UX im Smart Home

1.024 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unser Zuhause wird immer digitaler. Es gibt eine Vielzahl von Anwendungen, die uns z.B. ermöglichen Licht, Heizung, Garagentore, Musik, Filme oder Kameras zu steuern, zu nutzen oder zu monitoren – zu Hause wie von unterwegs.
Der Vortrag stellt eine Multiscreen-Anwendung vor, die eine innovative und anwenderfreundliche Nutzeroberfläche für eine Smart Home-Schaltzentrale präsentiert, die die komplexen und heterogenen Nutzeranforderungen an Home Entertainment, Home Automation und Home Security mit einem homogenen Bedienkonzept und einer innovativen Gestaltung verheiratet, um die Bedürfnisse der Nutzer maximal einfach und Geräte-sprezifisch zu erfüllen.

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.024
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
16
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

UX im Smart Home

  1. 1. User Experience im Smart Home Bettina Streit – coeno.com 10. November 2014
  2. 2. Eine Geschichte
  3. 3. Du startest am Morgen in den Tag und fährst in die Arbeit. Dein Zuhause bleibt zurück, aber nicht untätig: Es lüftet sich, tankt via Solarzellen Energie, gießt die Blumen und lässt die Katze ins Haus. Kommst Du am Abend nach Hause, wurde die Wohnung angenehm vortemperiert – kein Grund also, Heizung oder Klimaanlage den ganzen Tag über laufen zu lassen. Der Parkplatz beginnt sogleich, den selbst produzierten Strom drahtlos zum Wagen zu übertragen. Die vom Kühlschrank autonom nachbestellten Lebensmittel sind per Drohne eingetroffen, und kaum hast Du die Küche erreicht, macht die Mikrowelle „Bing!“. Auf dem Sofa unterbreitet der Smart-Fernseher Filmvorschläge, die Du im wahrsten Sinne des Wortes nur mehr abnicken musst; die Auswahl basiert auf Deiner Tageslaune, die hast Du mit Deinem Fahrverhalten im Smart Car verraten. Sinkst Du später in die Laken, fahren Jalousien herunter und Sicherheitssysteme hoch, und der bis jetzt eigenproduzierte, aber nicht verbrauchte Strom wird ins smarte Stromnetz eingespeist und verkauft. Wenn am Morgen das Haus klingelt und die Jalousien wieder hoch fahren, ist das Duschwasser schon warm und der Kaffee schon gekocht. Und Du startest in einen neuen Tag.
  4. 4. Hirngespinst oder Realität?
  5. 5. Leben im Smart Home erscheint vielen Nutzern attraktiv Quelle: W38 Report „Connected Home - Smart Home“, 2014, Fittkau & Maaß Consulting
  6. 6. Und was will der Nutzer?
  7. 7. Quelle: Kontextinterviews (qualitative Befragung) mit potenziellen Smart-Home-Nutzern und Endverbrauchern, 
 die bereits verschiedene Smart-Home-Komponenten und Sensoren in ihren eigenen vier Wänden installiert haben. 8 Thesen basierend auf den Bedürfnissen, die Nutzer an ihr Smart Home haben
  8. 8. Licht an! Auf den Schalter an der Wand wird auch in Zukunft niemand verzichten. Er bleibt als User Interface die erste Wahl für die Steuerung von Licht im Heim. 1
  9. 9. Mobile Szenarien sind ziemlich überbewertet! Auf die Steuerung von Geräten im Haus per Smartphone kann man gut verzichten. Außer Haus sieht es anders aus. 2 3Automatisch steuerbare Licht-Szenarien braucht keiner! Der Super-Schalter, mit dem sich für die Fernsehstunde das Licht dimmen, die Jalousie herunterfahren und das TV-Gerät anschalten lässt, ist überflüssig. Automatisierung macht Angst! Die meisten Menschen empfinden automatisierte Prozesse als bedrohlich, wenn sie diese nicht einfach selbst anpassen können.
  10. 10. 5Benutzung schafft Anwendungsideen! Mit der Nutzung von Smart Home Technologien werden sich die Anforderungen verändern. Alles aus! Das Top-Feature für ein wirklich smartes Heim ist der „Alles-aus“-Schalter. 6
  11. 11. 7Monitoring interessiert keinen! Nur wenige Menschen wollen ihren Energieverbrauch überwachen. Positive User Experience ist Pflicht! Jede Konfiguration und jede Nutzung muss maximal einfach und intuitiv sein und vor allem Spaß machen. 8
  12. 12. Die Übersetzung
  13. 13. stay smart

×