Karlheinz Maldaner, Konzernbeauftragter Deutsche Telekom AG, Politik und Regierungsangelegenheiten, Berlin Moderation: Dr. UrsulaWeidenfeld, Der Tagesspiegel Anschließend Auswertung und Reflexion 14.00 Mittagessen SONNTAG,26.JANUAR 2003
  5. 5. Das Forschungsjournal Neue Sozia- le Bewegungen ist die einzige Vier- teljahreszeitschrift in Deutschland, die seit mittlerweile 15 Jahren von einer ehrenamtlich arbeitenden Redaktion professionell gestaltet wird.Das publizistische Anliegen der Zeitschrift konzentriert sich auf dieVerbindung vonTheorie und Praxis relevanter zeitgenössischer Fragen. Themenhefte erschienen u.a. zur Rolle von Bewegungen, Parteien, Institutionen, zu Zivilgesellschaft, Kommunitarismus und politi- scher Kommunikation. Das Forschungsjournal will moderner so- zialwissenschaftlicher Forschung und vertiefter politischer Analy- se ein Forum geben. Die Heinrich-Böll-Stiftung ist eine politische Stiftung und steht der Partei Bündnis 90/Die Grünennahe.DieStiftungarbeitetinrechtlicher Selbstständigkeit und geistiger Offenheit.Ihre Organe der regionalen Bildungsarbeit sind die 16 Landesstiftungen.Heinrich Bölls Ermuti- gung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik istVorbild für die Arbeit der Stiftung.Ihre vorrangige Aufgabe ist die politische Bildung im In- und Ausland zur Förderung der demokratischen Wil- lensbildung, des gesellschaftspolitischen Engagements und der Völ- kerverständigung.Dabei orientiert sie sich an den politischen Grund- werten Ökologie,Demokratie,Solidarität und Gewaltfreiheit. Im Zentrum der Arbeit der bpb steht die Förderung des Bewusstseins für De- mokratie und politische Partizipation. Das Bildungsangebot soll Bürgerinnen und Bürger motivieren und befähigen, sich kritisch mit politischen und gesellschaftlichen Fragen auseinander zu setzen und aktiv am politischen Leben teilzunehmen. Ihre Aufgabe erfüllt sie in eigener gesellschaftspolitischer, pädagogischer und publizistischer Verant- wortung. Als eine überparteiliche Institution der staatlich verfass- ten politischen Bildung fördert sie über 300 Bildungseinrichtungen und hält besondere Angebote für LehrerInnen und für die Jugend- bildungsarbeit bereit.
  6. 6. Tagungsort: Heinrich Böll Stiftung Hackesche Höfe Auf der Galerie, Vorderhaus,Aufgang 1,5.OG, Rosenthaler Str.40/41 10178 Berlin Anmeldung bitte bis zum 10.Januar 2003 an: Heinrich Böll Stiftung Rosenthaler Str.40/41 10178 Berlin Fax:030-285 34-109 E-Mail:lobbyismus@boell.de Bitte überweisen Sie den Tagungsbeitrag von 30,- Euro an:Heinrich Böll Stiftung, Kontonr.40 977 111 01 Dresdner Bank, BLZ 120 800 00 Kennwort:Lobbyismus Kostenstelle 14 20 04 Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich, da die Teilneh- merInnenzahl aus räumlichen Gründen begrenzt ist. Eine Anmeldebestätigung wird bis Mitte Januar zugesandt. Zimmerreservierungen Wenden Sie sich bitte an die BerlinTourismus GmbH Tel.030-25 00 25 Verkehrsverbindungen: S-Bahnhof Hackescher Markt U-Bahn Weinmeisterstraße Tagungskonzept: Dr.Thomas Leif (0171-932 1891) Dr.Rudolf Speth (0179 -509 4779) (für inhaltliche Rückfragen) Für die Heinrich Böll Stiftung: Dr.Anne Ulrich (030-285-34-235) Tagungsleitung: Dr.Thomas Leif Dr.Rudolf Speth Die Ergebnisse derTagung wer- den in einerThemenausgabe des Forschungsjournals im Verlag Lucius & Lucius (Stuttgart) veröffentlicht.(www.fjnsb.de) Redaktionsadresse: ansgar.klein@snafu.de Veranstalter Heinrich-Böll-Stiftung Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen Bundeszentrale für politische Bildung INFORMATIONEN
  7. 7. ANMELDUNGANMELDUNG Hiermit melde ich mich an Name: Vorname: Institution/Organisation Anschrift dienstlich privat Telefon/Fax E-Mail: Datum/Unterschrift Ich bin einverstanden,dass mein Name und Angaben zur Institution im Fachverteiler der Heinrich-Böll-Stiftung aufgenommen werden. Ich bin einverstanden,dass mein Name und Angaben zur Institution in die öffentlicheTeilnehmerInnenliste aufgenommen werden. Anmeldungen an: Heinrich Böll Stiftung Rosenthaler Str. 40/41 10178 Berlin Fax: 030-285 34-109 E-Mail: lobbyismus@boell.de

×