Online Fundraising – Fakten

5.330 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aktuelle Entwicklungen im Online Fundraising und ein Blick auf den US-Amerikanischen Markt

Veröffentlicht in: Bildung, News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.330
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.265
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
73
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Legende unten, nur einen Balken?
  • Gestern: gut für Erbschaftsspende, Trümmergeneration, gehen nicht online Jahrgang 55 geboren, online sind, spezifische Spendergruppe haben, anders angesprochen werden müssen Organisationen mit Micro Sites generieren teilweise schon bis zu 20 % Online Spenden
  • Impulsspende, schnell und direkt Vorteil: Bündelung im betterplace Account – alle relevanten Infos, Spenden
  • Joana vertieft
  • Chance, dass Online Spender deutlich jünger sind, und normalverteilt
  • Chance, dass Online Spender deutlich jünger sind, und normalverteilt
  • Ab hier Joana!
  • Ab hier Joana!
  • Online Fundraising – Fakten

    1. 1. Online Fundraising – Fakten
    2. 2. Online Fundraising – Fakten Aktuelle Entwicklungen und ein Blick auf den amerikanischen Markt Sprecher: Dennis Buchmann, Redakteur betterplace lab
    3. 3. Theoretischer Ansatz <ul><li>Fundraising und Internet </li></ul><ul><li>Online Fundraising – Status Quo </li></ul><ul><li>Online-Spedenquote in der Vergangenheit: 1-2 % 1 </li></ul><ul><li>Neueste Umfrage von Bitkom 2008/09 ergab erstmals Anteil von 7 % 2 </li></ul><ul><li>Erhöhter Online-Spenden-Anteil in Folge von (Natur-)Katastrophen (Große Organisationen zwischen 7 und 15 %) 3 </li></ul><ul><li>Bedeutung nimmt insgesamt rasant zu: Befragung der 100 größten Spenden sammelnden Organisationen in Deutschland: 4 </li></ul>1 Vgl. Fischer (2006) 2 Vgl. Bitkom (2009) 3 Vgl. Urselmann (2005) 4 Vgl. Urselmann (2009)
    4. 5. Theoretischer Ansatz <ul><li>Fundraising und Internet </li></ul><ul><li>Spender gestern/heute </li></ul><ul><li>Spender morgen </li></ul><ul><li>Altersdurchschnitt: < 65 </li></ul><ul><li>Wurde Online akquiriert </li></ul><ul><li>10-50% spenden online </li></ul><ul><li>Verstärktes Interesse an Projektfortschritt </li></ul><ul><li>Altersdurchschnitt: 65 </li></ul><ul><li>Wurde per Direct Mailing akquiriert </li></ul><ul><li>2-7% spenden online </li></ul><ul><li>Interesse an Projektfortschritt </li></ul>Die Spender und ihre Ansprüche werden sich drastisch ändern:
    5. 6. Theoretischer Ansatz <ul><li>Fundraising und Internet </li></ul><ul><li>Die wachsenden Ansprüche des Spenders können im Internet befriedigt werden </li></ul><ul><li>Mehr und detailliertere Informationen zu Projekten und -fortschritt </li></ul><ul><li>Suche nach vertrauenswürdigen Projekten </li></ul><ul><li>Präferenz für regionale Projekte </li></ul><ul><li>Rechenschaft darüber, was mit dem Geld genau passiert </li></ul><ul><li>Sicherheit und Transparenz, dass das Geld auch ankommt </li></ul><ul><li>Impulsspenden sind möglich </li></ul><ul><li>Mobile Giving (SMS-Spenden) sind möglich </li></ul>
    6. 7. Theoretischer Ansatz <ul><li>Fundraising und Internet </li></ul><ul><li>Das Internet hat bereits diverse Branchen auf den Kopf gestellt: </li></ul><ul><li>Die Medienbranche -> durch google </li></ul><ul><li>Die Musik- und Filmindustrie -> durch YouTube </li></ul><ul><li>Den Einzelhandel -> durch eBay </li></ul><ul><li>Den Sozialen Sektor -> durch betterplace.org </li></ul>
