Manfred Hartmann, LWL-Museumsamt für WestfalenLeipzig, HTWK; SS 2013Thesaurusarbeit für Museenund die Arbeit der OBG-Gruppe
Gliederung1. Vorstellung2. Das Objekt3. Die terminologisch kontrollierte Objektbezeichnung4. Memory-Spiel5. Oberbegriffsda...
Mein Arbeitgeber: LWL-Museumsamt für Westfalen• kommunaler Dienstleister für die Museen, Gedenkstättenund Heimatstuben in ...
2. Das Objekt
… im Mittelpunkt der Museumsarbeit steht
… das Objekt
Friedrich Waidacher:Memorialaufgabe des Museums„Das Wissen um diese Bedeutungen, Werte undErinnerungsinhalte ist flüchtig....
Was ist das?
Wandtisch?
Konsoltisch?
Bestimmungshilfe• Problem: Objektvielfalt• Objekte liegen oft ohne Zusammenhang vor• Fragmentierung von Objekten• Begrenzt...
SammlungsdokumentationRegistrierung → EingangsbuchInventarisierung → GrunddatenKatalogisierung → wissenschaftlicheObjektbe...
3. Die terminologisch kontrollierte Objektbezeichnung
• Wie nennt man das Objekt? Wiefinde ich eine Bezeichnung(Sprache) für einen Begriff(Denkinhalt)?• Wie ist das Objekt syst...
SPECTRUM verlangt eine konsistente Objektbezeichnung• einzelner Begriff• Liste mit Standardbegriffen• anerkannte Terminolo...
Terminologische Kontrolle• unterstützt die wiss. Arbeit am Objekt• bringt gute Rechercheergebnisse• sichert Kommunikation•...
Digitale Dokumentation:Bewußtsein für terminologische Kontrolle
4. Memory
...und nun spielen wir ein wenig „Möbel-Memory“…..
Ihre Aufgabe: Kärtchen zu 11 Objekten ordnenAbbildungDeskriptorBeschreibungstext….............................müssen zu...
5. Oberbegriffsdatei und Thesaurus
OBG-Datei• OBG = Oberbegriffsdatei• richtiger: hierarchisch gegliederterObjektbezeichnungspool• entstanden aus dem Einsatz...
OBG-Überarbeitung zu Thesauri/Bestimmungsbücher• gruppenweise: Gefäße, Möbel• sprachliche Bereinigung• Festlegung eines De...
252. Produkt der OBG-Arbeit: Bestimmungshilfenwww.museumsvokabular.de
262. Produkt der OBG-Arbeit: BestimmungshilfenNeu im Juni 2013www.museumsvokabular.de
. Möbel.. Sitzmöbel... ChaiselongueDie Chaiselongue ist ein aus demSessel entwickeltes Möbel, dasdurch die Verlängerung de...
Den kennen wir doch!
Quellen: http://www.bui.haw-hamburg.de/pers/ulrike.spree/
ÄquivalenzrelationBS = Benutze SynonymBSU = Benutze spezifischen Unterbegriff
Hierarchierelation (generisch)UB = UnterbegriffOB = Oberbegriff
Hierarchierelation (partitiv)TP = TeilbegriffSP = Verbandsbegriff
AssoziationsrelationVB = Verwandter Begriff
Als Deskriptor (Plural Deskriptoren) oder Schlagwort (PluralSchlagwörter) bezeichnet man meist vorgegebeneBezeichnungen, d...
Unter Klassifikation wird ganzallgemein eine Gruppierung oder Einteilung des gesamten Wissens, der Wissenschaftund ihrer D...
Oberbegriffsdatei= Thesaurus mit klassifikatorischen Strukturen= Klassifikation mit Thesaurusstrukturen
Form oder Funktion?⇔Wie finde ich die richtige Objektbezeichnung?Tasse oder Kaffeetasse?OBG
40Waffe• Feuerwaffe• • Handfeuerwaffe• • • Gewehr• • • • Windbüchse• • • • Zimmerstutzen• • • • Zündnadelgewehr• • • • Zwi...
