"Mobiles Ehrenamt" auf dem betterplace labtogether

977 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese Folien zum mobilen Ehrenamt präsentierte Mark Speich auf der betterplace labtogether Konferenz am 17.10.2012 in Berlin

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
977
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
388
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

"Mobiles Ehrenamt" auf dem betterplace labtogether

  1. 1. 1
  2. 2. Wir wollen ein Produkt ins Leben rufen, das die Menschen befähigt, ihre Welt hier und jetzt ein Stück besser zu machen. 2
  3. 3. Nur gemeinsam können wir das schaffen. 3
  4. 4. Nur gemeinsam können wir das schaffen.Empowerment Changemaking 4
  5. 5. Unser Mission Statement lautet ...Empowerment Changemaking 5
  6. 6. 01. Empowerment 01 – SPENDEN VON MICRO BIS MACRO. 02 – EHRENAMT VON MICRO BIS MACRO. 01. Empowerment. 03 – INITIATIVEN ERSTELLEN. 04 – MIT KLEINEM EINSATZ GEMEINSAM 02. Einzigartigkeit. GROSSES BEWIRKEN. 03. Für den Menschen gemacht.LOKAL BIS GLOBAL. 05 – VON 06 – JEDERZEIT, DIREKT UND ÜBERALL. 07 – PASST IN JEDE HOSENTASCHE. 08 – HOCHEMOTIONALE ERLEBNISSE ERMÖGLICHEN. 6
  7. 7. 02. Einzigartigkeit · Keine der deutschsprachigen Anwendungen ermöglicht ehrenamtliches Engagement. 01. Empowerment. 02. Einzigartigkeit. · Ehrenamt und Spenden ist bisher über keine Anwendung möglich. 03. Für den Menschen gemacht. · Projekt-Initiierung ist bisher über keine Anwendung möglich. 7
  8. 8. Beispiel-Funktionalitäten, die den KOPF ansprechen.STATUS MITTEILUNGSBEDÜRFNIS INCENTIVIERUNGz.B. über Status-Upgrades – z.B. über Share-Funktionen – z.B. über „15 minutes of fame“ –Profilierung, „Mein Haus, mein Verbreitung über „Social Media“- für Mitarbeiter, Kunden undAuto, mein Engagement“-Effekt. Kanäle und „Mouth-2-Mouth“. darüber hinaus. 8
  9. 9. 03. Für den Menschen gemacht 01. Der Mensch DENKT mit dem KOPF. (Ratio) 02. Der Mensch FÜHLT mit dem HERZ. (Emotion) 9
  10. 10. Beispiel-Funktionalitäten, die das HERZ ansprechen.DIREKTE WIRKUNG DIREKTES FEEDBACK STARKE BEZIEHUNGz.B. über Projekt-Balken – setzt z.B. über Soft-Knocking – über z.B. CRM – Engagement erhältaktivierende Impulse. Push, SMS und E-Mails. Aufmerksamkeit und wird belohnt. 10
  11. 11. 03. Für den Menschen gemacht 01. Der Mensch DENKT mit dem KOPF. (Ratio) 02. Der Mensch FÜHLT mit dem HERZ. (Emotion) 03. Dem Menschen geht es gern EINFACH von der HAND. (Simplicity) 11
  12. 12. Beispiel-Funktionalitäten, die die HAND ansprechen.LOCATION BASED SERVICES PROJEKT-MARKIERUNG M-PAYMENT & SHORT CUTSz.B. über Umgebungssuche, z.B. über Bedarfs-Tagging – z.B. über 1-Klick-Spende –Autotracking oder PLZ-Eingabe für sofortige Markierung, real und Vorteile für Vodafone-Kunden.Non-Smartphones. später auch augmented. 12
  13. 13. 03. Für den Menschen gemacht 01. Der Mensch DENKT mit dem KOPF. (Ratio) 02. Der Mensch FÜHLT mit dem HERZ. (Emotion) 03. Dem Menschen geht es gern EINFACH von der HAND. (Simplicity) 04. Der Mensch will VERTRAUEN können. 13
  14. 14. 03. Für den Menschen gemacht 01. Der Mensch DENKT mit dem KOPF. (Ratio) 02. Der Mensch FÜHLT mit dem HERZ. (Emotion) 03. Dem Menschen geht es gern EINFACH von der HAND. (Simplicity) 04. Der Mensch will VERTRAUEN können. 05. Der Mensch will FLEXIBEL, SCHNELL und SELBSTBESTIMMT sein. 14
  15. 15. Nutzen für die GESELLSCHAFT: Wir AKTIVIEREN neue Zielgruppen für Engagement. Wir SENKEN DIE HÜRDE für gute Taten. Wir ermöglichen eine NEUE FORM des Engagements. Wir ermöglichen eine NEUE KULTUR des Engagements. 15
  16. 16. 61 MIO Mobilfunk-Nutzer 20 MIO Smartphone-Nutzer (2015: 34,5 MIO) Menschen mit einem Mindestmaß an Hilfsbereitschaft 18 MIO in der Fokusgruppe (90%) ? ? Menschen, die gern Menschen, die noch Menschen, die bereits 1 MIO Gutes tun! 3 MIO Gutes tun wollen, aber nicht wissen,MIO sie 14 dass (5% Aktiv) nicht (15% Wollen) wissen wie! Gutes tunUnwissen) (70% wollen!NUTZUNGS-QUALITÄT NUTZUNGS-QUANTITÄT 16
  17. 17. 61 MIO Mobilfunk-Nutzer 20 MIO Smartphone-Nutzer (2015: 34,5 MIO) 18 MIO in der Fokusgruppe (90%) ? 1 MIO 3 MIO 14 MIO (5% Aktiv) (15% Wollen) (70% Unwissen)NUTZUNGS-QUALITÄT NUTZUNGS-QUANTITÄT 17
  18. 18. Danke!Till Behnke, Gründer von betterplace.org, Gesellschafter und Vorsitzender des Vorstands der gut.org gAGBjörn Grindberg, ProjektmanagerMatthes Scheinhardt, Berater für Strategie und KonzeptionSchlesische Strasse 2610997 BerlinTel +49 30 76 76 44 88-0Fax +49 30 76 76 44 88-40change@betterplace.org

×