    7. 8. Ein Blick auf den weiter entwickelten, <ul><li>amerikanischen Markt </li></ul>Schon heute werden hier 10 % der Spenden online generiert. Mal WARWICK, Autor zahlreicher Fundraising-Bücher, sagt für die Zukunft ein enormes Wachstum voraus: „ Non profit organisations in the United States are raising more than 10 percent of their revenue online, and that proportion is expected to rise to 50 percent in 2013.“ 5 5 Vgl. Warwick (2008)
    8. 9. Exkurs: Kennzahlen großer <ul><li>internationaler Spendenportale </li></ul>*Plattform für Online-Petitionen **Plattform für Mikrokredite Portal Gegründet Spendenvolumen User Weitere Kennzahlen justgiving.com 1999 £ 450 Mio. 8 Mio 8.000 NPOs networkforgood.org 2001 $ 370 Mio. k.A. 50.000 NPOs globalgiving.org 2000 $ 28,6 Mio. 100.000 2.600 Projekte Care2* 1998 k.A. 13 Mio. 45 Mio. Unterschriften kiva.org** 2005 > $ 100 Mio. 585.000 249.000 Entrepreneurs betterplace.org 2007 € 2,5 Mio. 26.166 2.111 Projekte/2.087 NPOs
    9. 10. Ein Blick auf den <ul><li>amerikanischen Markt </li></ul><ul><li>Online-Spendenanteil USA 2008: 9 % </li></ul>Quelle: Flannery et al. (2009) Wachstum der Online-Spende von 2007 auf 2008: 39 % Quelle: Flannery et al. (2009)
    10. 11. Ein Blick auf den <ul><li>amerikanischen Markt </li></ul>Online-Spender sind deutlich jünger als klassische Spender Quelle: Flannery et al. (2009)
    11. 12. Vergleich mit dem <ul><li>Auch die betterplace.org-Community ist deutlich jünger als der klassische Spendenmarkt </li></ul><ul><li>deutschen Markt </li></ul>Quelle: betterplace.org Community, September 2009, n=2128, GfK Consumer Tracking, „Bilanz des Helfens 2008“
    12. 13. Ein Blick auf den <ul><li>amerikanischen Markt </li></ul>Online-Spenden fallen deutlich höher aus Quelle: Target Analysis Group (2007)
    13. 14. Theoretischer Ansatz <ul><li>Weitere Vorteile für Fundraising durch das Mediums Internet: </li></ul><ul><ul><li>Kostengünstiges Medium </li></ul></ul><ul><ul><li>Geschwindigkeit/sehr schnelles Medium </li></ul></ul><ul><ul><li>Einfache und automatisierte Abwicklungen möglich </li></ul></ul><ul><ul><li>Interaktivität/Interaktion möglich (nicht „nur“ Kommunikation) </li></ul></ul><ul><ul><li>1:1, echte Kommunikation, ohne Filter </li></ul></ul><ul><ul><li>Nie da gewesene Möglichkeiten der Transparenz und Schaffung von Glaubwürdigkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Erreichbarkeit des Long Tails </li></ul></ul><ul><ul><li>Matching möglich – d.h. Spendenerhöhung durch Multiplikatoren </li></ul></ul><ul><ul><li>Einfache Effektivitätsmessung; gute Analysemöglichkeiten (was ist ein gutes Projekt, was nicht?) </li></ul></ul><ul><li>Fundraising und Internet </li></ul>
    14. 15. Literatur <ul><li>Bitkom (2009): Presseinformation: Online-Spenden werden beliebter. Berlin. URL: http://www.bitkom.org/60376.aspx?url=BITKOM-Presseinfo_Elektronisch_ spenden_29_12_2009.pdf (14.06.2010). </li></ul><ul><li>Flannery, Helen; Harris, Rob und Rhine, Carol (2009): 2008 DonorCentrics™ Internet Giving Benchmarking Analysis: March 2009. O. Ort. </li></ul><ul><li>Fischer, Kai (2006): Erfolgsfaktoren für das Online-Fundraising. In: Hohn, Bettina (Hrsg.): Arbeitsbuch Finanzen für den sozialen Bereich. Hamburg, 6/6.2, S. 1-10. </li></ul><ul><li>Target Analysis Group (2007): 2006 donorCentrics Internet Giving Benchmark Analysis </li></ul><ul><li>Urselmann, Michael (2005): Tsunami spülte Online-Spenden in nie gekannter Höhe in die Kassen der Hilfsorganisationen. In: Fundiert: Neues aus der Welt des Fundraisings, 7. Jg, S. 6. </li></ul><ul><li>Urselmann, Michael (2009): Fundraising-Instrumente der Zukunft . In: Fundiert: Neues aus der Welt des Fundraisings, 11. Jg, S. 8-9. </li></ul><ul><li>Warwick, Mal (2008): How to Write Succesful Fundraising Letters. Second Edition, San Francisco. </li></ul>

    ×