Vokabularmodul xTreevondigicultSchleswig-Holsteinhttp://xtree.digicult-verbund.de
Dateneingabe: Navigation
Hierarchiebaum
Eingabemodus
Eingabemodus
Austauschformat: museumvok• Formatbeschreibung• Erstellt vom Konrad-Zuse-Institut und dem Institut fürMuseumsforschung in ...
LIDO (Lightweight Information Describing Objects)• CDWA Lite Advisory Committee• AG Datenaustausch / Fachgruppe Dokumentat...
Entwicklungsperspektive• Koordinierte Anlage neuer Thesauri• Differenzierte Rechtverwaltung• Upload von neuerfassten Daten...
Was müssen wir tun?• Verbindlichkeit herstellen: Was wird die zentrale Datei fürdie deutschen Museen?• OBG• GND Schlagwort...
Wie funktioniert OBG-Thesaurusarbeit?• kleine Gruppen mit dezentral angesiedelten Mitgliedern (z.B. Bayern, Sachsen, NRW)•...
Einladung zur Mitarbeit OBG• ca. ½-jährlich stattfindende Treffen an ausgesuchtenMuseumsstandorten in Nord, Süd, West und ...
58
59
6. Beschreibung von zwei Objekten
…und nun beschreiben Sie bitte die beidenObjekte auf den DIN-A4 Blättern....Versuchen die dabei, die typischenkonstruktive...
Der Bugholzstuhl besteht aus massivenRundhölzern, die über Wasserdampf elastischgemacht und in Stahlformen gebogen wurden....
Der Ecktisch ist auf Grund seiner Konstruktion - mit drei odermehr Beinen, einer dreieckig ausgeformten Rückseite undeiner...
Keil?Ratsche?Zange?66Neues OBG-Thema: Werkzeuge
67DengelambossDrillbohrerKugelhaltepinzette
68
69Aus:Siuts, Hinrich: Bäuerliche undhandwerkliche Arbeitsgeräte inWestfalen. Die alten Geräte derLandwirtschaft und desLan...
7. Neues Projekt: AAT Art & Architecture Thesaurus
Quelle: http://de.slideshare.net/huberannaj/art-and-architecture-thesaurus-presentation
AATIndexierung,Erschließungvon komplexen Inhalten,Relationales NetzOBGObjektbestimmung,ObjektbezeichnungKlassifikation
Terminologiearbeit.....und immer daran denken:…macht Spaß!
Kontakt:LWL-Museumsamt für WestfalenDokumentationManfred HartmannErbdrostenhofSalzstr. 38Tel.: 0251-591-3296Fax: 0251-591-...
KontaktOBG / Einladung zu Treffen:Landesstelle für die nichtstaatlichen MuseenDr. Viktor PröstlerAlter Hof 280331 MünchenT...
mhartmannherbst11http://xtree.digicult-verbund.de/
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Präsentation2013
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation2013

238 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
238
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation2013

  1. 1. Manfred Hartmann, LWL-Museumsamt für WestfalenLeipzig, HTWK; SS 2013Thesaurusarbeit für Museenund die Arbeit der OBG-Gruppe
  2. 2. Gliederung1. Vorstellung2. Das Objekt3. Die terminologisch kontrollierte Objektbezeichnung4. Memory-Spiel5. Oberbegriffsdatei und Thesaurus6. Beschreibung von zwei Objekten7. Neues Projekt: AAT Art & Architecture Thesaurus
  3. 3. Mein Arbeitgeber: LWL-Museumsamt für Westfalen• kommunaler Dienstleister für die Museen, Gedenkstättenund Heimatstuben in Westfalen-LippeBeratungsangebot zur Strukturverbesserungfinanzielle und fachliche FörderungBereiche: Bau, Einrichtung, Restaurierung, Konservierung,Museumspädagogik, DokumentationWanderausstellungenFachbibliothek
  4. 4. 2. Das Objekt
  5. 5. … im Mittelpunkt der Museumsarbeit steht
  6. 6. … das Objekt
  7. 7. Friedrich Waidacher:Memorialaufgabe des Museums„Das Wissen um diese Bedeutungen, Werte undErinnerungsinhalte ist flüchtig. Damit es nicht nur in derGegenwart und von ausgewählten Einzelpersonengenutzt werden kann, sondern auch allgemeingültig undmöglichst zeitlich unbegrenzt verfügbar ist, muss esdemnach in dauerhafter Form dokumentiert werden.“
  8. 8. Was ist das?
  9. 9. Wandtisch?
  10. 10. Konsoltisch?
  11. 11. Bestimmungshilfe• Problem: Objektvielfalt• Objekte liegen oft ohne Zusammenhang vor• Fragmentierung von Objekten• Begrenztheit eigener Kenntnisse
  12. 12. SammlungsdokumentationRegistrierung → EingangsbuchInventarisierung → GrunddatenKatalogisierung → wissenschaftlicheObjektbeschreibung13
  13. 13. 3. Die terminologisch kontrollierte Objektbezeichnung
  14. 14. • Wie nennt man das Objekt? Wiefinde ich eine Bezeichnung(Sprache) für einen Begriff(Denkinhalt)?• Wie ist das Objekt systematischeinzuordnen?• Bestimmungshilfe und SystematikObjektbezeichnung15
  15. 15. SPECTRUM verlangt eine konsistente Objektbezeichnung• einzelner Begriff• Liste mit Standardbegriffen• anerkannte Terminologie• umgangssprachliche Bezeichnung oder ein Begriffaus einer Klassifikation in Textform oder eineNotation• Zuordnung zu einer bestimmten Objektgruppe oder-kategorie• spezifischer oder allgemeiner Begriff• mehrere Objektbezeichnungen möglich16AG Sammlungsmanagement des DMB16
  16. 16. Terminologische Kontrolle• unterstützt die wiss. Arbeit am Objekt• bringt gute Rechercheergebnisse• sichert Kommunikation• sichert „Sammeln, Bewahren, Forschen, Vermitteln“
  17. 17. Digitale Dokumentation:Bewußtsein für terminologische Kontrolle
  18. 18. 4. Memory
  19. 19. ...und nun spielen wir ein wenig „Möbel-Memory“…..
  20. 20. Ihre Aufgabe: Kärtchen zu 11 Objekten ordnenAbbildungDeskriptorBeschreibungstext….............................müssen zusammenpassen.
  21. 21. 5. Oberbegriffsdatei und Thesaurus
  22. 22. OBG-Datei• OBG = Oberbegriffsdatei• richtiger: hierarchisch gegliederterObjektbezeichnungspool• entstanden aus dem Einsatz von HiDA• koordiniert von: Landesstelle für Nichtstaatliche MuseenMünchen• formtypologisch• systematischer Teil: ca. 5000 Deskriptoren• alphabetisches Registers. PDF
  23. 23. OBG-Überarbeitung zu Thesauri/Bestimmungsbücher• gruppenweise: Gefäße, Möbel• sprachliche Bereinigung• Festlegung eines Deskriptors• Definition• Synonyme
  24. 24. 252. Produkt der OBG-Arbeit: Bestimmungshilfenwww.museumsvokabular.de
  25. 25. 262. Produkt der OBG-Arbeit: BestimmungshilfenNeu im Juni 2013www.museumsvokabular.de
  26. 26. . Möbel.. Sitzmöbel... ChaiselongueDie Chaiselongue ist ein aus demSessel entwickeltes Möbel, dasdurch die Verlängerung derSitzflache eine halb sitzende, halbliegende Körperhaltung ermöglicht.Der Begriff ersetzteim späten 18. Jahrhundert denälteren Lit de jour.BF Lit de jourBF VeilleuseSynonymeDeskriptorBeschreibung
  27. 27. Den kennen wir doch!
  28. 28. Quellen: http://www.bui.haw-hamburg.de/pers/ulrike.spree/
  29. 29. ÄquivalenzrelationBS = Benutze SynonymBSU = Benutze spezifischen Unterbegriff
  30. 30. Hierarchierelation (generisch)UB = UnterbegriffOB = Oberbegriff
  31. 31. Hierarchierelation (partitiv)TP = TeilbegriffSP = Verbandsbegriff
  32. 32. AssoziationsrelationVB = Verwandter Begriff
  33. 33. Als Deskriptor (Plural Deskriptoren) oder Schlagwort (PluralSchlagwörter) bezeichnet man meist vorgegebeneBezeichnungen, die zur inhaltlichen Beschreibung eines Objektesausgewählt werden können. [...]Im Gegensatz zu Stichwörtern –wichtigen Wörtern, die in einem Text vorkommen – entstammenSchlagwörter meist einem kontrollierten Vokabular, in demfestgelegt ist, welche Wörter für welche Sachverhalte verwendetwerden sollen. Beispiele für solche Vokabulare sind Normdateienund Thesauri. Die Vergabe von Deskriptoren ist Bestandteil derinhaltlichen Erschließung von Dokumenten, zum Beispiel inBibliotheken.Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Deskriptor Hervorhebungen von M.H.Gegenteil: Nicht-DeskriptorWir suchen: die Vorzugsbezeichnung / den Vorzugsbegriff, alsoden
  34. 34. Unter Klassifikation wird ganzallgemein eine Gruppierung oder Einteilung des gesamten Wissens, der Wissenschaftund ihrer Disziplinen nach einheitlichen methodischen Prinzipien verstanden...Aus: Hans-Jürgen Manecke: Klassifikation, Klassieren. In: Grundlagen der praktischenInformation und Dokumentation. Hrsg. Rainer Kuhlen et al.- 5. völlig neu gefasste Ausg.-München u.a.: Saur, 2004. S. 127
  35. 35. Oberbegriffsdatei= Thesaurus mit klassifikatorischen Strukturen= Klassifikation mit Thesaurusstrukturen
  36. 36. Form oder Funktion?⇔Wie finde ich die richtige Objektbezeichnung?Tasse oder Kaffeetasse?OBG
  37. 37. 40Waffe• Feuerwaffe• • Handfeuerwaffe• • • Gewehr• • • • Windbüchse• • • • Zimmerstutzen• • • • Zündnadelgewehr• • • • Zwillingsgewehr• • • Handbüchse• • • Karabiner• • • Muskete• • • Panzerfaust• • Schießstock• • • Stockflinte• • Selbstschußgerät• • Stockgewehr1. Produkt der OBG-Arbeit: hierarchische Liste
  38. 38. Vokabularmodul xTreevondigicultSchleswig-Holsteinhttp://xtree.digicult-verbund.de
  39. 39. Dateneingabe: Navigation
  40. 40. Hierarchiebaum
  41. 41. Eingabemodus
  42. 42. Eingabemodus
  43. 43. Austauschformat: museumvok• Formatbeschreibung• Erstellt vom Konrad-Zuse-Institut und dem Institut fürMuseumsforschung in Zusammenarbeit mit der FGDokumentation• Simple Knowledge Organisation Systems (SKOS)• Semantische Beziehungen (Oberbegriffe,Unterbegriffe,verwandte Begriffe)• Dokumentation (Definition, Anmerkungen)• Querverweise zwischen Begriffen in verschiedenenVokabularen
  44. 44. LIDO (Lightweight Information Describing Objects)• CDWA Lite Advisory Committee• AG Datenaustausch / Fachgruppe Dokumentation im DMB,• CDWA Lite-museumdat Arbeitsgruppe• Entwickler von SPECTRUM.
  45. 45. Entwicklungsperspektive• Koordinierte Anlage neuer Thesauri• Differenzierte Rechtverwaltung• Upload von neuerfassten Daten vom Museum zu einerZentralredaktion• Aufbau eines Standardobjektvokabulars• mögliche synchrone Darstellung des jeweiligenBearbeitungsstandes auf der Plattformwww.museumsvokabular.de• Aktive Benutzerschnittstelle von LIDO fürDokumentationssoftware
  46. 46. Was müssen wir tun?• Verbindlichkeit herstellen: Was wird die zentrale Datei fürdie deutschen Museen?• OBG• GND Schlagwortnormdatei• Eine um die OBG angereichete GND oder• Wildwuchs• Redaktionsgruppe Museumsvokabular
  47. 47. Wie funktioniert OBG-Thesaurusarbeit?• kleine Gruppen mit dezentral angesiedelten Mitgliedern (z.B. Bayern, Sachsen, NRW)• Treffen: 2-3x im Jahr• „Du bereitest die Hauben vor ; ich schau die Hüte an“ =Arbeitsteilung• intensives gegenseitiges Korrekturlesen• begleitende Fotorecherche
  48. 48. Einladung zur Mitarbeit OBG• ca. ½-jährlich stattfindende Treffen an ausgesuchtenMuseumsstandorten in Nord, Süd, West und Ost• Thesaurusarbeit in kollegialer Atmosphäre• Produktive Auseinandersetzung• Museums- und (nach Feierabend) Stadtbesichtigungen,Einkehr• Möglichkeit der Heimarbeit beim Verfassen einzelnerKapitel• Interessante Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen• Erweiterung der eigenen Publikationsliste
  49. 49. 58
  50. 50. 59
  51. 51. 6. Beschreibung von zwei Objekten
  52. 52. …und nun beschreiben Sie bitte die beidenObjekte auf den DIN-A4 Blättern....Versuchen die dabei, die typischenkonstruktiven Merkmale herauszufinden.
  53. 53. Der Bugholzstuhl besteht aus massivenRundhölzern, die über Wasserdampf elastischgemacht und in Stahlformen gebogen wurden. Diekonstruktiven Einzelteile sind zumeist verschraubt.Der klassische Bugholzstuhl ist der sogenannteThonet-Stuhl.
  54. 54. Der Ecktisch ist auf Grund seiner Konstruktion - mit drei odermehr Beinen, einer dreieckig ausgeformten Rückseite undeiner dekorativ gestalteten Vorder- bzw. Schauseite - zurAufstellung in einer Raumecke vorgesehen.
  55. 55. Keil?Ratsche?Zange?66Neues OBG-Thema: Werkzeuge
  56. 56. 67DengelambossDrillbohrerKugelhaltepinzette
  57. 57. 68
  58. 58. 69Aus:Siuts, Hinrich: Bäuerliche undhandwerkliche Arbeitsgeräte inWestfalen. Die alten Geräte derLandwirtschaft und desLandhandwerks 1890–1930. – 3.,bearb. Aufl. – Münster, 2002, S. 224
  59. 59. 7. Neues Projekt: AAT Art & Architecture Thesaurus
  60. 60. Quelle: http://de.slideshare.net/huberannaj/art-and-architecture-thesaurus-presentation
  61. 61. AATIndexierung,Erschließungvon komplexen Inhalten,Relationales NetzOBGObjektbestimmung,ObjektbezeichnungKlassifikation
  62. 62. Terminologiearbeit.....und immer daran denken:…macht Spaß!
  63. 63. Kontakt:LWL-Museumsamt für WestfalenDokumentationManfred HartmannErbdrostenhofSalzstr. 38Tel.: 0251-591-3296Fax: 0251-591-3335e-mail: manfred.hartmann@lwl.orgInternet: www.service-fuer-museen.de
  64. 64. KontaktOBG / Einladung zu Treffen:Landesstelle für die nichtstaatlichen MuseenDr. Viktor PröstlerAlter Hof 280331 MünchenTel.: 089/210140 21 Fax: - 40E- Mail: viktor.Proestler@blfd.bayern.deInternet: www.museen-in-bayern.de
  65. 65. mhartmannherbst11http://xtree.digicult-verbund.de/

×